Chef scheisse, was nun?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von framemaster, 30. Januar 2002.

  1. framemaster

    framemaster New Member

    s dann mal zu einem auftrag kommt (online) ist das chaos programmiert.

    ausserdem ist cheffe so scheisse, dass er mitarbeiter gezielt traktiert, um sie aus der firma zu mobben. ( es ist so ein sylt-typ mit goldkettchen, der auch gern mal golf und tennis spielt, wenn er nicht gerade unter der sonnenbank klebt...)

    ich wäre schon längst weg, wenn die lage hier in hamburg nicht so schlecht wäre.
    als grafik- u. webdesigner hat man's im moment echt schwer.

    die lage der firma ist auch nicht gerade rosig. ich hab es irgendwie im gefühl, dass es bald mördermäßig bei uns krachen wird!!!

    ich weiß, das gehört hier nicht unbedingt hierher, aber kann mir vielleicht jemand sagen, wo es eine tolle rechtsschutzversicherung gibt und wie man sich gegen solch wütige chefs schützen kann?

    ich befürchte, dass er sich gegen die auszahlung meines urlaubes auch noch sträuben wird.
    was kann man dagegen machen?

    ich will doch nur in einem anständigen klima in hamburg mit professionellen leuten arbeiten, ist das zuviel verlangt?

    hat jemand ähnliche erfahrungen? Ich bin echt nicht der typ, der sich vor gericht mit sowas beschäftigen will.

    HIIIIIIIIIIILLLLLFFFFEEEEEEE!!!!!!!!!!!!!
     
  2. Schön, daß ich nicht der Einzige bin, der sich mit solchen Gedanken quält.
     
  3. lucfish

    lucfish New Member

    chef erschiessen??

    ne, schau doch einfach mal so in den stellenanzeigern rum. er muss davon ja nichts wissen....

    wegen den urlaubstagen...
    wenn er dir die nicht auszahlen will, gibts da gewisse gesetze und die würde ich dann ausnützen bis er zahlt.

    ps: hatte auch mal einen solchen chef, die sind echt wiederlich.
     
  4. Rosenmontag

    Rosenmontag New Member

    Ave!
    Also bei uns in "Down-Under"-Oesterreich hilft einem in solchen verzwickten Zwickmuehlchen die Arbeiterkammer.
    Ob Gewerksschaftsmitglied oder nicht - ist egal.
    Die vertreten einen auch vor Gericht, wenn es sein muss.

    Gruß,
    Rosenmontag

    PS: Im Uebrigen  Veraenderungen sind die Wuerze des Lebens. Sag ich immer.
    War selbst einmal in einer Firma beschaeftigt, in der alle Mitarbeiter aufs aergste zur Schnecke gemacht wurden.
    Und vor lauter Angst arbeitslos zu sein, blieb ich auch noch viel laenger, als es mir, im Nachhinein gesehen, lieb und teuer war.
    Also raus hier! Ohne wenn und aber!
     
  5. MacELCH

    MacELCH New Member

    Such Dir am besten was Neues, ohne das er es merkt. Wie lange ist Deine Kündigungsfrist ? Halte diese exakt auf den tag ein und basta. Natürlich nimmst Du Deinen Resturlaub vor der Kündigung, und dann machst Du einen auf Krank etc. bis Du die neue Stelle anfängst.

    Gruß

    MacELCH
     
  6. grufti

    grufti New Member

    s noch keine Minute bereut.
    Bin auch über 50
    Habe vor 30 Jahren ein Goldkettchen von meiner Frau gekriegt
    Und rote Augen durch den Bildschirm
    Und kein Privatleben
    Und keinen Urlaub
    Und ich fühle mich sauwohl dabei

    Und ich muß nicht mehr katzbuckeln vor irgendeinem Vorgesetzten. Das war's mir wert.

    grufti
    das Unternehmerschwein
     
  7. danilatore

    danilatore Moderatore Mitarbeiter

    ... mein erster chef hat sich damals mit 1,5 mio aus`m staub gemacht. die sau hat 45 leute auf die strasse gesetzt. wir haben schon reichlich geld gesammelt, für denjenigen, der ihm so richtig schön die fresse poliert wenn er aus`m knast kommt.
    auf diesen tag freuen sich hier so einige.
     
  8. morty

    morty New Member

    hi,
    es ist schön, wenn ein Arbeitgeber sich um die Angestellten kümmert und wirklich alles macht, damit die Beschäftigten auch ihren Lohn und vernünftiges Arbeitsklima bekommen, leider gibt es von Deiner Sorte nicht gar so viele.
    Also, ANERKENNUNG UND HOCHACHTUNG für Dich *ehrlichgemeint !*

    auch Hut ab vor der Entscheidung, sich dann selbstständig zu machen, weil man als Angestellter nur geärgert wird ...

