An die Drucker und andere die es wissen

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von MacELCH, 1. Februar 2003.

  1. MacELCH

    MacELCH New Member

    Moin liebe Leute,

    könntet Ihr mal hier reinschauen und mir eventuell erklären, worin die Unterschiede in der Farbwahl liegen ?

    Es geht dabei darum, aus Ragtime for X ein Postcript File zu erzeugen um es anschließend durch den Distiller (4.0) zu jagen.

    http://homepage.mac.com/juergenbosch/Farbwahl.pdf

    Mir geht es hauptsächlich darum, das ganze so weiter geben zu können, daß mir ein professioneller Drucker meine Dissertation so ausdrucken kann, daß ich mit der Farbe zufrieden bin.

    Gruß

    MacELCH
     
  2. grufti

    grufti New Member

    hi,
    deine Einstellung kann ich leider nicht nachvollziehen, da ich PDF durch die Vorgaben der Druckereien unter Acrobat 4 und damit OS9 schreiben muss. (Bedingt durch die Ausschießstationen).
    So wie mir das aber aussieht, sieht deine Einstellung unter X einen direkten PDF-Export vor. Sicherer ist immer, vorab einen PS-File zu schreiben und dann zu Distillen.

    Aber ich kann dir gern von deinen Versuchen mal ein paar knifflige Seiten proofen, damit du sicher sein kannst.

    grufti

    Nachtrag: wenn es ein professioneller Drucker verarbeitet, bekommst du von dem im Normalfall auch seine Distiller-Joboptions.
     
  3. renttak

    renttak New Member

    Hallo MacElch,

    ich kann mich eigentlich nur meinem Vorredner anschliessen.

    Um ein wirklich "gutes" PDF zu erzeugen solltest Du wirklich immer den Weg über ein PS gehen, die Farbeinstellungen musst Du von der Drucker bekommen, da es Druckereien gibt die komplett mit einem RGB-Workflow arbeiten und viele die mit CMYK arbeiten. Durch unnötiges Rumkonvertieren der Daten würden Dir dann im ungünstigsten Fall Farbinformationen verloren gehen und das Ergebnis nicht so optimal werden wie erwartet.

    Gruss

    Alex
     
  4. Sarastra

    Sarastra New Member

    ..nur als kleine Ergänzung: bloß nicht den Direktexport aus RagTime X nutzen - der taugt allenfalls für die private Vorschau. (Das pdf wird ungefähr viermal so groß und ist mit groben Fehlern behaftet, insbesondere Farb/Graustufen, Linienstärken). PS und Distiller sind ok.

    Gruß - Sarastra
     
  5. herrwu

    herrwu New Member

    tja,eigentlich sind die wichtigsten dinge gesagt,der vorherige weg in die druckerei deines vertrauens wird dir nicht erspart bleiben um einige dinge mit dem drucker abzuklären.
    willst du sicher gehen das auch deine farben so kommen wie du sie willst,solltest du beim andruck dabei sein.
     
  6. MacELCH

    MacELCH New Member

    Danke für Eure Antworten, aber ich hatte oben doch geschrieben, ich erzeuge zunächst ein Postscript File um es dann anschließend durch den Distiller 4.0 (unter Classic) zu jagen. Dennoch bietet Ragtime diese Zusatzoption an, wenn man ein Postcript File erzeugt eine Farbkorrektur zu implementieren - zumindest ist dies meine Vermutung, wissen weiß ich aber nix.

    Die Farbprofile sollten doch auch irgendwie im Postscript File stehen oder etwa nicht, also beispielsweise wie rot rot ist etc., und dies ist doch unterschiedlich von Drucker zu Drucker - oder hab ich da etwas nicht ganz verstanden ?

    @grufti, das mit den Proofs ist ein sehr nettes Angebot von Dir und vermutlich die idealste Lösung um die Farbqualität zu verifizieren, könntest Du mir per Email ein Angebot schicken (ich meine was Du an Kosten pro Seite Testausdruck hättest)

    @all,

    die pdf-export Funktion aus X wurde glaube ich schon ausgiebig hier diskutiert, daß sie dem Distiller nicht das Wasser reichen kann.

    Gruß und Danke an alle

    MacELCH
     
  7. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Ragtime verhält sich nicht anders als (fast) alle anderen Layout-Programme:
    Ragtime hat keinen PDF-Export sondern schreibt eine Postscript, die es an den Distiller weiterreicht.
    Was du in RT machen kannst, ist, die richtige PPD festzulegen (UNBEDINGT Distiller PPD!!) und diverse Einstellungen bezüglich Farbmanagement, die dann an die via Postscript an die PDF-Datei durchgereicht werden.
    Wenn du nichts von Farbmanagement verstehst, solltest du unbedingt die Finger davon lassen. Dann ist der sicherste Weg, alle(!) Farben in Ragtime korrekt in CMYK zu definieren (auch die Bilder!), und diese ohne weitere Eingriffe (ausgeschaltetes Farbmanagement!) an die Postscript-Datei durchzureichen. Fast immer ist dies ein gangbarer Weg, der natürlich voraussetzt, dass du weisst, wie etwa "rot" oder "grün" per CMYK-Definition zu mischen ist.
    Nochmals: Wenn jemand nicht genau weiss, wie Farbmanagement funktioniert und nicht über korrekte Eingabe- und Ausgabeprofile verfügt, kann auf diesem Weg nur Müll herauskommen.

    Günter
     
  8. MacELCH

    MacELCH New Member

    Klingt überzeugend *g*

    Danke,

    MacELCH
     

Diese Seite empfehlen