arbeitssituation im grafischen gewerbe

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von goaconmactor, 19. November 2004.

  1. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    jetzt muss ich euch mal nach eurer meinung/erfahrungen fragen:
    ich bin mediengestalter für digital und print und seit 1 1/2 jahren ausgelernt. nach meiner ausbildung war ich zu faul, mich zu bewerben und bekam einige angebote als freelancer zu arbeiten, was ich auch angenommen habe. die kohle stimmt so einigermaßen, allerdings kommt mal viel, mal wenig, mal gar nichts. aber wenn ich richtig haushalte, reichts mir ganz gut. ich würde aber gerne wieder in ein festes verhältnis schlüpfen, weil ich viel zeit mit "aussergrafischen" tätigkeiten aufwänden muss.

    immer wenn bei mir etwas wenig los ist, schau ich mich n bisschen um, und bwerbe mich und nehm auch jedes vorstellungsgespräch mit. (ein bein in der tür ist besser als keines!)

    jetzt hatte ich gestern wieder ein vorstellungsgespräch in einer wirklich sehr ansprechenden agentur und einer wirklich sehr netten cheffin und auch (so mein erster eindruck) netten leuten.

    problem: die cheffin will nicht von ihrem standpunkt abweichen und mir ein 6-monatiges praktikum aufbrummen für 300 öre im monat.

    gut, sie braucht grad nicht zwingend jemanden, aber hey ... ich bin 27 und die arbeitsstelle ist gut 40 km entfernt und ich muss noch einen sehr beachtlichen teil der strecke mit einer autofähre zurücklegen (ein weg ca. 6 öre). ok, das ist nicht ihr problem.

    ich habe zu ihr gesagt, ich könne gerne einen monat für umsonst arbeiten, damit sie sehen könne, ob ich was tauge und ob wir miteinander klar kommen. das waren auch ihre hauptsächlichen argumente für die 6 monate. ich bin jedoch der meinung, dass man binnen eines monates diese kriterien duchleuchten kann. (also ich merk sehr schnell, ob ich jemanden mag oder nicht!)

    es ginge ja auch nicht um eine sofortige einstellung, sondern im hinblick auf die zukunft.

    ich bin auch videotechnisch einigermaßen versiert und sie hat mir in ihrer ersten email geschrieben, sie könne mir ein praktikum anbieten mit dem hauptprojekt, für die agentur einen imagefilm zu machen. (aha?!)

    ich bin grad hin- und hergerissen: so eine wirklich nette frau, so geile rechner ... aber für so wenig geld??

    zum vergleich: in meiner ausbildung (3. jahr) habe ich 580 öre verdient. ich wollte ihr schon vorschlagen, bei ihr nochmals eine aubildung zum mediengestalter zu machen. mein vorteil:
    • mehr kohle
    • keine verantwortung
    • ich darf mist bauen, wie ich will
    • kündigungsschutz
    • mindestens 1 tag schule, die woche
    • mehr urlaub

    ich habs mir aber verkniffen.

    bei studienabsolventen kann ich n praktikum noch irgendwie verstehen, weil die noch nicht gearbeitet haben. aber auch hier finde ich ein halbes jahr bei dieser bezahlung viel zu krass. ausserdem sind das diplomanten.
    ich bin definitv seit 2000 am aktiven arbeiten in diesem beruf.

    ein argument von ihr war noch, dass ich indesign nicht benutze. nun, ich bin nunmal ein quarker, der es bisher noch nicht auf die reihe bekommen hat, umzusteigen. aber ich habe mich teilweise damit befasst. ist ja wirklich nicht schwer. ich denke, nach ein, zwei wochen bin ich da genauso drin, wie in quark. ausserdem ist es ja ein adobe-produkt, welche ja immer in etwa gleich funktionieren.

    was meint ihr dazu? wie sind eure erfahrungen? wie wird das in eurer agentur gehandhabt?
    ich persönlich schwanke gerade zwischen sarkastischem brief, einer förmlichen absage und warmhalten!

    vielen dank für eure meinungen, g.
     
