Apple AAC = nicht AAC ? Standard???

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von zeko, 30. April 2003.

  1. zeko

    zeko New Member

    http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=93032
    http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=93025

    * You might be trying to play an AAC file that was not created using iTunes or downloaded from the Music Store. Songs you download from the online Music Store or import into your library using the AAC encoder are encoded using the MPEG-4 AAC format, and will play in iTunes and on your iPod. Other AAC files that you find on the Internet or elsewhere will not play in iTunes.

    Bedeutet doch irgendwie, dass Apple mehr oder weniger das gleiche macht wie Windows. Somit kann es passieren, dass mit anderen Programmen erstellte .m4a Dateien (AAC) inkompatibel zu .m4a Dateien vom Mac sind...
    Oder will jetzt Apple den einzigen AAC Standard diktieren???
    Wie?
     
  2. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Das ist nun genau DRM, wie es leibt und lebt. Apple's iTunes verweigert ganz einfach alle AAC-Files, die aus anderen Quellen stammen. Genau dafür wurde DRM ja erfunden.

    Toll, nicht? Es lebe die totale Kontrolle der Musikindustrie über ihre Kunden...

    Gruss
    Andreas
     
  3. Marks.

    Marks. New Member

    Was hat denn das mit totaler Kontrolle zu tun? Jeder Song kann x-beliebig oft vervielfältigt, ja sogar in iDVD-Projekte oder ähnliches eingebunden werden - das ist klasse. Aber weil "Geiz geil ist" und nicht die halbe Schule denselben Song bekommen soll, obwohl nur einer 99 Cent bezahlt hat, ist ein kleiner Schutzmechanismus nicht schlecht.
    Durch Schwarzkopien, egal welcher Art, werden letztlich alle bestraft. Und wenn ich es Eminem nicht gönne, dass er zigfacher Millionär ist, dann kaufe ich seine Musik eben nicht, sondern die von unbekannteren KünstlerInnen.

    Totale Kontrolle wäre dann, wenn du deinen Rechner nur Online betreiben könntest und in regelmäßigen Abständen Statusreports abgerufen werden. Über die Art der verwendeten Soft-& Hardware, die Anzahl der Dateien, Bilder, Lieder usw. - die Art der Lieder etc.pp.

    Letzteres macht zum Teil jeder Browser, je nachdem, in welchem Maße ich Cookies akzeptiere oder nicht. Und auch ohne aktivierte Cookies ist da einiges möglich, von dem man beim surfen nichts mitbekommt.

    Gruß, Marks.... der sich drauf freut, demnächst auch in D-land zu iTunen.
     
  4. Blackness

    Blackness Gast

    Müßte man mal ausprobieren ob das stimmt. Und wenns wirklich nicht geht, ob man das AAC dann evtl. einfach in ein mp3 umwandeln kann.
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    >>Totale Kontrolle wäre dann, wenn du deinen Rechner nur Online betreiben könntest und in regelmäßigen Abständen Statusreports abgerufen werden.

    Und genau das haben die Musikheinis zusammen mit Microsoft vor: TCPA (Fritz-Chip) zusammen mit DRM. Ein solcher PC kommt ohne Internetverbindung nicht mal ins BIOS.

    Zudem ist auf Deinen AAC-Files von Apple eine Signatur drauf (also Dein Name und Deine Adresse), die nicht aus dem Audio-Signal entfernbar ist, auch dann nicht, wenn die Datei als AIFF auf CD gebrannt wird.

    Stell Dir mal vor, Du verkaufst irgendwann mal Deinen Mac, vergisst völlig ohne böse Absichten, die Harddisk vollständig zu löschen und der Käufer findet Dein Musik-Archiv und verbreitet es illegal. Dafür bist Du alleine verantwortlich, auch nach Jahren noch.

    Findest Du sowas etwa toll?

    Zu diesem Thema wurde einfach noch zu wenig informiert, die wenigsten sind sich über die Verantwortung und die Konsequenzen im Klaren.

    Gruss
    Andreas
     
  6. apoc7

    apoc7 New Member

    Was ist mit den Musikdateien, die ich per iTunes von meiner CD erstelle? Bekommen die auch einen DRM-Stempel?
     
  7. alex.goe

    alex.goe New Member

    Hallo Andreas,

    in bin voll Deiner Meinung, das viel zu wenig Informationen darüber verbreitet werden.
    Das ist auch mein Haupt-Kritik-Punkt an der ganzen Geschichte.
    Meiner Meinung nach müßte es gesetzlich geregelt sein, das der User genauestens darüber informiert wird, was seine Rechte und Pflichten sind im Umgang mit diesen Daten, und was genau in dem digitalen Wasserzeichen gespeichert wird, wo seine Verantwortung beginnt und aufhört.
    Würde ddas getan, dann gäbe es auch nicht so viel unsicherheit seitens der User, und auch vielmehr Akzeptanz der ganzen Sache gegenüber.
    Was die Millionen angeht, die einige wenige Musiker verdienen, denke ich, das sich die Musikindustrie damit ins eigene Fleisch schneidet, denn letztendlich finanzieren wir Käufer doch diese Millonen. Warum muß ein Mensch denn soviel Geld haben, was er noch nicht mal alleine Ausgeben kann?
    Warum muß eine CD heute umgerechnet fast 40 DM oder mehr kosten? Damit Enimen oder Robert Williams zig Millionen auf Ihrem Konto haben?
    CD Preis runter, und schon würden weniger Musik in Massen getauscht werden.

