Blitz: Geräte schützen?

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von nanoloop, 18. Juli 2004.

  1. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Wie schützt ihr eigentlich eure Schätzchen vor Überspannung?

    Nachdem der Blitz hier letztens reingesemmelt ist, überlege ich mir ob nicht ein zusätzlicher Schutz angebracht wäre.
     
  2. DSLUser262

    DSLUser262 Member

  3. Macziege

    Macziege New Member

    Moin,
    Am besten ist eigentlich eine unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) Eine USV mit automatischem Spannungsregler(AVR) bietet Schutz vor Überspannungen und schützt über eine Batterie vor Stromausfällen. Ist aber nicht billig.

    Es gibt aber auch Steckdosenleisten, die auch einen gewissen Schutz bieten, aber brei starken Spannungsschwankungen ist der Schutz nicht sehr hoch.

    Ich habe noch eine USV, die zwischen Stromversorgung und Computersteckdosenleiste geschaltet ist. Damit läßt es sich sorglos leben, auch bei Gewitter.

    Gruß
    Klaus
     
  4. MacLeod

    MacLeod New Member

    alles ausschalten und alle Stecker raus, und wenn ich unterwegs bin – beten ;-)
     
  5. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    • alle Geräte ausschalten
    • Telefonleitung trennen
    • Stromkabel ziehen
    • Steckerleiste mit integriertem Überspannungsschutz
     
  6. AndreasG

    AndreasG Active Member

  7. speedy

    speedy New Member

    Hy Nano,

    was ist denn durch den Blitz zu Bruch gegangen?

    speedy
     
  8. lateralformats

    lateralformats New Member

    Habe den Kreis, an dem die Compis und Peripherie hängen, im Verteilerkasten mit einem Überspannungsschutz versehen. Alternativ kann eine Steckleiste mit Ü-schutz helfen. Im Verhältnis zu den Geräten und Ausfall ist die Investition sehr gering. Na, und wer stöpselt schon alle Geräte ab, wenn er raus geht (sie auch,klar)?
     
  9. sepp

    sepp New Member

    der einzige schutz.

    bei mir is neulich der blitz reingeflasht und hat meine komplette telekommunikation verdampft, incl ethernetonboard.

    strom war unterbrochen, doch wer denkt schon an die
    tdsl-modemleitung? und da hilft auch keine usv.

    bist du versichert?

    hoffentlich

    grüsse

    sepp
     
  10. speedy

    speedy New Member

    Bis jetzt bin ich gegen sowas versichert, habe den Vertrag aber bereits gekündigt - weil teuer. Ein simpler Überspannungsschutz ist günstiger und soll in Zukunft vorbeugen.

    speedy
     
  11. Macziege

    Macziege New Member

    Moin,

    ich habe vor einigen Monaten in der ct gelesen, daß ein "simpler" Überspannungsschutz nicht in jedem Fall vor Überspannungen schützt. Leider habe ich die ct nicht mehr.

    Klaus
     
  12. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Nix Wichtiges (nur der Kabel-TV-Verstärker im Keller).

    Im Haus hat jede Wohnung einen separaten Stromkreis mit eigener Absicherung.
    In keiner Wohnung außer meiner hat der FI-Schutzschalter korrekt angesprochen.
    Aber die Mutter der Porzellankiste nennt sich ja Vorsicht.
    Zwar habe ich Überspannungsschutz-Steckdosenleisten, allerdings traue ich diesen Billig-Dingern nicht so recht.

    Angedacht hatte ich Schutzleisten von Belkin (da ist eine Versicherung mit dabei) oder USV (UPS).
     
  13. speedy

    speedy New Member

    Das Stichwort sollte nicht „Überspannung“ sondern „Überangst“ heißen. Ich kenne mehr Leute, denen der Mac geklaut wurde als solche mit Überspannungsschaden.

    speedy
     
  14. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Jau.

    Und da hab ich auch schon meinen Belkin-Senf dazugegeben.

    Nach dem Blitzerlebnis möchte ich mich allerdings doch ernsthaft drum kümmern.

