Da wollte man ein trauriges Thema

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von pewe2000, 16. November 2010.

  1. pewe2000

    pewe2000 New Member

    in BILD-Manier ausschlachten und sitzt jetzt tief in der Scheiße.
    Und dann erzählt man, dass man ausgenutzt und manipuliert wurde, von einer bösen Exil-Iranerin. Typische BILD-Journalisten halt. Warum empfinde ich kein Mitleid?

    http://www.tagesschau.de/ausland/iran1214.html
     
  2. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    "BILD hat das Foto vom ersten geworfenen Stein" könnte so eine Titelzeile sein.

    Der Redakteur, der diese beiden Pfeifen so in dieses Land geschickt hat, gehört vor den Richter.
     
  3. McDil

    McDil Gast

    <Kreischmodus>
    Das ist der Untergang der Pressefreiheit und ein Maulkorb für investigativen Journalismus!
    </Kreischmodus>
     
  4. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    <Blubbermodus> Das ist jenseits der Arbeitgeberfürsorge </Blubbermodus>
     
  5. vulkanos

    vulkanos New Member


    <hallohallomodus> Arbeitgeberfürsorge - wo gibt's denn das? War das nicht ein fossiles Relikt aus Zeiten der sozialen Marktwirtschaft </völligperplexundverwirrtmodus>
     
  6. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Na und? Solche angeblichen Relikte sind noch sehr lebendig. S. Arbeitsschutz. Eine Form der rechtlich erzwungenen und durchorganisierten AG-F&#252;rsorge.

    s. a. d. &#167; 619 BGB "Unabdingbarkeit der F&#252;rsorgepflichten".
     
  7. McDil

    McDil Gast

    ahbah . . . weg mit dem ganzen kommunistischen Zeugs.

    Der Markt richtet alles! Freuet euch!
     
  8. vulkanos

    vulkanos New Member

    Diese Fürsorge meinte ich nicht, sondern

    - die Bereitschaft, vielleicht nicht ganz so effiziente Mitarbeiter mitzutragen
    - auf Mehrprofit und irrwitzige Managementgehälter zu verzichten durch Einstellen neuer Kollegen, um die Arbeitslast auf mehr Schultern zu verteilen
    - die Belegschaft nicht als lästigen Kostenfaktor anzusehen, sondern sie in ihrem Bereich zu fördern und zu motivieren
    - für ein angenehmens Arbeitsklima ohne Mobbing, Intrigen, Hinterhältigkeit, Macht- und Karriere-Gier zu sorgen
    - die Firma gegen feindliche Übernahmen und Entlassungen für die Befriedigung der Aktionärshabsucht zu schützen
    - in Zeiten nach der Not die früheren Arbeitnehmer wegen ihrer Erfahrungen wieder einzustellen
    - älteren Arbeitslosen einen Einsteig in das Arbeitsleben zu ermöglichen
    - die Belegschaft angemessen am Gewinn beteiligen

    Im Zeitgeist des Anfangs des 21. Jh. mutet diese Fürsorge utopisch an. Denn...

    ... das Hohngelächter darauf ist mir wohlbekannt: "Wir sind doch kein Sozialverein", feixten, feixen und werden die Wirtschaftsbosse feixen.
     
  9. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Darauf kann man nur anworten:

    BETRIEBSWIRTSCHAFT IST MONETÄRER ORGANISATIONSEGOISMUS!

    Und:
    Betriebswirte eignen sich besonders zur Parkpflege, aber zu nix anderem.
     

Diese Seite empfehlen