Apple verliert wichtige Schweizer Geschäftskunden

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Mathias, 4. Januar 2004.

  1. Mathias

    Mathias New Member

    Die schweizer "SonntagsZeitung" schreibt in ihrer heutigen Ausgabe folgendes:

    Die drei Schweizer Medienverlage NZZ, Ringier und Tamedia vertrauen der Geschäftskundenstrategie von Apple nicht mehr. Sie wollen in den nächsten Monaten alle Apple-Computer durch Windows-Rechner ersetzen; längerfristig steht der Umstieg auf das Betriebssystem Linux zur Diskussion. (...) "Die Führung von Apple konnte uns keine klare Strategie für Firmenkunden vorlegen", sagt Samuel Hügli, Informatikleiter bei Ringier.... Der Vorwurf an Apple: Die Firma konzentriert sich einseitig auf den Markt mit Konsumenten und Unterhaltungselektronik. (...) "Wir brauchen nicht Überraschungen, sondern Informationen, wie es langfristig im professionellen Anwenderbereich weitergeht", sagt Hügli.

    Die drei grössten schweizer Zeitungen werden übrigens von diesen Verlagshäusern herausgegeben.

    Was haltet ihr von diesen Nachrichten?

    Gruss,

    Mathias
     
  2. mac-pc

    mac-pc New Member

    Dummer Schwachsinn!
    "...Auf Linux..." blabla....die Wissen doch gar nicht, was sie auf Linux - geschweige Windows Rechner erwartet.Die müßen es Wissen, ich nicht :confused:
     
  3. sdiezig

    sdiezig New Member

    Die haben mehrheitlich wahrscheinlich eh schon PCs eingesetzt.
    Ausserdem sind zumindest der Tages-Anzeiger und die Ringier-Käseblätter vollkommen entbehrlich. Und das NZZ-Layout ist so grottenschlecht, dass man fast schon stolz sein muss, wenn es auf keinem Mac enstanden ist. (Bis man da manchmal gefunden hat, wo nach dem Spaltenende der Artikel weitergeht...)
     
  4. tobio

    tobio New Member

    Schwachsinn wo doch gerade viele Firmen wegen der zukünftigen "vollkommenen" Rechnerkontrolle von Mircrosofts nächstem Betriebssystem sich von Windows abwenden.
    Die wissen wohl nicht wieviel Kosten Linux nach sich zieht. Ausserdem gibt es Quark oder Illustrator für Linux???



    tobio
     
  5. mac-pc

    mac-pc New Member

    Eben.

    dumm, dümmer, windows! :D
     
  6. MacAndy

    MacAndy New Member

    Na die werden sich wundern, wenn sie statt dringender Arbeit Viren bekämpfen müssen.

    Ich persönlich freue mich schon darauf, wenn am Morgen keine Zeitung im Briefkasten liegt.
    Besonders zeitungen sind auf schnelle, stabile Systeme angewiesen.
    Ich hoffe, die erwischt mal ein ganz schlimmer Virus.
     
  7. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Tja, wenns so einfach wäre! Der oben zitierte Samuel Hügli ist nicht irgendein Dummdödel, sondern bekennender Macianer der ersten Stunde und ausgewiesener Quark-Experte!
    So schön OS X ist, die für Verlage sich daraus ergebenden Probleme sind nicht eben klein: Das System braucht Power-Hardware, und die steht nicht in jedem Verlag an jedem Arbeitspaltz zur Verfügung. Ein Mischbetrieb Quark5/Indesign 2 auf alten, Quark 6/Indesign CS auf neuen Maschinen empfiehlt sich sicherlich nicht. Das heißt: Neben irrwitzigen Software-Neukosten stehen oft noch immense Kosten durch Hardwarekauf ins Haus (Rechner/Peripherie) sodass ein Schielen nach Windows – wenn eh Neuinvestitionen ins Haus stehen – nur verständlich ist. Die momentane Upgade/Upgradepolitik von Apple sorgt zusätzlich dafür, dass Vertrauem schwindet: Wenn Hardware plötzlich nicht mehr sauber arbeitet (Router, Firewire 800.Platten, Memorycards etc) oder von immer mieserer Qualität ist (Lüfterprobleme bei den letzten G4s, Displayprobleme bei den Alubooks und und und) dann kriegen Großabnehmer natürlich Falten auf die Stirn!
    Also: Dass viele Verlage momentan einen Plattformwechsel ins Auge fassen, ist sicherlich traurig, hat aber sehr, sehr viel mit der arroganten und völlig untransparenten Geschäftspolitik von Apple zu tun!
    Übrigens: Die eRwähnung von Unix hat sicherlich mit der Umstellung von Serverhardware zu tun. Dass Quark nicht für Unix existiert – glaubt mir, das weiß auch der dümmste IT-Verantwortliche!
     
