1&1 Internet "Mehrfacheinwahl"???

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Genosse, 28. Oktober 2005.

  1. Genosse

    Genosse New Member

    Hello boys and girls,

    Freunde von mir haben eine stinknormale, relativ alte und auch nicht mehr die billigste FlatRate von 1&1 oder 1on1 oder wie die heissen und über EINEN Router mehrere, sagen wir fünf Rechner dran hängen. Wohlgemerkt, alle Rechner hängen über dem selben Router dran!
    Jetzt schickt 1&1 ne Rechnung über 1.400 Euro wegen häufigen Mehrfacheinwahlen!!! Ham die n Knall? Wie kann sowas passieren resp. was meinen die denn mit Mehrfacheinwahlen und wie können solche Mehrfacheinwahlen technisch möglich sein, wenn doch nur ein Kabel den Router mit dem Modem verbindet und man Vertragsabschluss sowieso nur einen Anschluss genommen hat. Dann noch: wie lässt sich das denn verhindern???

    I am shocked!
     
  2. derbaer

    derbaer New Member

    Ähm,

    5 Rechner mit Router an einem DSL-Anschluss, wie verwerflich...

    *scherz beiseite* was angesichts der Rechnung auch angemessen ist.

    "Mehrfacheinwahl" über einen Router sollte nicht gehen, da immer nur der Router die Verbindung für alle Rechnet herstellt und sollte bereits eine Verbindung für einen Rechner bestehen, den weiteren quasi "dazuschaltet".

    Ich würde erst einmal in Erfahrung bringen, was 1&1 mit "Mehrfacheinwahl" meint. Zudem kann man im Control-Center des DSL-Tarifes eine Art Einzelverbinundungsnachweis einsehen, d.h. wann und mit welchem Traffic eine VErbindung an welchem Tag bestanden hat.

    ...und wenn ich mich recht erinnere, bei meinem DSL-Tarif "DSL Plus 5000" wie auch dem dem alten "DSL Comfort" mit 5 Gig Traffic/Monat war die Nutzung eines Routers mit mehreren anhängenden Rechnern ausdrücklich zugelassen, anders als beim Rosa Riesen damals...
     
  3. MacS

    MacS Active Member

    Wenn der Fehler nicht auf der Seite deiner Freunde liegt, bleibt die Frage, ob sich nicht jemand der Login-Daten bemächtigt hat und nun unter fremder Identität surft. Unbedingt mit 1&1 klären, eventuell neues Passwort und Benutzernamen geben lassen, um weiteren Missbrauch auszuschließen.

    Wird nicht gehandelt, hat das die Kündigung zur Folge! Das ist praktisch bei allen Providern so!
     
  4. TOK

    TOK New Member

    Das muss andere Gründe haben. 1und1 lässt die Einwahl über Router immer schon zu und Mehrfacheinwahl heisst ja mehrere Geräte mit den gleichen Zugangsdaten. Das kann ein Router alleine nicht.

    Ich hatte letztens das Problem, dass ich 2 Router (LAN und WLAN) parallel betrieben habe und dann genau dieses Problem hatte, obwohl sie hintereinander lagen.

    Von 1und1, beim ersten Mal kostenlos, daraufhin gewiesen, habe ich dann den 1.sten Router vom 2.ten als Gateway eingestellt und gut is.

    Seitdem ist Ruhe...
     
  5. Udo-OG

    Udo-OG New Member

    hallo loide,

    also ich bin auch 1und1 kunde, seit mehreren jahren..ebenso mit flatrate.
    bei mir sieht es so aus: dsl modem an der wand router von netgear unterm tisch und via kabel den mac und den pc dran angeschlossen.. , via wlan geht dann noch mein notebook und das ibook ins netzwerk. es kommt auch oftmals vor das alle 4 rechner online sind... bis dato hab ich aber von 1und 1 keine extrarechnung bekommen. ich hab ab und zu mal extrakosten wenn ich mich mit dem book über einen normale telebim anschluss einwähle... na dies modemeinwahl halt... da kost dann die minute 1.2ct.
     
