Adobe Softwareklau, war es so richtig?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von maximilian, 19. März 2007.

  1. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Jetzt ist es zwar schon zu spät, trotzdem nagen Zweifel an mir: Ob das wohl richtig war?

    Anfang März 2006 habe ich bei eBay Photoshop Version 6 "ersteigert", inklusive Versand ca. 70 Euro, Sehr billig für Photoshop, aber vor dem Hintergrund dass V6 nur unter OS 9 lief, damals schon keine Macs mehr davon booten konnten und die Intel-Macs in den Startlöchern standen, auf denen dieses Programm gar nicht mehr laufen würde, für mich plausibel. Abverkauf von Restbeständen eben, "for bundles only" stand drauf, aber in Deutschland ist das "unbundeln" und getrennt verkaufen ja (noch) legal. Es waren zwei mehrfarbig bedruckte CDs, definitiv nicht daheim mit dem Brenner gemacht, die Hülle schön mit einem Siegel zugeklebt und eine individuell ausgedruckte Seriennummer auf einem kleinen Aufkleber aussen dran. Hab schon Bundleversionen gesehen, die weniger professionell aussahen.

    Jetzt, etwas mehr als ein Jar später, bekomme ich Mail von eBay (im Anhang ein von Adobe verfaßter Begleitbrief mit Feldern zum Ausfüllen), daß Adobe gegen den Verkäufer wegen Verbreitung von Raubkopien ermittelt und darum bittet, die gekaufte Software zur Prüfung an sie einzusenden. Keine Drohung oder irgendwas, nur eine Bitte - aber mit dem Hinweis, dass die Software bis zur Prüfung nicht installiert werden darf...

    Weil ich kein Diebesgut daheim haben will, habe ich das jetzt brav gemacht, aber irgendwie nagen doch Zweifel an mir: Was will Adobe mit diesen CDs beweisen? Der Verkäufer wird abstreiten, daß sie von ihm sind, auf der Rechnung ist schliesslich keine Seriennummer angegeben. "In dubio pro reo" gilt bei uns immer noch, auch wenn der reo "Özdemir" heisst...
    Natürlich wird Adobe die CDs in jedem Fall vernichten (da musste ich schriftlich zustimmen, für den Fall, dass sie nicht echt wären), so daß mir mein Beweismaterial gegen den Raubkopierer genommen ist, meine 70 Euro hätte ich nämlich auch gerne wieder, aber ohne Beweisstück kann ich das natürlich vergessen - obwohl auch hier der Verkäufer natürlich immer bahaupten wird, das seien nicht die CDs, die er mir verkauft hat.

    Und vielleicht sind es ja wirklich keine Raubkopien und Adobe will nur "ge-unbundelte" Bundle-Versionen einsammeln und verstößt damit selbst gegen geltendes Recht? Mal sehen, was ich davon noch höre...

    Ciao, Maximilian
     
  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Mit dem Einsenden das finde ich schon ein wenig merkwürdig, ich hätte es nicht gemacht. Vielleicht ist das nur eine Marketing-Strategie von Adobe, um die Abverkäufe zu erhöhen. :teufel:

    Ich habe auch schon öfter Software bei eBay ersteigert, schreibe dem Verkäufer dann immer, daß er sich nicht unterstehen soll, mir etwas Gefälschtes zu schicken, weil ich unweigerlich Anzeige erstatten und es dem Hersteller melden würde. Bis jetzt hat das geholfen.
     
  3. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Wenn Adobe gegen den Verkäufer wegen Verbreitung von Raubkopien ermittelt, haben sie womöglich Anhaltspunkte, die sie auf diese Spur gebracht haben. Es gibt ja sehr gut gefälschte Markenprodukte, warum nicht auch CDs. In diesem Fall hast du richtig gehandelt und kannst ein reines Gewissen haben. Deine 70 Euro kannst du dann abschreiben. Von Adobe bekommst du sie nicht, denn du hast ja illegale Software gekauft, das ist so ähnlich wie Hehlerei, glaube ich. Vom Verkäufer bekommst du sie auch nicht, du kannst ihn höchstens verklagen.
    Mit Falschgeld ist es auch so. Du entdeckst zwei gefälschte Hunis in deiner Brieftasche, was machst du? Wenn du sie im normalen Geldverkehr benutzt, machst du dich strafbar. Die einzige Möglichkeit ist, sie bei der Polizei oder der Bank abzuliefern. Ersatz gibt's natürlich nicht.
     
  4. Islaorca

    Islaorca New Member

    Ich wäre mit ebay genauso verfahren, wie sie es machen - "Ich wasche meine Hände in Unschuld". Anfrage, ob sie den Betrag ersetzen, und, falls jetzt noch eine Anwort kommt und die negative ist, "die CD´s sind leider abhanden gekommen"!
     
