10.6.2 und "blinkendes Fragezeichen" beim Start+Abstürze bei Normalbetrieb

Dieses Thema im Forum "Mac-OS X 10.6 Snow Leopard" wurde erstellt von lucas_berlin, 15. November 2009.

  1. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    Hallo ihr Lieben,
    habe seit geraumer Zeit beim Starten (1. Problem) und auch im Normalbetrieb (2. Problem) mit meinem iMac 24'' alu (3.06 Ghz) aus dem Jahr 2008 echte Sorgen.

    1. Problem:
    Mein iMac will nicht normal starten, "blinkendes Fragezeichen" wird zur Gewohnheit.
    Habe mit Wahltaste versucht zu starten, ging ab und zu, dann gar nicht mehr.
    Weitere Versuche mit *Befehlstaste+Wahltaste+"P"+"R", nach zweitem Startton-Signal losgelassen* und mein Schätzchen startete...
    Das Festplattendienstprogramm meint, "ist anscheinend in Ordnung"... (grüne Schrift)
    Ich möchte, dass mein Mac wieder normal startet und ich nicht Minuten mit herumtesten vergeude, bis der Mac auf die eine oder andere Weise (dank meiner Hand-/Fingerverrenkungen) endlich startet.
    Was kann ich noch tun?

    2. Problem:
    Wenn ich Safari 4.0.4 und EyeTV 3.2.1 (von Elagto) zusammen laufen lassen, kommt es vor, dass mein Mac stottert und einige Sekunden mit TV aussetzt und dann weiterarbeitet, als ob er maßlos überfordert wäre, mit dem Verarbeiten von Daten oder so. Er, mein Mac, ist auch schon ganz hängen geblieben und als ich dann neustarten wollte, bekam ich es wieder mal mit Problem 1 zu tun.

    Alle diese Probleme tauchten bei Leopard nicht auf , erst seit Snow Leopard und das immer beständiger... die Bombe tickt quasi und ich habe Angst mein Mac stirbt auf Raten.
    Was kann ich noch tun?

    Nachtrag:
    Startversuche mit Shift-Taste scheiterten,
    Festplattendienstprogramm meint es sei alles fein: "Das Volume „Macintosh HD“ ist anscheinend in Ordnung."
    Allerdings meldet es auch folgende WARNUNG: "Die SUID-Datei „System/Library/CoreServices/RemoteManagement/ARDAgent.app/Contents/MacOS/ARDAgent“ wurde geändert und wird nicht repariert."

    Inzwischen muss ich mit *Befehlstaste+Wahltaste+"P"+"R" UND 3x Startton-Signal erklingen lassen* vorgehen, bis mein Mac startet.

    Dem Verzweifeln nah bitte ich Euch um Hilfe... :cry:
    DANKESCHÖN:)
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das blinkende Fragezeichen beim Start bedeutet, dass der Mac kein bootfähiges System findet. Das deutet darauf hin, dass die Festplatte oder das System darauf beschädigt ist. Wenn du den Mac nochmals zum Laufen bringst dann unbedingt ein aktuelles BackUp und einen bootfähigen Klon auf einer externen HD erzeugen, falls nicht schon vorhanden. Dann kannst du ja mal versuchen, das System komplett neu aufzusetzen. Wenn dann das Problem behoben ist, dann war nur das System beschädigt (z. B. bei einem Systemabsturz). Falls nicht, ist wohl die Festplatte defekt.

    MACaerer
     
  3. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    Grüß Dich MACaerer,
    vielen Dank erst einmal für den Tip.

    Da ich bislang nie Probleme mit meinen Macs (über all die Jahre) hatte, überrascht die Frage vielleicht auch nicht...
    Wie erstellt man einen bootfähigen Klon?

    Zu meinem Problem noch folgendes...
    Ich kann den Rechner jetzt nur noch über die Snow Leopard-Installations DVD starten.
    Danach über das Menü Dienstprogramme das eigentliche Startvolume meines iMacs wählen und nochmals starten, dann geht alles.
    Sprich, nach der ganzen Prozedur habe ich keinerlei Probleme mehr (egal mit welchem Programm, sogar Photoshop CS4 läuft problemlos bei sehr großen Bilddateien) solange die Kiste eben anbleibt. Wenn ich den Mac ruterfahren und neu starten will, beginnt alles von vorn...
    An alle Auskenner - hilf das vielleicht weiter, um den Fehler zu finden? :confused:
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Zum erstellen eines Klons auf einer externen HD öffnest du das Festplatten-Dienstprogramm und gehst auf die Funktion "Wiederherstellen". Als Startvolume wird die interne und als Zielvolume die externe HD ausgewählt. Die Option "Zielvolume löschen" muss dabei angekreuzt sein. Damit werden allerdings alle Dateien auf der externen HD gelöscht, also Vorsicht. Die externe HD muss mit dem Dateisystem "HFS extendet (journaled) formatiert und es muss die GUID-Partitionstabelle eingerichtet sein. Alles das kannst du vor dem Klonen mit dem Festplatten-Dienstprogramm überprüfen bzw. einrichten. Nach dem Klonen würde ich einen Startversuch mit der externen HD machen, um sicher zu gehen, ob auch alles funktioniert hat. Anschließend würde ich eine cleane System-Installation auf der internen HD machen, das heißt nach dem Start mit der Installations-DVD und dem einstellen der Systemsprache über die Dienstprogramme die HD löschen und neu installieren. Wenn die Installation funktioniert hat und dar Mac nun startet würde ich das Update auf 10.6.2 runterladen und instalieren. Die Benutzer sowie die Programme, System- und Netzwerkeinstellungen kannst du nach der Neuinstallation per Migrationsassistenten aus dem Klon zurückholen.