    Ein Freund hatte das gleiche auch mal ..
    Architekt, erst als Angestellter gearbeitet, dann schnell selbstständig gemacht, schlechte Zahlungsmoral bei den Auftraggebern, aber die Angestellten immer bezahlt, dann aber irgendwann eingesehen, das alle etwas bekommen, er aber 6 stellige Außenstände und nicht viel für sich hatte. Dann mußter er also den Laden wieder zu machen .. hat dann 3 x als Angestellter in verschiedenen auch größeren Büros wieder gearbeitet, leider auch da nie Geld rechzeitig und alles bekommen, jetzt hat er die Nase entgültig voll und hat sich wieder selbstständig gemacht, aber ohne Angestellte, nur für bestimmte Sachen, wenn es viel zu tuen gibt, dann einen Freund mithelfen lassen ...

    gruß und alle Achtung für alle Selbstständigen

    @framemaster
    schnell anderen Job suchen (Zeugnis schnell mal schreiben lassen, hat man ein Anrecht drauf) und wenn neuen Job, dann auch Urlaub vor der Kündigung nehmen.

    viel Erfolg, ich drücke Dir wirklich alle Daumen

    morty
     
  9. morty

    morty New Member

    hi,
    also so schlimm wie es früher mal war, ist es jetzt mit der Verschuldung nicht mehr
    ich habe gelesen, das man auch als Schuldner irgendwann diese auch los ist, man muß sich nur mit den Gläubigern auseinandersetzen und dann kann man auch einen Privaten Konkurs anmelden, so das man in einer absehbaren Zeit wieder alles los ist.
    Wie es ganz genau geht, kann ich nicht sagen, aber früher war es schlimmer, als heute.
    Leider ist es auch so, das viele Arbeitgeber zumindest Ihre eigenen Schäfchen im Trockenen haben, wenn der Laden irgendwann auch mal gelaufen ist. Dann ist es für viele ganz egal, was die Angestellten oder Gläubiger von Ihnen denken ...

    ... die erwähnte Geschichte von gerade könnte ich noch etwas ergänzen ... der Architekt, wo mein Freund und auch ich vorher mal gearbeitet haben, brauchte unbedingt 5 geleaste Autos (E 430; A Klasse, Voyager für 150.000 DM; alten 190 Kabrio + noch einen Jeep auf Föhr) ; die ganze Einrichtung des Büros war auch geleast und das Haus, wo das Büro im Souterrin war, hatte eine Fläche von ca 200 m2 und muß ca 3 mio gekostet haben ... alles als Kredit ...
    aber die anderen 50 Wohnungen die er besaß und vermietete, waren auf seine Frau überschrieben. Von diesen Mieteinnahmen hat dann die 7 Köpfige Familie gelebt, das Büro war nur so zur Unterhaltung und zur Gestalltung der Freizeit ...
    Man muß auch unbedingt 2-3 x die Woche mit 250 Km/h nach Föhr herauffahren, weil es ja nichts kostet, und wenn man ins Auto einsteigt, dann per Mobiltelefon alles besprechen ...
    Die Angestellten mußten dann teilweise Wochenlang auf den Lohn warten. Den Laden hat er dann innerhalb von wenigen Tagen, gegen die Wand gefahren, obwohl er immernoch sehr viel zu tun hatte und keine wirklichen Probleme gehabt hätte ... Er hat für Firmen gearbeitet die eine sehr gute Zahlungsmoral hatten

    ich denke das das kein Beispiel für alle Architekten oder Selbstständige ist !!! aber solche Leute haben es nicht anders verdient, als dann gar kein Geld mehr bekommen ...

    also es gibt immer auch die schlechte Seite ... aber ich glaube trotz allem immernoch an das Gute bei allen Menschen

    gruß morty
     
  10. ANDY25HH

    ANDY25HH New Member

    s da ein gesetz, dass ehemaligen mitarbeitern dies verbietet, wenn man z.b. einen neuen laden eröffnet? ich habe einen vertrag, in dem fast nix drin steht, d.h. er beruft sich grundsätzlich auf das allg. gültige arbeitsrecht. ok. die normale verschwiegenheitspflicht habe ich wohl mal unterschrieben...

    jedenfalls hat mir dieser laden hier eine menge für's leben beigebracht und wie man menschen (grafiker gehören auch dazu) nicht behandeln sollte.

    soo, mittach!!! hunger! bis später!
     
