Asse und Blutkrebs

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 26. November 2010.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/25/0,3672,8147001,00.html

    "Im Umfeld des maroden Atommülllagers Asse bei Wolfenbüttel ist die Zahl der Blutkrebs-Erkrankungen massiv angestiegen. Zwischen 2002 und 2009 wurden in der Samtgemeinde Asse im Landkreis Wolfenbüttel 18 Fälle - 12 Männer und 6 Frauen - von Leukämie festgestellt. Dies geht aus einem Vermerk des niedersächsischen Sozialministeriums hervor. Derzeit würden die Fälle noch überprüft - bis Mitte Dezember soll ein Bericht vorliegen."

    :augenring

    Die Daten der Betroffenen sind aber anonymisiert, so dass z.B. nicht bekannt ist, wie lange die Betroffenen dort gewohnt haben.
    Bei einer Stromübelandleitung in meiner Gegend z.B. gab es auch eine Häufung von Leukämie. Dann stellte sich heraus, dass der Grossteil der Betroffenen erst wenige Monate zuvor in die Häuser unter der Leitung gezogen war. Das entwertete die Studie wieder, was die Bürgerinitiative vor Ort aber nicht beeindruckte.

    Jetzt wird ja noch genauer ermittelt. Es wäre eigentlich besser, wenn man erst genauer ermittelt und nicht voreilig Panik schürt.

    *Verschwörmodus an*
    Wem nützt diese frühe Meldung ?
    *Verschwörmodus aus*
     
  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das sind alles Zugezogene – Atomkraft ist gesund!

    :augenring
     
  3. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Das ist nicht das erste Mal, dass signifikante Häufungen von Krebserkrankungen rund um Atomkraftwerke etc. erkannt wurden. Das hat dennoch nichts mit denen zu tun, es gibt halt manchmal Zufälle ...

    :augenring
     
  4. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Für eine sichere Energieversorgung müssen eben Opfer gebracht werden. Von anderen, versteht sich …
     
  5. McDil

    McDil Gast

    Dass Strahlung Leukämie verursachen kann ist unstrittig. Für eine Ursachenklärung muss man jedoch berücksichtigen, dass die Latenzzeit für Leukämie als Folge von Strahlung Jahre bis Jahrzehnte beträgt.

    In unserem Stadtviertel gibt es eine Lage, wo auffallend viele Krebserkrankungen auftreten. Kein Mensch weiß, ob das eine statistische Schwankung ist oder einen kausalen Hintergrund hat.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Jetzt verteidige Du noch die Atomindustrie! :teufel:

    Asse und auch die anderen Gefahrenquellen gibt es lange genug, dass auch schwach Strahlendes Krebs hervor rufen kann.
     
  7. McDil

    McDil Gast

    Bei Asse und dort eingeborenen ist das doch klar. Was ich schrub sind zwei Tatsachen – nicht mehr und nicht weniger.

    Ich bin kein Befürworter der Kerntechnologie, aber ich kann mir kaum vorstellen, wie unsere Welt aussähe, wenn diese Methode der Stromerzeugung seit den 50er-Jahren nicht zum Einsatz gekommen wäre.
     
  8. McDil

    McDil Gast

    Gerade höre ich im Radio, dass keine oberirdische RA an der Asse zu messen ist. Die Krebsfälle könnten bei Leuten aufgetreten sein, die dort unten gearbeitet haben.

    Und der Clou:

    Die Daten sind anonym (aus Datenschutzgründen!), sodass diese Hypothese nicht überprüft werden kann.

    (Sonst würden womöglich noch Schadenersatzzahlungen, z.B. Frühverrentung, fällig.)
     

Diese Seite empfehlen