Castor and friends!!!

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von BassTee, 13. November 2002.

  1. BassTee

    BassTee New Member

    Da wird man doch langsam etwas skeptisch über das Interesse der Deutschen an dem was außerhalb Ihres Direkten Sichtfeldes passiert...

    Tausende Polizisten und mindestens doppelt so viele Journalistes, aber wo bleiben die Demonstranten???

    Sicher kann es keine Lösung sein, öffentliches bzw. Bahneigentum zu zerstören und es wird sicher keinen Castor Transport stoppen, wenn sich mal irgenwo jemand ankettet, aber ist das Atommüll Endlagerung direkt vor der Haustür in einer nach wie vor nicht als ganz sicher geklärten Lagerstätte plötzlich doch egal. Für 200 Atomkraftgegner wird dieses Jahr schon mehrere Minuten berichtet noch vor einiger Zeit waren es tausende. Es ist der größte Transport aller Zeiten und es scheint niemanden zu interessieren? Kann das wirklich sein? Ist es allen so egal was hier passiert? Nicht das man irgendetwas zerstören sollte, aber ablehen und das auch kundtun könnte man schon oder?

    BassT
     
  2. grufti

    grufti New Member

    Die Kernspaltung, diese Kernspaltung...
    Wie soll man den Grünen Brei nun an Schienen ketten?

    Gruß
     
  3. BassTee

    BassTee New Member

    Es geht hier nicht um sinnloses "Atomkraft nein danke" Geschrei oder irgendwelche "wir machen den Staat fertig es lebe die Anarchie" Slogans sondern einfach nur darum, dass jeder der sich die Vorzüge dieser Energie zu Nutze macht, sich auch um den entstehenden Dreck kümmern sollte und sich nicht einfach drauf verlassen kann, das irgendwann die Leute, denen es vor die Tür gekippt wird einfach die Klappe halten, weil es ja eh keinen Sinn macht sich zu beschweren. Inzwischen sollte doch jedem und zwar besonders den, sich immer als besonders innovativ darstellenden, mac-usern klar sein, dass wir uns langsam mal nach was anderem in Sachen Energieerzeugung umsehen müssen, und das man für den Müll ne angemessenere Lösung als nen alten Salzstock, den man dann irgendwann einfach aus Versehen vergisst, finden muss.

    BassT
     
  4. carter320

    carter320 New Member

    du bist ja ein ganz toller, deshalb verzichten wird doch schon auf atomenergie ab 20.., aber leb du ruhig auf einem biobauernhof weiter.
     
  5. RaMa

    RaMa New Member

    >>verzichten wird doch schon auf atomenergie ab 20..,

    finde ich ganz toll, bauen wir lieber cholorische kraftwerke die die Luft verpesten oder turbinenkraftwerke wo ganz flußlandschaften ertränkt werden müßen...
    hurra... hoch lebe die antiatomenergieliga...

    ra.ma.
     
  6. charly68

    charly68 Gast

    ---> Castor Transport
    wer gehen wowas ne demo veranstaltet hat nicht mehr alle tassen im schrank. wir haben den sondermüll in deutschland "hergestellt" , verfrachten das ganze nach frankreich zur aufbereitung und nehmen es dann fast säuberlich wieder zurück. was wollen den die demodeppen? das das zeug in frankreich bleibt?? *kopfschüttel*
    statt gegen die transporte vorzugehen, sollten die lieber mal gegen die atomlobby,atomkraftwerke vorgehen. aber das ist nicht so einfach gelle....
    stingerrakete abs ins kühlsystem ( ist eh immer ne schwachstelle) und schon ist der halbe GAU da. das würde ne richtig heisse diskussion in deutschland entfachen.....
     
  7. Macowski

    Macowski New Member

    Ich hab ein neues Gerät. An der Haustüt gekauft. Wird in die Stechdose gesteckt, erkennt mögl. Atomstrom u. schickt ihn an den Abs. zurück. Hat nur ¬ 800,- gekostet.
     