  11. grufti

    grufti New Member

    damals nicht mal Arbeitslosengeld gekriegt. Aber dann mit drei ehemaligen Mitarbeitern nochmal ganz von vorn angefangen.
    Und weil ich noch nie Mitarbeiter oder Kunden beschissen hatte, waren gleich wieder die ersten Aufträge da. Wir wußten nicht mal, wohin damit. Wir hatten uns Stahlgestelle für Arbeitstische zusammengeschweißt, aber noch nicht das Geld, für die Tischplatten dazu aus dem Preßwerk.

    Wohne immer noch in Miete, und bin bestimmt nicht reich geworden. Um echt Geld zu verdienen, muß man doch oft zur Sau werden. Und ich will halt noch in den Spiegel schauen können.

    Aber glaub' mir: ich würde alles wieder so machen. Gut, halt keine Verträge mehr unterschreiben, die ich nicht blicke.

    Mir ist am Wichtigsten, daß es allen um mich rum gut geht und daß jeder meiner 15 Kollegen seinen Scheißjob wenigstens gerne macht, finanziell keine Sorgen hat und wegen ein paar Kröten mehr nicht ständig auf der Suche nach einem neuen Job ist.

    Reine Kaufleute sagen, ich sei ein Depp und kein Unternehmer.

    Bin einfach doch lieber ein Depp.

    grufti
     
  12. grufti

    grufti New Member

    @morty,
    schön euch mal von "der anderen Seite" kennen zu lernen.

    Ich bin halt nach wie vor der Meinung, daß so ein Chef alleine eine hilflose Null ist. Wenn er Mitarbeiter um sich rum braucht wird normalerweise Gewinn erwirtschaftet.
    Es ist dann die verdammte Pflicht des Unternehmers, das gemeinsam erarbeitete denen zu geben, die dafür gesorgt haben, daß der Laden läuft.

    grufti
     
  13. deumel

    deumel New Member

    Gesetze gegen Kunden abgraben gibt es nicht, aber es gibt Gesetze dagegen Wissen, dass Du aus der alten firma hast, in der Neuen zum Schaden der Alten einzusetzen. Da würde ich mich vorher informieren, wie man sowas ohne Gefahr machen kann.
     
  14. morty

    morty New Member

    hi,
    verstehe nicht was Du mit anderen Seite meinst, vielleich bin ich auch zu blöd ?

    nicht immer ist der Chef eine hilflose Null, wenn er alleine arbeiten würde, dann muß und kann er auch alles, aber nicht so viel gleichzeitig ...
    und wenn es ein guter Chef ist, dann ist er mehr Kumpel und Freund, als nur der Arbeitgeber.
    Du, wirst fast der gleiche Typ Mensch sein, wie mein Freund auch, bleibe so wie Du bist, bisher hast Du dich nicht unterkriegen lassen ...
    Wenn man von sogenannten Geschäftspartnern und auch Freunden so hintergangen wird, ist man leider machtlos und kann nur zusehen, wie einiges schief läuft , ohne gegensteuern zu können .

    Ich denke auch wir haben eine ähnliche einstellung zu vielem, man kann nicht immer nur nehmen, man muß auch mal einfach, ohne Hintergedanken und Erwartungen auch mal Geben, leider nutzen das viele dann aus, wie wir beide ja heute geschildert haben .

    Wir können noch jeden Morgen in den Spiegel schauen, ohne das wir ein schlechtes Gewissen haben müssen, ob das die Anderen auch können ???

    ich hoffe, das ich mich nicht in die Richtung verändern muß, andere besch.. , um dann selber weiter zu kommen, es wiederspricht zumindest meiner Natur und Erziehung.

    und zum Schluß ... was Du auch schon geschrieben hast, Geld ist nicht alles, der Job muß Spaß machen und wenn man irgendwo zwar mehr verdienen kann , aber besch.. Leute um sich herum hat, dann lieber nicht .

    ciao und auch weiterhin alles Gute, auf das Du nicht wieder von Anderen so hereingelegt wirst und um Deine Erfolge und Errungenschaften gebracht wirst

    morty
     
  15. grufti

    grufti New Member

    Probleme mit anderen Kunden gäbe es nur, wenn er im Arbeitsvertag eine Wettbewerbsklausel hätte. Macht man aber meistens nur bei Geschäftsführern mit entsprechender Abfindung.

