Auf Deutschlands Straßen lebt es sich gefährlich.

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von edwin, 21. September 2008.

  1. edwin

    edwin New Member

    Betrunkene Autofahrer überfahren auf Nachhauseweg fünf Fußgänger

    Ich nenne dies verantwortungsloses Verhalten. Dürfen solche Menschen wirklich noch den Führerschein behalten? "Aber ich brauche doch den Führerschein für meinen Job." Das hätte man sich früher überlegen müssen!

    Und das war in Hessen. Ich will nicht wissen, wie es sonst so in Deutschland auf den Straßen zuging.
     
  2. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Der Mensch ist nun mal so. Darum bin ich der Ansicht, dass Individualverkehr ein ganz großer Schmarrn ist. Kein Mensch ist in der Lage die Verantwortung für die möglichen Folgen seiner Handlungen am Steuer eines Fahrzeugs zu tragen, was einzig seinem Fortkommen dient.
     
  3. Snorrt

    Snorrt New Member

    Ich finde das auch immer hart, wenn ich so lese, was die Leuts mit ihrem Karren machen und wie lange sie dann als "Strafe" ihren Führerschein verlieren. Eigentlich ist das doch alles sehr einfach: Wenn ich zu dumm bin, ein Fahrzeug zu führen, bin ich zu dumm, ein Fahrzeug zu führen. Da ändert auch eine Strafe nix dran. Eigentlich müsste der Lappen dann ganz weg. Aber da man damit ins unserer Gesellschaft ja ein Leben "zerstört", geht das natürlich nicht. Ganz zu schweigen von der lustigen Lobby. Dann müssen halt die Angehörigen damit leben, dass ein paar Besoffene ihre Lieben totfahren. Ist halt so. Schwamm drüber, passt schon.

    Ich meine, interessant ist in diesem Zusammenhang, dass man JETZT darüber nachdenkt, zu prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt, Haschkonsum nachzuweisen. Jetzt. Haha. Die sind wirklich lustig, die Behörden.

    Die sollten das handhaben wie in der Schweiz. Bei denen ist man über 0,5-0,75 Promille gleich mit bis zu 5000 SF oder Haft bei der Sache. Bei mehrfachem Vergehen sind dann 6 Monate bis zu 2 Jahren Fahrverbot drin.

    Ich würde gar keinen Unterschied mehr machen, wer verantwortungslos Auto fährt, darf seinen Lappen einfach abgeben. Und damit meine ich alle Drogen, zu langes Schlafdefizit, Dummheit und Krankheiten, die das Autofahren gefährlich machen. Wozu gibts Züge und ÖNV? (Wobei der ÖNV teilweise auch eine Krankheit ist...)
     
  4. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Da überseh’ ich die Implikationen noch nicht komplett. Und bin nun auch zu müde, mir mehr Gedanken darüber zu machen. Zumindest widerspricht deine Forderung der allgemeinen westlichen Individualglücksverheißung.
     
  5. Holloid

    Holloid New Member


    Wieso sollte die Verminderung von Individualverkehr nur wenigen Personen was bringen?
    Ich sehe das anders...Nur ein beispiel: 60 % der Bundesbürger fühlen sich von Verkehrslärm gestört. Nicht unbedingt eine Minderheit, oder?
     
  6. Holloid

    Holloid New Member

    schön geschrieben...aber das Glück des Menschen vom Individualverkehr Abhängig zu machen... Das , so glaube ich, kann nur einen aufgeklärten "Westler" einfallen.
    Audi und co. Freuen sich.
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Zum Glück wurde alle Infrastruktur weit genug zurückgebaut, um den Individualverkehr als unabdingbar präsentieren zu können.
     
  8. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Das stimmt nun wirklich nicht. So eine gute und dichte Infrastruktur wie heute gab es noch nie. Natülich wird ab und zu eine unrentable Buslinie auf dem Land eingestellt oder ein kaum frequentierter Bahnhof geschlossen, aber dafür expandieren die U- und S-Bahn-Netze stetig. Dazu gibt es heute solche Dinge wie Nachtbuslinien, damit solche Unfälle wie dieser hier gar nicht begangen werden sollen.

    Grüße, Maximilian
     
  9. ermac

    ermac Member

    @ Holloid - Ich sehe das anders...Nur ein beispiel: 60 % der Bundesbürger fühlen sich von Verkehrslärm gestört. Nicht unbedingt eine Minderheit, oder?

