Bootcamp nutzt von 4GB RAM nur 2,1GB

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von Gonzo83, 11. Juli 2011.

  1. Gonzo83

    Gonzo83 New Member

    Hallo,

    ein Kunde von uns hat einen MacBook Pro 17" mit 4GB RAM (Core i7, Sandybridge-Chipsatz) bei uns gekauft und will bzw. muss auf diesem Gerät Windows XP Pro nutzen. Da bei den neuen MacBooks ja nur noch Windows 7 von Bootcamp unterstützt wird, mussten wir den etwas komplizierten Umweg gehen, indem wir erst Win7 32 Bit und danach XP über den XP-Modus als virtuelle Maschine in Win7 eingerichtet haben.
    Nun besteht aber das Problem, dass die Anwendungen sowohl unter XP als auch direkt im Win7 relativ träge laufen. Ein Blick in die Systemsteuerung verrät, dass schon unter Win7 nur 2,1GB der physikalisch vorhandenen 4GB RAM genutzt werden können. Wird dem XP-Modus dann nochmals 1GB zugewiesen, bleibt für beide Systeme nur noch jeweils 1GB übrig, was die mangelnde Leistung natürlich erklären würde. Leider kann dort aufgrund von speziellen Softwareinstallationen auch kein Win7 64 Bit im Bootcamp installiert werden.

    Nun meine Frage an euch: Ist es irgendwie möglich Bootcamp bzw. dem installierten Win7 durch Reduzierung des reservierten Grafikspeichers o.ä. Tricks mehr RAM zuzuweisen? Wenn nein: Besteht die Möglichkeit, dass man zumindest annähernd 4GB zugewiesen bekommt, wenn der physikalische RAM von 4 auf 8GB erhöht wird?

    Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

    Gruß Benjamin
     
  2. John L.

    John L. Active Member

    Ich würd ja fast auf einen defekten Speicherriegel tippen....sieht OS X die kompletten 4 GB..?

    Ich hätt noch ne andere Möglichkeit, Dein XP direkt zum Fliegen zu bekommen. Wenn Du W7 bootest, mach Dir Screenshots von allen wichtigen Gerätebezeichnungen im Geräte-Manager. Die wichtigsten Treiber (Graka, NIC, etc.) könntest Du für XP evtl. auch noch direkt vom Hersteller bekommen...

    Ob XP offiziell von Bootcamp unterstützt wird oder nicht ist an sich ziemlich egal...Du hast im Endeffekt nen Intel Rechner vor Dir und für den könnte/sollte es evtl. noch Treiber für XP geben.

    Ich hab seinerzeit auch die erste Beta von W7 und Windows Server 2008-R2 ohne die Bootcamp Unterstützung auf meinem MBP zum Laufen gebracht, ist halt ein wenig unkomfortabler als über das Bootcamp Treiberpaket.

    John L.
     
  3. Gonzo83

    Gonzo83 New Member

    Hallo John,

    einen defekten Speicher kann ich eigentlich ausschließen, da ja laut Apple 2x 2GB verbaut sind und das System im Windows noch 2,1GB anzeigt.
    Auf dem Gerät war schon mal XP direkt unter Bootcamp installiert, allerdings gibt es nirgendwo im Internet Treiber für das WLAN-Modul und die Grafikkarte. Und auf WLAN kann der Kunde leider nicht verzichten. Somit bleibt leider nur der Umweg über Win7.
    Hat denn jemand schon ähnliche Erfahrungen mit der unglücklichen Speicherzuteilung unter Bootcamp gemacht? Würde eine Aufrüstung auf 8GB Sinn machen?
     
  4. John L.

    John L. Active Member

    Auf 8 GB aufrüsten halt ich für nicht sonderlich sinnig, da Du ja nicht sicherstellen kannst, dass dann alles funktioniert.

    Weißt Du zufällig, welches WLAN-Modul und welche GraKa eingebaut ist..?

    Ich würd aber nach wie vor den Fehler bei der Speichernutzung suchen. Lass mal den ausführlichen Hardwaretest von Apple laufen und poste das Ergebnis.

    Wo liest Du ab, dass W7 nur 2,1 GB RAM sieht..? Mach mal die Gegenprobe mit CPU-Z http://www.cpuid.com/softwares/cpu-z.html

    John L.
     
  5. DominoXML

    DominoXML New Member

    Hi,

    Windows 32 Bit adressiert lediglich 2 - 3,75 GB RAM. Wieviel es beim jeweiligen Gerät sind hängt von Bios, Hardware etc. ab.
    http://de.wikipedia.org/wiki/4-GB-Grenze

    Bei meinem MBP unter WinXP sind es 3,1 GB.

    Zusätzlich unterscheiden sich diverse Windows Versionen in der Menge welche addresiert werden können. Diese Einschränkungen sind von MS gewollt,

    http://msdn.microsoft.com/en-us/library/aa366778(VS.85).aspx

    Es gibt einige dreckige "Kernel-Hacks" meist von russischen Programmieren um dieses Limit zu umgehen (einspielen eines gehackten Kernels mit PAE von Win 2008 Server), jedoch muss ich dringend von derartigen Aktionen abraten, da die Systeme dann nicht mehr update-fähig und verwundbar sind (unsignierter Kernel).

