Apple und die Prozessoren

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von AndreasG, 21. November 2002.

  1. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s Knaller werden? 1.8GHz? Und das Ende 2003? Also noch ein volles Jahr?

    Apple, ich wünsche Euch sehr viel Durchhaltevermögen und viele innovative Software und gute Konzepte wie .Mac, wenn's schon bei der Hardware nicht klappen will.
     
  2. joerch

    joerch New Member

    Ich lese schon wieder hunderte von
    *gähns*
    aber trotzdem - recht haste...
    ende 2oo3 - lächerlich / da is intel und abc bei 4,5 ghz. Ich sehe das so - wenn der neue proz. da ist - ist er da - lassma uns überraschen.
    Ausserdem sollte ibm und motoroller langsam mal RICHTIG gas geben, sonst könnense mit ihren prozzesoren vielleicht die casio kindercomputer benchmarken + die plattmachen.
     
  3. klapauzius

    klapauzius New Member

    Motorola: Volle Zustimmung.

    Beim IBM muss man mal abwarten. Soll ja immerhin ein 64-bitter werden (und bis zu 500 MhZ Bustakt abkönnen). Und Mhz sind wirklich nicht alles - es gibt Prozessoren mit weitaus weniger, die einen Pentium4 alt aussehen lassen (z.B. der gute alte Alpha oder ARM-Prozessoren).

    Ich denke aber, dass auf dem IBM dann erstmal nicht OS X läuft, sondern Linux - und das wie Sau :)
     
  4. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ich weiss, sorry für den Gähn. Musste ich aber einfach loswerden. Dass der Power4 Altivec-Kompatibel ist, ist ja an sich eine sehr gute Nachricht, das macht es Apple leichter, den Prozessor einzusetzen.

    Aber ich dachte wirklich, das Teil käme Anfang 2003 raus. Da wären 1.8GHz ja noch akzeptabel gewesen. Aber in einem Jahr sind 1.8GHz wohl der Lacher schlechthin.

    Und dass Motorola nochmals ein volles Jahr braucht, um dann mit maximal 1.83GHz auf den Markt zu kommen, ist nun wirklich ebenfalls mehr als enttäuschend.
     
  5. msam

    msam New Member

    500 MhZ Bustakt?
    Ich hab was gehört von 450.
    Ist nicht schlecht, aber der Knüller ist doch eigentlich,
    dass der genauso wie bei DDR RAM zweimal je Zyklus Daten überträgt,
    was bedeutet 900 MhZ.
    Der 970er von IBM hat auch noch eine ganze Menge anderer Vorteile, z.B
    verarbeitet er 32bit PowerPC Code nativ, usw.
    Ich hoffe auf eine geile Zeit!

    CU
    Sam
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s ein 64-bitter, klar sind auf einem Power4-Chip gleich 2 Prozessorkerne - die Desktop-Variante des Power4 müsste eigentlich Power2 heissen.

    Aber bei 533MHz-Bustakt (FSB) ist Intel schon heute. Und GHz sind zwar nicht alles aber eben doch das entscheidende Kaufargument für Otto-Normalverbraucher.

    Und wenn dieser schon einen Mac kaufen soll, dann erkläre dem mal, warum ein 1.8GHz Power4 schneller sein soll als ein 5GHz Pentium. Da braucht's doch ziemlich viel technisches Verständnis.
     
  7. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Auf die geile Zeit wirst Du aber noch mindestens ein volles Jahr warten müssen.

    Das, und nur das ist das eigenltich Katastrophale an der ganzen Sache.
     
  8. klapauzius

    klapauzius New Member

    Was kümmert mich bitteschön Otto Normalverbraucher ? Glaubst du, ich hätte zuhause 'nen Mac, wenn ich mich um Otto Normalverbraucher kümmern würde ?

