Apples Zukunft-Absturz durch Arroganz

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von franzmane, 22. Oktober 2000.

  1. franzmane

    franzmane New Member

    So, nun mach ich es doch, ich setze einen Link, denn das war alles schon vor Urzeiten !!! Wir diskutieren gerade hier:
    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=409&pg=42
    Die Bestenliste mit den runden Postings befindet sich auf der Seite
    http://forum.macwelt.de/cgi-bin/mac_forum/topic_show.pl?id=409&pg=22&msg=PstChange#16348
    Aber wer sich alles nochmal durchlesen will, nur zu:

    So so, da haben wir es wieder. Apple hat die ersten Probleme. Ist das nun überraschend ? Ich finde nicht, denn Apple hat nach der gelungenen Wiederauferstehung zur alten Arroganz zurückgefunden. Durch Aktienverkäufe konnten die Gewinne zwar geschönt werden, aber heute Nachmittag erst rieten gleich zwei Börsenexperten erneut vom Kauf der Apple-Aktie ab, trotz des jetzigen Kurses. Gleichzeitig flatterte mir der neue Media-Markt-Katalog auf den Tisch und was sehe ich auf der Titelseite ? Ein erneutes Hammerangebot: Compaq PC mit 866 MHz PIII, 12xDVD, 8x4x32x CD-RW-Brenner, 40 GB Festplatte, 128 MB RAM, NVIDA TNT2 mit 32 MB & TV-Out, 133 MHz FSB usw. USB und Sound sind fast schon selbstverständlich. Das alles gibt es inklusive des Software-Pakets aus WinME, Word2000 & Works2000 zu einem Preis von 2499,- DM.Daneben klingt das iMac Angebot auf Seite 7 fast schon wie ein Scherz. IMac DV mit 400 MHz, 64 MB RAM (auspacken und loslegen ? Mit so wenig Speicher ?) 10 GB Festplatte, 32xCD-ROM, ATI Rage Pro 128 mit 8MB!!! Speicher, Firewire und 15"Monitor, MacOS 9 und iMovie für ebenfalls 2400,- DM. Zugegebenermaßen muß man ja sagen, daß Apple einen MHz-Engpaß hat. Aber warum müssen die anderen Werte denn ebenfalls so niedrig sein. Mal im Ernst, wer kauft sich einen iMac, ohne vorher von Mac-Besitzern stundenlang bequatscht worden zu sein, was ein Mac alles für Vorteile bringt. Apple ist wieder da, und mit Apple auch Apples Knausrigkeit, die Apple schon einmal fast den Hals gekostet hätte. Die Preisvorstellungen von Apple liegen doch wohl jenseits von gut und böse. 370 DM!!! Aufpreis für 64 MB mehr RAM, 380 DM Aufpreis für 30 GB statt 20 GB Festplatte !!! Im MediaMarkt bekomme ich für 333 DM eine 45 GB Festplatte von Seagate und habe somit insg. 65 GB und noch 47 DM gespart !!! Wir brauchen uns ja wohl nicht darüber zu unterhalten, ob der Cube eine geile Schleuder ist, oder nicht, aber zu dem Preis ist der schwächliche Absatz des Würfels doch wohl keine Überraschung. Wenn Apple diese Preispolitik weiterhin beibehält, und zudem unnötig an Ausstattung spart, dann ist Apple in kurzer Zeit wieder dort, wo es Ende 1997 herkam. Will Steve Jobs denn nicht verstehen, daß die Ansicht "Unsere Kunden sind halt was besseres, die können auch bessere Preise bezahlen" wieder in das berühmte Nischendasein führt ? Das ging doch schon einmal kräftig daneben, warum sollte das jetzt gut gehen ? Es geht nicht alleine um die MHz-Zahlen, es geht um die gesamten Produkte. Auch wohlhabende Kunden wollen doch nicht unnötig Geld ausgeben. Gerade Leute, die es zu etwas gebracht haben, schauen doch auf die Mark, da das ja auch mit ein Grund ist, warum es diese Leute zu etwas gebracht haben. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Wenn das so weiter geht, dann sehe ich schwarz, trotz MacOS X. MacOS war auch tausendmal besser als DOS, aber hat das irgendwen interessiert ?
     
