Analoges Video auf DVD?

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Nikolaus, 3. April 2003.

  1. Nikolaus

    Nikolaus New Member

    Moin moin!
    Wir wollen unsere alten Videos digitalisieren und später auf DVD brennen. Quelle ist ein VideoRekorder mit Scart oder 3 x Chinchs-Output (1xBild, 2xTon).
    Wäre es angebracht den Weg über eine VideoKarte zu gehen? Wenn ja, welche Karten sind zu empfehlen?
    Ein Muss: 3x Chinch-Eingänge oder S-Video-Eingang! Capturen im DVD-Format (DV-Stream)
    Wieviel muss man ausgeben? Brauchen kein SchnickSchnack! Alles soll später in iMovie und iDVD weiterbearbeitet werden!
    Greetings from da Elbe
    Nikolaus
     
  2. disdoph

    disdoph New Member

    Ich hab mir einen externen Wandler von datavideo (DAC-100) bestellt. Wandelt von analog nach DV und kann dan weiterbearbeitet werden. So ein Teil gibts auch von Canopus. Kostet zwischen 250.- Euro und 350.-Euro. Der DAC-100 von datavideo ist der billigere Wandler. Treiber braucht man nicht. Das Teil wird per Firewire angeschlossen und die DV-Dateien kann man mit iMovie weiter bearbeiten.

    Hab's aber wie gesagt noch nicht. AndreasG aus dem Forum ist denke ich ziemlich fit in Sachen Video und hat einen Canopus-Wandler.

    Gruß!

    disdoph
     
  3. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hi Nikolaus

    disdoph hat das wesentliche bereits gesagt: Entweder der Canopus oder der Datavideo. Auf Produkte von Formac (Formac Studio) unbedingt verzichten. Damit gibt's nur Probleme (siehe hier im Forum).

    Eine PCI-Karte ist die schlechtere Lösung, weil es dafür immer Treiber vom Hersteller braucht, die nach einem OSX-Update oft nicht mehr funktionieren. Man ist deshalb stark auf den Hersteller angewiesen. Zudem funktioniert iMovie und andere DV-fähige Software (z.B. BTVpro) nur mit DV-Geräten am FireWire, wie z.B. DV-Kameras oder eben der Canopus/Datavideo).

    Die FiWi-Lösung hingegen braucht keine Treiber und liefert von der Qualität her das Maximum, was man aus analogem Material herausholen kann und ist zudem Plattformunabhängig, läuft also genauso gut an einer DOSe oder wo auch immer, so lange der PC eine FireWire-Schnittstelle hat.

    Gruss
    Andreas
     
  4. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hallo Andreas,

    ich glaube in diesem Zusammenhang (Analog-Video auf Digital) mal gelesen oder gehört zu haben, dass die Qualität der Videokassette punktuell für die Überspielung enorm gesteigert werden kann, wenn man die Kassette in der Mikrowelle eine gewisse Zeit aufheizt, weil sich dann die Magnetspur neu ausrichtet (oder so ähnlich). Nach einmaligem Abspielen muss man dann aber die Videokassette in den Müll werfen, weil die Qualität unbrauchbar ist. Kann das sein?

    Gruß Stefan
     
  5. BarneyFux

    BarneyFux New Member

    Das war wohl am 1. April

    Barney
     
  6. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hi Barney,

    ich hätte wissen müssen, dass das ziehmlich abgedreht klingt, aber ich bemühe mich, am 3. April keine Scherze mehr zu machen.

    Im Ernst, das kam, glaub ich, im Fernsehen, als die Rede vom Digitalisieren riesiger Analogbestände in den Rundfunkanstalten war. Aber vielleicht war das Ganze nur ein Joke. Trotzdem, einen Versuch wäre es wert ...

    Stefan
     
  7. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Eine Videokassette im Mikrowellenherd dürfte augenblicklich zerstört werden, nur schon deshalb, weil eine solche Kassette auch einige Metallteile enthält (u.a. Schrauben).

    Und diese Metallteile sorgen für ein wunderschönes Funkenfeuer und werden durch die Wirbelströme glühend heiss. Sowas überlebt kein Band.

    Wenn Du übrigens mal was lustiges sehen willst, lege mal eine nicht mehr gebrauchte CD in die Mikrowelle (unterlege sie mit einem Stück Plastik) und schalte den Ofen für ein oder zwei Sekunden bei maximaler Leistung ein. Da springen die Funken und die CD sieht danach bemerkenswert aus.

    Halte aber den Finger immer am Abschaltknopf. Wenn Du zu lange brätst, gibt's Rauch und Feuer!

