Darwin-Awards

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Ossi8, 11. Juli 2003.

  1. Ossi8

    Ossi8 Gast

    Wieder mal eine der nützlichen Kollegen-eMails ....

    -------------------------------
    Darwin-Awards 2003

    Zur Erinnerung:
    Die Darwin-Awards sind eine jährliche Ehrung für die Person, die der
    Bevölkerung den großen Dienst erwiesen hat, sich selbst auf außerordentlich
    dämliche Weise das Leben zu nehmen und somit seine Gene aus dem Genpool der
    Menschheit entfernt hat. Der Gewinner des Darwin-Awards 2002 war der
    Bursche, der von einem Coke-Automat erschlagen wurde, als er um Geld zu
    sparen eine Dose heraustreten wollte und der Automat auf ihn fiel.


    Und die Nominierten für 2003 sind:


    9. Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden.
    Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große
    Überraschung, daß diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich
    fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die
    daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine
    Schwester.



    8. Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde
    erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen
    weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug
    er noch eine Militär-Gasmaske, an der der Filter ab- und ein Gummischlauch
    angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes,
    hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die
    andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum
    und das war der Grund für den Erstickungstod.


    7. Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe
    als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, dass sie entschieden,
    den anderen Passagieren den "Mond" zu zeigen und dabei die Kontrolle über
    ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten
    Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.


    6. Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine
    Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr
    atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach
    unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu
    kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie
    Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den
    Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die
    Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, daß der Mann ein Loch in die
    Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten,
    entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich
    hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das
    Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren
    Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung
    einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.


    5. Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle
    über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und
    verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich
    dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die
    Tatsache, daß die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich
    nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen
    Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr
    eigenes.


    4. Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe
    von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen
    Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an
    einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster
    der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, daß die
    Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und
    dem Boden.


    3. Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich
    hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine
    Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger
    Darwin-Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.


    2. Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken
    Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle
    möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw auszuschalten. Nachdem das
    Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des
    Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden.
    Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später
    aus, dass einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog,
    das wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte
    das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung
    gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das
    Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt. Wahrscheinlich ein
    zippo.


    1. Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt
    Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen
    Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, daß Bier und Testosteron
    eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein
    Gemächt tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes
    worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine
    verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt, kollabierte
    und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig
    Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und
    sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf
    und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der
    Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen
    das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez
    wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs
    verwiesen.


    Die letzte Nominierung zählt ja eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht
    gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr
    vermehren kann, haben wir es erlaubt...
     
  2. Ossi8

    Ossi8 Gast

    Wieder mal eine der nützlichen Kollegen-eMails ....

    -------------------------------
    Darwin-Awards 2003

    Zur Erinnerung:
    Die Darwin-Awards sind eine jährliche Ehrung für die Person, die der
    Bevölkerung den großen Dienst erwiesen hat, sich selbst auf außerordentlich
    dämliche Weise das Leben zu nehmen und somit seine Gene aus dem Genpool der
    Menschheit entfernt hat. Der Gewinner des Darwin-Awards 2002 war der
    Bursche, der von einem Coke-Automat erschlagen wurde, als er um Geld zu
    sparen eine Dose heraustreten wollte und der Automat auf ihn fiel.


    Und die Nominierten für 2003 sind:


    9. Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden.
    Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große
    Überraschung, daß diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich
    fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die
    daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine
    Schwester.



    8. Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde
    erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen
    weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug
    er noch eine Militär-Gasmaske, an der der Filter ab- und ein Gummischlauch
    angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes,
    hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die
    andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum
    und das war der Grund für den Erstickungstod.


    7. Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe
    als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, dass sie entschieden,
    den anderen Passagieren den "Mond" zu zeigen und dabei die Kontrolle über
    ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten
    Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.


    6. Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine
    Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr
    atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach
    unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu
    kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie
    Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den
    Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die
    Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, daß der Mann ein Loch in die
    Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten,
    entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich
    hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das
    Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren
    Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung
    einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.


    5. Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle
    über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und
    verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich
    dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die
    Tatsache, daß die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich
    nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen
    Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr
    eigenes.


    4. Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe
    von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen
    Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an
    einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster
    der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, daß die
    Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und
    dem Boden.


    3. Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich
    hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine
    Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger
    Darwin-Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.


