Ähnlich wie der Doper Ullrich

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 24. August 2012.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

    ist Armstrong nicht in der Lage zuzugeben, dass er lange Jahre dopte, alle Titel aufgrund seines Dopings gewann.
    Lieber geht er den trotzigen Weg und spricht von Hexenjagd gegen ihn. Die Beweise waren gar zu erdrückend, etliche seiner Weggefährten, die allesamt gedopt hatten, beschuldigten ihn, ebenfalls gedopt zu haben. Warum sollten sie das tun, wenn er der einzige Nichtdoper im Team gewesen wäre? Dann gab es auch noch die alte Probe von ihm, die etliche Jahre später geöffnet wurde und Dopingbeweis war.

    Ullrich hat ja, als die Beweise erdrückend waren, lediglich Fehler zugegeben, das böse Wort Doping aber nicht in den Mund genommen. Und wie Armstrong wollte er damit das Thema beenden, nichts mehr davon hören. Hoffentlich haut man diesen Betrügern ihren Betrug noch jahrzehntelang um die Ohren. Auch den Toursieg müsste man Ullrich noch aberkennen. Das wäre vielleicht ein probates Mittel, mit dem ausufernden Betrug aufzuräumen, indem allen Dopern sämtliche Siege der Vergangenheit aberkannt würden, und sie zudem die Preisgelder zurück zahlen müssten.

    http://www.tagesschau.de/sport/armstrong188.html
     
  2. batrat

    batrat Wolpertinger

    Wenn er es zugäbe, würde er ja auch eingestehen,die letzten 10 oder mehr Jahre in die Tonne treten zu müssen. Lebenslügen halt.

    Für alle, die nicht ganz geblendet vom Radsport sind, würde sich sowieso nix ändern. Ich ignoriere Radfahren und alle anderen Kraft-und Ausdauersportarten als Zuschauer schon lange
     
  3. maclin

    maclin New Member

    Ja. Geplatzte.

    Hilft das der Lebenslüge?
     
  4. batrat

    batrat Wolpertinger

    Mir doch Wurst !
     
  5. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Ärgerlich ist dazu noch, dass diese pharmazeutischen Feldversuche - da beziehe ich den Bezahlfußball mit ein - ständig im Fernsehen übertragen werden. Neben dem Effekt, dass das zugunsten dieser Dödelveranstaltungen verflacht und der politische Bildungsauftrag immer weniger erfüllt wird, wird den Initiatoren eine Menge Geld rübergeschoben, die diese wiederum - gemutmaßterweise - dazu nehmen, um ihre Strukturen zu verfestigen. Selbstkritik ist diesen Typen doch fremd.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Witzig bzw. makaber ist, dass Ullrich 3 der Tour de France Siege Armstrongs zuerkannt bekäme, da er 3 x 2. wurde.
    Mal gespannt, wie Ullrich reagiert.

    :teufel:
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Das ist nun einmal die Gesellschaft, in der wir leben. Diese findet sich natürlich auch im Sport wieder. Es wäre doch viel verwunderlicher, wenn das nicht der Fall wäre.
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Der Ullrich wird wohl nicht annehmen und andere auch nicht.

    Am Ende wird Rudolf Scharping Tour de France Sieger :biggrin:
     
  9. batrat

    batrat Wolpertinger

    Ich habe noch nirgends gelesen oder gehört, dass die von Armstrong besiegten Fahrer Armstrong verurteilt hätten oder sauer auf ihn wären.

    Komisch :teufel:
     
  10. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Das wäre was.
     
  11. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Ganz offensichtlich ist die Grenze zwischen Doping und Nichtdoping eine juristische, keinesfalls eine medizinische oder gar moralische. Der moderne Leistungssport ist ohne ärztliche Hilfe doch gar nicht mehr möglich.
     
  12. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja – und für mich völlig unverständlich, warum immer wieder so überrascht getan wird. Und dann wird was von »Gesundheitsgefährdend« erzählt. Leistungs- und Spitzensport selbst ist nicht das, was man als Lebensverlängernd bezeichnen kann. Es will auch gar nicht gesund sein.
     
  13. McDil

    McDil Gast

    Heuchelei zur Stützung des Geschäftsmodells – ganz wie bei den Religionen.
     

Diese Seite empfehlen