  2. Folker

    Folker New Member

    Hallo,

    ja, auch ich denke es ist schon fast eine Frechheit einen Rechner mit OS 9.0.x und nur 64 MB RAM auszuliefern - aber wem es nicht gefällt der kann sich ja einen Windows-PC mit GHz und, und & für weniger Investition zulegen. Überhaupt wird hier im Forum recht viel über Apple´s "Fehler" gemeckert - also ab in die Kleinweich-Welt, da scheint ja wohl alles schneller, größer, höher, weiter und billiger!! zu sein. Das ist ja sicherlich der Grund warum - besonders die Erfolgreichen - alle den billigsten Kaffee trinken, die billigsten Klamotten tragen, nur im billigsten Imbiß speisen und natürlich traurig sind, daß der Lada für unter 10 Mille nicht mehr zu haben ist! Gerüchteweise ist dies der Grund dafür, daß ehemals renomierte deutsche Kraftfahrzeughersteller alle kurz vor der Pleite stehen sollen - alle viel zu teuer, teilweise zu kleiner Kofferraum usw. ;-)

    Gruß aus Eutin

    Folker
     
  3. linuxcomes

    linuxcomes New Member

    Ja, so scheint es! Apples Umgang mit Kunden und potentiellen Kunden lässt äußerst zu wünschen übrig. Daran, dass es Apple nicht nötig hat, sich auf Messen wie der Cebit-Home oder gar noch kleineren wie der Hobby- und Elektronik-Messe in Stuttgart, blicken zu lassen, hat man sich als Mac-User ja schon längst gewohnt. Dass beispielsweise Schülerzeitungen für Softwaretests von Apple mit keiner Software rechnen können scheint für Apple selbstverständlich zu sein.
    Der Hammer hängt aber noch höher: Vor einiger Zeit habe ich auf der Apple-Homepage einen recht gravierenden Rechtschreibfehler gefunden und das Webmaster-Team verständigt. Damit, dass diese auf meinen Vorschlag, mir eine MacOS-Public-Beta zukommen zu lassen, eingehen würden hatte ich fast nicht gerechnet, unter aller Sau finde ich es aber, dass es nicht einmal geschafft wurde, mir kurz zu mailen und sich für die Benachrichtigung zu bedanken.
    Was ist es, was den Kult um den Mac ausmacht? Ein stabiles System ist es bestimmt nicht, denn das an nötigen Sachverstand, was ich brauche, um ein System stabil einzurichten könnte ich ebenso für Win NT oder Linux verwenden. Wie war das doch neulich, als aus heiterem Himmel mein G3 für AppleTalk den Modemport nicht mehr erkannt hat? Mir stellt sich die Frage, ob ein Mac-OS auf Unix-Kern nicht die selbe ... wird wie ein Windows auf DOS.
     
  4. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    ja, es scheint doch in einigen punkten etwas im argen zu liegen. daß man heutzutage nicht am arbeitsspeicher sparen sollte, hat sich auch bei vielen endkunden rumgesprochen. und wenn man zudem noch die preise der macs nimmt und nur grob und mit viel sympatie für apple mit den aktuellen pcs vergleicht, dann kommt apple einfach schlecht weg - mit einem eingebauten modem oder ner netzwerkkarte kann ich niemanden mehr beeindrucken. und wenn ich über 3000,- ausgeben muss, um ein dvd - laufwerk in einem imac zu bekommen, dann ist das einfach ur unverschämt - von den festplatten und der gebotenen performance ganz zu schweigen... beim pc wird mit den heimanwendern ein dickes geschäft gemacht, weil die pcs zum spielen genutzt werden. ähnliche spielerelevante leistungsmerkmale sucht man beim mac vergeblich - und wenn man sie findet kosten sie aufpreis. alle welt redet von tollen 3d-spielen mit geforce - karten, die massig leistung bringen - beim mac sucht man noch nach einer neuen 3dfx... würde man etwas mehr mit der zeit und der entwicklung gehen und neben dem tollen äußeren auch mal ein paar innere werte auf vordermann bringen, würde es um die macs wesentlich besser stehen - ohne jede frage.
     
  5. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Schön, dass man in diesem Forum auch mal was Apple-kritisches sagen darf, ohne gleich in der Luft zerrissen zu werden.

    Ich hege nicht seit eben erst die Befürchtung, dass es mit Apple nicht zum Besten stehen könnte. Das fing an, als man versuchte, mit einem genialen Design - zugegeben, es IST genial - schlechte technische Werte zu verdecken und endete mit der "Zauberformel" 2x500=1000. Letztere ist meines Erachtens die grösste Kundenverarsche, seit Apple in einer Garage einen Computer zusammengelötet hat.