  5. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Das kann man getrost vergessen, ist schade um die paar Bits der EMail, denn da bin ich nach einem Jahr weit ausserhalb aller Einspruchsfristen.
    Die Transaktion ist damals (aus eBay-Sicht zumindest) ja auch einwandfrei abgewickelt worden: Geld bekommen, Ware geliefert, eBay Provision bezahlt.

    Warum Adobe jetzt nach einem Jahr erst kommt und nicht schon damals, ist mir allerdings ein Rätsel, denn diese 65-Euro-Photoshop-6-Angebote gab es damals zu Hunderten und von ganz verschiedenen Anbietern.

    Grüße, Maximilian
     
  6. Islaorca

    Islaorca New Member

    Sicher, du hast Recht - es ist außerhalb der Frist. Das ist der Normalfall. Aber deiner ist keiner (reimt sich sogar) und daher würde ich hier eine Sonderbehandlung erwarten, wie ja schon der Schriftverkehr von ebay zeigt.
     
  7. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Du hast also noch Kosten aufgewendet, um Adobe die CDs zu schicken?
    Die sind (noch) kein Staat und mit Falschgeld kann man das nicht vergleichen. Adobe muß tätig werden und kann nicht alle unter Generalverdacht stellen.

    Ein Freund von mir hat sich viele Jahre privat Photoshop gekauft. Immer schön alle Updates, das hat Adobe nicht davon abgehalten ihm eine Art Drohbrief zu schicken, was passieren würde, wenn er mit illegaler Software arbeiten würde. Er rief ganz empört an, schilderte mir das und fragte, wie die dazu kämen. Ich sagte, das ist mit einem Stock auf den Busch schlagen, um die Schlangen rauszulocken.
     
  8. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Vielleicht sind sie dem Fälscher - so es einer war - erst jetzt auf die Schliche gekommen. Woher haben die überhaupt deine Adresse? Von eBay? Vom Händler?
     
  9. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ich denke doch. Das Gemeinsame an Falschgeld und gefakter Software ist der illegale Gebrauch. Es ist immer ärgerlich, wenn man auf einen Gauner reinfällt, das berechtigt aber nicht zur Illegalität.
    Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass eine so große Firma wie Adobe weltweit alle Internetverkäufe von Adobe Software einfach so auf gut Glück untersucht.
     
  10. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Adobe hat meine Adresse wahrscheinlich gar nicht, das Schreiben kam von eBay direkt an mich. Wobei eBay meine Adresse natürlich herausgeben müsste, wenn in einer Straftat (um die es sich bei Software-Piraterie ja handelt) ermittelt wird. Nur, dass der Brief dann von der Staatsanwaltschaft käme...

    Grüße, Maximilian
     
  11. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Du meinst, eBay schreibt dich an wegen einer illegalen Transaktion, die von eBay vermittelt wurde und bittet dich im Auftrag Adobes, denen die CDs zur Prüfung zu schicken? Verstehe ich das richtig?
    Das macht auf mich einen reichlich verworrenen Eindruck.
     
  12. Islaorca

    Islaorca New Member

    Ich kann mich nur meinem Vorredner anschliessen mit dem "verworrenen Eindruck".

    Von mir hätten die nichts gekriegt. Und ich befürchte, deine Software bis du los.:frown:
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Egal ob sie okay war oder nicht, maximilian kannst es jetzt eh nichts mehr beweisen.

    @HirnKastl: Ich will nicht zum Einsatz von gefälschter Software aufrufen oder den Einsatz illegaler Software verteidigen, nur sehe ich einen gewaltigen Unterschied zwischen der Währung eines Landes und der Software von Firmen. Wäre maximilian im Besitz oder vermeintlich im Besitz von gefälschtem Geld, hätten die Strafverfolgungsbehörden keine Probleme, dies auch in seiner Wohnung zu untersuchen. Hier geht es aber um nichtstaatliche Unternehmen, die einige Hemmschwellen mehr zu überwinden haben. Ich glaube nicht, daß maximilian noch etwas von denen gehört hätte, wenn er die Software nicht zurückgeschickt hätte.
     
  14. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Genau so ist es aber... Sich sträuben hätte aber wohl nicht viel gebracht, denn wenn Adobe wirklich in einem konkreten Verdachtsfall die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hätte, dann wären sie entweder über den Softwarepiraten (von dem wir immer noch nicht wissen, ob er einer ist) oder über eBay an meine Adresse gekommen. Hätte halt ein paar Tage länger gedauert, dafür aber Spuren in irgendwelchen Amtsstuben hinterlassen.