  2. garymueller

    garymueller New Member

    hey, also da geht mir ja echt die galle hoch....wie du schon richtig schreibst, hast du ja in deiner ausbildung schon mehr verdient, sag der netten dame, sie soll sich doch bitte einen anderen deppen suchen, der ihr für den hungerlohn den sch**ss macht...
    überleg mal, wie willst du denn die nächsten 6 monate existieren? von 300 euro...tz.tz.tz....
    leider scheint es in deutschland tatsächlich immer mehr bergab zu gehn mit der wirtschaftslage...das isses besser, wenn man genau solche firmen nicht noch künstlich am leben erhält, indem man solche billigjobs annimt...denn: genau diese firmen sind für die ganze miserie verantwortlich: den kleinen mann mit nem hungerlohn abfertigen und selber den hals nicht voll genug kriegen.....und glaub mir: NETT SIND SIE ALLE beim einstellungsgespräch, wie sollten sie sonst jemanden kriegen bei dem lohn ?
     
  3. robdus

    robdus warum gibt es Köln?

    Ich kann nur sagen: Finger weg. So nett die Agentur auch ist. Das Verhalten ist ein Zeichen dafür, dass der Agentur das Wasser Unterkante Oberlippe steht.

    Ich habe einige Agenturen (keine kleinen) in meiner Mandantschaft. Die machen es auch immer so, wenn es ihnen richtig dreckig geht. Ständig meine Predigt, dass man das Agenturgeschäft nicht mit so vielen "Praktikanten" machen kann, das schlägt sich auf die Qualität nieder, usw.

    Mache mal einen Test: Schlage ihr einen Minijob vor mit einem Lohn von max. 400 Euro, Arbeitszeit 8 h/Woche zum Kennenlernen in der Agentur. Wetten, dass die Agentur nicht den Unterschied zwischen Praktikum und Minijob kennt?

    Die Antwort kann ich dir jetzt schon geben. Die suchen einen Blöd, der fast für lau sich dort prostituiert...

    Kreativleuten in den Agenturen sollte man per Gesetz die Unternehmensführung verbieten...(sorry, ärgere mich gerade, lassen wir das...)
     
  4. christiane

    christiane Active Member

    6 Monate für 300 Euro pro Monat? Nee, beim besten Willen nicht. Das kannst du für ein Praktikum während des Studiums bekommen, aber du bist 1. fertig und musst 2. deine Wohnung und deine ganzen anderen Kosten bezahlen, die ein Student vielleicht nicht in dem Maße wie du hat. Und 3. hast du vier Jahre Berufserfahrung. :shake:

    Für die Testphase ist die Probezeit vorgesehen aber bei vollem Gehalt. Oder lass es ein Teil sein, aber das wäre dann für meinen Geschmack so ab 800 Euro monatlich netto.

    Lass dich darauf nicht ein.
     
  5. frisco68

    frisco68 New Member

    was soll das mit dem praktikumsplatz um 300 euronen?
    du hast eine abgeschlossene ausbildung!

    :shake:

    ich wäre da vorsichtig... vielleicht brauchen sie dich als "lückenfüller" für ein/zwei projekt(e) und dann heisst es "vielen dank"...
    (durfte ich auch mal erfahren wie das ist...)
     
  6. bus

    bus New Member

    Genau, 300 ist nicht wenig Geld, das ist gar kein Geld. Hört's auf, die Preise zu verderben.

    So läuft's Bissness.
     