    Gruss
    Andreas
     
  8. Nikolaus

    Nikolaus New Member

    Moin moin!
    Wir wollen unsere alten Videos digitalisieren und später auf DVD brennen. Quelle ist ein VideoRekorder mit Scart oder 3 x Chinchs-Output (1xBild, 2xTon).
    Wäre es angebracht den Weg über eine VideoKarte zu gehen? Wenn ja, welche Karten sind zu empfehlen?
    Ein Muss: 3x Chinch-Eingänge oder S-Video-Eingang! Capturen im DVD-Format (DV-Stream)
    Wieviel muss man ausgeben? Brauchen kein SchnickSchnack! Alles soll später in iMovie und iDVD weiterbearbeitet werden!
    Greetings from da Elbe
    Nikolaus
     
  9. disdoph

    disdoph New Member

    Ich hab mir einen externen Wandler von datavideo (DAC-100) bestellt. Wandelt von analog nach DV und kann dan weiterbearbeitet werden. So ein Teil gibts auch von Canopus. Kostet zwischen 250.- Euro und 350.-Euro. Der DAC-100 von datavideo ist der billigere Wandler. Treiber braucht man nicht. Das Teil wird per Firewire angeschlossen und die DV-Dateien kann man mit iMovie weiter bearbeiten.

    Hab's aber wie gesagt noch nicht. AndreasG aus dem Forum ist denke ich ziemlich fit in Sachen Video und hat einen Canopus-Wandler.

    Gruß!

    disdoph
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Hi Nikolaus

    disdoph hat das wesentliche bereits gesagt: Entweder der Canopus oder der Datavideo. Auf Produkte von Formac (Formac Studio) unbedingt verzichten. Damit gibt's nur Probleme (siehe hier im Forum).

    Eine PCI-Karte ist die schlechtere Lösung, weil es dafür immer Treiber vom Hersteller braucht, die nach einem OSX-Update oft nicht mehr funktionieren. Man ist deshalb stark auf den Hersteller angewiesen. Zudem funktioniert iMovie und andere DV-fähige Software (z.B. BTVpro) nur mit DV-Geräten am FireWire, wie z.B. DV-Kameras oder eben der Canopus/Datavideo).

    Die FiWi-Lösung hingegen braucht keine Treiber und liefert von der Qualität her das Maximum, was man aus analogem Material herausholen kann und ist zudem Plattformunabhängig, läuft also genauso gut an einer DOSe oder wo auch immer, so lange der PC eine FireWire-Schnittstelle hat.

    Gruss
    Andreas
     
  11. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hallo Andreas,

    ich glaube in diesem Zusammenhang (Analog-Video auf Digital) mal gelesen oder gehört zu haben, dass die Qualität der Videokassette punktuell für die Überspielung enorm gesteigert werden kann, wenn man die Kassette in der Mikrowelle eine gewisse Zeit aufheizt, weil sich dann die Magnetspur neu ausrichtet (oder so ähnlich). Nach einmaligem Abspielen muss man dann aber die Videokassette in den Müll werfen, weil die Qualität unbrauchbar ist. Kann das sein?

    Gruß Stefan
     
  12. BarneyFux

    BarneyFux New Member

    Das war wohl am 1. April

    Barney
     
  13. Stefan4

    Stefan4 New Member

    Hi Barney,

    ich hätte wissen müssen, dass das ziehmlich abgedreht klingt, aber ich bemühe mich, am 3. April keine Scherze mehr zu machen.

    Im Ernst, das kam, glaub ich, im Fernsehen, als die Rede vom Digitalisieren riesiger Analogbestände in den Rundfunkanstalten war. Aber vielleicht war das Ganze nur ein Joke. Trotzdem, einen Versuch wäre es wert ...

    Stefan
     
  14. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Eine Videokassette im Mikrowellenherd dürfte augenblicklich zerstört werden, nur schon deshalb, weil eine solche Kassette auch einige Metallteile enthält (u.a. Schrauben).

    Und diese Metallteile sorgen für ein wunderschönes Funkenfeuer und werden durch die Wirbelströme glühend heiss. Sowas überlebt kein Band.

    Wenn Du übrigens mal was lustiges sehen willst, lege mal eine nicht mehr gebrauchte CD in die Mikrowelle (unterlege sie mit einem Stück Plastik) und schalte den Ofen für ein oder zwei Sekunden bei maximaler Leistung ein. Da springen die Funken und die CD sieht danach bemerkenswert aus.

    Halte aber den Finger immer am Abschaltknopf. Wenn Du zu lange brätst, gibt's Rauch und Feuer!

    Gruss
    Andreas
     

Diese Seite empfehlen