Bush und die Jungfräulichkeit

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von dotcom, 17. Februar 2003.

  1. dotcom

    dotcom New Member

  2. honoka

    honoka New Member

    Die spinnen die Ammis(und am meisten Bush)!
     
  3. dotcom

    dotcom New Member

    gab es alles schon mal

    zum tanz zu jung

    für die front alt genug
     
  4. noah666

    noah666 New Member

    Naja... das hat auch etwas gute. Jeder der blöd genug ist auf diese Schei** reinzufallen wird sich vermutlich nicht vermehren (oder denkst du die kriegen jemanden ab??)

    Als sie in einigen Bundesstaaten die Evolutionstheorie zu lehren verboten haben, da habe ich mir ja schon fast gedacht, dass die Amis einen an der Klatsche haben.
    Und George Bush macht auf mich sowieso den eindruck, als hätte derfiesefuchs zu fest mit dem Paddel zugeschlagen.....
     
  5. ughugh

    ughugh New Member

    Das nennt man natürliche Auslese.
     
  6. colonel panic

    colonel panic New Member

    Ob das den Puritanern gefällt, dass die USA bald als Anal- und Oralspezialisten angesehen werden?
    ;-))
    Dann werden wohl auch die Begriffe "Französisch" und "Griechisch" beide einfach durch "Amerikanisch" ersetzt. ;-))
     
  7. noah666

    noah666 New Member

    Ich finde es immer wieder lustig solche Meldungen aus dem Land mit der weltgrößten Pornoproduktion zu leses.....

    Sind die Amerikaner (damit meine ich jetzt die Gruppe Amerikaner, die diese Sozialpolitik unterstützt. Nicht, dass ich hier als Amishasser angeprangert werde...) denn wirklich dämlich, oder wollen sie es einfach nicht wahr haben ?
    Es ist schon schauerlich mit anzusehen, wie sich eine Bevölkerung evolutionär zurückentwickelt....
     
  8. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    >>Nicht, dass ich hier als Amishasser angeprangert werde...<<
    .....und was wäre sooooo schlimm daran?
     
  9. noah666

    noah666 New Member

    Naja, das würde alle meine Aussagen im Kontext einer irrationalen Abneigung erscheinen lassen und dann würde mich wohl keiner mehr ernst nehmen......
    Ernsthaft, Ich war 2mal in den USA im Urlaub und hab meistens nette Leute getroffen. Ich kann nur die derzeitige Regierung nicht ausstehen....und fundamentalistische Religionsanhänger, zu denen ich auch die Babtisten und Kreationisten zähle.
     
  10. Rotweinfreund

    Rotweinfreund + Jevers Liebhaber

    &&einen Hass, oder zivilisierter gesagt, eine Aversion projeziert man immer auf das einem Bekannte: Promis, Marken oder Kausalitäten!
    Bei mir ist es gar eine Art Trauma, mit dem ich seit der Wende in puncto Anglizismen konfrontiert werde (ein Sohn von mir war übrigens auch ein paar Jahre in den USA). Die Borniertheit einerseits und die bigotte, einfältige Darstellung des "normalen" amerikanischen Lebens andererseits finde ich zum Kotzen!
    Aus gleichem Grund werde ich niemals in die Türkei, Israel oder Vatikanstaat reisen, die für mich eine faschistoide Politik betreiben bzw. deren Züge zeigen.
     
  11. noah666

    noah666 New Member

    Das Problem stellt sich leider vor allem in öffentlichen Diskussionen.
    Vor allem Kritik an Israel wird ja sehr gerne als Antisemitismus ausgelegt und damit werden die Argumente ja schnell ausgehebelt.

    Was deine Meinung über Amerika angeht:
    Ich sehe es v.a. in amerikanischen Fernsehserien, die auch als Spiegel dieser Gesellschaft fungieren. Probleme wie schlechte Schulnoten sind Doppelfolgen wert, Drogenerfahrungen werden, werden sie denn überhaupt erwähnt, als Totsünde geandet. echte Probleme, wie sie in 90% der Amerikanischen Haushalte vorkommen sieht man allerdings nicht. Stattdessen eine Flagge vor jedem Haus, Fahneneid in der High School und Vergötterung der Armee.

