10.7.4 und SSD: ein Exempel der Langsamkeit

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von vulkanos, 15. Juni 2012.

  1. vulkanos

    vulkanos New Member

    Vielleicht ist dieser Beitrag völlig überflüssig, da Problem sattsam bekannt

    Von meiner externen Festplatte (7.200 rp) übertrug ich 10.6.8 auf die interne SSD meines MBP 15". Dann wurde Lion drüber gestülpt und auf 10.7.4 aktualisiert.

    Allein beim Installationsende dauerte das "Bewegen der Dateien an die Zielorte" stolze 20 Minuten. Die Anmeldung ließ sich Zeit, und vor jedem Öffnen eines Ordners schaufelte sich erst mal das Regenbogenrädchen frei - als würde sich alles nur im Zeitlupentempo bewegen.

    Den Abschuss leistete sich TinkerToolSystems2 mit den Funktionen Berechtigungen zurücksetzen und unbenötigte Sprachdateien entfernen. Besonders letztere waren nach 1,5 Stunden immer noch nicht weg geputzt ...

    ... und da fiel mir eine Antwort auf meinen Kommentar in Amazon wegen der (Un-)Verträglichkeit von MBP und SSD-Platten ein. Diese besagte, dass man Hard Discs-Daten nicht so weiteres auf eine SSD übertragen könne.

    Die MBP-SSD wurde daraufhin mit Nullen überschrieben, Lion nackt installiert und aktualisiert. Erst dann kamen nach und nach die Programminstallationen. Nun lief alles in der Geschwindigkeit, die man von SSD-Platten gewohnt ist.

    Nur - was geht da alles an Lebenszeit verloren, um sich mit diesen Dingen auseinander zu setzen, die sowieso kein Mehr an Lebensqualität bedeuten.

    Aber das ist eine ganz andere Geschichte.
     
  2. Michel_38

    Michel_38 New Member

    In diesem Zusammenhang hab ich mal ne Frage:

    Ich habe ein Macbook Pro Mitte 2009 bei dem ich schon mit zig Festplatten kämpfte um diese zum Laufen zu bringen.
    Es stellte sich dann raus das nur Platten mit Apple Firmware funktionieren. Hab mir dann eine gebrauchte 500 GB über das grosse Auktionshaus besorgt und nun ist Ruhe.

    Lange rede kurzer Sinn.
    Ich habe mir überlegt eine SSD einzubauen, aber mit grosser Wahrscheinlichkeit werde ich da die gleichen Probleme haben, oder sollte das trotzdem funktionieren? :confused:
     
  3. mac-christian

    mac-christian Active Member

    Ich hab noch nie eine Festplatte mit Apple-Firmware gekauft - und hatte noch nie Probleme. Weder beim Powerbook G3 "Wallstreet" noch beim MacBook 13" weiss. Mein derzeitiges MacBook Pro ist noch zu neu, als dass es einen Festplattentausch brauchen würde...

    Christian
     
  4. flat D

    flat D New Member

    Ich hab heute den schon länger geplanten Einbau einer SSD in meinen iMac vollzogen.

    zum Mac:
    es ist ein 27" Modell mid 2010 (iMac11,3) mit einem 3,2GHz i3. Den Speicher habe ich auf 12GB RAM ausgebaut.

