Aus die Maus - Space Center macht zu

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von dasPixel, 24. August 2004.

  1. dasPixel

    dasPixel New Member

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,314680,00.html

    und für alle nicht-spiegel-link-klicker:

    Bremen - Ein Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion bestätigte am Montag entsprechende Medienberichte. Die Senatskanzlei habe die Fraktion darüber unterrichtet, dass das Zentrum spätestens Ende Oktober seine Tore schließen wird. Das 500-Millionen-Euro-Projekt war wegen geringer Publikumsresonanz in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

    Nach Absprache mit dem Hauptinvestor Dresdner Bank soll der Betrieb geordnet zu Ende geführt werden, hieß es in der Fraktion. Ein Insolvenzverfahren werde es nicht geben. Das Ende des Space Centers solle zugleich Auftakt für ein neues Investoren-Konzept sein, teilte ein Senatssprecher mit.

    Der Erlebnispark galt als Prestige-Objekt der großen Koalition in Bremen. Eröffnet wurde er im Februar. Ehrgeizige Prognosen gingen von bis zu 1,4 Millionen Besuchern im Jahr aus. Da ein angegliedertes Einkaufszentrum mit einer Gesamtfläche von 44.000 Quadratmetern bis heute keine Mieter fand, blieben die angepeilten Besucherzahlen Wunschdenken.

    Bei der offiziellen Eröffnung hatte Bürgermeister Henning Scherf (SPD) von einer Erfolgsgeschichte gesprochen. Das Projekt biete gute Chancen zur Entwicklung von Stadt und Region, hatten sowohl Scherf als auch der damalige Wirtschaftssenator Hartmut Perschau (CDU) erklärt.

    Der "Space Park" hatte aus dem hoch verschuldeten Bremen ein galaktisches Ausflugsziel machen sollen. Doch das 500-Millionen-Projekt hatte von Anfang an Startprobleme. Die Besucherzahlen im größten Freizeit-Indoor-Park Europas waren weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

    Auch die direkt ans Center angrenzende Shopping-Mall ist ein "Problemprojekt" geworden. Es fand sich kein Mieter, der als Publikumsmagnet gedient hätte. Eine eigens von der Dresdner Bank eingesetzte Task Force sollte Rettung in letzter Minute bringen. Doch die Bemühungen erwiesen sich als aussichtslos. Deshalb fand auch kein kleinerer Gewerbetreibender den Mut, einen der 120 Läden auf der 44.000 Quadratmeter großen Fläche anzumieten. Und so bietet sich in diesem Teil des Universums an der Weser ein tristes Bild: Die Eingänge der "teuersten Ruine Deutschlands" ("Bild") wurden provisorisch zugemauert, der Besucher der Entertainment-Anlage läuft durch eine riesige, aber fast leere Halle.

    Auch in der Bremer Bürgerschaft war das Projekt von Anfang an umstritten. Als Kritiker traten vor allem die oppositionellen Grünen auf. Kritisch hatte sich auch der Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel geäußert. Der Mitte der neunziger Jahre konzipierte Park sei ein "riesiger Planungsirrtum".

    Dabei hatten Space Park" und "Space Center" Bremen zu mehr positiver Aufmerksamkeit verhelfen sollen. Seit Jahren überlebt das aus den Städten Bremen und Bremerhaven bestehende Mini-Bundesland (660.000 Einwohner) nur noch durch die über neun Milliarden Euro aus einem Nothilfeprogramm des Bundes, das aber Ende dieses Jahres ausläuft.
    ...

    ich wollt da egtl. no hin…
     
  2. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Mit Schiffen (Bremer Vulkan) und Raumschiffen (Space Center) haben`s die Bremer wohl nicht so. Dafür können sie aber prima einer Lederkugel hinterherlaufen - da bleiben sie wenigstens auf dem Boden. :rolleyes:
     
  3. MacLefty

    MacLefty New Member

    wenns nicht so zum kotzen wäre...
    ich würde lachen... ;(
     
  4. Napfekarl

    Napfekarl Napfkuchen-Erfinder

    Wer zahlt das nochmal?
     
  5. maiden

    maiden Lever duat us slav

    Naja, daß der Schiffbau vor die Hunde geht und Bremen oder Bremerhaven als Schiffbauerstädte da am meisten leiden werden, kann den Verantwortlichen kaum angelastet werden. Die Ursachen für den Niedergang des Schiffbaus liegen woanders.
    Aber, daß die Herrschafften bei derartigen Großprojekten wie dem Space-Center jegliches gesundes Urteilsvermögen fast regelmäßig den Versprechungen irgendwelcher Größenwahnsinnigen und subventionsgeilen Investoren opfern, muß endlich mal Konsequenzen haben - auch persönliche.
     
  6. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Na, wenn ich mich da erinnere, wo manche Subventions-Mark beim Vulkan trotz erkennbarer Schräglage des Schiffes damals sinnlos versenkt wurde ... :rolleyes:

    Ansonsten ging`s mir auch ein bisschen um die Metaphorik (Vulkan/Wasser, Space Center/Luft, Fußball/Erde). Mal sehen, was den Bremern zum Thema Feuer noch so einfällt. :rolleyes:
     
  7. 2112

    2112 Raucher

    Hartz IV. :party:
     

Diese Seite empfehlen