Bilder platzieren auf Netzseiten...

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von .neo, 21. März 2003.

  1. .neo

    .neo New Member

    Hallo,
    ist es so, dass Bilder, zum Beispiel als Illustration in einem Artikel, besser links platziert werden, da die rechte Gehirnhälfte für die Verarbeitung von visuellen Eindrücken zuständig ist?
    Es gibt zwar eine in den 70er Jahren veröffentlichte Untersuchung zur Epilepsie, in der mit der Kopplung von rechter Gehirnhälfte und linkem Auge und umgekehrt gearbeitet wird. Jedoch meine ich in Erinnerung zu haben, dass vornehmlich EINE Hirnhälfte visuelle Eindrücke verarbeitet...

    Gruß
    Der Trizonese
     
  2. MacELCH

    MacELCH New Member

    Ich würde diesbezüglich mal folgenden Artikel anschauen:

    Read, J.P, Ellis, M.P. Harris, T. Harris, M.L. Differentiating between left and right eye, 2001, Journal of Neuroscience 11,308 pp.1119-1134

    Gruß

    MacELCH
     
  3. chris

    chris New Member

    es heißt, man fängt unwillkürlich links oben an eine seite anzuschauen, weil man es vom schreiben her so automatisiert hat u. gewohnt ist. dh. dort wäre ein bild tendenziell besser platziert als woanders auf der seite. kann man aber sicher nicht sooo verallgemeinern; und ob das mit den gehirnhälften zusammenhängt?! naja, weiß nicht recht...
    chris
     
  4. .neo

    .neo New Member

    Hallo,
    ist es so, dass Bilder, zum Beispiel als Illustration in einem Artikel, besser links platziert werden, da die rechte Gehirnhälfte für die Verarbeitung von visuellen Eindrücken zuständig ist?
    Es gibt zwar eine in den 70er Jahren veröffentlichte Untersuchung zur Epilepsie, in der mit der Kopplung von rechter Gehirnhälfte und linkem Auge und umgekehrt gearbeitet wird. Jedoch meine ich in Erinnerung zu haben, dass vornehmlich EINE Hirnhälfte visuelle Eindrücke verarbeitet...

    Gruß
    Der Trizonese
     
  5. MacELCH

    MacELCH New Member

    Ich würde diesbezüglich mal folgenden Artikel anschauen:

    Read, J.P, Ellis, M.P. Harris, T. Harris, M.L. Differentiating between left and right eye, 2001, Journal of Neuroscience 11,308 pp.1119-1134

    Gruß

    MacELCH
     
  6. chris

    chris New Member

    es heißt, man fängt unwillkürlich links oben an eine seite anzuschauen, weil man es vom schreiben her so automatisiert hat u. gewohnt ist. dh. dort wäre ein bild tendenziell besser platziert als woanders auf der seite. kann man aber sicher nicht sooo verallgemeinern; und ob das mit den gehirnhälften zusammenhängt?! naja, weiß nicht recht...
    chris
     
  7. magux

    magux New Member

    habe leider nur noch eine linke hirnhälfte,

    weiss deshalb nicht ganz genau, was du mit "bilder" meinst.
    ;)

    ich stelle aber immer wieder fest, dass linksbündiger text besser zu lesen ist.

    wenn du dann links am bund noch ne spalte freihast, stell doch die bilder links nben den text und lass den text nach rechts flattern...

    einfach nur so
     
  8. tellme

    tellme New Member

    es gibt da regeln aus dem dialogmarketing.
    untersuchungen zufolge erwartet ein betrachter den passenden text zu einem bild rechts neben oder unter einem bild.

    bilder sind ja teil des dialoges und sollten daher auch so eingesetzt werden, dass sie den betrachter durch die information führen. ein bild sagt ja bekanntlich auch mehr als tausend worte. und es wird auch bevorzugt wahrgenommen. wenn man mit einem tachioskop testet, was das menschliche auge innerhalb einer ganz kurzen zeitperiode wahrnimmt, wird bei der alternativauswahl eines bildes und eines textes immer das bild gewinnen. da kann das gehirn garnicht anders.

    da der text auf einer webseite ja auch gelesen werden soll (zumindest kann davon ausgegangen werden, dass das die intention des schreibers ist) sollten bilder also den text ergänzen und so angeordnet werden, dass der leser nicht unbedingt beim ersten blick schon zum ende des absatzes gezogen wird (weil sein blick ja zum bild gezogen wird wenn es an dieser stelle steht).

    also bilder immer wor den dazu passenden text oder links davon.
    mit bildern erklären, was im nebenstehenden text geschrieben steht um diesen zu ergänzen und verständlicher zu machen.
    bilder bestenfalls dazu nutzen um den leser auf der seite zu halten und ihn für weitere informationen zu interessieren.
    die reihenfolge der bildwahrnehmung beachten: große bunte bilder werden stärker wahrgenommen als kleine monochrome.
    die bildpsychologie beachten: z.b. werden portraits bevorzugt betrachtet im vergleich mit abbildungen von (toten) gegenständen.
    farbpsychologische wirkungen müssen bedacht werden.

    tja, es ist eine richtige wissenschaft.