    MACaerer
     
  5. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    Werde gleich am Montag die von Dir beschriebene Prozedur hinter mich bringen und schauen, was sich tut.
    Ich danke Dir und melde mich sobald ich ein Ergebnis habe, egal welches. ;)
    LG - Lucas
    P.S. Es scheint hier einige User zu geben (Lisalotte, z.b.), die ein ähnlich gelagertes Problem haben...
     
  6. Strider

    Strider Member

    "P.S. Es scheint hier einige User zu geben (Lisalotte, z.b.), die ein ähnlich gelagertes Problem haben..."

    Bei mir war's sogar noch schlimmer: das Update auf 10.6.2 lief zunächst problemlos durch, nachdem ich mein MacBook anschließend in den Ruhezustand versetzt (Deckel zu) und später wieder aufgeweckt hatte (Deckel auf) reagierte es mit einer Kernel Panic. Nach einem Neustart war dann die Systempartition weg. Das Festplattendienstprogramm von der System-DVD fand zwar noch eine namenlose Partition, konnte sie aber nicht reparieren, PRAM-Zap und Testdisk brachten ebenfalls nichts. Habe dieses Wochenende mit Neuinstallation von System und Programmen und Rücksichern meiner Daten (zum Glück ziemlich aktuell gespeichert) zugebracht. Wenn ich einigermaßen sicher bin, dass das System wieder ordentlich läuft, werde ich mir auch einen Klon anlegen - aus Schaden wird man klug.

    Ähnliche Problem hatte ich mal in den Anfangstagen von OS X so um die Versionen 10.0-10.1 herum; dass man heutzutage bei Apple aber noch Angst vor einem kleinen Systemupdate haben muss, hat mich ausgeprochen enttäuscht.
     
  7. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Was die Ursache von Problemen nach einer System-Installation sind und waren lässt sich aus der Ferne natürlich nicht beantworten. Meine Erfahrungen sind genau gegensätzlicher Natur. Ich bin Mac-Anwender seit 1993, das System meines ersten Macs war 7.1. Seitdem habe ich regelmäßig alle Updates bist aktuell 10.6.2 durchgeführt und noch nie (!!) Probleme gehabt. Ich benutze allerdings ein System-Update als Gelegenheit Tabulu rasa zu machen und führe jedesmal eine cleane Neuinstallation durch. Dadurch verschwindet der ganze Datenmüll, der sich im Laufe der Zeit im System angesammelt hat. Der Mehraufwand ist nicht unerheblich, dafür habe ich allerdings ein stabil laufendes System.

    MACaerer
     
  8. Singer

    Singer Active Member

    Das kannste offenbar links liegen lassen:

    http://support.apple.com/kb/TS1448?viewlocale=de_DE
     
  9. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    Ich werde morgen alle Dateien und Programme extern sichern, zusätzlich ein Backup des bestehenden Sytems machen und dann meine Festplatte komplett löschen.
    Danach werde ich Snow Leopard neu installieren und versuchen alles wieder so hinzubekommen (Programme und Dateien) wie zuvor. Oh je, ich habe solche Angst davor... :cry:

    Ich finde Deine "Tabulu rasa"-Methode durchaus einleuchtend, nur habe ich so etwas bisher nie gemacht, sondern auf die puren Updates vertraut. Bin ja nun auch kein Mac-Frischling (seit der Performa-Reihe bin ich dabei), allerdings als reiner Grafik-Anweder. Das Sytem hat mich nie sonderlich interessiert, da es eben auch problemlos lief.
    Vielleicht ist es auch ganz gut, dass mir das nun passiert. So werde ich halt gezwungen, mich mit der Materie dahinter zu beschäftigen und kann unter Umständen auch mal anderen Usern weiterhelfen. :klimper:

    Drückt mir die Däumchen.
    Ich werde Bericht erstatten.
     
  10. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    Vielen Dank für Deinen Beitrag, Singer.
    Habe ich inzwischen auch schon in Erfahrung bringen können...
     
  11. lucas_berlin

    lucas_berlin New Member

    So, nun der vorläufige Abschlußbericht...
    Der liebe MACaerer hatte vollkommen Recht. Eine saubere Neuinstallation ist meist die beste Lösung.
    Auch in meinen Fall war/ist das so.
    Habe alle Daten die mir wichtig waren gesichert und dann die Festplatte komplett gelöscht und Snow Leopard neu rauf gespielt.
    Alles funktioniert wie NEU und ich hoffe das bleibt auch so.

    Vielen Dank für all die vielen Tipps und Hilfestellungen bezüglich der anfangs gelisteten Probleme.
     

Diese Seite empfehlen