    Allerdings habe ich die bedenken, dass wir uns als Gesellschaft ähnlich verhalten, es aber aus unserer subjektiven Rolle nicht erkennen können.
    Der "American Way" lebt wohl sehr stark in der Gesellschaft der USA weiter, zusammen mit dem Glauben das auserwählte Volk zu sein.
    Es gibt viele Dinge in den USA, die ich nicht gutheißen kann. Das Waffengesetz, absurde Zivilrechtsklagen, exzessiver Patriotismus....etc.
    In meinem Urlauben habe ich die Amerikaner aber auch als sehr gastfreundlich kennengelernt, und auch als etwas beschämt, wenn ich gesagt habe woher ich komme.
    Das Fehlen einer eigenen Geschichte, so wie wir sie in Europa haben, hat den Amerikanern die ich kennengelernt habe wohl doch etwas zugesetzt. Vielleicht resultiert daraus der Drang mit dem Kopf durch die Wand zu wollen und die latente Abneigung gegenüber dem "alten Kontinent"
     
  12. colonel panic

    colonel panic New Member

    Ich bin auch Amerika-Hasser, was die dortige Politik und meine oberflächliche, pauschalisierte Sicht anbelangt. Ebenso sehen uns die Amerikaner als ein jodelndes, schuhplattlerndes Volk, das auf Kühen reitet.
    Aber es gibt auch das andere Amerika: Globalisierungsgegner, z.Z. wieder sehr aktive Friedensbewegung, "Bowling for Columbine", Underground-Filme, Avantgarde-Kunst, intelligente Literatur, Punkrock, Hiphop, Skaten, Drogen und natürlich die Pornoindustrie.
    Bis auf den letzten Punkt, bekommen wir hier natürlich nur wenig mit ;-))
     
  13. noah666

    noah666 New Member

    Stimmt, die Undergroundfilme und die verschiedenen Subkulturen bleiben uns Europäern ja leider weitgehend verwehrt.

    Allein schon der Tatsache wegen, dass es in Amerika auch genügend Proteste gegen Bush und gegen den Irakkrieg gab und gibt, musste ich meine Aussage oben einschränken. Bowling for Columbine wurde bei mir im Umkreis leider nur in einem einzigen Kino gezeigt, was mich zur Annahme führt, dass wir Deutschen nicht unbedingt besser sind.

    Wenn man nach den politischen Regimen geht, dann sind einige Staaten dieser Erde wirklich zum kotzen, aber was Kunst und Subkulturen angeht kann man auch in einem totalitären Staat interessante Ideen finden.
     
  14. Singer

    Singer Active Member

    Gute Güte - anal und oral, aber der Präser ist des Teufels.
    Möglicherweise sterben solche Einstellungen einfach aus - oder jene bleiben übrig, die tatsächlich keinen Sex haben und fühlen sich dann auch noch bestätigt&
     
  15. colonel panic

    colonel panic New Member

    >>aber was Kunst und Subkulturen angeht kann man auch in einem totalitären Staat interessante Ideen finden. <<

    Vielleicht begünstigt dies der Umstand auch. Dann können wir ja noch hoffen! ;-)

    Bowling for Columbine hat in den USA für ziemliches Aufsehen gesorgt (im Gegensatz zu hier). Aber durchaus im positiven Sinne. Nicht alle Amis sind strunzdumm, und empfinden einen durchgeknallten Charlton Heston, auf der Rifle-Association-Versammlung, ebenso faschistoid wie wir.

    Ich bin trotz der politischen Krisensituation positiv gestimmt: Man erinnert sich wieder alter Werte. Die Super-(Hegemonial)-Macht findet sich plötzlich in öffentlicher Kritik wieder. Europäische Regierungen machen eine Gratwanderung zwischen Loyalität zu den Amis und innenpolitischer Aktzeptanz. Times are changing. Ich hoffe zum Guten.
     
  16. colonel panic

    colonel panic New Member

    >>oder jene bleiben übrig, die tatsächlich keinen Sex haben<<

    Für die USA ist das der perfekte Nährboden für Gengezüchtete-Retorten-Menschen aus dem Baukastensystem. Da ja Sex etwas schmutziges und widerwärtiges ist.
    Aber soweit wird es nicht kommen. Die Triebe des Menschen sind stärker ;-))
     
  17. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Da muss man sich doch nicht wundern, wenn als letztes Hobby Weltkriege anzetteln auf dem Spielplan steht. Wer schon die eigenen Kinder dergestalt entmündigt und bevormundet, was soll da erst mit dem Satans own rest of the world geschehen?
     
  18. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Vielleicht sollte sich der Nachfolger von Billy Boy besser auf Abstinenz-Kurse für Alkis konzentrieren. Er als Praktiker ... ;-)
     
  19. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ihr werdet doch wohl nicht so weit gehen, die Intelligenz des besten Volkes der Welt, des gesegneten Volkes, der besten Nation bezüglich Verhütung, Aufklärung, Evolution und Pornografie anzuzweifeln.
     
  20. Macmacfriend

    Macmacfriend Active Member

    Gott bewahre! Wie sagte doch unser großer Freund des Humanismus am letzten Sonntag vor Soldaten in Jacksonville (Florida):

    "Arbeitet nicht nur daran ein guter Soldat oder ein guter Matrose zu sein, sondern liebt euren Nächsten, wie ihr selbst geliebt werden möchtet."

    Wie werden sie die Iraki lieben!!!
     

Diese Seite empfehlen