9 unsinnige Gerüchte, die Apple das.....

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Messias, 26. November 2001.

  1. Messias

    Messias New Member

    PARC-Besuch 1979 begonnen hatte) steuerte nicht nur grundlegende Konzepte wie Drag&Drop bei, sondern schaffte es vor allem, das Konzept auf damaliger Hardware zu einem marktfähigen Preis (Mac Januar 1984: 2495 $) zu realisieren. Außerdem wird oft vergessen, daß auch das Xerox-Team von Ideen inspiriert wurde, wie etwa denen von Computerwissenschaftler Jef Raskin, der später den Mac mitentwickelte. Nach aller Quellenforschung, was von wem kam, bleibt die Erkenntnis, daß tatsächlich der erste leicht bedienbare Computer mit graphischer Benutzeroberfläche bei Apple entwickelt wurde, inspiriert von Ideen, unter anderem denen von Xerox. Microsoft dagegen hat den Macintosh ohne nennenswerte eigene Ideen kopiert ("es muß mehr wie der Mac sein!" lautete Bill Gates' ständige Arbeitsanweisung an das Windowsteam) und mit anderem Styling getarnt. Wer es genau wissen will, sollte es denen hören, die von Anfang an bei Xerox und Apple dabei waren: Bruce Horn und Jef Raskin.

    Messias
     
  2. charly68

    charly68 Gast

    mhh du hast deine hausaufgaben gemacht...

    gruss, charly
     
  3. ToniSN

    ToniSN New Member

    Wenn es denn so stimmt und Dein Beitrag das Ergebnis ausgewogener Recherche ist, soll es auch so akzeptiert sein.
    Ich finde Dies jedenfalls mal erfrischend und - was ich hier oft vermisse - auch ernsthaft diskutabel!

    Gruß Toni
     
  4. benz

    benz New Member

    Deinen Beitrag habe ich mit Interesse gelesen und sogleich in meine Sammlung abgelegt.

    Danke!
    benz
     
  5. RaMa

    RaMa New Member

    alle achtung...
    du hast dir deinen namen wahrlich verdient... :)

    um unsere moral noch weiter zu stärken wünsch ich mir fortan jede woche so ein posting ;-)

    ra.ma.
     
  6. MacLefty

    MacLefty New Member

    Moin Messias,

    Junge,Junge.Ein 360° Kahlschlag !

    Als ich im April ernst machte und mir einen iMac kaufte,habe ich im Vorfeld exakt diese Deine Kolportagen zu hören bekommen.Und einen Sack voll mehr.Freunde und Kollegen machten sich ernsthaft Gedanken um meinen Geisteszustand.
    Ich bin nun nicht der Computer-Crack.Werde es auch nicht.Meine Interessen liegen eindeutig bei electronic,Kurzwelle,Radios,Funkanlagen.

    Den Artikel fand ich erstklassig ! Ich würde ihn ja abspeichern,nur weis ich nicht wie, ;-)
    Download,HD ?
    Noch lieber würde ich ja das Ding verschicken.Ich hab da noch ein paar Pappnasen unerledigt rumliegen...

    Ersma,tschüß,lefty...
     
  7. DualDis

    DualDis New Member

    @ Lefty

    Einfach Artikel markieren und dann Apfel + C, bzw "kopieren" im Berarbeiten Menü und dann irgendwoanders hinpasten, bzw. Apfel + V.
     
  8. mkummer

    mkummer New Member

    Hervorragend und Danke! Die unglückseelige Kompatibiltät: alle wichtigen Programme wie Office und dergl. gibts auf beiden Plattformen - also ist die Datenkompatibilität für Bilder - Sounds - Database - Texte - Videos und vieles mehr wirklich kein Thema. Und wer sein Büroprogramm wirklich zuhause braucht, kann mit VPC ja auch wunderbar machen, nur dass die Einrichtung vom Windows auf Mac in 15 min erledigt ist...

    MK
     
  9. DonRene

    DonRene New Member

    falls du den ie verwendest einfach markieren und auf den desktop ziehen dann hast du ein simple text file mit netscape gibt das selbe einen clip.

    rene
     
  10. DonRene

    DonRene New Member

    @messias

    du sprichst mir aus dem herzen und jetzt mit mac os x und software wird es noch viel besser werden da sehr viele apps aus der unix/linux welt kommen. es gab noch nie soviel friwär wie jetzt und es kommt noch mehr!!!
     
