5.5-GB-VOB-Datei auf 4,37GB-Rohling ?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Chriss, 16. Februar 2004.

  1. Chriss

    Chriss New Member

    also die Frage ist nicht wirklich neu, aber trotzdem weiß ich nicht, ob und was ich jetzt machen kann, sorry.

    Meine DVD scheint an EINER Stelle einen Aussetzer zu haben. Die einzige Möglichkeit, die DVD trotzdem auf die Festplatte zu kriegen war mit OSex, indem ich das entsprechende Kapitel einfach ausgespart habe (Vorher DVD-Folder oder DVD-Image bei OSex auszuwählen war nicht, weil er dann an der betreffenden Stelle aussteigt). Nun fehlen eben dem Film 2 (unwichtige) Minuten, was solls.

    Hab ich nun trotzdem bzw. überhaupt eine Chance, die gerippte 5,5 GB große VOB-Datei auf einen DVD-R-Rohling zu kriegen - außer mit ffmpegX ? Diese SW ist nämlich eine Wissenschaft für sich, mit der ich noch nie was hingekriegt habe ... ;-(
    Die neue DivXRay-Beta hab ich mal angeworfen, aber die braucht ja ein ganzes Jahr ?! DaVideoX will das reine VOB-File scheinbar auch nicht ....


    Danke für einen Tip ;-) !
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Die mit OSEx gerippte VOB-Datei ist in Wirklichkeit eine MPEG2-Datei. Du kannst sie nach MPG umbenennen und mit VLC oder QT Pro und MPEG2-Komponente ansehen, und zwar mit Ton. Wenn das mal bis hierhin klappt, kannst Du weitermachen.

    Die MPG-Datei muss mit bbDemux in separate Audio- und Video-Datei aufgetrennt werden. Da Audio aber vermutlich AC3 ist, wird bbDemux keine Freude daran haben, manchmal gehts aber trotz Warnung. Wenn nicht, musst Du das Demultiplexing mit ffmpegX angehen.

    Die resultierende AC3-Datei muss nun mit mAC3dec oder bd4go nach AIFF konvertiert werden, danach die AIFF-Datei mit ffmpegX nach MPEG1 Layer 2 (*.mp2). Warum dieser Aufwand? Sizzele kann mit AC3 nichts anfangen, der einzige (kostenlose) Weg zu einer neuen DVD führt aber nun mal über Sizzle.

    Sizzle fütterst Du nun mit der Video- (m2v) und Audio (mp2)-Datei. Nun hast Du einen VIDEO_TS-Ordner, der aber mit über 5 GB zu gross für eine DVD-R ist. Deshalb muss der noch mit DVD2OneX auf 4.37GB eingedampft werden.

    Ganz einfach nicht? Aber einen anderen Weg sehe ich nicht. Aber ich bin ja nicht allwissend ;)

    Gruss
    Andreas
     
  3. Chriss

    Chriss New Member

    Klingt ja wirklich kompliziert, dann hab ich das hier SO wohl doch noch nicht gelesen. Ich schau mir das dann mal in Ruhe an – mal seh´n, wie weit ich komme ..... (mit VLC-Player funzt)
    Trotzdem: was wären denn die teureren Alternative(n) zu Sizzle ? Sofern sie dann auch dementsprechend einfach(er) sind .... ;-)

    Danke und Gruß,
    Chris
     
  4. Chriss

    Chriss New Member

    an dieser Stelle komm ich leider nimma weiter ... ;-( Die resultierende AIFF-Datei wurde allerdings 4.2GB groß – kann das sein ?! Sobald ich diese unter ffmpegX auswähle, ist Schluß. ffmpeg macht dann einfach nichts mehr.

    Und trotzdem noch mal – wie würde denn die professionelle Lösung hierfür aussehen ? Es sind nicht nur die vielen Schritte, sondern das ganze dauert ja auch noch unendlich lange ....

    Danke und Gruß,
    Chris
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hallo Chris,

    Also erst mal die professionelle Lösung: DVD Studio Pro. Da das Ausgangsmaterial ja bereits MPEG2 von einer DVD ist, reicht das Demultilpexing aus, um damit mit DVD SP eine neue DVD samt Menu herzustellen. DVD SP akzeptiert selbstverständlich auch AC3-Audio. Das Eindampfen mit DVD2OneX bleibt Dir aber auch hier nicht erspart, denn 5.5GB ist nun mal zu gross für eine DVD-R.

    Die AIFF-Datei ist viel zu gross, sieht mir eher nach der Video-Datei aus. Klappte denn das Demultiplexing mit bbDemux? bbDembux erstellt glaube ich drei Dateien, eine Video, eine Audio und noch eine ganz kleine. Die Namen und Endungen sind dabei ziemlich skurril. Die grösste ist die Video-Datei, die kannst Du in "Movie.m2v" umbenennen, die nächst kleinere, so um die 300-600MB wird die Audio-Datei sein, vermutlich eben AC3. Die nennst Du in "Movie.ac3" um. Dann diese AC3-Datei mit mAC3Dec nach AIFF wandeln. Das Resultat sollte so ca. 600MB pro 60 Minuten Audio sein, genau wie bei einer CD, ist ja das gleiche Format. Das AIFF-File kannst Du probeweise mit jeder Audio-Applikation wiedergeben, z.B. mit Audion oder SoundStudio.

    Gruss
    Andreas

    P.S: Schick mir mal eine E-Mail...
     
  6. Chriss

    Chriss New Member

    kam die an ? Hier sicherheitshalber noch mal eine Kopie_

    Demultiplexing mit bbDemux hat geklappt, ja. Er erstellt genau diese besagten 3 Dateien, wobei die Endungen (.m2v, ac3) schon gleich stimmen – so dass ich eigentlich gar nichts umbenennen müsste. Diese Ac3-Datei ist aber bereits 1,1GB groß (bei einer Filmlänge von 120min).
    Mit mAC3Dec nach AIFF wandeln klappte nicht (Abbruch nach 70%), dafür dann mit dem alternativen (?) bd4go – allerdings eben ein 4GB-Brocken !

    Dann hatte ich die fixe Idee, es mit der DivXRay3-Beta zu probieren. Erst kompletten (gerippten) Film importiert und dann ausgewählte Audio-Datei in Mpeg1-Audio Layer II exportiert. Siehe da, ich hatte innerhalb einer Viertelstunde eine 120minütige mp2-Datei, die allerdings nur 100MB groß war. Kann das wiederum sein ?

    Jedenfalls hab ich die m2v- und mp2-Datei in Sizzle ausgewählt, aber wie strickt das mir jetzt einen ganz einfachen TSOrdner ? Mir reicht ja der reine Film, ohne Menü-Schnickschnack. Sehe nur die Option „Save as Disc-Image“, dann beginnt er mit remultiplexing, ohne das dabei noch irgendwas weiter passiert (Hab zum ersten mal Sizzle auf, sooorry !)

    Und zu guter letzt hab ich DVD Studio Pro 2 (mit allen Packages) installiert. Aber das Programm ist ja dermaßen komplex, dass da mit intuitiver Benutzerführung – zumindest auf die Schnelle – nicht so viel geht. Jedenfalls will ich einfach die gerippte MPEG- bzw. VOB-Datei importieren und dann heißt es schon, „Format werde nicht unterstützt“. Grmpf.

    Und das alles, weil mir bei dem Film ein zweiminütiger Schnipsel fehlt ... ;-(

    Weiterhin Danke an alle für alles ... ;-)
    Chris
     

Diese Seite empfehlen