    2. Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken
    Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle
    möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw auszuschalten. Nachdem das
    Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des
    Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden.
    Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später
    aus, dass einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog,
    das wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte
    das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung
    gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das
    Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt. Wahrscheinlich ein
    zippo.


    1. Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt
    Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen
    Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, daß Bier und Testosteron
    eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein
    Gemächt tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes
    worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine
    verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt, kollabierte
    und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig
    Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und
    sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf
    und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der
    Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen
    das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez
    wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs
    verwiesen.


    Die letzte Nominierung zählt ja eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht
    gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr
    vermehren kann, haben wir es erlaubt...
     
  3. Ossi8

    Ossi8 Gast

    Wieder mal eine der nützlichen Kollegen-eMails ....

    -------------------------------
    Darwin-Awards 2003

    Zur Erinnerung:
    Die Darwin-Awards sind eine jährliche Ehrung für die Person, die der
    Bevölkerung den großen Dienst erwiesen hat, sich selbst auf außerordentlich
    dämliche Weise das Leben zu nehmen und somit seine Gene aus dem Genpool der
    Menschheit entfernt hat. Der Gewinner des Darwin-Awards 2002 war der
    Bursche, der von einem Coke-Automat erschlagen wurde, als er um Geld zu
    sparen eine Dose heraustreten wollte und der Automat auf ihn fiel.


    Und die Nominierten für 2003 sind:


    9. Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden.
    Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große
    Überraschung, daß diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich
    fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die
    daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine
    Schwester.



    8. Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde
    erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen
    weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug
    er noch eine Militär-Gasmaske, an der der Filter ab- und ein Gummischlauch
    angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes,
    hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die
    andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum
    und das war der Grund für den Erstickungstod.


    7. Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe
    als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, dass sie entschieden,
    den anderen Passagieren den "Mond" zu zeigen und dabei die Kontrolle über
    ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten
    Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.


    6. Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine
    Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr
    atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach
    unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu
    kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie
    Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den
    Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die
    Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, daß der Mann ein Loch in die
    Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten,
    entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich
    hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das
    Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren
    Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung
    einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.


    5. Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle
    über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und
    verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich
    dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die
    Tatsache, daß die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich
    nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen
    Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr
    eigenes.


    4. Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe
    von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen
    Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an
    einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster
    der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, daß die
    Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und
    dem Boden.


    3. Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich
    hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine
    Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger
    Darwin-Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.


    2. Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken
    Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle
    möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw auszuschalten. Nachdem das
    Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des
    Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden.
    Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später
    aus, dass einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog,
    das wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte
    das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung
    gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das
    Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt. Wahrscheinlich ein
    zippo.


    1. Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt
    Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen
    Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, daß Bier und Testosteron
    eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein
    Gemächt tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes
    worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine
    verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt, kollabierte
    und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig
    Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und
    sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf
    und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der
    Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen
    das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez
    wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs
    verwiesen.


    Die letzte Nominierung zählt ja eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht
    gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr
    vermehren kann, haben wir es erlaubt...
     
  4. Ossi8

    Ossi8 Gast

    Wieder mal eine der nützlichen Kollegen-eMails ....

    -------------------------------
    Darwin-Awards 2003

    Zur Erinnerung:
    Die Darwin-Awards sind eine jährliche Ehrung für die Person, die der
    Bevölkerung den großen Dienst erwiesen hat, sich selbst auf außerordentlich
    dämliche Weise das Leben zu nehmen und somit seine Gene aus dem Genpool der
    Menschheit entfernt hat. Der Gewinner des Darwin-Awards 2002 war der
    Bursche, der von einem Coke-Automat erschlagen wurde, als er um Geld zu
    sparen eine Dose heraustreten wollte und der Automat auf ihn fiel.


    Und die Nominierten für 2003 sind:


    9. Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden.
    Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große
    Überraschung, daß diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich
    fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die
    daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine
    Schwester.



    8. Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde
    erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen
    weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug
    er noch eine Militär-Gasmaske, an der der Filter ab- und ein Gummischlauch
    angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes,
    hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die
    andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum
    und das war der Grund für den Erstickungstod.


    7. Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe
    als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, dass sie entschieden,
    den anderen Passagieren den "Mond" zu zeigen und dabei die Kontrolle über
    ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten
    Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.