  11. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Ich suche ja immer noch eine Möglichkeit Topografische Karten der Landesvermessungsämter mit entsprechender Software aufem Mac zu betrachten und GPS-Daten aus der Karte ins GPS zu laden. Fehlanzeige. Leider konnte ich auch einen Freund von VW nicht dazu überreden einen Mac zu kaufen, da er damit leider nicht in der Lage sein würde, die Daten die der Computer im Testfahrzeug abgreift, zu Hause auszuwerten.
    Zwei zugegebenermaßen nicht leichte Problemstellungen. Aber ich habe festgestellt, daß wir Macianer uns Probleme auch gerne schön reden. Was es für den Mac nicht gibt braucht eh kein Mensch und bei Windoof ist sowieso alles billiger Schrott. Soso. Glaubt keinem Messias.
     
  12. joerch

    joerch New Member

    @ Messias

    eins dürfte dir doch jetzt spätestens klar sein:
    Ab jetzt - jeden montag so einen bericht *g*
     
  13. mkerschi

    mkerschi New Member

    <Ich suche ja immer noch eine Möglichkeit Topografische Karten der Landesvermessungsämter mit entsprechender Software aufem Mac zu betrachten und GPS-Daten aus der Karte ins GPS zu laden. Fehlanzeige. >
    Gehe zu www.versiontracker.com und gib im Suchfenster "GPS" ein. Vielleicht ist das was du suchst dabei. Ich habe vor kurzem ähnliches gesucht.
    <Leider konnte ich auch einen Freund von VW nicht dazu überreden einen Mac zu kaufen, da er damit leider nicht in der Lage sein würde, die Daten die der Computer im Testfahrzeug abgreift, zu Hause auszuwerten.>

    Na jetzt kauf ich mir KEINEN VW mehr ;-))
    Michael
     
  14. chris

    chris New Member

    tja, messias,
    das ist ja alles schön und gut, klingt aber ein bisschen nach dem pfeifen im finstren wald. ich möcht dich nicht persönlich angreifen/kränken, aber die argumente sind sämtlich
    -alle schon mal dagewesen
    -hinken doch ein wenig auf dem einen oder andren bein.
    apples preise z.b. muss man doch in relation mit den verbauten komponenten sehen. apple beleidigt unsere intelligenz z.b. seit langem mit grundsätzlich der günstigstmöglichen grafikhardware (die dem zeitgemäßen niveau konsequent hinterherhinkt... mal abgesehen von der gf 3, die bei den aktuellen rechnerpreisen durchaus standard sein dürfte) und unzeitgemäßer ausstattung mit festplattenspeicher/ ram-ausrüstung.

    das von dir genannte ibook ist die berühmte ausnahme von der regel. nicht umsonst ist es auch der topseller unter den aktuellen macprodukten, weil es als einziges produkt in der palette die bezeichnung preiswert wirklich verdient. umgekehrt dazu das aktuelle negativbeispiel: imac. der unflexible dinosaurier apple sieht zu, wie ihm das geschäft wegbricht, weil anscheinend kein entscheidungsträger sich zu notwendigen schnitten durchringen kann. das lässt sich nicht wirklich schönreden, bei aller liebe zu apple.

    zum alten windows vs. mac os streit... nun, man muss der tatsache ins auge sehn, dass microsoft leider konsequent bemüht war in punkto stabilität dem mac nahe zu kommen. wie erfolgreich sei einmal ganz dahingestellt, aber beim mac os zielte der trend leider in die umgekehrte richtung.
    und nun: os x? ist offensichtlich auch nicht der weisheit letzter schluss. stabil und hübsch- ja gut, aktzeptiert. aber dafür ressourcenfressender und unergonomischer als die vorgänger. oder habt ihr leute da draussen schon alle os x laufen?? wohl kaum. warum? einfach deshalb, weil uns nun auch negativa, die wir macuser bisher gern nur windows zugewiesen hatten, ereilt haben.

    es ist nunmal nicht alles heil im macparadies... wir sollten aufhören mit unserem hurrapatriotismus und auch die schwächen apples gut im auge behalten, anstatt kritiklos alles zu schlucken was uns vorgesetzt wird. ansonsten fährt der karren wieder mit schwung in den dreck.
    peace!

    chris
     
  15. maiden

    maiden Lever duat us slav

    scheitert leider schon allein daran, daß die Karten alle für Windows gemacht sind, bzw die Navigation in den Karten nur mit Windows möglich ist. Anschließen kann man auch, soweit meine Info, kein einziges GPS
     
  16. Tambo

    Tambo New Member

    willst das nicht auch noch im "OS-X "und "Appleund die anderen" posten, im small talk hasts es ja auch reingesetzt..... aber, aber Messias

    tambo
     
  17. lucfish

    lucfish New Member

    muss da auch mal was sagen!

