audio programm suche

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von ernachen, 4. Oktober 2004.

  1. ernachen

    ernachen New Member

    :embar: Möchte mein Gesang in sound (synthetische Instrumente) verwandeln, noch besser in Noten???! Gibt es so ein Programm schon?
     
  2. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Und ich möchte mein Gerülpse in Operetten konvertieren. Gibt's da auch schon was? :eek:

    Was hast du vor? Ein Liedchen singen und der Rechner spuckt die Noten aus? Weiß nicht, was es alles schon gibt, aber ich glaube, das ist ein bisschen viel verlangt.

    Einen Ton singen und auf eine Taste eines Keyboards bringen, das gibt's schon lange. Man nennt es Samplen.
     
  3. Macziege

    Macziege New Member

    Geht es nicht noch ein bisschen unfreundlicher?

    Hi ernachen,

    willkommen im Forum!:party:

    So ganz werde ich aber aus dem, was du geschrieben hast, nicht schlau. Kannst du das ganze mal etwas präzieser formulieren?

    Gruß
    Klaus
     
  4. Cartman

    Cartman New Member

    Hier geht es wohl um "pitch-to-midi", das heisst, ein tonsignal wird in ein midisignal umgewandelt, also tonhöhe und -länge, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass das mit gesang funktioniert, aber vielleicht findest du was unter dem suchbegriff in den weiten des internets.

    viel glück
     
  5. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    So etwas gibt es (noch) nicht.
    Wer schon mal in Echtzeit über MIDI in ein Notationsprogramm eingespielt hat, weiß, wie ungenau das eigene Vermögen ist so exakt zu spielen, dass keine Nachbearbeitung nötig wäre.
    Um wieviel weniger genau wäre dann erst das Spektrum der menschlichen Stimme.
     
  6. meisterleise

    meisterleise Active Member

    Ja ja sorry – war vielleicht ein bisschen zu derbe :embar:
    Aber die Frage war auch ein bisschen wischi-waschi.
     
  7. Cartman

    Cartman New Member

    Ich hatte so etwas mal in verbindung mit einer posaune gehört, da gings eigentlich, natürlich mit ordentlich verzögerung, der herr hat da mit seiner posaune einen sampler bedient.
    und da dachte ich, weil doch die technik so schnell voranschreitet...
    aber wahrscheinlich ist es doch einfacher, ein wenig klavier- (keyboard-) spielen zu lernen...
     
  8. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    … hast du vielleicht uns Conny Bauer gehört? :)
    Mit und zu Samplings zu spielen ist was ganz anderes:
    während der Darbietung werden Teile der Musik aufgenommen und gleich wieder abspielt, um darüber zu improvisieren. Der Musiker spielt quasi mit sich selbst. Während dieses Vorgangs werden simultan dann weitere Stimmen aufgenommen, so daß man den Eindruck hat, ein ganzes Orchester spielt gleichzeitig, da man den verschiedenen Samples jedes gewünschte Instrument zuweisen kann.
     
  9. ernachen

    ernachen New Member

    :D äähem..sorry für meine unpräzise Frage...und danke an Macziege..

    Ich stelle meine Frage noch etwas genauer, auch diesmal ist meine Frage genauso naiv...

    Ein Beispiel: Ich sitze im Wald und summe vor mich hin, diese Melodie ist möchte ich gerne für ein Kindervideo einsetzen, kann aber keine Noten, habe aber zufällig mein digitales MP3 Aunahmegerät dabei. Zuhause übertrage ich es auf meinen Mac, in einem Audio-Programm..aber ich höre nur mein Summen. Nun brauche ich ein Programm das dieses Summen in ein Instrumententon verwandelt, sei es mit Effekten Filtern etc.. Ich hoffe, ich war jetzt präzise genug und danke schon im Voraus für eine Idee....
     
  10. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    … lesen…denken…posten!
     
  11. Taleung

    Taleung New Member

    Hilft jetzt nicht direkt weiter....
    Auf Discovery Channel hab ich gesehn, dass das MIT ansowas forscht.....
    Frag mich aber bitte nicht wie weit die sind.
     