    P.S.: neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass die alte denke mit den zwei gehirnhälften zwar im ansatz richtig ist, jedoch die vernetzung zwischen linker und rechter hälfte weitaus grösser ist als bisher angenommen.
    als schematisches modell kann diese sichtweise jedoch immernoch dienen.
     
  9. .neo

    .neo New Member

    Vielen Dank an Euch! War sehr informativ.

    Gruß
    Der Trizonese
     
  10. tellme

    tellme New Member

    es gibt da regeln aus dem dialogmarketing.
    untersuchungen zufolge erwartet ein betrachter den passenden text zu einem bild rechts neben oder unter einem bild.

    bilder sind ja teil des dialoges und sollten daher auch so eingesetzt werden, dass sie den betrachter durch die information führen. ein bild sagt ja bekanntlich auch mehr als tausend worte. und es wird auch bevorzugt wahrgenommen. wenn man mit einem tachioskop testet, was das menschliche auge innerhalb einer ganz kurzen zeitperiode wahrnimmt, wird bei der alternativauswahl eines bildes und eines textes immer das bild gewinnen. da kann das gehirn garnicht anders.

    da der text auf einer webseite ja auch gelesen werden soll (zumindest kann davon ausgegangen werden, dass das die intention des schreibers ist) sollten bilder also den text ergänzen und so angeordnet werden, dass der leser nicht unbedingt beim ersten blick schon zum ende des absatzes gezogen wird (weil sein blick ja zum bild gezogen wird wenn es an dieser stelle steht).

    also bilder immer wor den dazu passenden text oder links davon.
    mit bildern erklären, was im nebenstehenden text geschrieben steht um diesen zu ergänzen und verständlicher zu machen.
    bilder bestenfalls dazu nutzen um den leser auf der seite zu halten und ihn für weitere informationen zu interessieren.
    die reihenfolge der bildwahrnehmung beachten: große bunte bilder werden stärker wahrgenommen als kleine monochrome.
    die bildpsychologie beachten: z.b. werden portraits bevorzugt betrachtet im vergleich mit abbildungen von (toten) gegenständen.
    farbpsychologische wirkungen müssen bedacht werden.

    tja, es ist eine richtige wissenschaft.

    P.S.: neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass die alte denke mit den zwei gehirnhälften zwar im ansatz richtig ist, jedoch die vernetzung zwischen linker und rechter hälfte weitaus grösser ist als bisher angenommen.
    als schematisches modell kann diese sichtweise jedoch immernoch dienen.
     
  11. .neo

    .neo New Member

    Vielen Dank an Euch! War sehr informativ.

    Gruß
    Der Trizonese
     
  12. tellme

    tellme New Member

    es gibt da regeln aus dem dialogmarketing.
    untersuchungen zufolge erwartet ein betrachter den passenden text zu einem bild rechts neben oder unter einem bild.

    bilder sind ja teil des dialoges und sollten daher auch so eingesetzt werden, dass sie den betrachter durch die information führen. ein bild sagt ja bekanntlich auch mehr als tausend worte. und es wird auch bevorzugt wahrgenommen. wenn man mit einem tachioskop testet, was das menschliche auge innerhalb einer ganz kurzen zeitperiode wahrnimmt, wird bei der alternativauswahl eines bildes und eines textes immer das bild gewinnen. da kann das gehirn garnicht anders.

    da der text auf einer webseite ja auch gelesen werden soll (zumindest kann davon ausgegangen werden, dass das die intention des schreibers ist) sollten bilder also den text ergänzen und so angeordnet werden, dass der leser nicht unbedingt beim ersten blick schon zum ende des absatzes gezogen wird (weil sein blick ja zum bild gezogen wird wenn es an dieser stelle steht).

    also bilder immer wor den dazu passenden text oder links davon.
    mit bildern erklären, was im nebenstehenden text geschrieben steht um diesen zu ergänzen und verständlicher zu machen.
    bilder bestenfalls dazu nutzen um den leser auf der seite zu halten und ihn für weitere informationen zu interessieren.
    die reihenfolge der bildwahrnehmung beachten: große bunte bilder werden stärker wahrgenommen als kleine monochrome.
    die bildpsychologie beachten: z.b. werden portraits bevorzugt betrachtet im vergleich mit abbildungen von (toten) gegenständen.
    farbpsychologische wirkungen müssen bedacht werden.

    tja, es ist eine richtige wissenschaft.

    P.S.: neueste Untersuchungen haben gezeigt, dass die alte denke mit den zwei gehirnhälften zwar im ansatz richtig ist, jedoch die vernetzung zwischen linker und rechter hälfte weitaus grösser ist als bisher angenommen.
    als schematisches modell kann diese sichtweise jedoch immernoch dienen.
     
  13. .neo

    .neo New Member

    Vielen Dank an Euch! War sehr informativ.

    Gruß
    Der Trizonese
     

Diese Seite empfehlen