    ich selber brauche eher die kalibrierung des monitors und da sieht es beim mac eindeutig besser aus.
    aber du hast schon recht, viele entwiklungen laufen über den pc, begonnen mit der spielerei logos aufs handy zu laden bis zur steuerung von raketentriebwerken.
    warum das meist so ist weiss ich aber auch nicht. wird wohl an den programmierern liegen und die sind ja meistens mit dem pc anzutreffen.

    luc
     
  18. mackevin

    mackevin Active Member

    Hallo Messias,

    nur zur gerne würde ich Dir zustimmen. Geht aber leider nicht. Nach dem anfänglcihen Mac-Hype, dem ich erlegen war, kehrt bei mir langsam der Alltag ein.

    Für meine Bedürfnisse reicht das mit dem Kauf meiner Macs erworbene Softwarepaket eigentlich völlig aus. Das eines Windowsrechner hätte allerdings auch ausgereicht. Nur wäre der, mindestens absolut gesehen, deutlich preiswerter gewesen. Da sind wir auch schon bei Deinem ersten Argument:

    1.
    "Macs sind teuer" (<- gemeint ist wohl teurer (als PCs))

    Macs sind tatsächlich teurer. Zum einen gibt es da den absoluten Preis. Dieser Preis hat eine sehr große psychologische Bedeutung für den Käufer. Nicht umsonst gibt es daher die "99´er" Preise. Ein Produkt für 1599,-¬ erscheint dem Käufer immer unverhältnismäig viel preiswerter als ein 1600,-¬ Produkt. Daher hat die Industrie ja schließlich diesen Trick etabliert. Der absolute Preis spielt also eine entscheidende Rolle. Ein Rechner für deutlich mehr als 2500,- DM fällt bei vielen potentiellen Käufern erst gar nicht mehr in das Betrachtungsfeld. Warum auch? Für die Standartheimanwendungen (Internet/Textverarbeitung) verfügt jeder Rechner seit dem P II über genügend Rechenkraft. Der Rest ist nur Spielerei. Mehr Rechenleistung ist nur für die Videoschneider unter den Heimanwendern interessant. Die stellen eine (wachsende) Minderheit dar.

    Ein Aldi PC, wie er zuletzt für ~ 2300,- DM angeboten wurde, stellt hier mit seinen zig Anschlüßen und der gebotenen Rechenleistung bereits das totale Optimum dar.

    ( http://www.heise.de/newsticker/resu...ata/ciw-22.11.01-000/default.shtml&words=Aldi )

    Das da intern möglicherweise bestimmte Komponenten nicht so perfekt aufeinander abgestimmt waren, wie der Diskussion bei heise zu entnehmen war

    ( http://www.heise.de/newsticker/foren/go.shtml?msg=3&g=20011116ciw000&read=1&cp=&l= )

    stört den Anwender zunächst nicht. Auch bei Apple ist halt nicht alles Gold, was glänzt. Der Bus-Takt des iBooks ist auch erst in diesem Jahr auf 100 Mhz angehoben worden. Aber was soll´s es stört ersteinmal niemanden.

    "...aussagelose Daten wie Taktfrequenz"

    Since the "P4 is far faster [than the G4] in most tests except for AltiVec-optimised tasks", that's a good sign. (notes our Adobe insider)

    ( http://www.theregister.co.uk/content/39/22677.html )

    Diese workflow Geschichte ist nur für´s Zwerchfell gut ("Workflow is King", der Maya-Fritze auf der Anfang 2001 "Keynote"). Der Witz ist nun einmal, daß ausgerechnet die Maya Version für OS X auch die wichtigsten Schlüsselfunktionen des Programms verzichtet. Die gibt es sogar in der UNIX-Variante (frei nach MACUP).

    "Wer die Serienausstattung der Macs nicht gebrauchen kann..."

    Tja, die Frage nach dem Sinn der Überproportionierung der Serienausstattung von Aldi PCs und Gericom Notebooks stellt sich mir da schon eher. Bei deren Preisen dann allerdings doch nicht mehr. Und überhaupt: Welche Serienausstattung? Gibt es denn da irgendetwas besonderes? An einem Mac ist doch nichts an Sonderausstattung, was sich nicht auch an einem zeitgemäßen PC gibt. Sicher waren z.B. Netzwerkkarten schon viel eher serienmäßig eingebaut. Aber nur das etwas "eher" oder "früher" war, interessiert doch keinen der heute einen Rechner kaufen möchte. Mal abgesehen davon, daß Netzwerkkarten für die Mehrheit der Heimanwender völlig irrelevant sind, bzw. auch nicht sonderlich teuer.