    Gruß Alex
     
  8. Macfun

    Macfun New Member

    >>... Warum muß eine CD heute umgerechnet fast 40 DM oder mehr kosten?...<<

    Jo, Alex. Genau da fängt der Beschiss an. Ich in meinem fortgeschrittenen Alter kenne ja noch Vinyl-LP´s. (Diese schwarzen 30cm ø -Dinger, die noch mechanisch - igitt - abgespielt wurden. Also diese Teile kosteten Mitte der 80er so um die 17,- DM, wenn sie gerade auf den Markt kamen. Die aufkommenden CDs das doppelte, obgleich sie in den Produktionskosten niedriger lagen. Ich glaubte am Anfang, dass sich das legen würde, wenn der Mrktanteil sich erhöht... aber, Pustekuchen. Für diesen Mehrverdienst der Plattenindustrie/Musiker müssten eigentlich alle bis heute veröffentlichten Songs für mindestens 1 Jahr kostenlos ins Netz gestellt werden.

    Man hackt immer auf die User rum, die sich Songs "illegal?" (früher hab´ich vor dem Radio gehangen und Musik auf Cassette aufgenommen - war das auch illegal?) aus dem Netz saugen. Ich frage mich, wo das Rechtbewußtsein der Plattenbosse bleibt, die uns jahrzehntelang mit überhöhten Preisen beschissen haben.
     
  9. zeko

    zeko New Member

    Nein!
     
  10. zeko

    zeko New Member

    Ergibt eine "miese" Qualität.
     
  11. Blackness

    Blackness Gast

    Das ist klar. Aber wenns funktioniert würde es wenigstens laufen.
     
  12. zeko

    zeko New Member

    >>Zudem ist auf Deinen AAC-Files von Apple eine Signatur drauf (also Dein Name und Deine Adresse), die nicht aus dem Audio-Signal entfernbar ist, auch dann nicht, wenn die Datei als AIFF auf CD gebrannt wird.<<

    Das stimmt nicht!
    Von dir selbst produzierte AAC-Dateinen haben kein DRM.
    Zudem: Wenn du eine CD (als AIFF) brennst ist KEIN DRM drauf, auch wenn das AAC-Musikstück vom AppleStore kommt und mit DRM geschützt ist!
    Es macht nur wenig Sinn von dieser CD MP3 zu machen, da das Ausgangsmaterial (AAC) ja schon mal komprimiert wurde und du dann eine 2-fach Komprimierung hast, die man dann sehr wahrscheinlich hört.

    >>Zu diesem Thema wurde einfach noch zu wenig informiert<<

    Geh mal dazu auf:
    http://www.macrumors.com/
     
  13. zeko

    zeko New Member

    Das stimmt.
    Mir geht es aber darum das der AAC-Standard in dem Fall gar kein Standard ist.
    Während mir bei Videorecordern VHS und BETA hatten-
    sieht es mir jetzt nach:
    AAC und AAC aus, die untereinander inkompatibel sind.

    Darin seh ich ein Problem.
    (Das hat nichts mit dem DRM zu tun!)
     
  14. jonez

    jonez New Member

  15. zeko

    zeko New Member

    Nein, das hat mir DRM nichts zu tun!!!
     
  16. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Richtig: Von Dir/mir selber produzierte AAC's sind ohne Signatur. Es geht aber um die bei Apple gekauften, und da ist Deine Signatur drauf!

    Falsch: Auch als AIFF auf der CD oder als MP3 bleibt die Signatur erhalten, sogar, wenn Du die Musik analog auf Kassette und dann zurück auf CD digitalisieren würdest. Die Signatur ist mit der sog. Spread-Spectrum-Technik fest ins lineare Audio-Signal integriert und mit diesem unlöschbar verknüpft. Wie das gemacht wird, darüber habe ich mich gerade gestern informiert.

    Gruss
    Andreas
     
  17. AndreasG

    AndreasG Active Member

    AAC ist ein Standard. Der Grund, warum iTunes fremde AAC's nicht spielt, ist nicht der, dass es sich um ein anderes AAC handelt, sondern weil die Signaturdaten bzw. das DRM dies gezielt unterdrücken.

    Die Signatur enthält nämlich nebst Angaben über den Käufer auch Angaben über den Verkäufer. Ist der nicht Apple, blockiert iTunes.
     
  18. zeko

    zeko New Member

    Das ist doch "Humbug". Wo hast du das gelesen?
     
  19. apoc7

    apoc7 New Member

    wo steht das?
     
  20. zeko

    zeko New Member

    Ich kann es nur wiederholen:
    Das hat mit DRM absolut gar nichts zu tun.

    Hör bitte auf alles auf das soooo böse DRM zu schieben.

    Wer des lesens mächtig ist kann es hier (english):
    http://docs.info.apple.com/article.html?artnum=93032

    "iTunes uses the MPEG-4 codec to encode AAC files.  Some third-party applications encode AAC files using other codecs. AAC files created by these applications will not play in iTunes."

    Was für mich bedeutet: Im Moment benützt scheinbar nur Apple DEN "Standard" und unter Umständen Programme von Drittanbietern verwenden für AAC andere Codes... was dazu führt das diese AAC-Datei mit iTunes inkompatibel ist.
     

Diese Seite empfehlen