"Beweglicher" Schlagschatten!???

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von Chance, 14. August 2002.

  1. Chance

    Chance New Member

    Hallo Leute, eine Frage zum Thema Schlagschatten: mir ist klar, wie man Schlagschatten in Photoshop erzeugt, aber wie Bilder mit Schlagschatten in Layoutprogrammen plaziert werden können, sodaß der Schlagschattenrand transparent zum Hintergrund ist, ist mir nicht ganz klar!?
    Ein Beispiel: das Hintergrundbild ist eine Wiese. Auf dieser Wiese wird sagen wir einmal ein Ball plaziert, der einen Schlagschatten hat, der an den Rändern transparent ist, also man kann an den Rändern des Schlagschattens die Wiese durchschimmern sehen!?
    Ich weiß, eine Möglichkeit wäre, beide Bilder richtig in Photoshop zu plazieren, aber wie soll das in einem Layoutprogramm funktionieren, wenn ich dann den Ball später zB. wieder an eine andere Stelle verschieben will...?
    Vielleicht steh ich auf der Leitung, aber mir fällts nicht ein :(

    Vielleicht kann mir mal jemand weiterhelfen!
    Danke im voraus
    Grüße Chance
     
  2. graphitto

    graphitto Wanderer

    Was du da vorhast dürfte im Layoutprogramm schwierig werden. Soviel ich weiß, hat bisher nur InDesign 2.0 eine derartige Transparenzfunktion. Wenn du mit was anderem arbeitest, mußt du das Bild in PS vorbereiten. Am besten den Ball als eigene Ebene, verschiebt sich beim nächsten Versuch leichter. ;-)
    gruß
     
  3. jake blues

    jake blues New Member

    ich würde alles auf eine hg ebene reduzieren und eine zusätzliche psd datei nur mit den jeweiligen bilder anlegen und die als eps abspeichern.
    so hast bei änderungen immer noch die originaldatei im talon.
    lg
     
  4. alfa

    alfa New Member

    Hallo Chance,
    mit welchem Layoutprogramm arbeitest du?
    Mit ID, wie schon von graphitto beschrieben, ist das kein Problem.
    Gruß
    alfa
     
  5. ughugh

    ughugh New Member

    Wenn Du es für den Druck haben willst:
    Saubere Methode
    2 Dateien, eine mit dem freigestellten Objekt, eine weitere mit dem Schatten in Graustufen (inklusive weißer Fläche)
    Beide wie gewünscht platzieren und den Schatten dann auf überdrucken stellen. Sieht solange komisch aus, bis Du es in Auszügen druckst, dort ergibt sich das gewünschte Ergebniss.

    Technisch unsaubere Lösung.
    2 Dateien, eine mit dem freigestellten Objekt, eine weitere mit dem Schatten in s/w.
    Schatten vorher mit Graustufen erstellen, dann in Bitmap umwandeln und dabei entsprechenden Dither wählen, wirst je nach Objekt etwas experimentieren müssen, damit der Schatten aktzeptabel aussieht. (In Stärke und Art des Ditherings als auch in der Stärke des vorher festgelegten Schattens beim Graustufenbild - sind Erfahrungswerte)
    Beide wie gewünscht platzieren. Vorteil - der Schatten sieht auch auf Farbdrucker, Laserdrucker usw. so aus, wie im späteren Druck (also ohne weiße Fläche). Nachteil - der Schatten wirkt etwas grob - wirklich feine Übergänge bekommst Du damit nicht hin.

    Für das Netz:
    Kein Layoutprogramm verwenden, sondern entpsrechend vernünftige Technik.

    Einfachste Methode:
    In Photoshop machen und .psd-Datei behalten.

    @graphitto - eigentlich müßte sowas ein Setzer wissen *fiesgrins* hehehe
     
  6. maccie

    maccie New Member

    Ich würde es auch wie *jake blues machen, ist die beste Lösung,
    *ughughs Methode hat Charme, habe das noch nie so probiert, wie sieht das denn auf Laser aus, die weiße Fläche ist dann ja wohl zu sehen, was dazu wohl Art-Direx und andere wichtige Persönlichkeiten sagen ;-))?
     
