Computer - der erste Kontakt oder wie...

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von gratefulmac, 30. März 2002.

  1. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    alles begann

    Es war so im Jahr 1974,da führte mich mein holpriger Weg ins Arbeitsleben in eine Firma,die VEB BMK IHB hieß.Oder ausgeschrieben: Volkseigener Betrieb Bau-und Montagekombinat Ingenieurhochbau Berlin
    So lang wie der Name so groß war die Bude.Ca 6000 Leute verbrachten dort mehr oder weniger sinnvoll ihre Lebenszeit.

    Die kleinste Abteilung in dieser Riesenfirma hieß "Datenunterstützter technischer Ausbau".
    Dort landete ich.Meine Aufgabe bestand darin,Lochkarten auf ihre Richtigkeit zu überprüfen.

    Das war so mit das interessanteste was man sich vorstellen kann.
    Rechteckige Karten mit eingestanzten Löchern.(da werden einige Tränen in die Augen bekommen;ja,ja, die gute alte...)

    Ich hatte überhaupt keine Ahnung wie man ein gutes Loch von einem schlechten Loch unterscheiden sollte.
    Ich weiß bis heute noch nicht,was das für einen Sinn gemacht hat.War jedenfalls ne merkwürdige Art Geld zu verdienen.
    Die von mir "geprüften"Lochkarten wurden dann in einen fetten IBM Rechner (Irgendwas mit 360) gesteckt.
    der stand natürlich nicht in der Abteilung.Nicht mal in dem großen Kombinat.Nein.Der Stand in einer Bauakademie.Es war der einzige Offizielle in Berlin(Ost).Für den Transport dorthin war ein Einziger Mann berechtigt,der einmal in der Woche mit einem riesigen Koffer vollgestopft mit Lochkarten zu diesem Institut fuhr,dort den Koffer abgab und eine Woche später den Koffer samt Ausdrucke wieder abholte.
    Dann begann der zweite Teil meiner wichtigen Arbeit.Die Papierbanner mußten von ihren Lochperforationen befreit werden.Der Inhalt geordnet und in schicke Aktenordner geheftet werden.

    Ich war die unterste Charge in der Truppe.Hatte dadurch natürlich viel Zeit für die wichtigen Sachen im Leben,wie Bücher lesen,Tee trinken bis man nicht mehr vom Klo kam und was man sonst so noch anstellen kann.

    Später dann wurde ich zu den eigentlichen Arbeiten herangezogen.Die bestand darin,aus technischen Zeichnungen die Baumaße herauszulesen und in Formblätter zu schreiben.Dann wurde alles schön mit Rechenmachinen(keine elektronischen od. elektrischen sondern mechanische)ausgerechnet.
    Das ausgerechnete Ergebnis ca. 20-50 Seiten wurde dann auf die Lochkarten übertragen.
    Den Rest des Weges kennt ihr.

    Andere Abteilungen,in denen ähnliche Aufgaben per Hand erledigt wurden,waren natürlich schneller mit ihrem Ergebnis fertig als wir.

    Aber wir waren die Zukunft.

    PS 2 Jahre hielt ich es dort aus.
    Von EDV hatte ich die Schnau.. voll.
    Nie wieder Computer!

    but, the times there are changin`
     
  2. Kevin

    Kevin New Member

    Starke story. Nett zu lesen.

    Frohe Ostern
     
  3. caMi

    caMi New Member

    ...ja, das stimmt.
    Google versagt so ziemlich auf der Suche nach "VEB BMK IHB" u.s.w..
    Frohe Ostern!
    caMi
     
  4. grufti

    grufti New Member

    http://piano.dsi.uminho.pt/museuv/imagens/ibm360.jpg
    So in etwa hat auch meine erste "EDV-Anlage" ausgesehen. 2 Magnetbandstationen waren noch dabei. Auf einer 30cm Spule hatten sagenhafte 8 MB Platz. War faszinierend.
    Gebraucht, 36 Monate lang abgestottert. War immer noch sündhaft teuer. Meingott, war ich aber stolz drauf. Als Pionier habe ich mich gefühlt, wie das Ding gerattert hat...
    ...Die letzten 14 Monate habe ich immer noch die Raten abbezahlt. Das Ding war inzwischen auf dem Müll gelandet. Unverkäuflich.
    Wäre rückwirkend gesehen, weitaus vernünftiger gewesen, ich hätte auch nur die Löcher in eurem Kombinat nachgezählt...
    Aber nein, die Wessis waren immer schon besonders schlau...

    gruß
     
  5. gratefulmac

    gratefulmac New Member

  6. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    >Ich hatte überhaupt keine Ahnung wie man ein gutes Loch von einem schlechten Loch unterscheiden sollte.