    Auf der Softwareseite begann die Odyssee mit dem missglückten BeOS-Deal. Seither sind mehrere Jahre verstrichen und wir haben bis heute nichts anderes, als ein zwar vom "Design" her wieder einmal geniales MacOS-X, das aber den Namen "Beta" nicht mal annähernd verdient. Was soll ein Betatest mit einem Betriebssystem, das so gut wie keine Hardware unterstützt? Die ganzen Jubelrufe der Fangemeinde, wie stabil doch MacOS-X sei, kann ich schon nicht mehr hören. Klar, ohne Hardware-Treiber ist das kaum ein Problem. Würden in diesem Stadium bereits Instabilitäten bekannt werden, könnte Apple gleich zusammenpacken. Selbst Bill Gates musste vor laufenden Kameras erfahren, dass schlampig programmierte Hardwaretreiber noch jedes Betriebssystem in die Knie zwingen, sei es nun Windows2000, MacOS-X oder Unix. Die wahre Feuerprobe für MacOS-X steht also erst noch bevor, stabile Beta hin oder her.

    Nun gut, das war ziemlich negativ, zugegeben. Hoffnungen habe ich aber dennoch: Apple hat es bisher immer geschafft, jede noch so tiefe Talsohle zu durchschreiten. Warum also nicht auch dieses Mal? Irgendwann wird es Motorola wohl zu Stande bringen, einen G4e mit 1GHz oder mehr zu fertigen. Ich weiss zwar, dass ein 500MHz G3 in vielen Belangen einem 1GHz-Pentium ebenbürtig ist. Aber trotzdem ist die Taktfrequenz halt eben ein psychologisches Verkaufsargument. Man kann es drehen und wenden wie man will: Mit 500 MHz kann man heute kaum noch einen Wintel-User zum Umsteigen bewegen, cooles Design hin oder her. Mit unverschämten Preisen und dürftiger Ausstattung sowieso nicht. Aber wie gesagt, die Frequenz-Polemik wird irgendwann (hoffentlich) Geschichte sein.

    Was MacOS-X angeht, bin ich etwas skeptischer. Der Durchbruch wird wohl noch etwas auf sich warten lassen, nicht zuletzt, weil der Umstieg jeden User auch eine Menge Geld in Form von Software-Upgrades kosten wird. Und ohne diese Upgrades macht OS-X keinen Sinn. Warum sollte ich dieses Betriebssystem installieren, um anschliessend nur innerhalb der Classic-Umgebung zu arbeiten? Aber irgendwann wird auch OS-X - oder vielleicht heisst es bis dann OS-XI - soweit gereift sein, dass man damit arbeiten kann. Darauf freue ich mich.

    Gruss
    Andreas
     
  6. chrisk

    chrisk New Member

    Ich weiß ja nicht ob jemand von euch häufig mit windows systemen arbeitet,
    bei uns in der firma ist das der fall.
    klar haben auch macs probleme - aber im täglichen einsatz bedeutend weniger als der pc. angefangen von der maus die nicht kann wie sie soll bishin zu lustigen ausnahmefehlern wird einiges geboten.
    bei der megahertzfrage kann ich nur sagen, irgendwie sind 800Mhz des pc nicht wirklich schneller als etwa der g3 b/w mit 400 mhz. nt4 oder win98 fressen die schönen resourcen nämlich ganz gut weg.
    wegen der beta os x - nun zumindest steht hier ne beta davor.
    bei win 2000 oder nt steht das nicht, obwohl dort einige bugs drin auftauchen die wenn überhaupt nur in eine beta gehören. (win 2000 hängt sich zum besipiel auf wenn eien ati agp karte im system steckt.)
    klar sind apples teuer, nen mercedes auch. wer auto fahren will kann das auch mit nem rostigen panda tun.
    aber wehe es gibt mal nen unfall - ehrlich da sitzt ich dann doch lieber im mercedes.
    mehr geld beim applekauf = weniger nervenverschleiß im täglichen leben.
     