    6. Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine
    Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr
    atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach
    unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu
    kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie
    Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den
    Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die
    Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, daß der Mann ein Loch in die
    Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten,
    entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich
    hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das
    Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren
    Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung
    einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.


    5. Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle
    über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und
    verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich
    dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die
    Tatsache, daß die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich
    nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen
    Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr
    eigenes.


    4. Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe
    von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen
    Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an
    einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster
    der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, daß die
    Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und
    dem Boden.


    3. Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich
    hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine
    Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger
    Darwin-Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.


    2. Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken
    Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle
    möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw auszuschalten. Nachdem das
    Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des
    Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden.
    Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später
    aus, dass einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog,
    das wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte
    das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung
    gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das
    Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt. Wahrscheinlich ein
    zippo.


    1. Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt
    Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen
    Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, daß Bier und Testosteron
    eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein
    Gemächt tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes
    worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine
    verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt, kollabierte
    und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig
    Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und
    sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf
    und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der
    Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen
    das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez
    wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs
    verwiesen.


    Die letzte Nominierung zählt ja eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht
    gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr
    vermehren kann, haben wir es erlaubt...
     
  5. Ossi8

    Ossi8 Gast

    Wieder mal eine der nützlichen Kollegen-eMails ....

    -------------------------------
    Darwin-Awards 2003

    Zur Erinnerung:
    Die Darwin-Awards sind eine jährliche Ehrung für die Person, die der
    Bevölkerung den großen Dienst erwiesen hat, sich selbst auf außerordentlich
    dämliche Weise das Leben zu nehmen und somit seine Gene aus dem Genpool der
    Menschheit entfernt hat. Der Gewinner des Darwin-Awards 2002 war der
    Bursche, der von einem Coke-Automat erschlagen wurde, als er um Geld zu
    sparen eine Dose heraustreten wollte und der Automat auf ihn fiel.


    Und die Nominierten für 2003 sind:


    9. Ein junger Kanadier, der den billigsten Weg suchte, betrunken zu werden.
    Weil er kein Geld hatte, mixte er Benzin mit Milch. Es war keine große
    Überraschung, daß diese Zusammensetzung ihn krank machte und er sich
    fürchterlich übergeben musste - in den brennenden Kamin seines Hauses. Die
    daraus resultierende Explosion sprengte sein Haus und tötete ihn und seine
    Schwester.



    8. Ein 34jähriger Mann, der tot im Keller seines Hauses gefunden wurde
    erstickt. Er war 1,85m groß und wog 110 kg. Er trug einen Faltenrock, einen
    weißen BH, schwarz/weiße Cowboystiefel und eine Frauenperücke. Außerdem trug
    er noch eine Militär-Gasmaske, an der der Filter ab- und ein Gummischlauch
    angeschraubt war. Das andere Ende des Schlauches ging in ein hölzernes,
    hohles Rohr, welches ca. 30 cm lang und ca. 8 cm im Durchmesser war. Die
    andere Seite dieses Rohres steckte aus unbekannten Gründen in seinem Rektum
    und das war der Grund für den Erstickungstod.


    7. Drei Brasilianer flogen in einem Ultra-Leichtflugzeug in niedriger Höhe
    als sich ein anderes Flugzeug näherte. Es scheint so, dass sie entschieden,
    den anderen Passagieren den "Mond" zu zeigen und dabei die Kontrolle über
    ihr Flugzeug verloren. Sie alle wurden tot im Wrack ihrer abgestürzten
    Maschine gefunden - mit den Hosen und Unterhosen an ihren Knöcheln.


    6. Eine Polizistin in Ohio wurde zu einem Notfall gerufen. Sie hatte keine
    Details bekommen, außer das jemand anrief, sein Vater würde nicht mehr
    atmen. Nach ihrer Ankunft fand sie den Mann nackt und mit dem Gesicht nach
    unten auf dem Sofa liegend. Als sie ihn umdrehte um den Puls zu
    kontrollieren und Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten, entdeckte sie
    Verbrennungen an seinen Genitalien. Nachdem der Krankenwagen kam und den
    Mann mitnahm, der dann im Krankenhaus für tot erklärt wurde, untersuchte die
    Polizei das Sofa etwas näher und entdeckte, daß der Mann ein Loch in die
    Polsterkissen gemacht hatte. Nachdem sie die Couch umgedreht hatten,
    entdeckten sie, was den Tod des Mannes verursacht hatte. Offensichtlich
    hatte der Mann die Angewohnheit, seinen Penis zwischen die Kissen in das
    Loch und zwischen zwei darunterliegende Schwingschleifer (aus wohl klaren
    Gründen ohne Sandpapier) zu stecken. Nach seinem Orgasmus hat die Entladung
    einen der Schleifer kurzgeschlossen, er starb an einem Stromschlag.