  12. ernachen

    ernachen New Member

    jaja...habe schon verstanden..wäre auch zu einfach gewesen. Danke nochmal
     
  13. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

  14. Cartman

    Cartman New Member

    neinnein, das war der posaunist bei einer aufführung karlheinz stockhausens in salzburg (um genau zu sein) und da wurden keine loops abgespielt, sondern er hat mittels eines "pitch to midi"-gerätes (wie auch immer das wirklich heisst) den gespielten ton, der mit mikro abgenommen wurde in ein midisignal umgewandeln und damit einen sampler angesteuert (auch einen synthesizer etc.) und die posaune damit sozusagen als masterkeyboard benutzt.

    im prinzip ist das also das, was hier gesucht wird, denn midisignale kann man ja auch als noten darstellen, soweit ich weiss.

    nur müsste man dann sehr genau und nebengeräuschfrei ins aufnahmegerät singen.

    sowas ist wohl gemeint (gerade bei google gefunden, kein eahnung, wie gut das ist):

    http://tomscarff.tripod.com/pitch_midi/pitch_to_midi.htm
     
  15. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    aha.

    (nimm mal ein http aus deinem Link)
     
  16. Cartman

    Cartman New Member

    genau.
    link geht jetze.
     
  17. macknife

    macknife Member

    Ihr traut euren Rechnern ja herzlich wenig zu...

    Eine "Pitch (enl. f. Tonhöhe) to MIDI" Funktion findet sich mittlererweile in jedem besseren Musikprogramm. Z.B.: das reine Notenschreibprogramm Finale (hier heißt die Funktion "MicNotator") oder das Profi Recordingprogramm von Emagic/Apple "Logic" (Funktion: Audio zu Noten).

    Was ist auch schon schwer daran? Ein einzelner Ton, ob nun gesungen oder auf der Posaune gespielt, besteht aus Schwingungen pro Sekunde (Hertz). Wenn ein Mensch 15sek. lang seine Herzschläge zählt, um den Puls zu messen, warum sollte ein Computer nicht die Schwingungen pro Sekunde (so 80-1000) eines gesungenen Tones "zählen" können?
    Das funktioniert völlig problemlos bei einstimmigen Melodien, nur mit mehrstimmigen Akkorden tun sich Computer sehr schwer (so ist es dem Menschen ohne Musikalische Vorbildung möglich, aus einem kompletten Orchester die Opernsängerin herauszuhören und - wenn es sich bei der Arie um einen Ohrwurm handelt - hinterher den Gesangspart nachzusingen, ein Computer ist hier vor eine unlösbare Aufgabe gestellt). Da es hier aber um Gesang geht, und ich noch niemanden zweistimmig habe singen hören...

    Das Problem ist nur, dass in der Musik mit Hilfe von Noten nicht nur die Tonhöhe, sondern auch die zeitliche Position definiert werden muss, daraus ergibt sich dann der Rhythmus. Und hier kommt die angesprochene Ungenauigkeit ins Spiel.
    Der Rechner muss zwischen etwas zu früh/spät gesungenen Tönen und absichtlich platzierten Noten, die auch früher notiert werden sollen unterscheiden.

    Daher singt man in o.g. Programmen auch zu einem Click (Metronom). Ein im Wald aufgenommenes File zu analysieren ist etwas komplexer (man muss dem Programm das Tempo des Files beibringen und ihm sagen, wo die "Eins" ist, einfacher wäre es wohl, sich das Band anzuhören und dem Computer sum Click noch mal neu vorzusingen.

    Wer nun aber glaubt, er könne wirklich einfach gesungenes in Noten wandeln lassen, das Resultat dann an einen Verlag schicken und über Nacht zum Millionär werden der muss enttäuscht werden.

    Vergleichbar wäre diese Herangehensweise etwa damit, als Analphabet einen kompletten Roman etwa mit ViaVoice in den Rechner zu sprechen (diese Algorythmen sind wohl um ein Vielfaches komplexer) und die Datei dann ungesehen zu veröffentlichen:
    Ohne Korrekturlesen geht hier wie da gar nichts.

    Will meinen: Lieber ein bisschen Posaunenunterricht nehmen, da lernt man Noten und tut was für die Ausgeglichenheit:D
     

Diese Seite empfehlen