  7. franzmane

    franzmane New Member

    Siehst Du ? Das ist genau die Rede, die Du jedem potentiellen Apple-Käufer erst einmal halten mußt, damit er sich überhaupt noch überlegt, einen Mac zu kaufen, nachdem er sich zuerst dafür interessiert, dann aber die Preise erfahren hat. Überzeugen kannst Du damit nur wenige. Vielleicht werden ein paar PC-Benutzer ja hinterher merken, was Du damit gemeint hast, aber dann ist es schon zu spät, der PC ist längst gekauft. Der Vergleich mit dem Mercedes hingt auch bei zwei Punkten. Erstens gibt es keine Kompatibilitätsprobleme, wenn ich Mercedesfahrer bin. Weder beim Neueinstieg in die Autowelt, noch beim Umstieg von einem anderen Auto muß ich gleich alles auf mein neues Auto abstimmen, ich muß z.B. nicht meine alte Garage wegschmeißen, und mir eine neue bauen lassen. Es gibt auch keine bestimmten Autobahnen, auf denen ich mit meinem zwar schönen, aber dennoch inkompatiblen Mercedes nicht fahren kann. Zweitens ist Mercedes ein Markenname, wie auch BMW oder gar Porsche. Jeder Autobesitzer kennt diese Marken und assoziiert damit automatisch etwas besseres. Aber der Name Apple ist vor allem hierzulande höchstens in Insiderkreisen ein Synonym für etwas besseres. Falls der durchschnittliche Computerkäufer diesen Namen überhaupt kennt, und halbwegs mit diesem Begriff etwas anfangen kann, dann assoziiert er mit dem Namen Apple in der Regel keinen besseren Computer, sondern assoziiert stattdessen damit etwas Inkompatibles oder etwas Sterbendes. Einige wenige, die etwas genauer im Bilde sind, sagen sich vielleicht "Apple ? Das benutzen doch nur Grafiker und Professoren, weil das besser zu deren Bedürfnissen paßt. Ich aber brauche so ein teures Gerät nicht, das zudem noch Kompatibilitätsprobleme mit sich bringt." Aus diesen Gründen ist Apple weit davon entfernt, sich auf eine Stufe mit Mercedes stellen zu können.
     
  8. eman

    eman New Member

    Stimmt, Auto fahren kann man auch mit einem rostigen Panda. Dumm nur wenn man trotzdem den Preis für einen Mercedes bezahlt hat!!
    Aber solange es noch Leute gibt, die glauben mit dem Mac einen Mercedes unter den Rechnern erworben zu haben, wird es Apple noch eine Weile gut gehen. Leider wird sich zunehmend die Erkenntnis breit machen, daß die Hardware tatsächlich völlig austauschbar ist. Der vermeintliche Vorteil des Power-PC wird sich als Mythos entlarven. Bleibt nur noch das Betriebssystem. Der einzige Grund, warum ich in den sauren Apple gebissen habe. Gibt es was netteres als das Mac-OS? Aber meine Bereitschaft Geld in die überteuerte Hardware eines Monopolisten zu investieren läßt mehr und mehr nach. Wenn wir aufhören den Begriff "Wintel" zu benutzen und uns stattdessen langsam an, sagen wir mal: "Lintel" gewöhnen, öffnen sich doch völlig neue Möglichkeiten! Ist nicht schon das OS-X ein Zugeständnis Apples an das leistungsfähige Betriebssystem Unix? Oder etwa ein betriebseigenens "lockt-source" Linux?
    Das sind die eigentlichen Gefahren, die auf Apple lauern. Microsoft wird sich mit seinem Schrott über kurz oder lang selbst disqualifizieren. Für Apple sehe ich nur noch eine Chance, wenn die ersten G4 für 1999,- im Aldi-Regal stehen.
     
  9. Cyclobs

    Cyclobs New Member

    Ich finde Apple Klasse klar sie sind ein bisschen zu teuer aber ich meine sie sind halt auch nicht so bekannt wie Microsoft. Und ich finde Solarenergie ist zum Beispiel auch noch teuer, aber nur weil es nicht viele Leute nutzen also Apple Rechner nutzen im Vergleich zu Windoof Rechnern auch nicht so viele.
     
