buch-tipp: "eine billion dollar" von andreas eschbach

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von goaconmactor, 14. Januar 2005.

  1. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    was würdet ihr machen, wenn ihr eine billion dollar erben würdet ... und zwar ohne vorher davon zu wissen und ihr euren lebensunterhalt eigentlich vom pizza-ausfahren verdient?


    das geld ist an die prophezeihung eines vorfahren des erben gekoppelt, der um das jahr 1500 herum bestimmt hat, dass ein kleiner betrag von einer anwaltsfamielie bis zu einem stichtag mit zins und zinsenzins verwaltet werden soll und dann an den jüngsten lebenden nachfahren ausgezahlt werden und mit dem geld der menschheit ihre zukunft zurückgegben soll.

    aber was macht man sinnvolles mit 1000 milliarden dollar?

    das buch wirft kontroverse diskussionen auf und ist neben seinem phänomenalen unterhaltugswert durchaus bildend was die geldwirtschaft und bestehenden machtstukturen anbelangt.

    (ich hatte mit meiner freundin derarte diskussionen, dass sie es schnellstmöglich auch lesen wollte. da das ding ist allerdings gut 850 seiten dick ist, habe ich es nach der mitte auseinander geschnitten und musste mich dann beeilen schneller mit meinem 2. teil fertig zu sein, als sie mit ihrem 1.)

    viel spass beim schmökern.
     
  2. Hodscha

    Hodscha New Member

    ich kann dir nur zustimmen. es ist wirklich ein gutes buch :)
     
  3. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    nachtrag: sehr interessant sind auch die literaturhinweise des autors, die wirklich lust auf mehr machen.
     
  4. Macci

    Macci ausgewandert.

    Das mit dem Auseinanderschneiden meinst du nicht ernst, oder? So schlecht kann kein Buch sein, dass man es zerschneidet! ;(
     
  5. Haegar

    Haegar New Member

    ..hättest ja ein zweites kaufen können?:eek: :crazy: :confused:
     
  6. mpb

    mpb New Member

    Spannend ist es - keine Frage -, aber wie von Eschbach gewohnt, auch überaus trivial was die literarische Qualität betrifft.
    Die Protagonisten sind, wie immer, nur clever oder nur doof, nur symphatisch oder nur ekelig, nur einfältig oder nur verschlagen usw.
    Mal im Ernst: wer vergisst sein eigenes Testament über 1000 Milliarden Dollar????

    Nichtsdestotrotz: interessante Ideen und einiges zum Nachdenken findet sich in diesem Buch.
     
  7. Dr.Mabuse

    Dr.Mabuse Olivenölimporteur

    Ich fand das Buch nicht so toll.
     
  8. goaconmactor

    goaconmactor New Member

    stimme ich absolut überein. allerdings kenne ich seine anderen werke nicht. die schwarz/weiss - malerei ging mir auch n bisschen auf die nerven. vor allem die hauptfigur stellt sich schon ein wenig arg dämlich an. aber gut. gibts auch.

    die andere sache, die einfach sehr hinkt, ist, so viel geld durhc so viele jahrhunderete zu vermeheren fast unmöglich scheint. man denke nur an 1929 undundund ...

    aber egal. ich fand die idee sehr schön und es gab nette einblicke in die welt der mächtigen und reichen und die daraus resultierenden diskussionen.

    das buch habe ich wirklich zerschnitten, werde es aber nochmals kaufen. wir waren im urlaub und es gab keine andere möglickeit.

    vielleicht aber ne idee für verlage: das partnerbuch mit reissverschluß an der seite oder so?!:D
     

Diese Seite empfehlen