10 D mit 38/26mm-chip

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Tambo, 20. Juni 2004.

  1. Tambo

    Tambo New Member

    Viele Digicams benötigen - da nicht volles Format - extreme Weitwinkel, um einen einigermassen grossen Bildwinkel zu erreichen. Die extremen Weitwinkel weisen bekanntlich grosse Nachteile (Bilddistorsionen, Farbabberationen, extremer Weitwinkeleffekt Vorder/Hintergrund, etc) auf.

    Es gehts jedoch auch anders:


    Eine DSLR- cam und ein Shiftobjektiv sowie 20 min Photoshop machen aus 9 geshifteten 10D-Aufnahmen eine einzige Aufnahme, die einem chip von 38/26 mm entsprechen würde: 57/41 cm/300dpi, = 93 MB/8bit...Bildwinkel entspricht ca einem 25 mm auf Kleinbild.

    Vorteile:
    die Nachteile der extremen Weitwinkel sind weg, trotzdem eine WW-Aufnahme.
    grosse Datei, ohne sie in PS hochzurechnen,
    kein aufwendiges stitchen mit Spezialsoftware (das shiften erfolgt in einer Ebene), sehr gute Bildqualität, da gute Optik (verwende Schneider PC-28, Super Angulon)

    Das PC-28 gibbet ooch für Nikon, etc...
    Im Nahebereich ist ein Panoramakopf sinnvoll, der kann jedoch für wenig Kohle selbst hergestellt werden. Damit liegt der Nodal point präzise, was "Paralellaxe-Fehler" vermeidet.

    Im Anhang ein pict ab meinem Balkon, das graue, untere Dach deckt mein Studio....
     
  2. DasBo

    DasBo New Member

    Nochmal auf Deutsch für den Laien, bitte!
    Versteh' ich das richtig: "Einfach" verschiedene Fotos zusammenkleben? Vom selben Standpunkt aus müsste das doch eine perspektivische Verschiebung geben... :confused:
     
  3. Tambo

    Tambo New Member

    stimmt eigentlich , der Clou an der Shiftptik ist jedoch, dass nicht die Kamera eine Bewegung (Drehung) macht, sondern das Objektiv--> keine perspekt. Verschiebung...

    Shiftoptik

    und somit alles einfach in PS aufeinandergepappt.. :D

    im attach die einzelnen Aufnahmen
     
  4. DasBo

    DasBo New Member

    Dankeschön - immer wieder nett, von Dir zu lernen !
     
  5. Tambo

    Tambo New Member

    Viele Digicams benötigen - da nicht volles Format - extreme Weitwinkel, um einen einigermassen grossen Bildwinkel zu erreichen. Die extremen Weitwinkel weisen bekanntlich grosse Nachteile (Bilddistorsionen, Farbabberationen, extremer Weitwinkeleffekt Vorder/Hintergrund, etc) auf.

    Es gehts jedoch auch anders:


    Eine DSLR- cam und ein Shiftobjektiv sowie 20 min Photoshop machen aus 9 geshifteten 10D-Aufnahmen eine einzige Aufnahme, die einem chip von 38/26 mm entsprechen würde: 57/41 cm/300dpi, = 93 MB/8bit...Bildwinkel entspricht ca einem 25 mm auf Kleinbild.

    Vorteile:
    die Nachteile der extremen Weitwinkel sind weg, trotzdem eine WW-Aufnahme.
    grosse Datei, ohne sie in PS hochzurechnen,
    kein aufwendiges stitchen mit Spezialsoftware (das shiften erfolgt in einer Ebene), sehr gute Bildqualität, da gute Optik (verwende Schneider PC-28, Super Angulon)

    Das PC-28 gibbet ooch für Nikon, etc...
    Im Nahebereich ist ein Panoramakopf sinnvoll, der kann jedoch für wenig Kohle selbst hergestellt werden. Damit liegt der Nodal point präzise, was "Paralellaxe-Fehler" vermeidet.

    Im Anhang ein pict ab meinem Balkon, das graue, untere Dach deckt mein Studio....
     
  6. DasBo

    DasBo New Member

    Nochmal auf Deutsch für den Laien, bitte!
    Versteh' ich das richtig: "Einfach" verschiedene Fotos zusammenkleben? Vom selben Standpunkt aus müsste das doch eine perspektivische Verschiebung geben... :confused:
     
  7. Tambo

    Tambo New Member

    stimmt eigentlich , der Clou an der Shiftptik ist jedoch, dass nicht die Kamera eine Bewegung (Drehung) macht, sondern das Objektiv--> keine perspekt. Verschiebung...

    Shiftoptik

    und somit alles einfach in PS aufeinandergepappt.. :D

    im attach die einzelnen Aufnahmen
     
  8. DasBo

    DasBo New Member

    Dankeschön - immer wieder nett, von Dir zu lernen !
     

Diese Seite empfehlen