  7. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    ich habe gestern noch mit einem freund telefoniert, der nach berlin ausgewandert ist. er hat sein grafikerstudium mit ner eins abgeschlossen und sogar in irgend ner zeitschrift n preis bekommen. der hat in berlin n halbes jahr praktikum machen müssen und darf jetzt für 1000 ören netto freelancern. er hat zu mir gesagt, es sei bei ihm eine ganz normale sachen gewesen. ok. ein studi eben. aber trotzdem, der typ hat verdammt was drauf.

    ich habe mir gestern auch überlegt, jeden, der mir erzählt, er würde eine solche stelle annehmen, auf offener straße umzubringen. solche aktionen machen doch den ganzen markt kaputt und wir müssen unser ganzes leben ohne porsche auskommen, weil es immer einen gibt, ders für so wenig asche macht. und ich bin ja auch nah dran, es zu machen. finanziell kann ich es mir sogar leisten, weil ich ungern geld ausgebe und von den letzten aufträgen zehre. aber ich kanns mit meinem gewissen glaub nicht vereinbaren. ausserdem weiss ich ja nicht, ob ich in 6 monaten dann n job habe. ausserdem müsste ich meine mühsam aufgebauten kundenstamm extrem vernachlässigen und müsste wieder schwerlich kontakt mit ihnen aufnehmen.
     
  8. robdus

    robdus warum gibt es Köln?

    Hinzu kommt noch, dass dein Arbeitsvertrag mit großer Wahrscheinlichkeit eine Tätigkeit neben deiner Haupttätigkeit (also das "Praktikum" *lach*) nicht erlaubt ist oder der Zustimmung des Arbeitgebers bedarf. Da beide Tätigkeiten in den gleichen Bereich fallen, bist du mitten drin im Konkurrenzkonflikt...
     
  9. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    nene ... da seh ich kein problem. ich bin für mehrer agenturen tätig und habe ein paar kleinere kunden, die direkt zu mir kommen. ich bin völlig frei und kann machen, was ich will. ich bin ja momentan schon nur ein lückenfüller. aber es reicht.
     
  10. robdus

    robdus warum gibt es Köln?

    Jaja, ich habe dich schon richtig verstanden. Aber du mich wohl nicht. Solltest du ein "Praktikum" dort machen, läuft das alles über einen stinknormalen Arbeitsvertrag, der genau dieses Konkurrenzverbot beinhalten wird. Dafür lege ich meine Hand ins Feuer (es sei denn, die Klofrau macht die Verträge; alles schon erlebt).
     
  11. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    ok, jetzt hab ichs geschnallt. da kann mich bei 300 natürlich nicht dran halten. auch muss ich weiterhin waffen und frauen verkaufen - sonst gehts nicht:D

    was ich noch fragen wollte: ist das jetzt allgemeine praxis in deutschland?
     
  12. RaMa

    RaMa New Member

    für 300 würd ich persönlich nichmal den wecker stellen.

    ansonsten ist die abreitssituation total beschissen.
    ich weiß nicht mal mehr wo mein kopf steht.

    *roboti*
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Kann mich nur den anderen anschließen. Mach’s nur nicht. Eine Unverschämtheit ist das. Ein Rückfall in frühkapitalistische Verhältnisse, nichts anderes! Die Chefin muß doch bei solchen Sachen davon ausgehen, daß derjenige noch zuhause wohnt und seine Eltern indirekt dafür bezahlen.

    Ein Praktikum bedeutet in der Regel, daß man keine oder wenig Ahnung von diesem Beruf hat und sie halt schnuppermäßig im Betrieb bekommt. Schüler in Berlin machen sowas (so sie einen Platz finden) in Betrieben und werden, wie ich von Freundeskindern hörte, kräftig bei Reinigungs- oder Aufräumarbeiten eingesetzt. Was sich in der letzten Zeit aufgrund des schlechten Arbeitsmarktes eingebürgert hat, ist krasse Ausbeutung.

    ;(
     
  14. christiane

    christiane Active Member

    Scheint so. Wenn unsere Studenten (Diplom-Designer) fertig sind, fangen sie über Praktika an, Erfahrungen zu sammeln. Und da geben die Firmen nix. Dann soll man bei Grunner und Jahr oder sonstwo 40 Stunden für nix schuften. Bei uns auf der Pinnwand gibt es schon große Diskussionen, ob man nun so ein Praktikum für den Lebenslauf annehmen soll oder nicht.