    Ich hatte vor vielen, vielen Jahren einen ähnlichen Fall: Da hatte ich eine Schreibmaschine gekauft (um sie für meinen Sinclair ZX81 als Typenraddrucker umzubauen, lang, lang ist es her) und zwar in so einem An- und Verkaufsladen. Der hat seriös gearbeitet und sich sowohl von Verkäufern, als auch von Käufern die Adressen in ein dickes Buch geschrieben. Jedenfalls klingelt nach ein paar Tagen das Telefon und dieser Mensch sagt mir, die Schreibmaschine sei leider geklaut gewesen, und ich könnte sie ihm jetzt entweder selbst zurückbringen, oder sie würde demnächst von der Polizei abgeholt, der er meine Adresse herausgeben müsste. Er hat mir dann sogar mein Geld zurückgegeben und ich war froh, dass ich das bereits fertig gelötete Interface (nach einer Schaltung in "Elektor", wenn ich mich jetzt richtig erinneree) noch nicht eingebaut hatte.

    Egal, die Lehre ist immer dieselbe: Wenn man aus dubiosen Quellen kauft, um ein paar Euro zu sparen, zahlt man am Ende ganz schnell drauf :angry:

    Und die zweite Lehre ist diese: Die großen Software-Hersteller haben offenbar zu einer neuen Offensive im Kampf gegen Raubkopierer geblasen, da kommt sicher noch einiges in nächster Zeit.

    Grüße, Maximilian
     
  15. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Das wollte ich auch nicht unterstellen. Es tut mir Leid, wenn dieser Eindruck entstanden sein sollte. :)

    Rechtlich gesehen ist das sicher so. Ich meinte mehr das persönliche Gewissen. Um ehrlich zu sein: ich hätte die CDs wahrscheinlich auch nicht zurückgeschickt. So viel Toleranz habe ich in meinem Gewissensspielraum. :cool:
     
  16. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Wenn es dir ein Trost wäre: ich hätte da noch eine alte Photoshop 5.5 CD, die ich nicht mehr brauche, die schon seit Jahren rumliegt, sie ist legal gekauft, keine Bundle-Software. Ist zwar kein 6.0, aber immerhin. Wenn du mir das Rückporto schickst, kannst du sie haben. :)
     
  17. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Danke für das Angebot, aber wir werden jetzt versuchen, den offiziellen Weg zu gehen, denn der ganze Hintergrund meines Photoshop-Kaufes ist folgender:

    Meine Frau muss als Kunstlehrerin laut Lehrplan inzwischen auch "Elektronische Bild- und Videobearbeitung" unterrichten. Dafür wurden an ihrer Schule soundsoviele Photoshop-Lizenzen angeschafft, natürlich nur für Windows, weil sie sich macintoshmässig leider nicht gegen ihre Kollegen durchsetzen konnte. Damit sie sich selber in Photoshop einarbeiten kann, hätte sie eine von diesen Lizenzen auch zuhause nutzen dürfen (war mit Adobe so vereinbart), aber weil mir kein PC ins Haus kommt solange ich bei klarem Verstand bin, geht das natürlich nicht. Und den Gefallen, eine Windows-Lizenz für das MacBook zu kaufen, tue ich Herrn Gates bestimmt nicht. Also habe ich eben dieses PS 6 gekauft, auch vor dem Hintergrund, dass wir das dann ja auch legal für nichtschulische Zwecke hätten nutzen können.

    Hat nicht sollen sein, jetzt kauft der Steuerzahler (also Ihr alle da draussen :p ) meiner Frau eben eine Photoshop-Education-Lizenz (und zwar die aktuelle Version!), die ich dann einfach illegal mitverwenden werde, wenn ich denn üebrhaupt Bedarf habe ....

    Ciao, Maximilian
     
  18. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Hast du dich schon bei einem der offiziellen Schulsoftware-Verkäufer (z.B. Cancom) erkundigt, ob solche Volume-Licence Vereinbarungen auch plattformübergreifend genutzt werden können? dann müsste im schlimmsten Fall nur der Datenträger gekauft werden.

    Cancom fon: 030 - 39 60 36 20
     
  19. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Nein, nein, Du brauchst Dich nicht zu entschuldigen. Aber durch meine Posts konnte durchaus der Eindruck entstehen, als ob ich so denke.

    :)

    Ich hatte mal recht preiswert eine Professional Version Office 2004 erstanden. Die sah echt aus, ich hatte den Verkäufer ja auch gewarnt. Vorsichtshalber habe ich sie dennoch bei einem Geschäftsfreund mit dessen Office verglichen. Sie ist echt!
    Sonst hätte ich dem Verkäufer aber auch die Hölle heiß gemacht.
     
  20. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Hat meine Frau damals versucht, aber das ging angeblich irgendwie nicht, zumindest wollte deren Verkäufer/Lieferant davon nichts wissen.
    Ist mir jetzt auch schon egal, wozu zahlen die Leute schliesslich Steuern, da können ja nicht nur Krankenhäuser davon gebaut werden :teufel:

    Ciao, Maximilian
     

Diese Seite empfehlen