    Wer mit dem Gedanken spielt, sich selbständig zu machen, sollte längerfristig seinen derzeitigen Kundenkontakt dazu nutzen, daß sich der Kunde zunehmend auf seine Person fixiert, und überzeugt ist, daß nur durch diesen Mitarbeiter seine Jobs gut gelaufen sind.

    Rechtlich gibt's da überhaupt keine Probleme, wenn nicht angedeutet wird, daß man sich bald selbständig machen wolle, in einem Scheißladen sei und dann später auch noch billiger sein würde.

    Den Rest regelt dann eh der Markt. Aber erst alles hinschmeißen, dann die alten Kunden anrufen... das wird nichts.

    grufti
     
  16. Das ist icht ganz richtig - sowas steht eigentlich bei fast jedem Kreativen im Vertrag.

    Aber wenn ich ehrlich bin - die Kunden meiner Agentur möchte ich nicht in meinem Portfolio haben ... Alt, unkreativ, feige, besserwisserisch - und geizig.
     
  17. kegon

    kegon New Member

    @deumel
    Gesetze gibt es da schon! Insbesondere die möglicherweise vorhandene Wettbewerbsklausel im Arbeitsvertrag spielt da eine ganz erhebliche Rolle! Gerne wird in den Arbeitsverträgen aber vergessen, dass nicht-Geschäftsführern (die bilden eine Ausnahme) eine Entschädigung für das Einhalten der Wettbewerbsklausel angeboten werden muss. Ist das im Vertrag nicht der Fall, gilt die Klausel nicht, gerettet wird das Ding dann durch die Salvatorische Klausel am Ende des Vertrages. Die verhängten Strafen im Falle eines Verstoßes sind allerdings auch nur Trinkgelder, das hat man i.d.R. nach zwei Arbeitstagen wieder drin und macht ab dann Gewinn:))
     
  18. grufti

    grufti New Member

    hallo morty,
    habe halt jetzt zum ersten Mal "Arbeitnehmer-Probleme" im Forum mitgekriegt. Das habe ich gemeint mit der "anderen" Seite. Nicht nur Fachsimpelei sondern gute und vernünftige Ansichten zum Abhängigkeitsverhältnis.

    Mit der hilflosen Null habe ich auch nur einen gemeint, der vom ersten Tag an Mitarbeiter braucht, wie z.B. ich im schwierigen Buchbereich. Da bist du als Einzelkämpfer hilfslos durch die langen Laufzeiten. Da kommen halt dann kur vor der Buchmesse viele Titel gleichzeitig zurück und müssen von heute auf morgen fertig werden. Im Frühjahr hat man brav einen nach dem anderen zur Korrektur geschickt. So entsteht dann die Spirale.

    Kann dich nur beneiden, falls du dein "eigener Chef" sein kannst.

    Ansonsten arbeite ich überwiegend produktiv, wie jeder meiner Angestellten auch. Ganz bewußt fresse ich mich als erster in jede neue Software rein. Die Mitarbeiter wissen später dann aber, daß sie mich auch mal was fragen können und daß ich nicht bloß dumm daherschwätze.

    Ansonsten bin ich so weit, daß ich zwar immer noch genug Mist baue, den aber dann auch ganz allein wieder ausbügeln kann.
    Hat Jahrzehnte gedauert.

    Alles Gute
    grufti
     
  19. grufti

    grufti New Member

    @redboxx!

    jetzt aber echt abschließend.

    Ein guter Chef ist kein "Kumpel". Der wäre auch niemals mit seine Mitarbeitern "per Du", wenn's ihm auch oft schwerfällt. Der geht auch nicht auf die privaten Feschtle der Mitarbeiter. Die müssen sich mal unter sich auskotzen können.

    Ja glaubst du, daß ich nicht schon oft geheult habe, weil die Bank nach einem Loch nichts mehr abbuchen wollte? Bin schier in die Klapsmühle gekommen, damit meine Mitarbeiter von den akuten Sorgen ja nichts mitkriegen. Da mußte keiner jemals auch nur einen Tag auf sein wohlverdientes Geld warten. Bei mir privat wurde dafür halt die Miete nicht mehr abgebucht, weil monatelang kein Geld aufs private Konto gekommen ist.

    Kann auch nur hoffen, daß der Laden weiterhin so gut läuft und was "zum Verteilen" übrig bleibt.

    grufti
     
  20. grufti

    grufti New Member

    hatte davon keine Ahnung. Mag aber durchaus so sein. War ja noch nie Kreativ, hab immer bloß geschafft.

    Darf sich aber nur auf "geistiges Eigentum" der Firma beziehen. Ansonsten wär's ja fast ein Berufsverbot.

    gruft
     

Diese Seite empfehlen