    (Der Aldi Rechner verfügt z.B. serienmäßig über einen Analogeingang. Diesen gibt es für Macs meines Wissens nach nur durch das Formac Studio (~1000 Steine, die aber auch für andere Funktionen, welche ich wiederum nicht brauche, wenn ich nur den AV-in haben möchte). Ich lasse mich da aber gerne belehren!)

    "...aus Restposten zusammenschraubt."

    Frag doch ´mal maiden, woraus sein G3 zusammengeschraubt ist ;-) . Bei mir war´s das mainboard (iMac), was nach wenigen Tagen den Geist aufgegeben hat. ( http://62.96.227.71/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=4586#25166 )

    Die Komponenten eines Mac´s sind die gleichen wie die eines PC´s. Außer Apple hat sich da wieder ´mal was neues einfallen laßen (z.B. Grafikkarten). Die Lüfter- und Festplattengeräusche der meisten Macs sind so gewaltig, daß die Vermutung nahe liegt, daß der EK-Preis dieser Komponenten nicht ausschließlich durch quantitative Aspekte zustande gekommen ist ;-) . In Spanien waren die Macs einer Serie seinerzeit ´mal deutlich preiswerter, weil Apple schlichtweg zu schwache Lüfter verbaut hat.

    http://62.96.227.71/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=4615#25588

    Quintessens:
    Bei Apple wird auch nur mit Wasser gekocht und für die Kunden wird sich auch nicht extra ein Bein ausgerissen.

    ("Nur, wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht."
    Die Ironie, die in dieser Aussage steckt, ist, daß Birnen immer teurer sind als Äpfel, weil letztere weltweit in großen Mengen produziert werden.)

    "Nutzungsdauer"

    Meinen 286´er von ´90 habe ich 10 Jahre benutzt. Der ist halt nicht internetfähig, daher die Neuanschaffung. Die Nutzungsdauer hängt von der Fähigkeit des Anwenders ab, Software weitsichtig zu erwerben und vorhandene Programme in ihrem Umfang voll auszuschöpfen. Die "alten" Macs, die hier im Forum benutzt werden, sind häufig Zweitrechner.

    "Wiederverkaufswert"

    Der Widerverkaufswert wird maßgeblich vom Produktumfeld bestimmt. Ist das Umfeld teuer, ist auch der Wiederverkaufswert hoch. Das hat nichts mit der Qualität des Produktes zu tun.

    2.
    "Es gibt zu wenig Software für den Mac"

    18000 Produkte für den Mac ( http://guide.apple.com/index.lasso ).

    Das meiste davon ist tatsächlich Software. Die sollte wohl auch für die Mehrheit der Anwender reichen - so sie denn der englischen Sprache mächtig sind!

    Hier tut sich eine neue Kluft auf. Jede software, die auch nur einen Hauch weit vom mainstream entfernt ist, ist ausschließlich auf englisch verfügbar. Für Menschen eines besonderen Bildungsgrades ist das sicherlich kein Problem. Die Mehrheit der Mac-User verfügt über diesen Bildungsgrad. Die nationale (deutsche) Mehrheit der Rechnernutzer allerdings nicht.

    Ein Beispiel:
    Wenn ein Biologe für seinen Mac Spezialsoftware benötigt, wird er sie finden. Allerdings nur auf englisch. Dem Biologen wird das zwar nicht völlig egal sein, aber er wird sich damit abfinden können (müssen), weil die internationale Wissensschaftssprache nun einmal englisch ist.

    Beim Mediziner ist das ähnlich. Gilt es jedoch, sich mit dem Mac in D auf Prüfungen vorzubereiten, führt leider kein Weg an VPC vorbei. Und viel später, nach dem Studium? Abrechnungswesen auf Mac-Basis? ...

    "Die Standardanwendungen, mit denen fast jeder auskommt, gibt es sowieso für jedes System"

    Textverarbeitung, uneingeschränktes "JA". Die läuft aber auch auf dem preiswertesten PC, ohne daß das Windowsbetriebssystem in die Knie geht. Wenn es mir nur darum geht, kann ich mir tatsächlich für 1500,- DM einen PIII holen. Für Textverarbeitung allein, ist auch der preiswerteste Mac noch viel zu teuer. Aber bereits bei funktionierender (!) Internetsoftware wird´s echt eng (siehe die häufigen Diskussionen hier im Forum zu diesem Thema). Oder eben auf englisch.