  6. Steffenlenz@mac.com

    Steffenlenz@mac.com New Member

    Ich habe das gleiche Problem: 1&1 stellte am Tag der Umstellung vom alten DSL-Geschwindigkeit auf die neue (2048) eine doppelte Einwahl mit meiner Kennung fest. Seit dem bin ich anscheinend 24Stunden doppelt drin, auch wenn kein Computer eingeschaltet ist. Mittlerweile betragen die Kosten wohl über 600€. Liegt hier ein Fehler auf meiner Seite vor...wenn ja welcher?? Und wie stelle ich es ab? Wir gehen nur über WLAN ins Netz und haben keine Dialer (gibts die überhaupt bei apple?). Kann jemand schnell Rat geben, die 1und1 Leute kennen sich mit Macs nicht aus!!!
     
  7. Chriss

    Chriss New Member

    das ist ja heftig ... man kann doch selbst mit mehreren Rechnern über dieselbe Box gleichzeitig online sein, ist doch der eigentliche Witz. Hab selbst erst seit 10 Tagen DSL (1&1), und traue der ganzen Geschichte noch nich so ganz .....
     
  8. Steffenlenz@mac.com

    Steffenlenz@mac.com New Member

    Naja, es liegt wohl nicht daran, dass man mit mehreren Rechnern ins Netz geht, sondern dass mehrere Router/Modem mit dem gleichen Zugangskennwort (das nur ich kennen dürfte) ins Netz gehen. Bei mir wurde wiederholt vermutet, dass ich auf dem Rechner eine Einwahlsoftware o.ä. besitze und quasi Fritz-Box und Rechner sich gleichzeitig anmelden. Da die Mehrfacheinwahl jedoch auch erfolgt, wenn die Rechner ausgeschaltet sind (bzw. kein Schwein daheim ist) fällt diese Theorie flach. Bleibt nur noch: Verkabelungsfehler meinerseits (???), Zähl- Vetragsfehler dererseits oder dass jemand meine Daten (bewusst oder unbewusst) verwendet. Doch wie beweisen?
     
  9. chieferson

    chieferson New Member

    Sagtest du, du hast WLAN? Wenn ja, dann könnte evtl. jemand deine Zugangsdaten spioniert haben. Vorallem wenn traffic besteht, wenn niemand online (ja sogar zuhause) ist.

    Hört sich alles sehr schleierhaft an. Was mir aber noch einfällt: mann kann den Router ja auf zwei Arten verwenden. Zum einen die Variante, dass der Router sich ins Netz einwählt und die Variante, das er nur als Modem fungiert und der Apple über PPPoE die Verbindung aufbaut. Vielleicht ist da was doppelt eingestellt oder so....
    Kann mir das aber nur sehr schwer vorstellen, dass das auch technisch vom Modem zweigleisig zur selben Zeit unterstützte wird.

    Aber auf alle Fälle REKLAMIEREN und Einzelverbindungsnachweis studieren!!
     
  10. Chriss

    Chriss New Member

    im Menü der FritzBox gibt es noch die Option:

    (1) Eine Internetverbindung für alle Computer verwenden (Router)
    Alle angeschlossen Netzwerkgeräte gelangen über einen gemeinsamen Zugang ins Internet
    (2) FRITZ!Box als DSL-Modem nutzen
    Alle angeschlossenen Computer bauen Ihre eigene Internetverbindung mit eigener Zugangssoftware auf

    Könnte da noch etwas verstellt sein ?

    Außerdem müßte man doch dort auch schon unter "Online-Zähler" erkennen können, wenn man mehr als 24h am Tag online war, nicht ? - denn mehr geht ja eigentlich ja nicht ... ;-)

    sind nur meine laienhaften Überlegungen :pirat:
     
  11. chieferson

    chieferson New Member

    Genau diese beiden Varianten meinte ich. Merci Chriss!

