AirPort Express: No MP3, No AAC

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von nanoloop, 8. Juni 2004.

  1. nanoloop

    nanoloop Active Member

    "For those wondering if AirPort Express supports MP3, AAC, or any other specific file formats, the answer is no. AirPort Express supports Apple's Lossless Compression technology -- and everything that your iTunes streams across the network to Airport Express is compressed using that technology.


    iTunes does the heavy lifting. When iTunes plays back standard audio content (AAC, MP3, audiobooks, music streams), it decompresses those file formats and creates what's essentially a raw, uncompressed audio stream. That stream is compressed on the fly using Apple's Lossless Compression, encrypted, and sent to the AirPort Express. AirPort Express decrypts the stream, decodes it, and outputs it in either analog format (if you plug in a standard analog mini jack) or as a digital PCM stream (if you plug in a mini-sized optical cable, which you can get from most major cable suppliers or straight from Apple for $39)."

    Quelle: Macworld
     
  2. Kate

    Kate New Member

    :confused:
    Was möchten uns diese Worte sagen?
    :confused:
     
  3. wolke

    wolke Gast

    ...nanoloop muß aus Bocholt weg....
    Wolke
     
  4. nanoloop

    nanoloop Active Member

    mmmmmmhhhhhh

    :confused:

    Weiss auch nicht recht.

    Finde es komisch, daß der Rechner sich ggf. totrechnen muss, obwohl er doch vorhandenes Material direkt nehmen könnte.
    On-the-fly hört sich ja nett an, aber...

    Oder ist das für jeden Comp ein Klacks?
     
  5. rudkowski

    rudkowski New Member

    wenn ich das hier gerade richtig gelesen habe ist dieses verfahren doch logisch und kann gar nicht anders sein.

    mp3, aac u.s.w. sind komprimierte formate. diese können nicht abgespielt werden, ohne vorher wieder "ausgepackt" zu werden. für diese arbeit braucht es halt einen prozessor...

    das, was man dann aus dem rechner oder aus dem mp3-player hört, ist ja wieder die ausgepackte version. diese arbeit übernimmt also itunes (logisch, ist ja auch das abspielprogramm).

    transportiert wird dann ein "echter" audiostream (mit hilfe des lossless encoders".

    andere streamingformate werden halt nicht unterstützt, aber das kann ich marktwirtschaftlich nachvollziehen. und überhaupt, itunes läuft doch auf winDOSen, wo ist das problem?

    gruß martin
     
  6. Kate

    Kate New Member

    Guck mal, das geht etwa so:

    iTunes spielt die Musik ab. Z.B. ein MP3. Dazu macht der Codec aus den MP3 Daten beim Abspielen einen Audiostream. Die gehen entweder an den DA Konverter und dann an den Audioausgang/KOpfhörere/Lautsprecher, oder Quicktime schnappt sich das und sendet es über das Netz.

    Damit so ein Audiostream nicht einfach kopiert werden kann wird er verschlüsselt, was nur sehr wenig Arbeit macht, und er wird erneut kodiert, damit er per RTP versendet werden kann. Auch das macht nicht sehr viel Arbeit, denn bei der sogenannten "lossless" Kompression werden durch pfiffige Verfahren zwar Datenmengen komprimiert, aber es ist eben nicht so, dass das Audio Transkodiert werden würde, wie das z.B. beim Umwandeln von AIFF nach AAC oder MP3 der Fall wäre.

    iTunes braucht beim Abspielen immer einige Prozent CPU und das Streamen "kostet" da noch mal etwas, aber es ist keineswegs so, dass das ein kleines iBook schwer belasten würde.
     
  7. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Menno.

    Ist doch logo.
    Jetzt hab' ich's auch kapiert.

    :embar:
     

Diese Seite empfehlen