Aus DV mit ffmpeg gute SVCD erstellen

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Raphi, 11. Februar 2003.

  1. Raphi

    Raphi New Member

    Wie bekomme ich aus selbstgedrehten Filmen mit ffmpeg gute mpeg2 Dateien, zB. um SVCD´s zu erstellen?

    Die Workshops von macmercy sind super - beziehen sich jedoch eher auf DVD´s, die z.B. in SVCD´s umgewandelt werden.

    Aber wie ist das mit DV-Material? (Bei mir: Hi8 Videocamera, Film per Dazzle Bridge und FireWire auf den Mac in iMovie eingespielt, als DV Pal höchste Qualität gespeichert. Bildqualität ist bis dahin noch ziemlich gut. Die Umrechnung in mpeg2 (Datenrate 2500 für SVCD) klappt zwar, aber die Bildqualität ist mies (habe das damals mit macmercys Workshop über MediaPipe und MissingMpegTools probiert).

    Meine Frage:
    Was muss bei DV-Filmmaterial beachtet werden? Welche Einstellungen?

    Danke für eure Tipps!
     
  2. MacPENTA

    MacPENTA New Member

    @Raphi

    also ich kann da zwa nicht viel zu sagen aber soweit ich weiss muss dv erstmal als .mov gemacht werden.
    glaube das geht im mom am besten mit quicktime pro.

    dort kann man ja exportieren
    hat man dann die .mov kann man diese wiederum wunderbar mit ffmpegx umwandeln wie eine dvd.

    nachtrag:

    ich glaube du kannst sowas gut mit imovie3 machen,das mit dem exportieren in .mov meine ich.
    nur wie gesagt ich bin da nich so der experte.

    MACpenta
     
  3. macmercy

    macmercy New Member

    SVCD PAL' - Audio-Track = 1 - unter Options mal mit, mal ohne QT decode ausprobieren. Ansonsten kannst Du nicht viel falsch machen.
     
  4. wm54

    wm54 New Member

    selbstgedrehtes material hat meistens (Stichwort: Hobbyfilmer) viele schwenks/zooms und sonstiges gewackel. dadurch kommt der mpg-encoder ins schwitzen, denn dieses codierverfahren basiert auf der trennung zwischen vorder- und hintergrund.
    dies ist bei viel gewackel nicht mehr möglich, insofern braucht der encoder eine viel höhere datenrate als er es bei einer unverwackelten aufnahme braucht.

    bei dvd/kino hat er es leichter.
     
  5. Raphi

    Raphi New Member

    Also das mit dem Wackeln der selbsgedrehten Camcorder Szenen (Kindergeburtstag usw.) leuchtet mir ein.

    Hatte mich schon gewundert, dass bei DVD-VOB-Dateien eine geringere Datenrate eine bessere Bildqualität erzeugt, als die DV-mov.-Dateien eines selbsgedrehten Films, die ich dann mit höherer Datenrate ins mpeg2-Format umwandele (mit ffmpegX).

    Eine Nachtragsfrage:
    Wie ist die Qualität des ffmpegX-mpeg2-encoders einzuschätzen, wenn man ihn vergleicht mit den entsprechenden encodern von
    cleaner
    Quicktime
    Devideon
    jeweils bei gleicher Datenrate?

    Gibts da Erfahrungsberichte?
     

Diese Seite empfehlen