    3.
    "Macs sterben aus"

    Dieses Gerücht kannte ich so noch gar nicht. Wenn ich mir die "quantumleaps" in der iMac-Entwicklung allerdings so ansehe, eine interessante These

    http://www.geekculture.com/joyoftech/joyarchives/263.html

    "...da Macs länger in Betrieb bleiben als PCs..."

    Man darf halt auch nicht übersehen, daß Macs in der Anschaffung sehr teuer sind. Hier wird aus der Not eine Tugend gemacht. Ich kenne genug Leute, die lieber jetzt als später vom G3 b/w auf den aktuellen G4 733 umsteigen würden. Es fehlt aber das nötige Kleingeld. Das ist beim Wechsel innerhalb der PC Generationen nicht in so großen Mengen erforderlich, wie bei Macs.

    4.
    "Es gibt keine Hardware für Macs"

    Ich habe mich jetzt ´mal nach einem DV Camcorder umgesehen. Allein diese peinliche Fragerei: "Ist der mackompatibel?" (ich) "Weiß nich´ an meinem PC funktioniert er" (Händler).

    Gleiches Spiel beim Brenner. Firewire ist gut und schön, kostet aber den Aufpreis des FW-Gehäuses. Hier ist die Schwachstelle des Systems. Da Apple so etwas nicht herstellt, ist das Forum voll von Beiträgen, wo Mac-User Opfer von schlampiger Drittanbieterware geworden sind.

    "...schon auf dem Monitor die Farben zeigt, die der Drucker liefern wird"

    ????????
    Ich weiß ja nicht was nicht, was Du so beruflich machst. Wenn ich mir aber die Menge von Probeausdrucken so ansehe, die in meiner Umgebung immer so gemacht werden, halte ich diese Aussage doch für ein wenig euphorisch. Oder meintest Du jetzt Monitore für den Profibereich für mehrere tausend DM? (iMac für 2500,- DM mit externem 19" Monitor für 1500,- DM) ;-)

    Mal abgesehen davon, interessiert das den Heimanwender nicht die Bohne. Der Profi schaut da nicht so auf die Mark, da ihm andere Finanzierungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

    Den Rest kommentiere ich später, ich bin jetzt müde.

    Gruß
    mackevin
     
  19. Michel

    Michel New Member

    @mackevin
    Recht hast du. Leider.

    Der hohe Preis der Macs resultiert sicher zum großen Teil aus der Softwareentwicklung. Bis Sys 9 war ich damit auch absolut glücklich und deshalb bereit, wie all die Jahre zuvor, viele Kröten dieser Firma zu schlucken.
    Mit dem aktuellen X (das ich nur aus Berichten und vom kurz drauf kucken kenne, wohlgemerkt) hat die Firma bei mir fast ausgespielt. Wies aussieht, ist mein ganzes Apple-Wissen um den Systemaufbau zum Teufel (der Sprung vom 68k-Mac zum Power-Mac war da viel sanfter). Ich muss wohl bei fast Null anfangen, um mit einem Gesamtsystem klar zu kommen, das träge auf derzeit viel zu langsamen Maschinen läuft und bei dem noch nicht klar ist, ob meine Brot und Butter-Anwendungen laufen werden (und was ich dafür an Zeit und Updatekosten aufbringen muss).

    Irgendwie war mein Verhalten als langjähriger Apple-User immer ziemlich analog der Gesamtentwicklung dieser Firma. Da sollte Apple das Gruseln kommen, denn mein derzeitiger Gemütszustand sagt deutlich: Wenn die es nicht schaffen, innerhalb eines halben Jahres eine schnelle, halbwegs erschwingliche Multimediamaschine rauszubringen (den Digital Hub, den wir uns alle wünschen), werde ich zum PC-Lager wechseln - beruflich und privat.
    Die dortige Systemunlogik und -verworrenheit, die problematische Palettenmonitor-Frage und den ruckeligen Mauszeiger nähme ich in Kauf. Umlernen steht sowieso an - meine (geringen) Supportleistungen muss ich derzeit zuhause wie im Büro selber erbringen, in der Firma würde bei einer PC-Lösung zusätzlich der Netzwerkspezialist zur Verfügung stehen.
    Meine Hassliebe zu Apple bröckelt.

    Michel
     
  20. chris

    chris New Member

    gut gebrüllt, löwe!
    dem ist ja eigentlich nix mehr hinzuzufügen. good work, sowas in der art schwebte mir auch als antwort vor, war mir dann aber doch zu zeitaufwändig *g* naja, kann jetzt nicht mehr lang dauern bis sich der lynchmob zusammengerottet hat. applekritische aussagen (auch wenn sie fundiert sind) sind hier immer noch so beliebt wie pickel am hintern.
     

Diese Seite empfehlen