Backup-Proggi schreibt Quellplatte voll

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von mikrokokkus, 23. Oktober 2006.

  1. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Liebe Forumsgenossen,

    ich nutzte heute zum dritten Mal "Deja vu" um ein Backup meines Userordners auf eine externe Firewire-Platte zu machen. (Zwei Mal hat das schon reibungslos funktioniert.) Heute aber kam nach ca. 20 min die Meldung, das Startvolume sei voll. Ich habe dann geprüft – und tatsächlich: Platte randvoll auf der zuvor noch ca. 5 Gig frei gewesen waren!
    Deja vu abgebrochen und Neustart: Platte wieder im alten Zustand mit ca. 5 Gig frei. Neuer Versuch: Wieder die Meldung, neuer Versuch Deja vu abzubrechen. Diesmal will das Programm nicht aufhören, zu backuppen. Ich mache einen Neustart und – die Platte ist und BLEIBT voll. Ich finde die Daten, die mir ca. 5 Gig rauben aber einfach nicht! Was tun?
     
  2. Lila55

    Lila55 New Member

    Mit Disk Inventory X kannst du schauen, wo sich die 5 GB verbergen.
     
  3. mac_heibu

    mac_heibu Active Member

    "Savety net"-Optionen von DejaVu aufrufen und ausschalten.
     
  4. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Disk Inventory hat mir aus denselben Gründen nicht geholfen, aus denen auch zuvor schon sämtliche Dateisuchen (auch im Terminal) versagt hatten: Déja vu schrieb nicht, wie ich vermutet hatte, einen großen Datenklotz (als cache oder so) auf die Platte. mac_heibu hatte Recht: Safety Net war eingeschaltet, wobei ich mich nicht entsinnen kann, das getan zu haben. Und schließlich hatte ich Déja vu schon zweimal erfolgreich benutzt!?
    Die von Safety Net geschriebenen Daten waren schlicht Duplikate von den Dateien des zu sichernden Userordners mit den originalen Erstellungsdaten dieser Files. Da kann man dann lange nach "Daten größer 1 GB" oder "Erstellungsdatum = heute" suchen ...
    Vielen Dank nochmal!
     

Diese Seite empfehlen