    Ich kann mir aber schwer vorstellen, dass sich dann zwei Rechner gleichzeitig über das gleiche Modem (Router) ihre eigene Verbindung aufbauen können. Der Router kann dann doch nur einen Rechner bedienen und nicht für mehrere das Modem geben, oder doch :angry::eek::kotz:
     
  12. Genosse

    Genosse New Member

    Wie auch immer es technisch ermöglicht wird, dass so ein Scheiss passieren kann. Ein Provider könnte recht einfach -wie die Telekom z.B.- Mehrfacheinwahlen sperren, wenn man das nicht explizit bei der Anmeldung beantragt hat. Das ist doch eine irrsinnige Verarschung. Kein Mensch wünscht eine Flatrate um dann anschliessend doch 600 oder gar 1600 Euro für seinen Internetsanschluss zu bezahlen. Provider, die das nicht sperren können, muss man sofort kündigen!
    Genosse
     
  13. Steffenlenz@mac.com

    Steffenlenz@mac.com New Member

    Mittlerweile ist klar, dass eine Einwahl auch erfolgt, wenn ich die Kabel zum Splitter von meiner Fritz!-Box trenne. Also entweder macht 1&1 Fehler oder jemand hat meine WEP-Verschlüsselung geknackt. Hat jemand Ideen/Erfahrungen oder übersehe ich da etwas?
     
  14. MacS

    MacS Active Member

    Ich würde mir vom Provider ein neues Passwort für den Zugang geben lassen. Falls jemand die Zugangsdaten ausspioniert haben sollte, sollte dies nicht mehr passieren dürfen. Weiterhin sollten alle Sicherheitsmaßnahmen ergriffen werden, damit niemand wieder über das WLAN den Router erreichen kann, also wenn möglich WPA anstelle WEP und MAC-Filter einschalten.
     
  15. Ghostuser

    Ghostuser Active Member


    Eine DSL Verbindung erfolgt auf Layer 1 grundsätzlich über ein Modem. Dabei wird auf Layer 2 Ethernet/ATM verwendet. Die Layer 3 Verbindung (IP) wird dann als PPPoE (Point-to-Point protokoll over Ethernet) Verbindung zum ISP aufgebaut. Grundsätzlich kann eine PPPoE Verbindung von einem Rechner (MacPoet, OS X ...) aufgebaut werden. Hängen mehrere Rechner via Switch/Hub am gleichen Modem, so können auch mehrere PPPoE Verbindungen gleichzeitig aufgebaut werden, sofern es der ISP technisch zulässt.

    Wird jedoch zwischen DSL-Modem und Switch/Hub ein Router eingesetzt, so wird die PPPoE Verbindung nur vom Router aufgebaut. Die Rechner sind so konfiguriert, dass sie nur auf das lokale Ethernet-Segment (LAN) zugreiffen. Dafür muss jedoch auf Layer 3 die IP Adresse des Routers am LAN in jedem Rechner bekannt sein. Dies erfolgt im Mac OS X in den Netzwerk Einstellungen. Damit die Konfiguration auf dem LAN einfacher erfolgen kann, kann im Router DHCP eingeschaltet werden. Wenn einer der Rechner etwas aus dem Internet will, so sendet er das nicht direkt zum Provider, sondern zum Router. Dieser leitet die Daten dann unter der vom Provider erhaltenen IP Adresse zum Perovider weiter. Diese Umsetzung der IP Adresse wird NAT (Network Address Translation) genannt. Damit sieht der Provider nur noch eine Verbindung mit einer Adresse, obschon hinter dem Router eigentlich mehrere Rechner sind.

    Häufig sind Router und Modem in einem Gerät vereint^. Hat das gemeinsame gerät noch die Möglichkeit über WLAN zu kommunizieren, so erfolgt das auf Layer 2, entspricht also einem Switch.

    Wichtig ist, dass ein solches kombiniertes Gerät mit Router und Modem wirklich auch als Router konfiguriert ist!


    Gruss GU
     
  16. Wichtelnase

    Wichtelnase New Member

    Hallo,
    ich ich hab schon gedacht, es hat nur mich getroffen. OK, ich war selber schuld. Hab bei der Router-Konfiguration einfach nicht aufgepasst. Obwohl wir unseren 5 GB Volumenstarif nie ausnutzen wurde für die Mehrfacheinwahl 1,2 cent/Minute berechnet. Rund 250 Euro Lehrgeld. Hart, aber was soll es. Gibt es halt Weihnachten keine Gans. Was mich "ein wenig" gestört hat, war die Reaktion von 1und1. Recht freundlich angeschrieben (hab mich bemüht) und den Fall geschildert. Die Antwort war frech bis rotzig arrogant. Nur ein ständiger Hinweis auf die AGB. Beim meinen zweiten email ist mir dann auch etwas der Kragen geplatzt und die Leute darauf hingewiesen, daß neben DSL, zahlreiche Domains und iPayment betrieben wird, sprich wir doch recht gute Kunden sind. Es ging uns nicht um die kompletten 250 Euro sondern um ein symbolisches Entgegenkommen, so wie man halt normalerweise mit guten Kunden umgeht. Ich als Kunde möchte mit erhobenen Hauptes aus so einen Sache raus gehen, einfach nicht mein Gesicht verlieren. Nichts, stur wie ein Pflasterstein und mir außerdem zu verstehen gegeben, daß keine weiteren emails gewünscht werden. Punkt.
    Frage: Ging es nur mir so? Bin ich wirklich anders, als andere 1und1 Kunden? Oder ist das die "normale" Umgangssprache bei 1und1?
    Vielleicht sollte man eine Selbsthilfegruppe gründen.
     
