Annäherungsversuche der Katze

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Jana_aus_Berlin, 11. Februar 2005.

  1. Jana_aus_Berlin

    Jana_aus_Berlin New Member

    Feuerteufel in Katzengestalt

    Aachen (AP) Eine Katze hat nach Ermittlungen von Brandsachverständigen den Feuertod von zwei Zwergkaninchen in Aachen verschuldet. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war die Feuerwehr am Karnevalswochenende zu einem Küchenbrand in der Innenstadt gerufen worden. Bei der Suche nach der Ursache des Brandes stießen die Ermittler auf eine außergewöhnliche Verkettung von Umständen.

    Demnach machte die Katze der Wohnungsmieter in der Nacht Annäherungsversuche an die beiden Zwergkaninchen, deren Käfig direkt neben dem Herd stand. Sie muss mehrmals um den Käfig herumgeschlichen sein, weil Katzenstreu auf die Herdplatten gelangte. Beim Sprung auf den Herd schaltete die Katze die Kochplatten ein, so dass die Streu anfing zu brennen. Die Flammen fraßen sich über die Tischplatte bis hin zum Käfig, in dem die Kaninchen dann verendeten. Der Qualm weckte die Mieter rechtzeitig, so dass sie unverletzt blieben.
     
  2. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ein Karnevalswitz wohl. Ich habe vier Katzen in der Wohnung erlebt und da lag nie so viel Katzenspreu herum, daß die sich als Brandherd hätte entwickeln können.

    Da lag wahrscheinlich was anderes auf den Platten, was dann ein Feuer entfachte. In nicht wenigen Küchen findet man ja vom Brotpapier über Holzbrettern so ziemlich jeden Gegenstand an Küchenutensilien auf Herden herumliegen.

    Und Herd einschaltende Katzen sind mir auch noch nicht begegnet, obwohl unsere Luder mächtig rumgetobt haben. Auch in der Küche.
     
  3. RSC

    RSC ahnungslose

    :eek:
    arme tierchen...
     
  4. sahomuzi

    sahomuzi New Member

    Ich hoffe, sie haben sie gut gewürzt, sonst schmecken die ja nach nix.
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ich gehe von einem vorsätzlichen Handeln der Katze aus.

    Die Liebe der Familie hatte sich in der letzten Zeit immer stärker auf diese dämlichen aber kuscheligen Zwergkaninchen gerichtet, so daß die Katze förmlich gezwungen war, etwas zu unternehmen.

    :party:
     
  6. Pahe

    Pahe New Member

    Hallo,

    ist hier ein Rechtsanwalt im Forum?

    Die arme Katze braucht sicher eine kompetente Rechtsvertretung. Bei zweifachem Mord hätte sie selbst mit 9 Leben keine Chance nochmals in ihren Leben freizukommen.
    Bei Totschlag wären die Chancen schon größer.
    Ein Spitzenanwalt aber könnte vielleicht sogar Notwehr durchbekommen.

    Gruß
    Pahe
     
  7. Jana_aus_Berlin

    Jana_aus_Berlin New Member

    :D
     
  8. ab

    ab New Member

    Auszug aus dem Plädoyer des Verteidigers:

    "..... vielmehr, verehrtes Gericht, handelt es sich bei Feline um eine äusserst wohlerzogene und im Haushalt der Familie fest eingebundene Katze. Sie war beauftragt, das für den nächsten Tag geplante, feierliche Gastmahl, Hase in Preßspahn, gemäss den Anweisungen ihrer Herrschaften vorzubereiten. Dass die Hasen sich dagegen sperrten, kann meiner Mandantin nicht zur Last gelegt werden. Es steht vielmehr zu vermuten, dass der Hasenverkäufer meine Mandantin arglistigerweise renitente Hasen verkaufte, die den Küchenbrand unter Aufopferung ihres Lebens dazu verwenden wollten, ein generelles Katzenverbot in Aachener Haushalten durchzusetzen, wie es derzeit im Stadtparlament bekanntlch diskutiert wird. Hätte Feline die Herrschaften nicht gerettet, die Hasen hätten auch noch zwei Menschenleben auf dem Gewissen ....."

    ra ab
     
  9. Da hat sich wohl die Spreu von den Katzen getrennt. :party:
     
  10. maiden

    maiden Lever duat us slav

    von den Tatzen der Katzen
     
  11. Aber wen wird's Kratzen, außer den Hatzen. :crazy:

    *reimdiroderickschlagdir*
     
  12. oli2000

    oli2000 Rest-Optimist

    Juristisch gesehen wäre man mit einem gut sichtbaren Schild in der Küche abgesichert gewesen:

    Das Rühren mit den Pfoten
    zwischen Hasen ist verboten.

    Oderso.
     

Diese Seite empfehlen