  8. charly68

    charly68 Gast

    dann schließ noch einen verstärker an ... der atommeiler fleigt dann so auch in der luft *g*
     
  9. charly68

    charly68 Gast

    mhh also die silvesterrakten hab ich nur in der kirche und mal in der strassenbahnschiene ausprobiert. kam gut :) ... ok und bald auch gebündelt... *lol*
     
  10. "es wird sicher keinen Castor Transport stoppen"

    Also warum die Mühe? Nur damit darüber im Fernsehen ein paar Minuten berichtet wird, damit sich die eine hälfte über die spinnerten Demonstranten aufregen kann, während die andere solidarisch die Faust vor dem Fernseher reckt - so als Vorprogramm, bevor beide den anschließenden Spielfielm sehen.

    Zeitverschwendung.

    Abgesehen davon - der Dreck ist da, da werden auch nicht stattfindende Castor-Transporte nichts dran ändern. In sofern nützt es nichts, die Transporte "abzulehnen" sinnvoller ist es, die Entstehung abzulehnen - aber dagegen zu demonstrieren ist ja nicht wirklich cool, und der innerparlamentarische Zweig der Demonstranten - die Grünen - haben beim Atomaustieg ja so dermaßen versagt, daß es der Industrie möglich ist, auch den letzten Meiler noch bis zum bitteren Ende laufen zu lassen.

    Im Grunde ist also demonstrieren gegen den Castor eine echte Nullnummer, die nicht verändert, auf nichts aufmerksam macht, und auch sonst nichts bewirkt, ausser, daß hochgradig strahlender Müll gleich in deutschland bleibt, anstatt erst aufbereitet zu werden, was ja nu schon irgendwie sinn macht. Zumal die Frage gestattet ist, wie viele der Demonstranten ihren Strom auf teurern aber umfeldfreunlicheren Betrieb seitens des zulieferes umgestellt haben.

    Vielleich bin ich jetzt politisch nicht korrekt, ist mir aber schnurz.
     
  11. 2112

    2112 Raucher

  12. maiden

    maiden Lever duat us slav

    <<
    wieso rot/grün hat das doch perfekt gelöst. das älteste atomkraftwerk deutschlands, meldeplichtige störfälle jeden monat 2, der betonmantel so dick wie die kellerdecke ... ruckzuck und schon ist obrigheim bombensicher.
    >>

    Daran erkennst DU, daß die Interessen der Wirtschaft hier oft Vorrang vor der Vernunft haben.
    Bedank Dich bei der Atomlobby.
     
  13. Sorry, aber dafür bedanke ich mich bei Rot/Grün - die haben es verbockt. Daß sich die Lobby wehren würde, war klar, aber es war Rot/Grün, die eingeknickt sind - für mich ein Grund, die Grünen als unglaubwürdig abzuhaken.
     
  14. maiden

    maiden Lever duat us slav

    ursprünglich war die Idee ja mal die, diese Transporte durch Blockaden und Demonstrationen so zu verteuern, daß sie irgendwann schon aus Kostengründen unmöglich werden. Ob die Rechnung aufgeht, kann bezweifelt werden.

    Ganz allgemein finde ich aber, man sollte die Ängste der Menschen in der Region, wo der Atommüll abgelagert wird, nicht lächerlich machen oder kriminalisieren.

    In anderen Bereichen regt sich einer schon auf, wenn Nachbars Birke ihr Laub im Herbst auf seinen Garten fallen läßt, und zieht dann vor Gericht und verursacht Kosten.

    Die Beweggründe der Atomgegner sind sicherlich nicht geeignet, sie herabzuwürdigen.
     