  10. chrisk

    chrisk New Member

    Ebend. Der PC ist doch nur deswegen so billig weil es unzählige Firmen gibt die sich gegenseitig unterbieten. Apple ist halt in der Hinsicht Monopolist und kann die Preise bestimmen.
    So etwas ist immer von Nachteil für den Konsumenten.
    Das Argument mit der Kompatibilität ist doch, hart gesagt Schwachsinn. Es gibt nun einmal unterschiedliche OSes in dieser Welt. Auch das ach so tolle Linux (glaubt hier eigentlich jemand das Linux jede Hardware unterstützt ???) kann keine PC Spiele oder ähnliches mal eben spielen.
    Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben.
    Und schon wieder die Megahertzfrage: ein zweiprozessorsystem ist eben doch besser als ein singleprozessorsystem, nur dadurch kann ein echtes multitasking gewährleistet sein.
    und diverse tests haben es doch gezeigt (ich meine nicht die typischen Appledemonstrationen)
    ein g4 kann durchaus mit einem mehr als doppelt so schnell getaktetet PC mithalten (Photoshop etc)
    die Megahertzhöhe ist eher psychologischer Natur. Es sind doch zwei völlig uinterschiedliche Prozessorvarianten im Spiel - was der eine bei 400 Mhz vollbringt kann man doch gar nicht mit dem anderen gleichsetzen.
    Und wegen des Garagenumbaues für den Mercedes: ich hab hier massig Hardware vom Drucker über den Monitor bishin zum Brenner und der ISDN Box die eigentlich für den PC gebaut und gedacht waren, aber alle meinem ach so inkompatiblen Mac ohne Probleme arbeiten.
    Ich will ja Apple gar nicht über den grünen Klee loben, aber die Argumente die hier aufgezählt werden überzeugen mich nicht. Und der Preis? Hex guckt euch doch Microsoftprodukte an - nennt ihr das billig?
    Ok wenn wir schon beim motzen sind: jetzt auch noch dem osx eins überzubraten - ich weiß nicht.
    freut euch doch das man nicht mit scheuklappen rumläuft und Vorteile eines Unixsystems implementiert anstatt stur den einmal eingeschlagenen Weg zu gehen.
    Klar wird der Knackpunkt die Hardware sein - aber das ist sie auch bei Windowsrechnern so, USB etwas und WinNT/Win98 kann durchaus lustig sein, wobei die beiden letztgenannten Systeme eigentlich keinen Betastatus innehaben.
    Und zudem wird niemand gezwungen die Beta zu kaufen. wems zu teuer is, solls halt lassen. freut euch doch das man kundenwünsche berücksichtigen will. Ich wette wenn man den macanwender das fertige OSX präsentiert hätte würden genauso viele leute motzen das sie nie eine chance hatten das system vorher zu testen und ihre meinung kundzutun.
    ach ja und wer JETZT erst merkt das Applerechner teurer sind (vor wenigen Jahren waren sie NOCH teurer) wo habt ihr denn sonst eurer Rechner gekauft ;)
     
  11. eman

    eman New Member

    s, um die Sites an den gebräuchlichsten System testen zu können. Den Konsumermarkt hemmt die hohe Preishürde. Der Spielefreak fragt sich nicht lange, warum er mehr Geld für etwas ausgeben soll, wofür es weniger Spiele und Austausch gibt. Wenn es also Apples Strategie ist, den Kundenstamm auszudünnen, liegen sie warscheinlich goldrichtig. Fraglich bleibt jedoch, ob es in Zukunft zunehmend mehr Kunden geben wird, die einen Rechner nur deshalb kaufen, weil er klein und quadratisch ist.
    Ja, vor ein paar Jahren waren die Mac's noch teurer. Daß sie jetzt billiger geworden sind liegt nicht zuletzt an dem gewachsenen Kundenkreis. Es wäre schade wenn die Zahl wieder rückläufig würde. Nicht nur, daß dann alles wieder teurer würde, man könnte sich dann auch noch mehr die Haxen ablaufen bis man apple-kompatible Produkte, Geschäfte, Support, Programme oder etwa nur Fachbücher bekommt, als das jetzt schon der Fall ist.
     
  12. Appletiser

    Appletiser New Member

    Hallo Andreas,

    ich wollt nur sagen, dass ich nicht den Eindruck habe, das man in diesem Forum nicht offen für alle Themen und Meinungen ist. Außerdem stehen doch so einige kritische Beiträge in diesem Forum.

    Desweiteren halte ich das mit der Multi-Prozessor Geschichte für gar nicht so schlecht - denn (ich bin zwar kein Technik-Freak) ist oder wäre es nicht cool, wenn ein System drei, vier oder mehr Prozessoren verwalten könnte? Ist damit nicht ein Leistungsschub möglich, der unabhängig von der nächsten Prozessoren-Generation ist. Geteiltes Leid (Arbeit) ist halbes Leid!?
    In diesem Sine mit freundlichen Grüßen, Andreas.
     
  13. AndreasG

    AndreasG Active Member

    s einfache Rechnung 2x500=1000 im verzweifelten Kampf gegen die davonziehende Intel-Welt geht eben nicht auf. Ein Dualprozessorsystem erreicht bei gleicher Taktfrequenz nur unter absolut idealen Bedingungen auch nur annähernd die doppelte Leistung eines Einprozessorsystems .

    Und bei Apple sind die Bedingungen derzeit alles andere als optimal. Kaum eine Applikation (ausser natürlich Photoshop....) unterstützt mehrere Prozessoren. Und erst, wenn auch das Betriebssystem mit mehreren Prozessoren umgehen kann, wird es möglich, dass Applikation A auf dem einen und Applikation B auf dem anderen Prozessor laufen kann. MacOS-X wird das zwar unterstützen, aber bis MacOS-X wirklich praxistauglich ist, dürfte noch eine Menge Zeit versteichen.