  8. typneun

    typneun New Member

    viel liegt daran, das zwar layoutsoftware auf apple läuft, die redaktionssysteme und andere journalistensoftware nicht... also warum auf 2 gleisen fahren? schade, aber ist so... ;(
     
  9. sandretto

    sandretto Gast

    @mac_heibu

    Sehr gut geschrieben.


    Ich arbeite mittlerweile auch schon fast professionell mit Computern zusammen. Bin seit 12 Jahren mit Macs dabei, aber solche "Scherze" wie sich Apple in letzter Zeit erlaubt, will ich mir nicht mehr lang antun. Für "Kiddis" die mal mit einem schicken Rechner "protzen" wollen, ist Apple genau das Richtige. Aber wenn man eine absolut zuverlässige Plattform sucht, um wirklich professionell damit zu arbeiten, dann ist Apple mittlerweile nicht mehr zu empfehlen.

    Aber wie heisst es doch, die Hoffnung stirbt immer zuletzt, auch bei mir.
     
  10. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Ach diese Sonntags-Zeitungen...allesamt Boulevard-Käseblätter. Was da nicht schon alles geschrieben, vorhergesagt, spekuliert, behauptet etc. wurde. Und schlussendlich kam es ganz anders...

    Aber nachdenklich stimmt es einen schon. Hoffen wir mal, dass auch diese Meldung nichts weiter als eine Ente war...

    Gruss
    Andreas
     
  11. mac-pc

    mac-pc New Member

    Hört mal zu:

    Apple war viellicht in den letzten Jahren ziemlich hinterher mir Hard - Software...

    Aber jetzt? Schaut euch doch mal OS-X an! Einfach Perfekt. Naja, zugegeben, es hat Bugs aber welches Betriebsystem hat das nich???

    Oder G5? Keine Leistung? Ne gar ned, nur ein 64Bitler mit möglichen 4 oder 8 GB RAM und super Ausstattung.
    Was leider auch wieder stimmt,- das die Power Macs von Apple zu teuer sind! Jeder denkt (wie immer!) "...Kauf mir lieber ein Windows, die sind doch schnell und beßer??..."
    Schneller?Nö, man kann Prozessoren nich vergleichen (das ist so und bleibt so).

    Aber was zur Hölle wollen die mit Windows Rechnern? Viren, Torjaner etc. einfangen und dann heulen sie? Können die schon machen! Sie werden einfach genug früh merken, daß das der größet fehler sein wird, denn sie je machten.....
     
  12. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Deine Empfehlung wäre?
     
  13. mac-pc

    mac-pc New Member

    …Apple? :tongue:
     