  7. salzborn

    salzborn New Member

    habe schnell eine zwischenfrage:

    das bild mit dem schlagschatten, hat ja zum schatten auch noch den ball. wenn ich nun also in indesign2 die transparenz des bildes runtersetzte, wir dann der ball nicht auch transparent, oder kann man in indesign2 auch die einzelnen ebenen von .psd-dateien noch beliebig verändern?

    habe halt kein id2, würde mich aber interessieren.
    (meiner meinung nach funktioniert das nicht, aber ich bin ja nicht sicher. dann müsste man schon drei bilder machen, eins mit wiese, eins mit dem ball und eins für den schatten)

    salzborn
     
  8. alfa

    alfa New Member

    Hallo salzborn,
    Nein,
    nur eins für Wiese und Ball mit Schatten aus PS oder für den Ball eine eigene Ebene in ID und dann nur für den Ball einen eigenen Schlagschatten definieren.
    In PS gehst mit Schlagschatten besser. ID unterstützt ab 2.0 Transparenz.
    Gruß
    alfa
     
  9. Saesch

    Saesch New Member

    wenn man es mit indesign macht, muss man auch noch mitbedenken, dass es vermutlich nur auf einem Adobe PS 3-RIP auch herauskomt (für die belichtung). alleine schon deshalb ist die methode in Photoshop die bessere.

    gruss säsch
    http://www.saesch.ch
     
  10. mikrokokkus

    mikrokokkus New Member

    Ughs Methode hat nicht Charme sondern ist die einzige korrekte Antwort auf die Frage! Was von einem Art Director zu halten ist, der nicht kapiert warum im Composite der "falsche" Eindruck entsteht, brauche ich wohl nicht zu schreiben &
    Für solche "Fachleute" bleibt nur der Weg, mit kleinen Daten (72 - 150 dpi) im Photoshop auf die Schnelle eine Ansicht zu erstellen, die man dann auch als Composite drucken kann.
     
  11. Es ging um die Aufgabenstellung Layoutprogramm - dazu gab es die Antwort, denn Photoshop ist kein Layoutprogramm sondern eine Bildbearbeitungssoftware.

    Im realen Leben mache ich es meist auch mit .psd und Ebenen, ausser bei katalogen, weil die sich zu oft verändern. Hat beides seine Vor- und Nachteile. Hängt auch vom Kunden ab - es gibt Kunden, bei denen arbeite ich direkt von anfang an mit hochauflösenden daten - auch schon im Entwurf, weil ich weiß daß die nehmen, was ich ihnen gebe - andere Kunden zerren auch schonmal den Drucker aus der Druckmaschine für "beinahe letzte Änderungen", da wirst Du mit einer ebenendatei wirklich Spaß haben.

    Wenn die Persönlichkeit wirklich so wichtig ist dann arbeitet man sowieso vollkommen anders (z.B. mit entsprechenden layoutentwürfen, oder man erstellt ein entsprechendes PDF/EPS das man druckt oder ...) - und ein "Art Director" der das anmoniert ... nunja. Sag ich nix zu, dumme Vorgesetze hat jeder mal.

    Aber wie gesagt - es gab eine Fragestellung, und die Antwort "Ebenendatei in Photoshop" ist zwar schön einfach, im Grunde aber falsch :)

    Ugh

    PS: Und ADs sind weder Persönlichkeiten noch wichtig - ich bin bei einer Reihe von Projekten und Verlagen auch einer ;)
     
  12. Chance

    Chance New Member

    Hallo Leute, eine Frage zum Thema Schlagschatten: mir ist klar, wie man Schlagschatten in Photoshop erzeugt, aber wie Bilder mit Schlagschatten in Layoutprogrammen plaziert werden können, sodaß der Schlagschattenrand transparent zum Hintergrund ist, ist mir nicht ganz klar!?
    Ein Beispiel: das Hintergrundbild ist eine Wiese. Auf dieser Wiese wird sagen wir einmal ein Ball plaziert, der einen Schlagschatten hat, der an den Rändern transparent ist, also man kann an den Rändern des Schlagschattens die Wiese durchschimmern sehen!?
    Ich weiß, eine Möglichkeit wäre, beide Bilder richtig in Photoshop zu plazieren, aber wie soll das in einem Layoutprogramm funktionieren, wenn ich dann den Ball später zB. wieder an eine andere Stelle verschieben will...?
    Vielleicht steh ich auf der Leitung, aber mir fällts nicht ein :(

    Vielleicht kann mir mal jemand weiterhelfen!
    Danke im voraus
    Grüße Chance
     
  13. graphitto

    graphitto Wanderer

    Was du da vorhast dürfte im Layoutprogramm schwierig werden. Soviel ich weiß, hat bisher nur InDesign 2.0 eine derartige Transparenzfunktion. Wenn du mit was anderem arbeitest, mußt du das Bild in PS vorbereiten. Am besten den Ball als eigene Ebene, verschiebt sich beim nächsten Versuch leichter. ;-)
    gruß
     