    Und bis es soweit ist, sind die heutigen Dualprozessor-Mac's, die Apple als "Pentiumkiller" darzustellen versucht, bereits Schnee von gestern. Das meine ich mit "Kundenverarsche". Apple sollte besser die Preise der 1-Prozessor-Macs senken, als ohne Preisaufschlag teure, aber weitgehend nutzlose Zusatzprozessoren einzubauen.

    Gruss
    Andreas
     
  14. franzmane

    franzmane New Member

    Genau darum gehts mir ja. Apple war ein sinkendes Schiff, bis die Firma endlich einen vernünftigen Mac zu vernünftigen Preisen angeboten hat. Und dann sah der iMac auch noch gut aus. Als dann auch noch die Preise für die G3s drastisch gesenkt wurden, und auch die im neuen DesignerLook daher kamen, da haben die Leute wieder Macs gekauft, und die Anbieter von Soft- und Hardware, die sich bereits von der Mac-Platform abgewand hatten, kamen zurück. Aber kaum hatte Apple die Kurve gekriegt, da wurden die Preise wieder erhöht, und ausstattungsmäßig blieb Apple gleichzeitig viel stärker hinter der PC Konkurrenz zurück, als vorher. Das Beispiel von SGI ist ziemlich passend, denn O2, Octane, Indigo etc. gibts ja auch nicht mehr zu kaufen, denn das Nischendasein, welches SGI all die Jahre mit zwar guten, aber dennoch sehr teuren Produkten geführt hat, hat dazu geführt, daß SGI allmählich seinen Kundenkreis ausdünnte, und wurde letztendlich zum Genickbruch für die Firma. Heutzutage rendert man mit Softimage o.ä. auch nicht mehr auf einer SGI, sondern auf viel billigeren, aber leistungsfähigeren PCs. Und was macht SGI ? Die wollen in Zukunft Linux-PCs bauen, High-End versteht sich. Hoffentlich geht es Apple nicht auch mal so, denn wenn man seinen Kundenkreis ausdünnt, und die ganz normalen Leute, die ihren Computer für schmales Geld im Media Markt kaufen, völlig außer acht läßt, dann will man an dem größten Stück des Kuchens offensichtlich nicht mitverdienen. Und wenn die Luft für Apple-Anwender wieder dünner wird, dann bekommt jeder Mac-Besitzer die Folgen deutlich zu spüren. Das verstehe ich insofern nicht, da wir das ja alles schon kennen, weil wir das alles ja so schon einmal hatten. Wieso wird Apple nicht schlau ? Stellt Euch mal vor, die iMacs in zwei oder drei Varianten bis 1999 DM. Ab 2000 DM G3-Rechner b/w. Ab 4000 DM G4s mit mehr Dampf als die jetzigen, zB. serienmäßig Radeon, mehr RAM etc. Und ich bekäme für ca. 2300 DM einen G3 b/w, PowerPC 750 650 Mhz, 128 MB PC 133 SDRAM DIMM, ATI RAGE 128 Pro 2D/3D Grafikkarte 32 MB, drei 64-bit 33Mhz PCI, ein 133Mhz (4x) AGP, 20 GB Ultra ATA 100, 8x/32x DVD, 2xFirewire, 2x USB, 1x 10/100B-T Ethernet, MacOS 9, Apple Works, iMovie im Media Markt. So ein Rechner wäre MHz-mäßig immer noch hinter den PCs dieser Preisklasse zurück, und PCI-Steckplätze hätte er auch weniger, der Grafikchip wäre auch nicht gerade das Neuste und Festplatte und DVD wären gerade noch im grünen Bereich. Das müßte doch wohl zu schaffen sein. Und dazu gäbe es im Media Markt auch ein ganzes Regal nur mit Mac Software. Aber so ein Regal gibt es dort nicht, weil nicht genügend Leute die Apple Rechner von heute dort kaufen. Wen wunderts, wenn die PC-Konkurrenz so konkurrenzlos günstig ist.
     
  15. MacGenie

    MacGenie Quad Mac User

    Hallo Ihr,

    Apple ist arrogranz? Ja und Nein! Die Preise von iMacs sind eher zu hoch für Freizeituser. Und die Ausstattungen von iCube sind sehr schlecht und iCube kann man nicht effektiv erweitern. Obwohl das Preis nicht billig ist. Nicht so viele Software beeinhalten diesen beiden Rechner, diese Schwachpunkte von Apple muss verbessert werden.