    Ja, aber nur wenn sie nicht gerade selbst Verkehrsteilnehmer sind....
     
  10. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ob ränkevoll oder nicht – wichtig ist, was hinten raus kommt.
     
  11. maceddy

    maceddy New Member

    "Unfall" ist die Fortsetzung der natürlichen Auslese die von der Medizin bekämpft wird.
     
  12. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Das machen vor allem die im Straßenverkehr getöteten Kinder deutlich.
     
  13. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Gibt es eigentlich noch das PC-Spiel, bei dem man für auf dem Bürgersteig überfahrene Fußgänger Punkte bekommt?

    :augenring
     
  14. Holloid

    Holloid New Member

    Wir (die Gesellschaft)sind in einer "Argumentationsschleife". Wir brauchen das Auto (Individualverkehr)um vom Wohnort zum Arbeitsplatz zu kommen, Wohnen aber nur noch dort weil es eben das Auto gibt. Wir haben durch das Auto alle Infrastrukturen in Dörfern und Kleinstädten zerstört, brauchen aber jetzt das Auto um trotzdem zum Arzt gehen oder Einkaufen zu können. Aus diesem Grunde "muss" jeder Autofahrer fahren. Eine Gegenargumentation ist damit nicht möglich. Mag das Auto (in der heutigen Anzahl) noch so viele negative Auswirkungen haben, es wird ausgeblendet weil man ja fahren "muss". Da das "muss" keine freie Entscheidung mehr beinhaltet , kann man für die "Nebenwirkungen" (Lärm,Abgase etc.) nichts .
    Das dein Auto dir Hilft glücklich zu sein, ist natürlich gewollt( und es sei dir gegönnt). Auto ist nicht nur eine Maschine die uns von A nach B bringt. Das sieht man doch daran wie unsere Fahranfänger ihr Geld für tiefere und vor allem Laute Fahrzeuge aus dem Fenster werfen.
     
  15. edwin

    edwin New Member

    Individuum = einzelne Person = alleine glücklich - wirklich?
    Zweisamkeit = zwei Personen = zusammen glücklich - realer?
     
  16. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    *kicher*

    »Leugnen« is’ hier aber eine pikante Wortwahl. Absicht?
     
  17. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Für mich ist »leugnen« und »bestreiten« ganz und gar nicht kongruent.
     
  18. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Leugnen und abstreiten ist näher. Aber »leugnen« ist primär das Verneinen eines Sachbestandes, dazu auch leyna »verbergen«. Direkte Verwandschaft zu Verleugnen, ableugnen und lügen.
    Das erzählt mir mein Kluge, etymologisches Wörterbuch und mein Sprachempfinden.
     
  19. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Oh, das steht ja in deinem Link schon drinne. Sorry.
     
  20. Holloid

    Holloid New Member

    nein,nein keine Verschwörung (wie kommst du darauf?). Die Gesellschaft ist einfach in ein Problem Reingestolpert, aus dem man sich so leicht nicht befreien kann. Eher wie ein Süchtiger.
    Nach sechzig Jahren "Durchmotoriesierung" (für manche gehört das Auto schon eigentlich immer zum Menschen, fast Coevolutionär) sind wir in einer völligen Abhängigkeit zum Auto Gelandet. Die Abhängigkeit ist inzwischen so stark, das negative Aspekte des Personenkraftverkehrs völlig ausgeblendet werden. Wie ein Süchtiger werden Freizeit, Urlaub , Arbeit, Wohnen nur noch mit dem Auto möglich. Städte werden zugestellt,verstaubt, "Verlärmt" immer "Lebensunfreundlicher".Landschaften zersiedelt, alles wird Zentralisiert.
    Man kann auch ohne Auto, oder wenigstens mit wenig Auto, aber dazu muss man sein Leben Ändern. Entgiften nennt man das wohl bei Süchtigen. Aber wer will das schon? Bestimmt nicht die Politik, ganz bestimmt nicht die Industrie.

    Das alles hat nichts mit Gehirnwäsche und Verschwörung zu tun, es ist einfach so gekommen.Aber dadurch wird es nicht richtiger.
    Wenn du nicht weist was die Auswirkungen des "zuviel" von Individualverkehrs bedeutet,
    solltest du in einer Haupteinfallstraße zur besten Berufsverkehrszeit mal ein Tag verbringen. 60000 bis 100000 Autos pro Tag sind da Standard..
     

Diese Seite empfehlen