Analoges Video-> DV

Dieses Thema im Forum "How to..." wurde erstellt von Kaule, 9. März 2004.

  1. Kaule

    Kaule Aber bitte mit Sahne

    Da ich noch eine ganze Menge analoge Camcorderkasetten im Schrank stehen hab, die auf die digitale Weiterverarbeitung harren und es sicherlich noch mehr Leute gibt, denen es so geht, hier ein kleines How To dazu.

    Als erstes muss das analoge Video natürlich in den Mac.
    Am komfortabelsten geht es mit einem analog-digital-konverter, wie z.B. Dazzle Hollywood Bridge oder Canopus ADVC-100.
    Eine andere Lösung, die aber nicht mit iMovie funktioniert ist die MiroMotion DC30(+), eine Capturekarte für den PCI-Slot. wenn ich diese Karte verwende muß ich mit BTV oder Premiere aufnehmen. Einen OSX-Treiber gibt´s
    bei Squared5
    Alterntiv kann man auch eine DV-Kamera, welche über Analog-In verfügt benutzen.
    Die Handhabung ist denkbar einfach. einfach den Konverter über FireWire mit dem Mac verbinden, die Kamera oder den Videorecorder in die Video-In Buchsen des Konverters stecken und den Konverter und den Recorder (die Kamera im Playermodus) einschalten.
    Jetzt iMovie starten, normalerweise erscheint der Konverter als angeschlossene Kamera in iMovie.
    Am Recorder(der Kamera) auf Play drücken und in iMovie auf importieren, der abgespielte Film wird jetzt mitgeschnitten (gecaptured).
    iMovie macht automatisch aus dem Film ca 9 Min lange Stücke (Clips), die je nach Voreinstellung im Clipfenster oder gleich in der Timeline landen.

    Den fertig geschnittenen Film spiele ich auch wieder über den Konverter auf den Recorder zurück, nur das ich noch die Videoausgänge des Konverters mit den Videoeingängen des Recorders verbinden muß.
    In iMovie setze ich in den Einstellungen einen Haken bei "immer auf Kameramonitor ausgeben"damit mein Film korrekt auf das Videoband übertragen wird. Natürlich kann ich den fertigen Film auch an iDVD übergeben und eine DVD brennen (Superdrive vorausgesetzt).
     
  2. Kaule

    Kaule Aber bitte mit Sahne

    Da ich noch eine ganze Menge analoge Camcorderkasetten im Schrank stehen hab, die auf die digitale Weiterverarbeitung harren und es sicherlich noch mehr Leute gibt, denen es so geht, hier ein kleines How To dazu.

    Als erstes muss das analoge Video natürlich in den Mac.
    Am komfortabelsten geht es mit einem analog-digital-konverter, wie z.B. Dazzle Hollywood Bridge oder Canopus ADVC-100.
    Eine andere Lösung, die aber nicht mit iMovie funktioniert ist die MiroMotion DC30(+), eine Capturekarte für den PCI-Slot. wenn ich diese Karte verwende muß ich mit BTV oder Premiere aufnehmen. Einen OSX-Treiber gibt´s
    bei Squared5
    Alterntiv kann man auch eine DV-Kamera, welche über Analog-In verfügt benutzen.
    Die Handhabung ist denkbar einfach. einfach den Konverter über FireWire mit dem Mac verbinden, die Kamera oder den Videorecorder in die Video-In Buchsen des Konverters stecken und den Konverter und den Recorder (die Kamera im Playermodus) einschalten.
    Jetzt iMovie starten, normalerweise erscheint der Konverter als angeschlossene Kamera in iMovie.
    Am Recorder(der Kamera) auf Play drücken und in iMovie auf importieren, der abgespielte Film wird jetzt mitgeschnitten (gecaptured).
    iMovie macht automatisch aus dem Film ca 9 Min lange Stücke (Clips), die je nach Voreinstellung im Clipfenster oder gleich in der Timeline landen.

