Apples neuer Retail-Chef agiert planlos

Dieses Thema im Forum "Macwelt" wurde erstellt von Jörg aus Hamburg, 17. August 2012.

  1. Der einzige Mensch im Bereich Retail, der ganz schnell eine Kündigung bekommen muss, heißt John Browett.
     
  2. Und wäre Steve Jobs "still alive" würde er John Browett das sehr deutlich in sein Stammbuch schreiben, will der Mann noch eine längere Karriere bei Apple haben.

    Es kann nicht angehen, dass nach und nach die "Alleinstellungsmerkmale" der Cupertino-Company wegrationalisiert werden, um die Gewinnmarge zu maximieren. Am Ende wäre der Apfel-Konzern nichts weiter als ein weiteres IT-Haus, ohne das, was die Stores zu einem gigantischen Erfolg in der hart umkämpften Branche gemacht hat. Das A & O der Apple Retail Stores ist nun mal der SERVICE, nochmals der SERVICE und zum Dritten schon wieder der SERVICE. Dass man dort auch Hardware kaufen kann, geht dann ganz automatisch.
     
  3. Warum habe ich ein MacBook? Weil ich mit einem kleinen Problem mit meinem iPod in einen Apple Store gestolpert bin und mir hervorragend geholfen wurde. Wäre der Apple Store nur ein weiterer Laden in dem gestresste Angestellten mir erzählen, was wie teuer ist und sonst nichts, dann hätte ich mich niemals weiter mit Apple beschäftigt.

    Wenn Apple Zeichen setzen möchte, dann bei diesem Manager. Mit dem klaren Statement: So nicht !!
     
  4. Wäre Steve noch am Leben, wäre die Entscheidung so nicht gefallen und Bowett gefeuert. Er hat Apple nicht verstanden.
     
  5. Holger123

    Holger123 Gast

    Schön gesagt
     
  6. Wuk

    Wuk Gast

    Lass Erbsenzähler/Gewinnmaximierer entscheiden und sie sorgen dafür, dass der Sand in der Wüste knapp wird. Das sind genau die Typen, die jedes Unternehmen herunterwirtschaften.
     
  7. zabaione

    zabaione Gast

    "Wäre Steve noch am Leben, wäre die Entscheidung so nicht gefallen und Bowett gefeuert."

    Ich hoffe stark, das passiert trotzdem Steve nicht mehr lebt!
     

Diese Seite empfehlen