    Ich persönlich habe vor 10 Jahren ein Praktikum machen müssen in einem Verlag in Leipzig und habe am Ende eine Teetasse und ein wenig Kräutertee als Dank bekommen. :crazy: DAS war Einsatz... Aber da war die Situation im Osten nicht so besonders. Ist sie heute auch nicht, wie man sieht. :shake:
     
  15. suj arbeitet

    suj arbeitet dtp seelsorge

    also für 6 Monate 300 Wuro/Monat bieten finde ich eine Frechheit, da Du schon ausgelernt bist, und immerhin 2h Jahre Berufserfahrung mitbringst.
    Und für danach wird sie Dir keine Festanstellung garantieren!

    Nichts gegen einen probemonat, aber mehr ist Ausbeuterei.

    Mach das nicht! Auch wenn sie nett sind. :shake:
     
  16. turik

    turik New Member

    Bin selber Scheffe und würde mich schämen, einem Mitmenschen so ein oberlausiges Verarscheangebot zu machen.

    Goaconmactor, dann mach' lieber weiter auf eigene Faust. So kannst Du langfristig von den aufgebauten eigenen Referenzen profitieren.
    Obwohl mich letztes Frühjahr eine Flaute brutal und unvorbereitet getroffen hat: Ich glaube fest an die Kraft der Gedanken und den Erfolg des eigenen Wirkens.
    Nichts tun bringt nichts.
     
  17. BleedingMoon

    BleedingMoon New Member

    300 Euro! krass! Das würde ich sogar als Studi abschlagen!! Mach lieber 6 Monate nen Minijob irgendwo und hoff die Zeit lang auf ne "richtige" Stelle!

    Dass die sich überhaupt trauen, so ein Angebot auszusprechen!!

    Das riecht verdammt nach Ausbeuterei oder nach akutem Geldmangel !!!!!!!!!


    Ich hab allerdings eine zeitlang einige Anrufe für einen "großen Druckmaschinenhersteller" :party: tätigen dürfen und da haben mir wirklich zu 90% der Druckerei-Inhaber erzählt, dass es ihnen selbst und dem gesamten Print-Media-Bereich total dreckig geht und viele am Existenzminimum herumkrabbeln.
    Dennoch würde ich dieses Angebot auf keinen Fall annehmen! Ab 500Euro aufwärts würde ich erst ja sagen. Ein Praktikum würde ich unter 400Euro auch nicht machen (von irgendwas muss ich ja schließlich leben)
     
  18. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Es lebe die Lohnsklaverei! ;( :crazy:

    Der "netten Chefin" einen gesalzenen Brief nebst Ausdruck dieses Threads zu schicken, scheint mir die angemessenste Reaktion auf dieses unverschämte Angebot zu sein.
     
  19. macster24

    macster24 Ort: Amsterdam

    Natürlich nicht machen. Ich kannte Agenturen in Düsseldorf die am Ende zu 90% aus „Praktikanten” bestanden. So schlecht kann man gar nicht sein, das man dem Laden nicht mindestens 700,– im Monat einbringen kann.

    :shake:


    nette Cheffin:confused: :shake:
     
  20. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Wär’s bei mir nur das Frühjahr! Sieht in diesem Jahr nicht doll aus. Bekomme auch des öfteren Anrufe von befreundeten Firmenchefs, denen es ganz ähnlich geht.
    Da können wir nur auf das nächste Jahr hoffen und solange die Backen zusammenkneifen.

    Mehrere befreundete Freie haben mir angeboten, umsonst für mich zu arbeiten. Ich habe mich sehr darüber gefreut, zahle aber das gleiche wie immer. Allerdings habe ich in diesem Jahr erst einmal jemand gebraucht. Letztes Jahr habe ich noch ca. 8.000 Euro an Freie gezahlt.
     

Diese Seite empfehlen