    :D
     
  15. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Habe ich noch nicht mal gesehen :crazy: :D
     
  16. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Dann kennst Du wohl mehr Leute, die in der Stadt wohnen, als auf dem Land :cool:

    In unseren Jahren in der Stadt hatten wir keinen einzigen Überspannungsschaden - seit wir in ländlicherer Umgebung wohnen (letztes Haus an einer kilometerlangen Freileitung - ja: Blitzschutz am letzten Strommast, ja: Blitzschutz im Schaltkasten - ja: Blitzschutz an jeder Steckdose mit teuren/potentiell empfindlichen Geräten) hat es ausser den Sachen, an die ich mich gerade nicht erinnere, 4 Analogmodems, eine DECT-Basisstation, einen Satellitenempfänger und ein Vorschaltgerät für Halogenlampen erwischt. Unzählige Blitzschutz-Zwischenstecker natürlich auch...

    Bei meinen Eltern, die in einer Gegend mit besonders heftigen Gewittern wohnen, ist im Lauf der Jahre so ziemlich jedes elektrische/elektronische Gerät schonmal vom Blitz erschlagen worden. Von der Aquarienpumpe bis hin zu geplatzten Glühbirnen - letzteres muss man gesehen haben, um es zu glauben! Vor Jahren habe ich mal einen wirklich soliden Blitzschutz für Telefonleitungen dort eingebaut (den es bei ELV http://www.elv.de mal als Bausatz gab - Fertiggeräte durften sie davon nicht verkaufen, weil es in D unzulässig ist, Telefonleitungen zu erden (oder sowas in der Art)) der bereits nach dem ersten Gewitter ein Klumpen geschmolzenes Metall und Plastik war.

    Drum ist auch nach meiner Erfahrung das einzige, was wirklich zuverlässig hilft: Stecker ziehen.

    ciao, Maximilian
     
  17. SC50

    SC50 New Member

    Warum sollte auch der FI (Fehlerstromschutzschalter) ansprechen.
    Der spricht nur an, wenn zwischen Phase und Erdleiter Strom fließt.
    Wenn der Blitz in dein Stromleitung einschlägt und kurtzfristig 1MV an deinen Geräten anliegt ist das dem FI reichlich egal (den betroffenen Geräten eher weniger).
    Ein FI ist kein Überspannungsschutz.
    Einfache Steckdosen-Leisten mit Überspannungsschutz werden bei einem direkten Einschlag auch gleich mit gegrillt.
    Eine USV die auch Telefonleitungen schützen kann (APC) ist hier die bessere Lösung.
    Allerdings macht sie sich auch deutlich in der Stromrechnung bemerkbar.
     
  18. nanoloop

    nanoloop Active Member

    Kenne mich damit nicht aus.

    Warum hat der FI bei mir den überhaupt reagiert?
     
  19. AndreasG

    AndreasG Active Member

    Die bringts auch nur dann, wenn sie "continous" ausgelegt ist: Das heisst, die 220V-Seite wird permanent aus dem Akku erzeugt. Der Akku wiederum wird über das Netz geladen. Die ganz teuren haben sogar zwei Akkusätze, die zyklisch umgeschaltet werden: Der eine Akku erzeugt die Netzspannung, der andere wird aus dem Netz geladen. ISt der Akku leer, wird auf den vollen umgeshaltet und der leere wird wieder geladen. Nur so ist garantiert, dass der Kreis hinter der USV stets vom Netz getrennt ist.

    Dummerweise sind gerade solche USVs die teuersten. Die kleinen billigen hingegen (Typ switching) schleifen die Netzspannung einfach durch und schalten nur dann auf Akku um, wenn die Spannung ausfällt - was in Falle eins Blitzschlages ja nicht der Fall ist. Im Gegenteil ;)

    Gruss
    Andreas
     
  20. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Der spricht dann an, wenn in einem Überspannungs-Ableiter (z.B. ein Zwischenstecker) Strom in die Erdleitung geleitet wird - was schliesslich seine Aufgabe ist! Ohne Überspannungs-Zwischenstecker würde ein FI-Schalter in der Tat nicht ansprechen. Es sei denn (was ich auch schon erlebt habe!) dass es in den Steckdosen Lichtbögen gibt.

    ciao, Maximilian
     

Diese Seite empfehlen