Camcorder-Filme auf DVD

Dieses Thema im Forum "Software" wurde erstellt von bastigs, 3. Januar 2005.

  1. bastigs

    bastigs New Member

    Irgendwann muß ich mir mal Zeit nehmen und mich um die Bearbeitung der Filme der Handycam zu widmen

    Aus Zeitmangel schiebe ich das dauernd vor mir her


    Jetzt hat mir jemand seine Filme geliehen und ich will mir aus seinem Material mehrere Szenen herausfiltern, die teilweise 10-20 Minuten sind.
    Eigentlich unbearbeitet, immer die kompletten Szenen.


    Inzwischen habe ich einen Teil, der sowieso extra sein mußte, mit Toast auf DVD gebrannt

    Das Importieren nach Toast ging problemlos, doch dann hat Toast doch einige Zeit benötigt, um das Material zu bearbeiten.


    Ist das die schnellste und beste Möglichkeit, oder gibt es schnellere, bzw. bessere Möglichkeiten diese Film-Teile auf DVD zu sichern, bzw. wird das Material dabei eigentlich verschlechtert?

    Gibt es Alternativen mit imovie oder idvd
    Final Cut Pro hab ich auch noch völlig jungfräulich installiert (die Upgrade-Option von Adobe Premiere damals wahrgenommen) aber bisher keine Zeit mich mal dahinter zu klemmen

    Thxs für eure Tipps :klimper:
     
  2. mausbiber

    mausbiber New Member

    Besser ist es die Cam anzuschliessen - in iMovie zu importieren,bearbeiten und mit iDVD zu brennen.
    Der Encoder von iDVD4 ist soweit idh weiss besser als der von Toast - auf jeden Fall aber in den Voreinstellungen auf Maximale Qualität stellen.
     
  3. kawi

    kawi Revolution 666

    "verschlechtert" wird immer etwas wenn es von einem Format in ein anderes komprimiertes Format gewandelt wird. Und MPEG2 (DVD) ist ein Kompressionsverfahren.
    Die Frage ist nur "sieht man den verlust oder nicht?"
    Und in den meisten Fällen sieht man ihn nicht, das hängt immer und einzig und allein von der Art des materials ab.

    Eine besser eMöglichkeit wäre es einen MPEG2 encoder zu verwenden bei dem man mehr Kontrolle über die Bitrate und som it auch die Qualität hat.
    Toast arbeitet nur mit Standard werten.
    Andere MPEG2 encoder wie z.B. Compressor, BitVice, ffmpegX, oder die Quicktime MPEG2 Export Komponente ect erlauben es die Einstellungen zu variieren bzw selbst festzulegen.
    Manche Encoder arbeiten langsamer, manche arbeiten schneller.
    Dabei kann man grob sagen das bei denen die längere Zeit brauchen auch mehr Qualität liefern. So kann man bei vielen sogar noch 1 oder 2 Pass encoding verwenden bei dem das Material erst gechekct wird und dann mit variabler Bitrate oindividuell die Qualität angepasst wird. das dauert natürlich länger als ein durchrechnen mit fester bitrate.

    Ja, iMovie und iDVD sind eine Alternative zu Toast.
    Final Cut eine andere, wewil hier auch Compressor zum Lieferumfang gehört mit dem man mehr Einstellungsmöglichkeiten hat. Allerdings ist es im Zusammenhang mit Final Cut Sinnvoll wenn man auch ein DVD authoring Programm hat, das die exportierten m2v streams auch weiterverarbeiten kann.
     
  4. bastigs

    bastigs New Member

    Vielen Dank für die Antworten

    DVD authoring Programm, ist damit DVD Studio Pro gemeint?
    Für einen Noob vielleicht etwas überdimensioniert :rolleyes:

    Gibt es eigentlich irgendwo eine Zusammenfassung über das Knowhow um sich mal grob über die Filmbearbeitung einzulesen.
    Sonst such ich mal hier alles zusammen :klimper:
     
  5. kawi

    kawi Revolution 666

    Finalk Cut Pro - wäre dann für einen Noob ebenso überdimensioniert. Da gibts ja immer noch entweder iMovie oder Final Cut Express.
    Wenn man aber Final Cut Pro im Einsatz hat dann kann man auch DVD Studio pro benutzen.
    Außerdem ist es ein Authoring Programm das es erlaubt komplett eigene navigationen, Strukturen und Grafische DVD Oberflächen zuu erstellen.
    Du kannst natürlich auch iDVD nehmen, bist dort aber an vorgegebene Themes gebunden.
    Für Noobs lässt sich übrigens auch DVD Studio pro in eine sehr vereinfachte Darstellung umschalten, die der iDVD Ansicht ähnelt. Es kommt eben immer drauf an was du damit machen willst.
    Wenn jemand von Final Cut Pro redet dann bietet sich die Production Suite inkl DVDSP gerade zu an.
    Wenn jemand nur ein paar Home DVDs erstellen will, dann ist er mit Final Cut express oder gar iMovie und iDVD schon gut bedient.


    Ähem *grob* zusammenfassen ?
    Ich glaube selbst wenn man Film und Videobearbeitung in 20 Einzelthemen aufteilen würde - ein jedes davon könnte *Bände* füllen.
    Allein die Zusammenfassung über einen einziges Videoformat oder Codec kann mehrere A4 Seiten füllen.

    Ich hab mir seinerzeit 150 Stunden lang Vorträge, Vorlesungen und Ausführungen angetan. Und rückblickend muss ich sagen: das waren wirklich *Grundlagen* die so jedes gebiet wenigstens mal angekratzt haben. ;-)

    das möchte ich jedoch nicht zusammenfassen wollen *g
    Am besten also bei speziellen Fragen und problemen *gezielt* Fragen oder ansonsten selbst fachliteratur wälzen oder sich weiterbilden.
    Der Normale Homeuser der mit iMovie und iDVD arbeitet muss das auch gar nicht alles wissen, für den erledigen das die Programme auf Knopfdruck.
     
  6. bastigs

    bastigs New Member

    Nein, nein, nein, solche Ansprüche habe ich sicher nicht

    Danke für deine Antworten,
    sobald ich etwas mehr Zeit habe, werd ich mich mal etwas darum bemühen
     

Diese Seite empfehlen