    ABER sieh mal zurück im Jahre 1990! Ein Rechner kostet wahnsinn teuer. Fast dreifache als heute. Apple hat sich viel verbessert und durch Steve Jobs kam die Apple zur Durchbruch und die Gewinne steigt haushoch und jetzt sieht die Lage für Apple nicht so angenehm, weil die Apple nicht schafft, eine richtige 1 GHZ Rechner aufs Markt zu bringen. Das ist entscheidend, da bei PC Welt schon viele Rechner über 1 GHZ übertreffen können.

    1 GHZ Rechner von PC ist so schnell wie G3/500, ehrlich gesagt. Man rechne dann mit Multiplatikionfaktor von 2,5! Also ein G3 mit 400 ist wie PC III mit ca. 900 Mhz schnell. Und mit einem PC bekommt man viele Ärger, z. B. Betriebssystemabstürz, Hardwareerkennungsprobleme usw... Installationsprobleme auch dazu.

    G4 Rechner ist für Profi Anwender gedacht. Zum Beispiel arbeitet man Final Cut Pro am besten mit G4. Möchte sehen, welche Leistung ein PC bringt, wenn man mit PC Final Cut Pro arbeitet. Das wäre vielleicht katastrophal. Und die Grafiken sehen komisch aus, obwohl ein PC mit 3D Grafikkarte besitzt und usw... mein G4 besitzt nicht mal 3D Grafikkarte und ich kann schon mit anspruchsvolle 3D-Grafik-Spiele spielen. Und bei PC? Da würde vielleicht ein Fehlermeldung erscheinen, dass 3D Grafikkarte fehlen würde...

    Man kann keine Vorurteil machen! Bei Linux ist es schon ok, sehr billig, viele Software inklussive. Aber die realistische Arbeiten mit wie Photoshop am Linux geht nicht, weil die Linux nur am besten als Netzwerkserver verfügbar ist. Und mit Apple kann man Texte schreiben, Grafik erstellen, Netzwerk einrichten, Internet, Video, Spiele... alles möglich! PC nicht, weil ein PC Rechner oft ohne Ethernet Karte inklussive ist und auch zuwenig Arbeitsspeicher ausgestattet ist.

    Man muss einfach überlegen, warum er eine Computer braucht. Ob man Grafik bearbeitet, ob man Texte schreibt, ob man spielen will oder... Das ist entscheidend. Man muss nur die Angebote und die Leistungen vergleichen.
     
  16. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    sorry, aber wirkliche argumente hast du keine gebracht. ein apple-rechner ist und bleibt ein sehr teures vergnügen.
    und zu argumentieren, daß pcs mit wenig arbeitsspeicher ausgestattet werden, ist doch wohl angesichts der minimal-ausrüstung der macs eher als witz gedacht gewesen, oder?
    zudem kann man nicht pauschalisieren, daß ein g3/500 genauso schnell ist wie ein ghz-pc. schließlich kommt es auch auf die restlichen spezifikationen des systems an.
    der einfachheit halber könnte man sagen, daß alle apple-rechner ca 30% zu teuer sind und zudem noch wenig ram haben.
     
  17. MacGenie

    MacGenie Quad Mac User

    Da haben Sie halb recht... nur iMac und iCube sind sehr teuer, aber die High-End Rechner nicht! Hier hab ich das Beweis: Ich habe vor einige Zeit ein Zeitschrift gelesen, da stand ein Bericht über den Kampf um Mhz zwischen Mac und PC!

    Ein PC (Silcon Graphics) mit fast gleicher Ausstattungen wie ein Mac und hat Dualprozessor von 600 Mhz, also ingesamt macht es 1200 Mhz gegen ein Mac mit G4 Prozessor kein Dualprozessor mit ähnlicher Ausstattung wie dieser PC:

    DAS ERGEBNIS:
    Beide Rechner ist fast gleich schnell, obwohl dieser PC ca. 20 000 DM gekostet hat. Und Apple nur 7000 DM... Alle restliche PC unter 3000 DM soll man wie ein Fisch behandeln, weil DIESE PC schon "die Schnee von gestern" ist. Diese Rechner bringen nur die Leistungen für Spielen, Office... nicht für anspruchsvolle Arbeiten mit Final Cut Pro oder Cinema...usw.. sonst wäre diese Rechner verbrannt oder noch erforderliche Hardware verlangt. Dann kommen noch viele Unkosten dazu und kostet also viel mehr als ein Mac. Sogar iMac reicht aus, um eine professionelle Arbeiten mit Cinema oder Photoshop zu verwirklichen.

