30 illegale Downloads kosten 675.000 US-Dollar

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von nickn, 27. August 2012.

  1. nickn

    nickn Gast

    Ein bisschen mehr Genauigkeit in der Berichterstattung würde nicht schaden.
    Es geht ja nicht darum ? wie der Artikel vermuten lässt ? dass er etwas heruntergeladen hat sondern darum,
    dass er die Daten auch zum Download zur Verfügung stellte ...
    Schon ein Unterschied.
     
  2. hmmmmm

    hmmmmm Gast

    steht ja richtig im Artikel:
    Tenenbaum ist seit 2005 im Rechtsstreit mit der Musikindustrie, damals hatten ihm sechs Labels vorgeworfen, hunderte Songs heruntergeladen und über File-Sharing-Netze weiterverbreitet zu haben.

    Das ist das Prinzip eines File-Sharing Netzes, dass man da auch selbst etwas zum Download zur Verfügung stellt.
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Gutes Urteil ! Geschieht ihm recht !
     
  4. Drummer

    Drummer Gast

    Was in Amerika passiert, geht mir am Allerwertesten vorbei. Viel wichtiger wäre es, den betrügerischen Abmahnfirmen und Internetbetrügern in Deutschland gerichtlich auf die Fersen zu kommen. Aber unsere Justiz hat ja eine Binde vor den Augen und die Hände auf den Ohren.
     
  5. Crazyman

    Crazyman Gast

    Nix, würde ich sagen. Denn der Junge wird die Summe niemals aufbringen können. Den hat die Musikindustrie fürs Leben ruiniert. Der Zweck der Abschreckung heiligt offenstichtlich jedes Mittel.
     
  6. Aleos

    Aleos Gast

    Und wieder ein Sozialfall und potentieller Krimineller mehr in Amerika,
     
  7. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wieso potentiell ? Kriminell war er ja schon tätig.
     
  8. Apptester

    Apptester New Member

    Abschreckung ist vielleicht noch in Ordnung, aber müssen es gleich über 600.000 Dollar sein, ich finds unnötig. Ein Drittel hätte es auch getan.
     

Diese Seite empfehlen