    Den fertig geschnittenen Film spiele ich auch wieder über den Konverter auf den Recorder zurück, nur das ich noch die Videoausgänge des Konverters mit den Videoeingängen des Recorders verbinden muß.
    In iMovie setze ich in den Einstellungen einen Haken bei "immer auf Kameramonitor ausgeben"damit mein Film korrekt auf das Videoband übertragen wird. Natürlich kann ich den fertigen Film auch an iDVD übergeben und eine DVD brennen (Superdrive vorausgesetzt).
     
  3. thomaskevin

    thomaskevin New Member

    Hi,

    die Info ist klasse.. Was kostet denn das ungefähr alles??

    Grüsse

    Tom
     
  4. Raphi

    Raphi New Member

    ...dann ist ein Analog-Digital-Konverter (Dazzle Hollywood Bridge, Pinnacle, Canopus..) das teuerste an der ganzen Geschichte: ca. 249,- bis 299,- Euro.

    Eine Überlegung wäre auch wert, noch etwas drauf zu legen und sich stattdessen eine DV-Cam mit Analog-Eingang zuzulegen.

    Oder man kauf sich einen DVD-Recorder (ab 199,- Euro aufwärts). Dann erspart man sich das umrechnen von DV zu mpeg2-DVD-Material. Allerdings läßt sich das Filmmaterial dann nur schwerer nachträglich bearbeiten, weil iMovie kein mpeg2 unterstützt.

    Gruss
    Raphi
     
  5. macaolat

    macaolat Gast

    Tach Kaule!

    Scheinst Dich im konvertieren ja Erfahrung zu haben, da dacht' ich vielleicht kannst Du mir weiterhelfen:
    Bin dabei meine Videos mit der AlchemyTV DVR zu digitalisieren. Ich möchte das speditiv und unkompliziert abwickeln. Mit der Karte kann ich MPEG 4 Videos auf meine Disk schreiben, die ich dann direkt an iDVD weitergeben und eine DVD brennen kann. Super: schnell und billig! ABER: iDVD brennt den Film dann natürlich an einem Stück, das heisst: keine Kapitel, das heisst kein schnelles vor und zurück zum Szenen-Suchen möglich.
    Ich habe keine Zeit, jeden Film mit iMovie in Kapitel zu unterteilen und ich brauche auch gar keine "thematisch" angelegten Kapitel: ich suche nach einer Möglichkeit, um z.B. alle 5 Minuten eine Kapitelmarke anzulegen, unabhängig ob dort gerade eine Szene wechselt oder nicht. Es handelt sich also um einen Vorgang, der durchaus auch automatisch vorgenommen werden könnte.
    Kennst Du einen Trick, wie man das elegant und schnell ausführen kann? Wär' toll!!!
     
  6. OrlandoFurioso

    OrlandoFurioso New Member

    so geht es (relativ) billig:

    für so ca. 200 EUR einen reinen DVD-Videorecorder (ohne Pladde) beim Billigmarkt kaufen und diesen über SCART, RGB oder S-Video mit der Kamera verbinden. Dann überspielt man die Videos auf DVDs die man anschließend auf den Mac rippt. Endformat ist .mov (also Quicktime) das man wiederum in iMovie einlesen und dann bearbeiten kann. Mein Panasonic hat z.B. auch eine HQ-Option, d.h. er nimmt auf einer DVD (auch RW) nur eine Stunde aber in höchster Qualtiät auf. Es ist zwar ein wenig zeitaufwändig, aber die Kosten sind geringer und der Nutzwert ist höher, weil man kann ihn auch gleichzeitig als Videorecorder für TV-Programme benutzen. Solche reinen DV-Konverter lohnen sich eingentlich nur, wenn man fast professionell damit arbeitet. Sie sind für den gelegenheitsanwender zu teuer.
     

Diese Seite empfehlen