    Aber inzwischen weisst du es, oder?
     
  7. grufti

    grufti New Member

    s funktioniert habe ich einigermaßen rausbekommen, nur zusammengekriegt hab' ichs nie mehr, nur den Arsch voll.
    Aber jetzt ist das völlig anderst. Für den auseinandergebauten A3-Scanner von gestern, der jetzt natürlich auch nicht mehr läuft, krieg ich nur noch eine Rechnung...
    ...aber nur den Arsch voll kriegen wäre allerdings billiger.

    Aber sei froh, daß die "Wende" gekommen ist. Sonst müßtest du jetzt Brennspuren auf CDs nachzählen. Allerdings an einem sicheren Arbeitsplatz...
    gruß
     
  8. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    >Habe schon als Kind heimlich alles von den Uhren bis zur Klospülung zerlegt,

    Gleichzeitig? Und dann die Teile nicht mehr richtig zusammenbekommen? Die Uhr hat geleckt und aufs Klo hat sich niemand mehr getraut, weil es dort so laut tickt?
     
  9. grufti

    grufti New Member

    die "guten Löcher" waren Löcher, die etwa 1,2 mm breit und und 2,4 mm hoch waren.
    (Nur so rein aus dem Gedächtnis meiner verklärten Vergangenheit, nagle mich da jetzt nicht fest).
    Die "schlechten Löcher" waren nicht sauber ausgestanzt, also leicht franzig.
    Aber keineswegs rund und mit Rosettenbildung.
    Bei uns Wessis hat man abgewartet, ob die Maschine die Karte entweder liest oder auswirft.
    Bei den Ossis hat man vorher die Karten geprüft, dann mit der gleichen kaputten Stanze nochmals gestanzt und dann zugeschaut, wie die Anlage doch alles wieder auswirft.
    Da ging es doch um Arbeitsplätze, nicht um rechteckige Löcher.
    Aber seit unser Ossi ein Wessi ist, weiß er auch ganz bestimmt, was ro richtige ...löcher sind. Auch wenn er immer noch PDS wählt...
     
  10. grufti

    grufti New Member

    oh nein, natürlich nicht. Habe mich immer nur mit einem neuen Teil nach dem anderen beschäftigt.
    Und wenn ich mal was anlang, dann geht garantiert überhaupt nichts mehr. Habe mich auch nur selbständig gemacht, um damit Schuldige zu haben. War halt jetzt über die Feiertage echt Scheisse. Stelle den Scanner am besten wieder an seinen alten Platz und warte, bis der Kollege am Dienstag damit schaffen will.
    Kann dann ja nach gehöriger Empörung und aktiver Mithilfe bei der Fehlersuche wieder wohlwollendes Verständnis zeigen und signalisieren, daß ich auch nur ein Mensch bin und Bedienungsfehler in gewissem Maß durchaus auch mal toleriere.
    Ist immer so ergreifend, dieser dankbare und verklärte Blick der Kollegen für einen so verständnisvollen Chef.
     
  11. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Oh du Gemeinböser!

    :))
     
  12. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Das mit dem "guten"u."schlechten Loch" habe ich extra für Dich ,Convi,eingebaut.
    Ich hätte es auch anders formulieren können.
     
  13. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Über die "Wende" brauch ich nich froh zusein.
    Ich habe mir die DDR-Dumpfheit erspart.Es gab auch vor 89 Wege(etwas gefahrvolle,aber Wege) sich von der Truppe dort abzusetzen.
     
  14. grufti

    grufti New Member

    war mir auch irgendwie völlig klar, nach allem was ich von dir bisher schon gelesen habe. Passt zu dir.
    Kenne eine ähnliche Geschichte und hab damals mitgeholfen, um das "gelobte Land" zu erreichen und wieder Fuß zu fassen.
    Sei also bitte nicht bös, daß ich das übliche Wessi-Geschwätz angebracht habe.

    Was ich aber überhaupt nicht verstehe: Die Mehrheit waren dort doch überaus vernünftige und klardenkene Menschen. Und wählen jetzt wieder die alten Genossen...
    Pack ich einfach nicht, zumal ich weiß, daß das mir bekannte Schicksal beileibe kein Einzelfall war.

    Passt aber jetzt bestimmt nicht hier her.
    Zu Friedefroideeiakuchen.
    gruß
     
  15. grufti

    grufti New Member

    Tja, das Kapital...
    "Nieder mit die Kapilisten, dat Volk jehört die Kohle"...
    Denkste :)).
     

Diese Seite empfehlen