Angst vor Arbeitslosigkeit

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Holloid, 25. Oktober 2007.

  1. Holloid

    Holloid New Member

    - schon in der Grundschule

    http://www.tagesschau.de/inland/kinderstudie2.html

    aber sie sind ja selber schuld.

    "Täglicher Fernsehkonsum

    Kinder aus "unteren Schichten" sind häufig auf sich allein gestellt und verbringen deutlich mehr Zeit vor dem Fersehgerät. Zwar geben 97 Prozent aller Acht- bis Elfjährigen an, täglich fernzusehen. Doch konsumieren über 40 Prozent der Kinder aus der "Unterschicht" mehr als zwei Stunden täglich. In den "oberen Schichten" sind es nur zehn Prozent."
     
  2. maceddy

    maceddy New Member

    .. mußt Du nicht arbeiten?

    maceddy
     
  3. Holloid

    Holloid New Member

    ja,bin eigentlich schon dabei...aber ein Kaffee...
     
  4. maceddy

    maceddy New Member


    So einen Job suche ich auch, bei der Arbeit Surfen und Kaffee trinken. Finde aber nicht mal einen bei dem ich arbeiten darf.


    maceddy
     
  5. Holloid

    Holloid New Member

    ja hab viel Wartezeiten dazwischen....aber auch viel Überstunden(unbezahlt,nicht abbummelbar),Wochenende muss man abundzu auch ran..und das für ein Gehalt ,das ( so glaube ich) der unteren Mittelschicht entspricht.
     
  6. juenger_gutenberg

    juenger_gutenberg Active Member

    Öffentlicher Dienst?
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Nein, Exzellenzcluster :p !

    Ciao, Maximilian
     
  8. Holloid

    Holloid New Member

    genau...ich Arbeite mit Embryonen..ich konnte sie leider noch nicht dazu bringen sich möglichst in der "Kernarbeitszeit" schneller zu entwickeln.
    Nett wir ihr die Wörter "Überstunden und Wochenendarbeit und gleichzeitigen geringen verdienst" in Öffentlicher Dienst umwandelt ... :)
     
  9. juenger_gutenberg

    juenger_gutenberg Active Member

    So ist das halt. Gleiche Arbeit in der Industrie = mindestens 1/3 mehr Gehalt und bezahlte Überstunden. Dafür sitzt man allerdings immer auf einem Schleudersitz. Hier habe ich allerdings einen sicheren krisenfesten Arbeitsplatz. Deshalb bin ich hier, denn ich habe immer noch mein EFH abzustottern. :teufel:
     
  10. batrat

    batrat Wolpertinger

    Das ist jetzt aber politisch nicht korrekt. :shake:

    Politsch korrekt Modus an

    Schuld sind die Arbeitgeber, die nicht genügend Ausbildungsplätze anbieten. Betriebe, die nicht ausbilden, sollten mit einer Nichtausbildungsabgabe belegt werden und zudem von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen werden. Es ist eine nicht zulässige Verallgemeinerung, den Jugendlichen Dummheit und Interesselosigkeit vorzuwerfen. Die Jugendlichen brauchen Perspektiven. Blablablablabla....

    Politsch korrekt Modus aus

    Tatsache ist, dass ich schon so oft Fernsehbeiträge über Vorstellungsgespräche Jugendlicher gesehen habe und schon selbst in meinem Betrieb die haarsträubensten Sachen erlebt habe, dass man nicht mehr von Einzelfällen reden kann. :shake:
    Viele Arbeitgeber suchen händeringend Auszubildende, finden aber keine geeigneten Bewerber. Was soll man z.B. von Bewerbern halten die nicht in der Lage sind zu sagen wieviel 30% von 100 sind. Kein Witz, wurde im Beitrag von ZDF gezeigt. :crazy:
    Über unpassende Klamotten und Piercings möchte ich jetzt gar nicht reden. :kotz:
     