  14. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    Ich glaube, hier wird viel an der Realität vorbeigeschrieben. Die Software, die für Verlage benötigt wird, existiert inzwischen auch für Windows (Quark, Illu, Indesign, PS usw usf.). Oftmals existiert sie nicht nur, sondern verfügt auch über einen deutlich erweiterten Funktionsumfang (siehe Acrobat 6.0)
    Viren etc sind für einen DTP-Arbeitsplatz idR keine Gefahr, da diese Rechner normalerweise nicht am Internet hängen.
    Auch geht es nicht darum, dass Apple wieder schnelle Rechner im Programm hat. Das Kriterium der Rechnergeschwindigkeit ist in der Praxis eher untergeordnet. Schließlich kann es sich sowieso kein Verlag leisten, all Nase lang die neusete Hardware ins Satzbüro zu stellen.
    Wichtiger ist die Investitionssicherheit! Und wenn Apple nicht garantieren kann, dass ein sündhaft teurer SCSI-RIP auch mit den nächsten Rechnergenerationen zusammenarbeitet, dann sieht es halt mau aus.
    Um aus der Praxis zu sprechen: Wollte ich heute unser Satzbüro auf OS X umstellen, so müsste ich von 10 Maschinen sieben ersetzen. Wahrscheinlich wäre ein neuer RIP fällig, Scanner und andere Peripherie sowieso. Von der Software noch ganz zu schweigen.
    Üm es nochmals deutlich zu sagen: Ich liebe OS X und hatte damit bislang auf meinen privaten Rechnern so gut wie keine Probleme. Aber hätte ich genau diese – wenigen – Probleme auf meinen Produktionsrechnern gehabt – ich glaube zwei bis drei Herzkasper wären fällig gewesen.
    Die Folge ist: Momentan denke ich nicht im Traum daran, unsere MACs auf OS X umzustellen. Was bleibt, ist das schale Gefühl, dass man sich so vom technischen Fortschritt mehr und mehr abhängt und der Umstieg letztlich immer schwieriger wird. Ist es da einem IT-Verantwortlichen zu verdenken, dass er über einen wirklich harten Schnitt (= Umstieg auf Windows) nachdenkt?
     
  15. sandretto

    sandretto Gast

    Das ist ja genau der Witz ! Wenn man Apple kritisiert, so wie ich es in letzter Zeit öfters getan habe, und dann keine Alternative bieten kann, wirkt man ziemlich unglaubwürdig. Dabei habe ich immer Tatsachen auf den Tisch gelegt.

    Es ist Augenwischerei, MacOSX zu loben, nur weil es schicker, einfacher zu bedienen und durchdachter ist, als die anderen Plattformen. Wenn man jedoch dann ein bisschen genauer hinter die Fassade von MacOSX schaut, kommen inakzeptable Sachen hervor, die dann doch die Toleranzgrenze für professionelle User überschreitet. Und bei der Hardware die Apple mittlerweile abliefert, ditto.

    Bis Dato gibt es keine Alternative. Longhorn von Microsoft könnte die grösste "Seifenblase" der Softwareindustrie werden, auf so was werde ich sicher nicht warten. Die wenigen anderen Plattformen überzeugen auch nicht. Vielleicht BeOS nochmal ins Auge fassen, aber da gibt es viel weniger Software dazu.

    Langfristig wird Apple mit weniger "Profikunden", jedoch dafür mit wesentlich mehr Neueinsteigern und Switchern, wohl besser fahren. Das ist für "Profikunden" aber ein schwacher Trost.
     
  16. mac-pc

    mac-pc New Member

    Jap,stimmt.
    Aber eines kann ich Dir schonmal im voraus sagen: M$ Longhorn wird der größte Flop sein, denn sie M$ je gewünscht hätte.

    Tja, das ist MEINE Meinung und die wird sich nich ändern.

    P.S: Das mit den Switchern fällt mir letzter Zeit auch sehr auf! :eek:
     
  17. Franzerl

    Franzerl New Member

  18. thesky

    thesky New Member

    Äh, kannst du mal etwas konkreter werden??? Wenn du Apple schon als den letzten Scheiss hinstellst, dann sag auch warum!!!
     
  19. sandretto

    sandretto Gast

    Nix verstehen ?

    Es ist schon so, dass wenn man den "heiligen Apple-Ajatollahs" ein bisschen ans Bein pinkelt, man gleich in Deckung gehen muss, weil die dann mit schwerem Geschütz zurück schiessen.

    Wer die Wahrheit leugnet, wird an seiner eigenen Feigheit verrecken.
     
  20. Borbarad

    Borbarad New Member

    Ne sorry sandretto:

    Nun Rück mal die tiersichen, megamässigen, hammerharten Schwachstellen im Hintergrund von Mac OS X raus. Die will ich jetzt mal gefälligst wissen:

    Ich kenn zwei/drei, die betreffen aber nur Programmierer und Linux/Unix Freaks, das sie nur auf der Ebene exestieren:


    Also raus damit!


    B

    PS: Hardware und Treiber zählen nicht, denn hier sind die Hersteller Schuld.
     

Diese Seite empfehlen