    Die SSD ist eine OCZ 240GB Sata III für 199,-€. Obwohl der 2010er iMac kein Sata III Chipset hat (nur Sata II), sind die SSDs und die Schnittstelle abwärtskompatibel. Ich habe dann nach diversen Anleitungen im Netz den Mac geöffnet. Zunächst mit zwei billigen Saugnäpfen aus dem Sanitärhandel (zwei Saugnapfhaken der Marke EverLoc für 6,-€ das Stück. Die gehen sehr gut dafür, halten wie Bombe. Die benötigten Kabel sind ein Sata-II-Datenkabel (hier von delock für 4,-€) und ein Sata-übliches Stromkabel mit einer Buchse und zwei Steckern (für zwei Platten). Das an der im Mac verbauten 1TB-Festplatte befindliche Stromkabel wird abgezogen und in die Buchse des so genannten Y-Kabels (das tatsächlich aber ein seriell aufgebautes Kabel ist) gesteckt, dann kommt ein Stecker wieder an die HDD und der zweite an die SSD. Das DVD-LW bleibt unangetastet. Der Einbauort für die SSD ist rechts neben der HDD, links neben dem DVD-LW, hinter der Heatpipe des Hauptprozessors. Dort ist nach etwas Freiräumen der Kabel genug Platz für die SSD. Der Ausbau des Displays ist noch relativ einfach, wenn man damit nicht auf Kriegsfuß steht. Manche Kabel sind doppelt gesichert am Stecker, da muß man erst mal schauen und das Prinzip verstehen (metallener Klebestreifen über der Verbindung Stecker/Buchse, links und rechts je eine Schnappfeder zum Reindrücken usw.). Leider kommt man kaum umhin, das Mainboard herauszunehmen, was auf Grund der verschiedenen Schrauben, der vielen kleinen Kabel und der beengten Platzverhältnisse recht aufwendig und diffizil ist. Da braucht man geschickte Finger. Besser man läßt das Board drin und versucht, mit dem Sata-Kabel die Buchse von hinten zu erreichen. Das geht, wenn man die Schrauben des Boards gelöst hat und das Board nach vorne klappt. Dazu muß man aber das Netzteil oben links (zweite Platine von links) herausnehmen (4 Schrauben, zwei Stecker) und vor allem den IR-Empfänger hinter dem Apple-Logo an der Front nach oben herausnehmen, sonst läßt sich das Board nicht nach vorn kippen. Die Glasplatte vor dem Display sollte man möglichst auf eine feste Unterlage nur punktuell aufgelegt (keine Plastikteile, die statisch Staub anziehen) zwischenlagern, mit der vorderseite nach oben, damit sich umherfliegender Staub nicht auf die Rückseite, die später wieder innen liegt, absetzt. Das Display lagert man ähnlich, mit dem Gesicht nach unten aber auf ausreichend vielen Punkten möglichst auf den Rändern.

    Das Ergebnis entschädigt für alle Mühen. Nachdem man OS X Lion auf der SSD installiert hat und die Programme mittels Migrationsassistenten auf die SSD überspielt hat, nutzt man die HDD für die Daten. Das Ergebnis ist ein sauschneller Rechner. Steve J. würde sagen, a lightning fast machine. Ich habe keine Cent und keinen Schweißtropfen bereut.

    Unverträglichkeiten gab es keine. Die SSD funktionierte sofort anstandslos. Die zunächst auf voller Umdrehungszahl laufenden Lüfter (mein liebr Schwan, war das ein Sturm im Rechner) waren auf ein von mir nicht wieder richtig eingestecktes Sensorkabel zurück zu führen. Jetzt läuft alles super.
     
  5. vulkanos

    vulkanos New Member

    @ flat D

    wenn ich deinen langen Beitrag lese:), vermute ich, dass du schon mit www.ifixit.com Bekanntschaft gemacht hast. Oder nicht?

    Da ich selber ein MacSchrauber bin, habe ich von ifixit für ca. 58 € ( inkl. Versand; $ 69,95 inkl. $ 10 Vers.) eine ganze Sammlung Bits, Pinzetten, spudgers, Anti-Static-Schlaufen etc. bestellt, die ich in dieser Zusammenstellung in der BRD (noch) nicht gefunden habe, aber für das Auseinanderreißen (tear down) der Apfel-Rechner sehr nützlich sind.

    Thema Schrauben. Apple benutzt seine proprietären Schrauben, die sogenannten "pentalobes" (5zackige Torx4-5 Schrauben), die das Öffnen der Geräte, besonders die der Air-Serie, ungemein erschweren. Gibt es diese Schrauben auch bei deinem iMac?
     
  6. vulkanos

    vulkanos New Member

    Der Einbau einer SSD-Platte, die immer günstiger werden, lohnt sich m.E. immer - schneller, leiser, und auch die Lüftungs-Ventilatoren springen nicht so schnell an. :)

    Nur wenn du eine solche SSD-Platte einbaust, solltest du diese komplett neu installieren (ich weiß, das dauert manchmal Stunden:gaehn:) und weder den Migrationsassistenten noch SuperDuper! benutzen:shake:, weil du dann die ganze Firmware einer HDD mit überträgst. Das verträgt sich nach meinen Erfahrunen nicht mit einer SSD.
     