  14. jake blues

    jake blues New Member

    ich würde alles auf eine hg ebene reduzieren und eine zusätzliche psd datei nur mit den jeweiligen bilder anlegen und die als eps abspeichern.
    so hast bei änderungen immer noch die originaldatei im talon.
    lg
     
  15. alfa

    alfa New Member

    Hallo Chance,
    mit welchem Layoutprogramm arbeitest du?
    Mit ID, wie schon von graphitto beschrieben, ist das kein Problem.
    Gruß
    alfa
     
  16. ughugh

    ughugh New Member

    Wenn Du es für den Druck haben willst:
    Saubere Methode
    2 Dateien, eine mit dem freigestellten Objekt, eine weitere mit dem Schatten in Graustufen (inklusive weißer Fläche)
    Beide wie gewünscht platzieren und den Schatten dann auf überdrucken stellen. Sieht solange komisch aus, bis Du es in Auszügen druckst, dort ergibt sich das gewünschte Ergebniss.

    Technisch unsaubere Lösung.
    2 Dateien, eine mit dem freigestellten Objekt, eine weitere mit dem Schatten in s/w.
    Schatten vorher mit Graustufen erstellen, dann in Bitmap umwandeln und dabei entsprechenden Dither wählen, wirst je nach Objekt etwas experimentieren müssen, damit der Schatten aktzeptabel aussieht. (In Stärke und Art des Ditherings als auch in der Stärke des vorher festgelegten Schattens beim Graustufenbild - sind Erfahrungswerte)
    Beide wie gewünscht platzieren. Vorteil - der Schatten sieht auch auf Farbdrucker, Laserdrucker usw. so aus, wie im späteren Druck (also ohne weiße Fläche). Nachteil - der Schatten wirkt etwas grob - wirklich feine Übergänge bekommst Du damit nicht hin.

    Für das Netz:
    Kein Layoutprogramm verwenden, sondern entpsrechend vernünftige Technik.

    Einfachste Methode:
    In Photoshop machen und .psd-Datei behalten.

    @graphitto - eigentlich müßte sowas ein Setzer wissen *fiesgrins* hehehe
     
  17. maccie

    maccie New Member

    Ich würde es auch wie *jake blues machen, ist die beste Lösung,
    *ughughs Methode hat Charme, habe das noch nie so probiert, wie sieht das denn auf Laser aus, die weiße Fläche ist dann ja wohl zu sehen, was dazu wohl Art-Direx und andere wichtige Persönlichkeiten sagen ;-))?
     
  18. Chance

    Chance New Member

    Hallo Leute, eine Frage zum Thema Schlagschatten: mir ist klar, wie man Schlagschatten in Photoshop erzeugt, aber wie Bilder mit Schlagschatten in Layoutprogrammen plaziert werden können, sodaß der Schlagschattenrand transparent zum Hintergrund ist, ist mir nicht ganz klar!?
    Ein Beispiel: das Hintergrundbild ist eine Wiese. Auf dieser Wiese wird sagen wir einmal ein Ball plaziert, der einen Schlagschatten hat, der an den Rändern transparent ist, also man kann an den Rändern des Schlagschattens die Wiese durchschimmern sehen!?
    Ich weiß, eine Möglichkeit wäre, beide Bilder richtig in Photoshop zu plazieren, aber wie soll das in einem Layoutprogramm funktionieren, wenn ich dann den Ball später zB. wieder an eine andere Stelle verschieben will...?
    Vielleicht steh ich auf der Leitung, aber mir fällts nicht ein :(

    Vielleicht kann mir mal jemand weiterhelfen!
    Danke im voraus
    Grüße Chance
     
  19. graphitto

    graphitto Wanderer

    Was du da vorhast dürfte im Layoutprogramm schwierig werden. Soviel ich weiß, hat bisher nur InDesign 2.0 eine derartige Transparenzfunktion. Wenn du mit was anderem arbeitest, mußt du das Bild in PS vorbereiten. Am besten den Ball als eigene Ebene, verschiebt sich beim nächsten Versuch leichter. ;-)
    gruß
     
  20. jake blues

    jake blues New Member

    ich würde alles auf eine hg ebene reduzieren und eine zusätzliche psd datei nur mit den jeweiligen bilder anlegen und die als eps abspeichern.
    so hast bei änderungen immer noch die originaldatei im talon.
    lg
     

Diese Seite empfehlen