  15. >>ursprünglich war die Idee ja mal die, diese Transporte durch Blockaden und Demonstrationen so zu verteuern, daß sie irgendwann schon aus Kostengründen unmöglich werden. Ob die Rechnung aufgeht, kann bezweifelt werden.<<

    Ja, war ne klevere idee, da es aus Steuergeldern bezahlt wird, kann es gar nicht "zu teuer" werden, derweil ich bzw. der Steuerzahler nicht gefragt werde. Darüberhinaus ist Rot/Grün kleverer als schwarz/gelb - sie schicken nicht einen castor nach dem anderen und kündigen das monate vorher an, sie schicken einfach ein paar auf einmal und geben es nur kurz vorher bekannt. So ein Grüner weiß ja aus eigener Erfahrung, wie man Demonstranten am Besten überrumpelt.

    Ich würdige die Motive der Atomgegner nicht herab, warum auch, ich mag mich mit Atomkraft auch nicht abfinden, habe aber, anstatt zu demonstrierterten, die entsprechenden Konsequenzen gezogen - aber sich erst gegen die Lagerung zu wehren, wenn der Müll schon da ist, ist schlicht idotisch, denn dann MUSS er irgendwohin, wir können ihn halt noch nicht zum Mond schießen, und es gibt immer irgendwo Leute, dieihn - verständlicherweise - nicht haben wollen. Sich gegen Lagerung und Transport zu wehren, hat IMHO nichts mit Atomkraftgegnerschaft zu schaffen, sondern höchstens mit Egoismus ... "klar, die Energie nehme ich, aber den Müll, den Lagern sie bitte irgendwoanders"
     
  16. maiden

    maiden Lever duat us slav

    die Mechanismen, die zu solchen Entscheidungen führen, kennt man doch wohl, oder?

    Mal ganz platt:
    Politiker:"Wir müssen was ändern, brauchen andere Regeln"

    Wirtschaft:"Ogottogott, die Arbeitsplätze - dann müssen wir Arbeitsplätze abbauen"
     
  17. maiden

    maiden Lever duat us slav

    wie jetzt...?
     
  18. maiden

    maiden Lever duat us slav

    wenn es denn so einfach wäre. Erstens wissen wir nicht, was aus der Steckdose kommt. Zweitens glaube ich, daß sich die Gegner der Atomenerige sicherlich auch ihre Gedanken über die Art und Weise der eigenen Energienutzung machen.
    Außerdem entscheidet nicht allein die Regierung, wann und wie Transporte auf die Reise gehen.
    Klar hat man sicher auch aus Kostengründen mehrere Castoren auf die Reise geschickt.
    Und sich zu wehren, wenn der Dreck da ist, hat sehr wohl einen Sinn. Es ist ein Teil des Ganzen. Diese Leute wehren sich ja nicht erst, wenn der Dreck vor ihrer Haustüre ankommt, sondern auch schon vorher. Mit Egoismus hat das meiner Meinung nach auch nichts zu tun.

    Andersherum könnte man auch sagen, daß es vom übrigen Teil der Republik egoistisch ist, diese Energie zu nutzen und dann auf denen herumzuhacken, die den Abfall nicht in ihrer Region haben wollen.

    Außerdem habe ich nicht gemeint, daß Du die Motive der Gegner herabwürdigst. Das war ganz allgemein gemeint.
     
  19. >>Erstens wissen wir nicht, was aus der Steckdose kommt.<<

    Das ist falsch, das wissen wir sehr wohl - man muß sich nur darum kümmern.

    >>Außerdem entscheidet nicht allein die Regierung,<<

    Ernsthafte Frage - wer dann?
     
  20. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    1979 hatte Amerika grossen Spaß mit Three Miles Island. Eine Anwohnerin beantwortete in einem folgenden Interview alle Fragen mit We need Energy! Und genau so handeln wir. Nach uns die Sintflut, soll uns die Zukunft doch am Arsche lecken. Mir ist so was von Schdrunzscheißegal wie lange dieser Müll strahlt, ich bin dann schon tot und hab gut gelebt.
     

Diese Seite empfehlen