  7. flat D

    flat D New Member

    Die Schrauben am iMac sind ganz normale Torx (Größe 10, 8 und 5). Und eigentlich braucht man sogar nur den Torx-10 Dreher. Heikel sind drei Dinge:
    -den Überblick über die vielen kleinen Kabel behalten
    -zu wissen, welche Schrauben man lösen muß und welche besser nicht
    -die Bauteile wie die Hauptplatine, den Bildschirm, die Glasplatte so vorsichtig auszubauen, daß sie keinen Schaden nehmen

    Für den Überblick hilft es, den Ausbau zu fotografieren, dann kann man immer schauen, wo was dran war. Die Schrauben zum lösen des MB sind alle gleich groß (10er Torx). Die kleineren Schrauben (auch die mit dem Garantieaufkleber) läßt man unangetastet.

    iFixit hab ich mir angesehen aber auch ein paar dokumentierte User-Eingriffe, die sind noch hilfreicher. Letztlich hat mir aber auch meine Schraubererfahrung geholfen.
    Das ganze teure Werkzeug kann man sich sparen. Es geht auch mit solidem Handwerkszeug aus dem Baumarkt. Schraubendreher nehme ich immer von Wiha PicoFinish. Die sind solide und nicht sooo teuer.

    Den Migratuionsassistenten kann ich dennoch empfehlen. Wenn man das Betriebsystem nackt installiert hat (da gibt es auch einen Trick im Appstore, siehe hier unten), kann man damit alle Programme, Benutzerkonten und Einstellungen wieder sehr gut restaurieren.

    Die Firmware der SSD wird natürlich nicht kopiert, das würde gar nicht gehen. Die Firmware ist fester Bestandteil der Hardware und darf nie von irgend einem anderen Gerät stammen.

    hier der Lion-Trick:
    Wer OS X Lion schon gekauft hat, kann auf den “Purchased”-Tab wechseln und dort mit gedrückter Alt-Taste OS X Lion anklicken. Nicht den “Installiert”-Button, sondern den Schriftzug “OS X Lion” anklicken! Es öffnet sich wie sonst auch die Lion-Seite im App Store. Anschließend könnt ihr auf den “Installieren”-Button klicken und was der App Store vormals verweigerte, findet nun statt: OS X Lion wird noch einmal heruntergeladen. Ohne gedrückte Alt-Taste steht dort “Installiert” und kann nicht geklickt werden. Mit gedrückter Alt-Taste steht kurz der Preis dort und verändert sich im Laufe des Ladevorgangs in Richtung “Installieren”, diesen Button könnt ihr anklicken. Ihr müsst die Alt-Taste so lang gedrückt halten, bis aus dem Preis der “Installieren”-Button wurde. Außerdem müsst ihr nicht zwingend über den “Purchased”-Tab gehen, es geht jeder Link zu OS X Lion für diesen Zweck. Anschließend fragt der Mac App Store nach dem Passwort und der Download wird gestartet.
     
  8. vulkanos

    vulkanos New Member

    Die Stücke habe ich mir bei Amazon angeschaut - eBucht dürfte nur unerheblich günstiger sein. Für diesen Preis ist die Auswahl aber ziemlich dürftig, und "pentalobes" haben sie wohl auch nicht. Und gerade darauf setzt ja Apple: die steigende Schwierigkeit, die Rechner selbst zu warten. Setze ich das Angebot von Amazonien gleich mit dem von ifixit, komme ich weit über den Preis der Yankees hinaus. Also war der Kauf aus Californien doch nicht so teuer. Die Typen dort haben einfach mehr Erfahrung mit dem Zerlegen aller reparaturfähigen Elektronik - und entsprechend ist auch ihr Werkzeug. Da lohnt es sich schon, gegebenenfalls ein paar Euros mehr hin zu blättern.
     
  9. Michel_38

    Michel_38 New Member


    Habe mir gestern eine Samsung SSD 256 GB der 830er Serie gegönnt und muss sagen, habe nun ein neues MBP. Der Programmstart is binnen Sekunden abgeschlossen, Programme starten wesentlich schneller und das nervige
    "Arbeitsgeräusch" der HD ist auch Vergangenheit, Lüfter laufen auch nicht ständig an. War nur ein Gewinn :).

    Beim Überspielen der Daten habe ich mehrere Variationen versucht, am besten war es ein Clean Install von Lion durzuführen und dann mit dem Migrationsasisstenten die Daten rüber auf die SSD zu ziehen. Hat perfekt funktioniert.

    Zur Zeit habe ich Trim aktiviert und kann nichts negatives feststellen.

    Interessesant ist noch das die Softwareaktualisierung eine Ergänzung zu Lion nach Einbau der SSD bereitstellt, was das auch immer war, ich habs mal installiert

    Absolute Empfehlung auf SSD umzurüsten :D
     

Diese Seite empfehlen