  11. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Abi 07
    HartzIV 08
     
  12. Holloid

    Holloid New Member

    und nach politischer Korrektheit...vielleicht ein bisschen wahrheit?
    Diese desolate Jugend ist die Brut unser Gesellschaft.Alle die jetzt mit ihren Fetten Arsch auf dem Bürostuhl sitzen und sagen wie schlecht die Jugend ist,haben sie zudem gemacht was sie sind.
    Und jetzt?,was willst du mit ihnen machen,nachdem man ihnen jede Zukunftsperspektive erfolgreich genommen hat ??Arbeitslager??Vielleicht sollten wir "Erwachsene" endlich aus den Fehlern der letzten Jahre lernen und was ändern...Aber nein...der neue Fernseher ,das neue Auto...das sind die wichtigen dinge im Leben.Was interessieren mich da ein paar "Randerscheinungen".
     
  13. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    In meinen ganz dunklen Stundne würde ich dir da entgegen: Nein, ich (Dicker Ar** auf Bürodrehstul) bin nicht schuld wenn irgendeine fette Asso Mutter und ihr Stecher sich einen Dreck drum scheren was (und wie) Ihr Nachwuchs den ganzen Tag so treibt. Jeder Mensch trägt für sich und seine Nachkommen die größte Verantwortung – Dummheit und widrige Umstände sind kein Freibrief sich wie ein Tier zu benehmen..

    Bei etwas mehr Licht betrachtet sehe ich natürlich ein dass die Welt wie immer nicht schwarz-weiss gezeichnet ist und dass schuldzuweisungen soweiso niemanden irgendeinen Schritt voran bringen. Fakt ist dass wir uns eine perspektivlose und chronisch unzufriedenen Unterschicht aufbauen – das werden wir früher oder später teuer bezahlen müssen. Ichbekomme aus genau diesem Grunde einen dicken Hals wenn ich höre das mit (immer noch nicht vorhandenem) Geld +50er Arbeitslose alimentiert werden sollen während am anderen Ende der Alterspyramide nach wie vor gespart und gespart wird.
     
  14. Holloid

    Holloid New Member

    dann wäre aber der Jugendliche aber immer noch nicht schuld an seiner Situation.Eben ein Produkt seiner Umgebung.
    Ps: Ich bin ja selber ein Sesselfurzer
     
  15. Holloid

    Holloid New Member

    Das ist der Springende Punkt,alles was wir jetzt verbocken wird die Generation unser Kinder bezahlen müssen.
    Nicht nur unser Bildungssystem, die Armut,unsere Umwelt...alles wird uns noch teuer zu stehen kommen.Aber gerade unsere Zukunft . Junge Menschen,früher rebellisch heute nur noch konsumierend,lassen wir bei einer Assi Tussi mit ihren schlagenden Alkoholiker, Erziehen(Akademiker sind ja Freiwilligesteril ).Gleichzeitig pferche wir sie ein,geben ihnen dafür eine Scheinwelt mit Sofaspielen,geben ihnen minderwertiges Essen und wundern uns doch tatsächlich das sie Irgendwie komisch sind...
    Aber das trifft zum Glück nur auf dem kleinste Teil unserer Kinder zu...noch..
     
  16. batrat

    batrat Wolpertinger

    Leider ist es halt so, dass die Politiker gerne und oft auf die Arbeitgeber eindreschen, wenn sie die Zahl der Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz erklären müssen.
    Das ist einfach, da können gezielt bekannte Feindbilder beschossen werden, der Beifall der BILD ist ihnen sicher.
    Wenn es aber um die "Qualität" der jugendlichen Bewerber geht, trauen sie sich nicht, etwas negatives zu sagen, weil sie sonst in den Medien gekreuzigt werden.
    Da werden dann allenfalls die üblichen Schuldigen genannt : Fernsehen, Computer usw. :crazy:
    Wenn aber z.B. im Jugendzentrum um die Ecke die Öffnungszeiten eingeschränkt werden, weil kein Geld mehr da ist für eine Vollzeitkraft, dann protestiert keiner dieser Sprücheklopfer. :meckert:
    Wenn wieder mal der Unterricht ausfällt, weil es keine Ersatzlehrer gibt oder wenn die freiwilligen Projekte von Lehrern nicht mehr möglich sind, weil Personal und Geld fehlen, dann denkt keiner unserer Politiker daran, welche Folgen das hat. :meckert:
     
