Auswirkung von Windows Viren

Dieses Thema im Forum "Mac-OS X 10.6 Snow Leopard" wurde erstellt von Mac-Freaks, 21. Mai 2011.

  1. Mac-Freaks

    Mac-Freaks New Member

    Hallo Macwelt,

    Ich wollte fragen, was Windows Viren auf dem Mac eingentlich nun direkt bewirken können. Wie manche festellen konnten, ist die Seite 'Winfuture.de' (News Seite) gehackt worden. Als mein Bruder, der einen Windows Computer mit Kaspersky oben ,hat auf eine News in Winfuture geklickt, wobei Kaspersky den unter Windows 7 den Zugriff verweigerte, allerdings bin ich auch auf die Seite gegangen, nun wollte ich euch fragen, ob ich den Trojaner nun auch habe, oder was Windows Viren grundsätzlich auf einen Mac ausrichten können.
    Kaspersky erkannte einen 'Trojaner'

    Noch nebenbei, wirklich lächerlich, erst Sony, dann die Polizei, dann Winfuture....

    *Update*
    Die News sind anscheinend wieder Virenfrei, das Thema des Threads ändert sich dabei aber nicht!
     
  2. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Ein Schadsoftware für Windows kann auf einem Mac nichts anfangen, da der Programm-Code auf dem Mac nicht läuft. Aaaallerdings kann der Mac die eingefangenen Viren, Trojaner und Worms unbemerkt an einen Win-PC weitergeben, sofern der im gleichen Netzwerk ist oder sonst wie Daten austauscht. Insofern kann Win-Schadsoftware über den Mac durchaus einiges an Schaden anrichten. Falls man also ein gemischtes Netzwerk mit Mac und PC hat sollte auch auf dem Mac eine Virenschutz-SW installiert sein.

    MACaerer
     
  3. Mac-Freaks

    Mac-Freaks New Member

    Oke, wenn das der Fall ist werd ich mir mal aus Respekt vor Win User und meinem Bruder und Eltern :p dieses "Sophos" instalieren, das soll ja die meisten Windows Viren im Macwelt test gefunden haben und es ist free.
    Also versteh ich das richtig warum Windows Viren mit nichts tun :
    DIe Viren werden unter .exe gespeichert, welches ich ja nicht öffnen kann, also kann der Vrus mir nichts tun richtig??
     
  4. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Das hat nichts damit zu tun, dass die Schadssoftware eine .exe oder .app als Extension hat. Der Maschinen-Code eines Programms ist für einen Intel-PC oder Intel-Mac der selbe, da er nur vom Befehlssatz der CPU abhängt. Aber der gesamte Zugriff auf die System-Routinen und Librarys, ohne die ein Programm nun mal nicht auskommt, ist total unterschiedlich. Eine Windows-exe läuft auch dann auf dem Mac nicht wenn man die Extension in .app ändert.

    MACaerer
     
  5. MacS

    MacS Active Member

    Es ist ja auch so, dass Schadsoftware sich immer Lücken im System, hier als Windows sucht. Da Windows und MacOS aber völlig verschieden sind, kann die gleiche Lücke nicht an gleicher Stelle in verschiedenen System sein. Und wie MACaerer schon schrieb, nutzt der Schadsoftware Systemfunktionen. Und auch diese sind völlig anders. Wenn dem nicht so wäre, bräuchte man ja keine Virtualisierung, um Win-Programme auf dem Mac zu starten...

    Da du auch Parallel (gilt auch Fusion!) auf deinem Rechner hast, musst du unbedingt in der Win-Umgebung einen Virenschutz haben! Das ist viel wichtiger, als einen Virenschutz auf dem Mac. In dem Moment, wo du auf dem Mac Windows startest und keinen Virenschutz hast, dürfte das Windows binnen Minuten verseucht sein.

    Doppelter Virenschutz ist nicht nötig, könnte so kontraproduktiv sein!
     
  6. Mac-Freaks

    Mac-Freaks New Member


    Also mal danke an euch beide für die tolle Erklärung über Viren ! kann ich demnächst mal im Informatik Unterricht angeben :p

    MacS, auf das mit parallesl bin nicht mal ich gekommen, danke! weil das könnte ernsthaft gefährlich werden. Ich teste nun am Mac Kaspersky und habe auf Windows dieses komische ANtiVir das mit dem Regenschirm als Icon :D:D:D
    Für Windows reicht das, weil ich eh nie ins Internet geh (mit Windows) und Windwos fast nie nutz, nur für Informatik Programme und ist ja nicht so, dass ich immer zu Hause was machen muss hab des nur 1 mal in der Woche und da muss ich eh fast nie was machen.
    MacS wie meinst du das mit dem kontraproduktiv, ich verstehe was du meinst, aber könnte das wirklich schaden?!
    Aber wie man bei meinem letzten Beitrag von dem Thema "USB Stick Virus infiziert" entnehmen kann brauch ich am Mac doch ein Virensystem!!
     
  7. Peterle

    Peterle Member

    Reicht denn für meinen Mac die Firewall und „dieses komische ANtiVir das mit dem Regenschirm“ (ist das Icon ein Regenschirm von oben? Bin ich noch gar nicht drauf gekommen.)? Dieses Programm habe ich auf meinem Mac installiert, welches wöchentlich meinen Mac nach Viren durchsucht, bislang ohne negativem Ergebnis. Oder sollte man doch das Kasperski-Programm installieren? :confused:



    Mac OS X Version 10.6.7
    Modell-Identifizierung: Macmini 4,1
    Prozessortyp: Intel Core 2 Duo
    Prozessorgeschwindigkeit: 2,4 GHz
     
  8. MACaerer

    MACaerer Active Member

    Eine FireWall schützt einen nicht vor dem Einfangen von Schadsoftware (Viren Würmern oder Trojanern). Das ist eine völlig falsche Vorstellung von der Funktion oder dem Sinn einer FireWall. Schadsoftware kann man sich übers Internet, einen kontaminierten Datenträger oder einen kontaminierten PC im lokalen Netzwerk einfangen. Ob und welche Virenscanner man auf seinem Mac installiert ist eine reine Glaubensfrage, denn zum einen gibt es aktuell so gut wie keine Mac-Viren und zum anderen werden die Basis-Funktionen eines Scanners von allen Programmen mehr oder weniger gut ausgefüllt. Vor dem Mac als Zwischenwirt für Win-Viren schützt einen Win-PC ein installierter und laufend aktualisierter Virenschutz auf demselben. Auf einem Win-PC ist der Schutz so wie so unumgänglich.

    MACaerer
     

Diese Seite empfehlen