Automount von Samba-Volumes???

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von stefanswelt, 9. Oktober 2002.

  1. stefanswelt

    stefanswelt New Member

    Hallo Leute, hatte schon mehrmals vergeblich versucht, hierzu Hilfe zu bekommen. Bin mit 10.2 wirklich ganz zufrieden, nur jedesmal die Server mit Gehe zu... nach jedem Start zu mounten, nervt doch arg. Gibts da nicht eine automatische Funktion?

    Um es gleich vorweg zu sagen: Die Volumes in die Startobjekte zu ziehen, bringt es nicht!!! Diese werden beim Neustart nicht mehr als Server erkannt. Bin ich denn der einzige, der mit Servern arbeitet? Seufz...
     
  2. dumpfbacke

    dumpfbacke New Member

    kleiner trick is, einen ordner (am besten einen den ma a braucht) aufn schreibtisch zu ziehen (alias machen!!!). wenn ma den doppelklickt sucht a den ordner u verbindet automatisch...
     
  3. lemur

    lemur New Member

    hab dasselbe problem mit NFS-volumes. normalerweise trägt man sowas unter UNIX in die /etc/fstab bzw. in die samba-konfigdateien ein, die hat apple aber abgeschafft. bleiben zwei möglichkeiten:
    - shellscript schreiben (aber wie beim systemstart aufrufen?)
    - eintrag in den net-info-manager (daraus werde ich aber nicht schlau)

    imho ist die unterstützung für SMB und NFS auch sonst miserabel. ein vollwertiges volumen gibts nur per firewire (oder apple-talk?).
     
  4. stefanswelt

    stefanswelt New Member

    @dumpfbacke:
    das mit dem alias ist schon ne gute Idee und funktioniert auch. Aber ich hab hier mehrere Server, und OS X als das Netzwerk-Betriebssystem sollte doch auch eine einfachere, professionelle Lösung bereit halten.

    @lemur:
    geht mir genauso so. Netinfo ist bestimmt ein mächtiges tool, allein, ich weiss nicht, wie es bedient wird. Ich glaub, ich muss doch mal meinen linux-guru fragen, ob der das irgend wie konfigurieren kann.

    Gibts denn bei Apple darüber keine Infos?
     
  5. tazmandevil

    tazmandevil New Member

    Frag ich mich auch dauernd. Dieses Netinfo ist auch nicht unbedingt UNIX-Like!..... eher Apple-Like, für umme, die nicht ins System eingreiffen können sollten... für die anderen würden sie dann lieber X-Server verkaufen, mit vielen bunten clickis ;-)
     
  6. dumpfbacke

    dumpfbacke New Member

    os x hat schon eine lösung: einen osx server an dem alle rechner hängen. das is der eigentlich sinn. hat den vorteil dieses gehe zu verbinden is eigentlich nur für rechner geadcht die nicht immer im netz hängen (zb kunden od freunde d mitn laptop vorbeikommen...)
     
  7. kawi

    kawi Revolution 666

    > OS X als das Netzwerk-Betriebssystem

    dafür gibts doch für den Vollserver Einsatz das Betriebssystem: OS X SERVER
     
  8. lemur

    lemur New Member

    @stefan:
    also netinfo hat nix mit UNIX zu tun, das ist auf apples mist gewachsen. es ersetzt wohl die UNIX-konfigurationsdateien und ist mir so unsympatisch wie die win-registry.

    ich hab zuhause eine beschreibung wie man ein NFS volume in die netinfo-datenbank einträgt. ist recht kryptisch und umständlich. was mich aber von einer NFS-mount-automatisierung abhält: ein erfolgloser mount (tippfehler, server läuft nicht, ...) und OSX friert ein! da ich nicht weiss wann was mit der netinfo gemacht wird und wie ich im falle des GAU das ding wieder gerade biege, traue ich mich da nicht ran.

    doku von apple habe ich nicht gefunden. das bezieht sich alles auf OSX server.

    naja, apple wird schon seine gründe haben, gängige UNIX philosophien durch diese proprietären popel zu ersetzen. schön ist sowas jedenfalls nicht...
     

Diese Seite empfehlen