  17. Chriss

    Chriss New Member

    also für mich ist das alles manchmal reichlich kompliziert und kann da nicht immer und überall folgen ... ich selbst will zum Jahresende für die Parents die Fritzbox 7050 WLAN einrichten, auch nur mit einem 2GB Volumentarif ...
    Nun bietet die Fritzbox in ihrem eigenen Menü an, daß bei Erreichen des Volumes eine Warnung kommt u./o. die Leitung gekappt wird ... müßte ich damit zunächst mal nicht auf der sicheren Seite sein ... ? Auch wenn sich bis dahin die verbrauchten 2 GB möglicherweise andere/Dritte geholt haben (können), so kann ich der Sache zumindest rechtzeitig auf den Grund gehen ... oder auch noch naiv gedacht ? Unabhängig von WEP-Verschlüsselung, im Netzwerk unsichtbar machen, MAC-Adressen zuordnen ... das mache ich ja schon ... aber trauen tu ich der ganzen Gschicht trotzdem nie so recht ...

    @Wichtelnase:
    von 1&1 lese ich oft beide Extreme, sehr zufrieden genauso wie sehr unzufrieden ... bin selbst erst 1 Monat dabei und kann noch nichts repräsentatives sagen ... außer daß bislang noch alles klappt ... wenn die Vertragslaufzeit um ist, werd ich mich aber trotzdem mal umsehen ....
     
  18. derbaer

    derbaer New Member

    @Wichtelnase:

    Hinsetzen und Beschwerde an Geschäftsleitung verfassen.

    Fehler können immer mal passieren und gerade bei 1&1 sind die gerade nicht selten. Wenn ich nur an meine DSL6000-Umstellung denke, wird mir heute noch übel. Erst eine Bestellung bestätigt, die so nicht in Auftrag gegeben wurde, dann eine Bereitstellungsgebühr berechnet, die nicht angefallen war, dann den Anschluss mit 3 Wochen Verspätung (als Bestandskunde) geschaltet, der hat 2 Wochen funktioniert, dann war wieder 10 Tage Schicht am Schacht, dann doppelte Rechnungen, dann Stornozusagen nicht eingehalten...uff...könnte noch weiter gehen...

    jetzt funktioniert alles und wir haben 3 Monate Grundgebührenbefreiung...

    Einfach freundlich das Problem schildern, erläutern, dass nicht mutwillig eine Mehrfacheinwahl vorlag, sondern wegen unbemerkt gebliebener Routerfalscheinstellung und um "Kulanz" bitten. Vielleicht erläßt dann 1&1 einen Teil der Forderung. Die Hotline an sich ist dazu nicht in der Lage oder vielleicht auch willens.

    Bei 1&1 ist sicher einiges Verbesserungswürdig und dazu zählt insbesondere die Hotline, aber bislang konnte ich feststellen, dass immer eine Lösung in beiderseitigen Interesse möglich war, auch wenn ich manchmal aus dem Hemd gesprungen bin.

    in diesem Sinne..good luck !
     
  19. rabe14

    rabe14 New Member

    Hallo,

    ich würde gerne wissen, ob SteffenLenz Problem mit 1&1 bereits gelöst ist und wenn dann wie.
    Ich habe mehr oder weniger ein identisches Problem.
    Interessanterweise traten diese Mehrfacheinwahlen das erste Mal auf, als ich bei 1&1 telefonisch den Umzug meines Anschlusses beantragt habe.

    Viele Grüße
    Anne
     

Diese Seite empfehlen