  17. Holloid

    Holloid New Member

    du glaubst also jeder kann alles schaffen wenn er nur will??Arbeitslos nur derjenige der nicht Arbeiten will,Arm nur derjenige der nicht Reich sein will??
    Genau das kann ich nicht mehr hören,weil es Ungerechtigkeit einfach als geben hinnimmt,und die schuld auf die eigentlich Opfer lenkt.Aber damit lebt es sich gut,bis man selbst Opfer wird.
     
  18. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte


    Es würde reichen zu akzeptieren das nicht jeder mit denselben Rahmenbedingungen aufwächst, sich aber jeder ganz eigenverantwortlich mit eben diesen zu arrangieren hat. Manchen haben es von haus aus schwerer als andere und müssen sich erheblich mehr anstrengen um sich selbst zu helfen –*das darf aber noch lange keine Rechtfertigung für asoziales Verhalten sein.

    Übrigens ist Gerechtigkeit doch nur eine willkürliche Erfindung der Menschheit – und ein absurde noch dazu. Wir leben in einem System in dem es ohne "unten" kein "oben" geben kann. Wenn es keine Armen gäbe von denen man sich abrenzen könnte, würden die Reichen sich nicht mehr über Ihre Flat-TVs freuen können.
     
  19. maceddy

    maceddy New Member


    Das Geld für die +50 ist schon da, es wird nur gerade an die verschenkt die vielleicht mit dem Geld aus der Arbeitslosenversicherung eine neue Zukunft bekommen haben - Umschulung, Weiterbildung usw. . Da man jetzt wieder auf die nächsten Wahlen zugeht müßen wieder Wahlgeschenke verteilt werden, also erklärt man die +50 für Schmarotzer, faselt was von Lohnnebenkostensenkung und verspricht dem jetzigen Beitragszahler durch Senkung der Lohnnebenkosten mehr Einkommen/Konum. So wird die Solidarität der Arbeitnehmer auf den Müllhaufen geworfen und Bild-Blödmann freut sich über das mehr Netto in der Tasche, endlich mehr Geld in der Tasche, wobei ich als +50 mit 40 Arbeitsjahren die kleinen Wahlgeschenke - Senkung der Krankenkassenbeiträge usw.nie so richtig auf meinem Bankkonto bemerkt habe. Anscheinend gibt es in diesem Land aber genügend Bild-Blödmanner die in 10 oder 20€ mehr in der Tasche die Rettung für ihre falsche Einkommen-Ausgaben Planung sehen.


    maceddy
     
  20. Schaumberger

    Schaumberger Wurschthaut, alte

    hmm, komisch, irgendwie kommt mir da so vor als wäre die Verlängerung des ALGI für Ältere das Wahlgeschenk, nicht die Forderung die 12 Monate Bezugsdauer beizubehalten? Aber so sieht eben ejder die Dinge etwas anders.

    ich bin mir übrigens sicher das es so gut wie niemanden gibt der eine längere Bezugsdauer des ALG I bei älteren AN nicht für wünschenswert hielte – ich finde das auch eine durchaus gute Sache. Nur erwarte ich von unseren Politikeren eine Solide Haushaltsplanung. Und wenn es ans Verteilen geht dann sehe ich persönlich eben die älteren Arbeitslosen, so dramatisch deren Lage sein mag, weit hinter z.B. den auch hier viel diskutierten Kindern und Jugendlichen und deren Ausbildung. Und wenn man unbedingt Erwerbslose unterstützen will dann sollte man doch eher die Härten von Hartz IV abmildern.

    Und angesichts der Staatsverschuldung und der daraus resultierenden Zinsbelastung für den Haushalt sehe ich eigentlich keinerlei Notwendigkeit in irgendeiner Form über Mehrausgaben nachzudenken.
     

Diese Seite empfehlen