Betriebsrat gründen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lemming, 6. Dezember 2004.

  1. lemming

    lemming New Member

    Ab wann kann man einen Betriebsrat gründen und welche Aufgaben kann dieser warnehmen?

    Müssen alle Mitarbeiter dem zustimmen oder nur einen Teil?

    Wie setzt sich der Betriebsrat zusammen.

    Was habt ihr da für Erfahrungen?
     
  2. nanoloop

    nanoloop Active Member

  3. lemming

    lemming New Member

    Danke, das klärt wirklich alle meine Fragen. :)
     
  4. AugustinusX

    AugustinusX Nachttischlampe

    Kleine Begebenheit zum Thema, die mir heute zugetragen wurde:
    Der Scheff von nem Maschinenbaubetrieb hat dieses Jahr seinen Untergebenen das Weihnachtsgeld (=freiwillige Leistung) gestrichen, weil:
    Die hatten einen Betriebsrat gegründet und das hat ihn nach seiner Rechnung soundsoviel T€uros gekostet (Mitarbeiter freistellen etc.), der Betrag decke sich mit dem, was er normalerweise an Weihnachtsgeld gezahlt hätte...:angry:
     
  5. friedrich

    friedrich New Member

    Wenn das Klima gestört ist, arbeitet meist keine Seite mehr daran, es zu verbessern.
     
  6. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Nun ja, so kann's laufen.

    Meine Erfahrung:
    Grundvoraussetzung für einen BR sind die Einsicht auf Seiten des Arbeitgebers und der Arbeitnehmer, daß das Vorhandensein ein Vorteil für die Firma ist.
     
  7. AugustinusX

    AugustinusX Nachttischlampe

    Naja, wenn sich beide Seiten soo einig wären, bräuchte es ja womöglich gar keinen Betriesbsrat :rolleyes:
     
  8. friedrich

    friedrich New Member

    Der vereinfacht die Kommunikation im Unternehmen massiv, wenn beide Seiten gut zusammenarbeiten.
     
  9. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Ein BR ist kein "Kann", sondern ein "Muß" -> Betriebsverfassungsgesetz §1 "In Betrieben mit in der Regel mindestens fünf ständigen wahlberechtigten Arbeitnehmern, von denen drei wählbar sind, werden Betriebsräte gewählt.".

    Mir ist unerklärlich, warum dies dort steht, aber nicht rigoros vom Gesetzgeber als Automatismus verpflichtend durchgesetzt wird.
     
  10. macuta

    macuta New Member

    Das darf er gar nicht! Der Unternehmer darf nicht auf die Kosten aufmerksam machen, die von der Betreibsratsarbeit verursacht werden, schon gar nicht auf diese "Da-seht- ihr-was-ihr-davon-habt-Tour"! Da sollte der Betriebsrat noch ein paar Arbeitsrechtsseminare belegen und den Unternehmer über sein ungebührliches (rechtswidriges) Verhalten aufklären. Wenn ein Unternehmen groß genug ist für ein freigestelltes Betreibsratsmitglied, dann verteilen sich auch die Kosten für die Freistellung, bzw. der Betreibsrat erwirtschaftet diese häufig selbst, indem er sich um alles mögliche kümmert und dadurch das Betriebsklima und die Krankenquote verbessert. Im Gegenteil: so günstig würde den Job sonst niemand machen …
    Liebe Grüße
    Uta
     

Diese Seite empfehlen