    Wenn ich etwas Zeit finde kann ich gerne mal suchen ob und wie man wenigsten von 2 auf 3 GB kommt. Ich denke man kann beim verbrauchten Speicher für z.B. die GPU u.U. etwas drehen oder mit speziellen Boot-Parametern arbeiten (war zumindest mit XP möglich).

    Ansonsten wundere ich mich über die Konstellation (XP in Win 7 emuliert).
    Sollte man Programme haben welche nicht unter Win 7 laufen kann man beim Programm entsprechende Kompatibilitätsmodi einstellen welche oft zum Ziel führen.
    Zum anderen würde ich eher Win XP unter z.B. Parallels betreiben, sofern keine hardwarenahe Kompatibilität gefragt ist.

    Vielleicht erläuterst Du das Problem, welches Programm welche Konstellation benötigt noch mal genauer. Ich hatte diese Konstellation (XP auf Win 7) auf einem unserer Dell Rechner laufen.
    Es ist gerannt wie "ne kranke Henne" weshalb ich nach einer anderen Lösung gesucht hatte.

    LG

    Volker
     
  6. Gonzo83

    Gonzo83 New Member

    Hallo Volker,

    so ein Kernel-Hack kommt auf keinen Fall in Frage, da es sich hier um das MacBook des Geschäftsführers handelt und er auf ein zuverlässiges und gut funktionierendes System angewiesen ist.
    Wäre super, wenn du das mit den Bootparametern noch in Erfahrung bringen könntest. Habe auch schon davon gehört, dass sich damit zumindest bei XP die Speicherzuweisung noch optimieren lässt, damals leider aber keine Anleitung für die entsprechende Funktion unter Windows 7 finden können.
    Das mit den max. knapp 4GB bei 32Bit ist klar, aber fast nur die Hälfte des Speichers nutzen zu können finde ich dann schon etwas krass. Da kann ich auch den Ärger des Besitzers gut nachvollziehen.

    Das Problem ist, dass die Firma welche sich mit Sensortechnik in der Elektrosteuerung beschäftigt einige selbst entworfene Programme nutzt, welche definitiv nur auf XP einwandfrei funktionieren. Alleine das verwendete Word 95 mit den zahlreichen Makros wird man wahrscheinlich kaum zu einer Funktion unter Windows 7 überredet bringen. :crazy:

    Parallels wäre eine denkbare Alternative zu Bootcamp. Kenne mich damit allerdings gar nicht aus, hört sich aber durchaus interessant an. Wie ich sehe läuft die Software direkt auf dem Mac OS. Lässt sich damit zumindest annähernd das "Look&Fell" von Windows simmulieren oder können damit "nur" Windows Programme in der bekannten Mac-Umgebung gestartet werden?
     
  7. John L.

    John L. Active Member

    Du kannst in Parallels sowohl XP in einem eigenen Fenster (oder auch Vollbild) laufen lassen als auch einzelne Win-Applikationen sozusagen "seamless" (mit der XP Umgebung im Hintergrund) betreiben.

    Für nen GF würd ich die Fenster Variante bevorzugen, die Herren sind meinstens ned so firm, was solche geschichten betrifft..! ;-)

    Ne kostenlose Alternative wäre noch VirtualBox von Sun/Oracle...

    John L.
     
  8. DominoXML

    DominoXML New Member

    Sehe gerade John hat die Fragen bereits schön beantwortet.

    Bleibt mir nur zu erwähnen, daß per Virtualisierung auch z.B. Win 98, 2000 oder NT möglich sind und Du nicht auf eine Version festgelegt bist und mehrere nebeneinander laufen lassen kannst.

    Was problematisch sein könnte sind Spezialprogramme welche direkt auf die Hardware zugreifen müssen wie es z.B. bei USB-COM-Emulation für Mess-Steuer-Regeltechnik oft der Fall ist. Hier scheitert dieser Ansatz, da auch die Hardware emuliert wird und ein Programm nicht direkt auf bestimmte Register zugreifen kann.

    In dem Fall wird es dann verdammt schwierig und Du müsstest doch schauen, dass Du XP zum laufen bekommst (nach Treibern für WLAN etc. suchen).

    Ein Anhaltspunkt um welche Hardware es sich handelt könnte die Systeminformationen unter OS X liefern. Ob man dann einen passenden Treiber findet ist nicht sicher...
     
  9. John L.

    John L. Active Member

    Wenn Du etwas Glück hast, laufen auch so Sachen wie USB-Seriell-Adapter. Ich hab so einen (irgend ein billiges No-Name-Teil, treibersuche war etwas eklig), der auch unter Parallels einwandfrei arbeitet. Ich nutze das Teil hauptsächlich zum Satelliten-Receiver patchen und Firewalls und Switche konfigurieren...

    Ich denke mal, wenn Du sowas brauchst und nimmst nicht das billigste No-name Teil, sollte das auch laufen...

    Aber DominoXML hat schon recht...mit "sehr nah an der Hardware" programmierter Software hast Du bei VMs immer ein Thema...

    John L.
     

Diese Seite empfehlen