    Das habe ich schon getestet. iMac führt alle spezifische Befehle aus und stürzt kaum ab wegen Arbeitsspeichermangel oder usw... und auch obwohl meine iMac nur 128 MB Arbeitsspeicher ausgestattet ist. Und als ob ein PC auch das aushält... ein PC aus Aldi... mein Freund sagte mir, dass er ein Aldi PC für 1999 DM gekauft hat und heute ist dieser Rechner ein Auslaufmodell geworden, und mein Freund muss also schleunigst einen neuen Rechner zu erwerben.

    Ich habe immer noch ein Oldie Mac Quadra 660 AV 25 Mhz... und der läuft immer noch spitze... sogar habe ich mit diesem Rechner ein dreidiemensionaler Grafik unter Bryce erstellt und gerendert... ohne Absturz oder ... und obwohl meine Oldie kein Grafikkarte besitzt... Stell Dir mal vor... ein PC ohne Grafikkarte... es wird nichts daraus kommen und es wird ganz bestimmt eine Meldung "Grafikkartetreiber nicht gefunden, bitte holen Sie Support" als Erscheinung kommen. Dazu kommt Unkosten dazu... usw........ so sind die PCs leider... und wie läuft ein PC mit Mac OS X... kaum zum Vorstellen...

    Mac bleibt für immer die Nummer eins für mich, die beste von allem!

    Mit macianerlichen Grüssen,

    MacGenie...
     
  18. MacGenie

    MacGenie Quad Mac User

    DAZU hab ich vergessen hier zu zeigen...

    MHZ-Vergleich zwischen PC und Mac:

    G4 / 500 ist so schnell wie ein Pentium III mit ca. 1500 Mhz

    G4 / 500 Dualprozessor ist so schnell wie ein Pentium III mit ca. 3000 Mhz...

    Solche Rechner gibt es leider nicht...aber bei Apple ja....
     
  19. Carsten

    Carsten New Member

    Es ist doch lächerlich wenn die Leute immer die MHz Zahlen vergleichen zwischen Apple, Intel, AMD und wahrscheinlich noch Cyrix was überhaupt nicht geht. Dann wird gemeckert das Apple keine höheren Taktzahlen liefert, wer baut denn die Prozessoren Motorola und IBM, wobei die G4 von Motorola gebaut werden. Motorola hatte zugegeben einige Probleme mit dem Apollo(G4+), aber mit Intel sieht es ja auch nicht besser aus. Intel hat auch gerade erst einen 1GHz Prozessor auf den Markt gebracht, den geplanten Verkaufstart des1,13GHz Prozessor mußt Intel auch verschieben(wahrscheinlich jetzt die 1GHz CPU).
    In einem anderen Beitrag hieß es 2*500MHz=1000MHz sei eine Kundenverarsche, in gewisser Weise ist das richtig, da es im Endeffekt vielleicht 950MHz herauskommen aber so eine "Kundenverarsche" macht fast jeder Festplattenhersteller z.B. 10GB Festplatte ist dan doch nur 9,56GB groß, da der Hersteller mit 1000 statt 1024KB gerechnet hat.
    Achso wer einen Mac kauft wird doch wohl acuh noch das Geld für ein Speichermodul haben und wer so eine Dose(wie im Angebot oben) mit 128MB Speicher kauft der braucht sowieso nicht mehr Geld für Speicher ausgeben, entweder Windows oder das Mainboard kann nicht mehr Speicher verkraften.

    Wer auf so ein Angebot hereinfällt wie oben ist selber Schuld. Der Witz: bei WinME erhält man bei Installation die BETA Version des WindowsMediaPlayers, obwohl die fertige Version schon länger veröffentlicht ist.
     
  20. franzmane

    franzmane New Member

    3000 MHz *lol* woher ist das denn ?

    Und PCs veralten schneller. Wieso das denn ? Wenn ein Mac eine ATI Rage Pro Grafikkarte mitbringt und ein PC zum selben Zeitpunkt eine TNT2 für weniger Geld, dann ist es der Mac, der der Zeit hinterherhinkt. Selbes Beispiel mit 6fach DVD. Ein PC bringt mindestens 8fach mit, Tendenz steigend. Oder der ATA-Anschluß: 66 U-DMA beim Mac, aber bereits 100 U-DMA beim PC. Wo bitte ist der Mac dem PC voraus ?
     

Diese Seite empfehlen