back up von mehreren usern und rechte?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von SRALPH, 14. Januar 2002.

  1. SRALPH

    SRALPH New Member

    ich benutze mac os 10.1.2,tri backup 3.x als backup-tool und wir sind 2 user an einem ibook und als backup-ort dient mir eine maxtor-fp.
    folgendes problem fiel mir vorhin gerade auf:

    wenn ich mehr als einen user aktiviert habe,so können sich die user nicht gegenseitig in den ordnern in die quere kommen,weil sie einfach gesperrt sind,aber wenn ich meine festplatte vom ibook mit einem backup sichere,sind genau diese sperren weg und ich kann bei dem anderen user in die ordner schauen und er kann in meine ordner herein schauen,weil auf einmal diese sperren verschwunden sind.
    ist dies normal oder habe ich etwas falsch gemacht?
    RALPH
     
  2. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Ich kenn ja nun TriBackup nicht, aber wenn das Programm den Finder für seine Kopieraktion nutzt, dann wundert mich nichts. Lies mal die man-Pages von "ditto"! Da steht, dass dieser Befehl die Besitzer und Rechte der Files erhält (eben im Gegensatz zum Finder) - und nur dann kannst Du Dein Backup sinnvoll wiederverwenden bzw. wiederherstellen.
     
  3. hakru

    hakru New Member

    ne Ergänzung zu "ditto"

    Enthält der zu kopierende Ordner geschützte Files (also wenn in FileInfo die Checkbox "geschützt" angekreuzt ist), kann es mit "ditto" Probleme geben.
    Deshalb hebe ich vor dem Kopieren den Schutz aller im Ordner enthaltenen Dateien auf. Wenn das viele sind, die ich nicht suchen will/kann, mach' ich das via Terminal für den ganzen Ordner:

    "sudo chflags -R nouchg /Pfad_zum_Ordner"

    Dann wird kopiert:
    "sudo ditto -rsrcFork /Source_Ordner /Dest_Ordner"

    Am besten mal mit einem TestOrdner und ein paar files durchspielen ... etwas verwirrend ist, dass die Eingabe "man info" bzw. nur "ditto" ins Terminal nicht exakt gleiche Programm-info liefert.

    hakru
     
  4. Thomas Treyer

    Thomas Treyer New Member

    Hallo SRALPH,

    wenn man im Finder eine Datei kopiert (und das tut man ja bei einem Backup), erhält die Kopie als Eigentümer denjenigen, der die Kopie vorgenommen hat, unabhängig davon, wer der Eigentümer des Originals war.

    Ich halte das für eine sehr vernünftige Einstellung, die allzugroßes UNIX-Chaos im Dokumente-Ordner verhindert. Auf die Art und Weise ist es so gut wie ausgeschlossen, dass in meinem Dokumente-Ordner eine Datei landet, die ich nicht mehr löschen kann, weil ich nicht der Eigentümer bin. In meiner Arbeit an der SUN-Workstation kommt das leider sehr häufig vor.

    Natürlich gibt es in OS X auch Möglichkeiten, beim Kopieren den Eigentümer beizubehalten. Für Masochisten empfehle ich das allseits beliebte Terminal, für alle anderen Sync X.

    Du hast den Sicherheitsaspekt angesprochen. Das verstehe ich allerdings nicht. Wenn du Leserechte hattest, um die Dokumente eines anderen Users zu kopieren, ist die Vertraulichkeit eh schon hopps. Was schadet es dann, wenn du zusatzlich noch auch den Backup lesen kannst?

    Kontrolliere vielleicht auch die Einstellung der Backup-Festplatte. Ist dort die Verwaltung von Benutzer-Rechten überhaupt aktiviert? (Festplattensymbol selektieren und Apfel-i)

    Thomas
     
  5. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Noch ´ne Ergänzung ;-)
    Soweit ich die man-pages von "ditto" richtig interpretiert habe, bricht der Vorgang im Falle des Vorhandenseins geschützter Files mit (Fehler-)Meldung ab.
    Da es nun für den Einen oder Anderen durchaus sinnvoll sein kann, bestimmte Files zu schützen und man daher diesen Schutz auch ungern aufheben will, würde ich empfehlen, die Kopie zunächst OHNE den Befehl zum Aufheben auszuprobieren. Wenns nicht klappt, kann man den Schutz immer noch aufheben...
     

Diese Seite empfehlen