    :)
     
  9. msam

    msam New Member

    Tja, natürlich hast du recht, aber daran wird sich wohl nie was ändern.
    Ich meine jeder der einmal mit einem Mac gearbeitet hat, der versteht!
    Im Grunde genommen kann ich über jeden Dosen-User nur lächeln. Jetzt da wir den Jaguar haben umso mehr. Wenn ich die Probleme von Freunden höre, die sie mit ihren Kisten haben, kann ich nur antworten: "So was kenne ich nicht!"
    Ich bin absolut begeistert über das Kätzchen. Das allein wäre für mich ein Grund zum "switchen", selbst wenn wir noch bei 300MhZ wären. (OK, leicht übertrieben).
    Mal angenommen Jaguar wird für den 970er (merke 64bit) optimiert, dann sind
    das für mich geile Zeiten!

    Möge der Jaguar mit euch sein.
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Als "Otto-Normalverbraucher" kannst Du z.B. auch den Bildungssektor betrachten. Die alten Säcke, die dort das Sagen haben, haben keine Ahnung von Technik. Die sehen einfach, dass

    a) ein Mac teuerer ist als ein PC
    b) ein Mac weniger GHz hat als ein PC

    So geschehen kürzlich in Zürich. Es ging um einige hundert Computer. Früher waren das Macs. Neu gekauft wurden PC's.

    Und in Firmen, auch im Graphik- oder im Filmgeschäft, sind die Entscheidungsträger meist solche, die eben kein allzu grosses technisches Verständnis haben.

    Apple kann nicht von den paar Mac-Enthusiasten - wie ich übrigens auch einer bin - (über-) leben.

    Gruss ;-)
    Andreas
     
  11. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Es gibt eben zu wenige Leute wie Dich ;-)

    Viele würden sich für den Mac entscheiden, wenn sie sich die Zeit nehmen würden, Jaguar mit Windows zu vergleichen.

    Aber da Jaguar eben nicht auf einem Pentium läuft, wird erst die Hardware verglichen, und da reicht ein geiles Gehäuse schon lange nicht mehr. Und wenn ein Mac dann noch um einiges teurer ist als ein PC und - fair betrachtet - um einiges langsamer ist, kommt es gar nicht mehr zum Vergleich Jaguar-Windows.
     
  12. Mac Tweaker

    Mac Tweaker New Member

    (Antwort bezieht sich auf msam)
    Das ist schon so, was extrem ist ist wie die DOSen user an ihrer Kiste festhalten. Da knnst Du argumentieren was Du willst die glaubens nicht. Wenn ich zB. sage das in unserem forum zu Logic Audio, Logic viel stabiler Läuft und Hard/Software ein kinderspiel zu Installieren sind, "nein blabla Win ist genauso wenn nicht stabieler/schneller/auch einfach blabla" Mittlerweile füllt sich der Windows Support bereich im Forum, und man kommt nicht nach mit Fragen beantworten wie das oder jenes zu installieren /einzusetellen ist...und das Mac Tech Support Forum bleibt leer...(obwohl die meisten User auf Macs sind)
    ;-)
     
  13. klapauzius

    klapauzius New Member

    Da haste wat falsch verstanden.

    Jaguar werd ick mir och nich koofen. Uff keen Fall.
     
  14. klapauzius

    klapauzius New Member

    Richtig. Aber im Bildungssektor spielen auch laufende Kosten und Lizenzkosten eine Rolle. Und da ist Linux gerade im Bildungssektor unschlagbar. Die haben da das Know-How und die Zeit, aber kein Geld. Also ist Linux für die erste Wahl (oder wird es demnächst werden).
     
  15. msam

    msam New Member

    Es muß eben jeder seinen Weg gehen.
    Meiner führt nach Cupertino!!!!!

    CU
     
  16. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Linux? Im Bildunssektor? Niemals. Vielleicht irgendwo in einer Informatik-Abteilung, aber bestimmt nicht in der Vor- und Mittelstufe.
    Linux ist und bleibt ein riesiger Bastel. Seit OSX ist mir das erst richtig klar geworden.
     

Diese Seite empfehlen