Airbus 380 stürzt ins Meer?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Convenant, 27. November 2008.

  1. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Eben auf Deutschlandfunk in den Nachrichten: »Soeben kommt eine Meldung herein, ein Airbus 380 stürzte bei Frankreich ins Meer.« Es wäre Testflug gewesen, fünf Menschen sollen sich an Bord befunden haben.

    Stimmt das? Und – sind das nicht die ganz neuen, extraordinaire großen Vögel?
     
  2. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Jepp, scheint zu stimmen; hab’ mich nicht verhört, eben wurd’s noch mal im laufenden Programm erwähnt mit der Ankündigung weiterer Information.
     
  3. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ah, also 320. Keine 380. Nicht der ganz große Vogel.
     
  4. Ein im Mittelmeer kreuzender US Flugzeugträger vermisst eine Boden-Luftrakete, wer weiss. :D
     
  5. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Fieser Möpp!
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.ftd.de/unternehmen/hande...irways-isl%E4ndische-Bank-an-Bord/444822.html

    "Im Zuge von Wartungsarbeiten befand sie sich auf einem Rundflug, weshalb neben den Piloten auch Testingenieure und Mitarbeiter einer französischen Flugzeugwerft an Bord"


    Wie lautet dein Vorwurf ? Mangelnde oder unterlassene Wartung ? :confused:
     
  7. edwin

    edwin New Member

    Solange die roten "Black Box's" nicht ausgewertet wurden und der Inhalt erklärt wurde, sind das alles doch nur Spekulationen. Oder kennt jemand den Sachverhalt der Absturzsituation?
     
  8. batrat

    batrat Wolpertinger

    Absolut richtig. :nicken:

    Wobei aber Art der Besatzung und Zweck des Fluges feststehen. ( siehe Zeitungsdlink )
     
  9. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    In dem zitierten Artikel wird aber ganz schön mit Äpfeln und Birnen durcheinandergeworfen... Es gibt im Moment praktisch noch keine Erkenntnisse zum Unfallhergang. Das Flugzeug wurde nach Ablauf des Chartervertrages von XL Airways and Air New Zealand (ANZ) zurückgegeben. Dafür wurde es Umlackiert. Größere Wartungsarbeiten fanden nach meinen Informationen nicht statt. Der Unglücksflug war der Abnahmeflug, bei dem sich ANZ davon überzeugt, daß sie das Flugzeug in einwandfreiem Zustand zurückbekommt. Deswegen befanden sich sowohl Piloten von XL als auch von ANZ an Bord. Dazu noch drei Techniker.

    Der Flug war fast abgeschlossen und das Flugzeug befand sich im Landeanflug, als es ins Meer stürzte. Sogar dazu gibt es widersprüchliche Augenzeugenberichte, einer sagt, es sei fast senkrecht eingetaucht, ein anderer behauptet, es hätte flach auf dem Wasser aufgesetzt. Wirklich wissen wird man es erst, wenn der Flugdatenschreiber ausgewertet ist.

    Hier die Pressemeldung von XL Airways: http://de.xl.com/index.php?id=8&tx_ttnews[tt_news]=19&tx_ttnews[backPid]=23&cHash=7e3948f23e

    Grüße, Maximilian

    PS: Und im Übrigen gilt: Die gefährlichsten Flugzeuge sind solche, die gerade aus der Wartung kommen. Ist leider so, habe ich selber schon mehrfach erlebt.
     
  10. edwin

    edwin New Member

    Gut. Dann stellen wir am besten die Wartung ein. Oder warum wird gewartet?
     
  11. edwin

    edwin New Member

    Sagt aber leider nichts aus, warum es zu diesem Unfall kam.
     
  12. batrat

    batrat Wolpertinger

    Habe ich das behauptet ? :confused:
     
  13. edwin

    edwin New Member

    Nein. Du hast nur festgestellt, was wir eigentlich bis jetzt nur wissen. Nicht viel halt.
     
  14. Die Fehler die zur Wartung führen sind bekannt, die Fehler nach der Wartung müssen noch gefunden werden.
     
  15. edwin

    edwin New Member

    Der Satz ist gut! :)
     
  16. maximilian

    maximilian Active Member

    Moin!

    Erstens, weil dauernd was kaputt geht (warum soll das bei einem Flugzeug anders sein, als bei jedem anderen menschengemachten Objekt?) und zweitens, um zu verhindern, daß Sachen kaputt gehen, die nur eine begrenzte Lebenserwartung haben.

    Das Problem bei der Wartung ist, daß sie auch von Menschen durchgeführt wird. Die müssen zwischendrin Pinkeln gehen und wissen anschliessend nicht mehr, was sie zuletzt gemacht haben. Dann wird halt eine Dichtung vergessen oder auch vier, wie bei dem Flugzeug der Englischen Königin, das mal gleich nach dem Start aus allen Triebwerken das Öl verloren hat und es gerade noch geschafft hat, wieder zu landen - sonst gäb es keinen Prinz Charles mehr. Oder ein Stecker wird falschrum reingesteckt, wie bei dem Lufthansa Airbus, bei dem der Kapitän nach dem Start nach links fliegen wollte und das Flugzeug ist nach rechts gekurvt. Damals konnte der Copilot, dessen Joystick richtig angeschlossen war, durch beherztes Eingreifen die Situation retten.

    Verbessern liesse sich das nur durch zusätzliches Personal so wie in der Raumfahrt, wo hinter jedem Mechaniker ein Mann von der Qualitätskontrolle mit einer Checkliste in der Hand steht und den nächsten Arbeitsschritt erst freigibt, wenn der vorausgegangene erledigt ist. Dann wäre aber sofort Schluß mit 19-Euro-Flügen quer durch Europa...

    Grüße, Maximilian
     
  17. edwin

    edwin New Member

    Ein gutes Plädoyer für eine qualitative Wartung.
     
  18. Justinian

    Justinian New Member

    Was ich persönlich durchaus begrüßen würde. :cool:
     

Diese Seite empfehlen