    5. Eine 27jährige Französin hatte in der Nähe von Marseille die Kontrolle
    über ihr Auto verloren, prallte gegen einen Baum und tötete sich selbst und
    verletzte ihren Beifahrer schwer. Als ein normaler Verkehrsunfall hätte sich
    dieser Unfall nicht für eine Nominierung qualifiziert, wäre da nicht die
    Tatsache, daß die Fahrerin von ihrem Tamagotchi abgelenkt war, der plötzlich
    nach Essen "rief". Während sie also damit beschäftigt war, die richtigen
    Knöpfe zu drücken, um das Leben des Tamagotchis zu retten, verlor sie ihr
    eigenes.


    4. Ein 22jähriger Mann wurde tot aufgefunden, nachdem er versuchte mit Hilfe
    von mehreren Gummibändern einen Bungeejump von einer 25m hohen
    Eisenbahnbrücke zu machen. Er bündelte die Bänder, band sich ein Ende an
    einen Fuß, das andere an die Brücke, sprang und klatschte auf das Pflaster
    der unter der Brücke durchführenden Straße. Die Polizei fand heraus, daß die
    Länge des Gummibandes größer war, als die Distanz zwischen der Brücke und
    dem Boden.


    3. Ein Mann in Alabama starb an Klapperschlangenbissen. Offensichtlich
    hatten er und ein Freund eine Art Wurfspiel gespielt, als Ball jedoch eine
    Klapperschlange benutzt. Sein Freund (ohne Frage ein zukünftiger
    Darwin-Awards-Kandidat) kam ins Krankenhaus.


    2. Angestellte eines Warenhauses in West-Texas registrierten einen starken
    Gasgeruch. Das Management evakuierte das Gebäude und wies alle an, alle
    möglichen Gefahrenquellen wie Licht, Strom usw auszuschalten. Nachdem das
    Gebäude evakuiert war, kamen zwei Techniker der Gasfirma. Beim Betreten des
    Gebäudes fanden sie es schwierig, sich im dunklen Gebäude zurecht zu finden.
    Zu Ihrer Frustration funktionierte keine der Lampen. Zeugen sagten später
    aus, dass einer der Techniker in seine Tasche fasste und etwas herauszog,
    das wie ein Feuerzeug aussah. Während er damit herumhantierte, explodierte
    das komplette Warenhaus, Teile davon wurden noch in 3 Meilen Entfernung
    gefunden. Von den Technikern selbst wurde nichts mehr gefunden, aber das
    Feuerzeug überstand die Explosion völlig unversehrt. Wahrscheinlich ein
    zippo.


    1. Aufgrund einer Wette zwischen drei Freunden, hat der Kalifornier Everitt
    Sanchez versucht, seine Eier in einer Golfball-Waschmaschine des örtlichen
    Golfclubs zu waschen. Um wieder einmal zu beweisen, daß Bier und Testosteron
    eine ganz schlechte Mischung sind, nahm er die Waschmaschine und hing sein
    Gemächt tief hinein. Einer seiner Freunde drehte an der Kurbel des Gerätes
    worauf hin sich alles, was Everett heilig war, fest in der Maschine
    verklemmte. Sanchez, der sofort seine Schmerzgrenze überschritt, kollabierte
    und fiel in Ohnmacht. Unglücklicherweise war das Gerät gut dreissig
    Zentimeter höher über dem Boden, als seine "Bälle" normalerweise hingen und
    sein Sack war die schwächste Verbindung. Also riss er während des Falls auf
    und eines seiner Eier wurde herausgerissen und verschwand in der
    Waschmaschine, während das andere völlig zerquetscht wurde als es zwischen
    das Gehäuse und dem rotierenden Teil im Inneren der Maschine fiel. Sanchez
    wurde sofort ins Krankenhaus gebracht und mit allen anderen des Golfclubs
    verwiesen.


    Die letzte Nominierung zählt ja eigentlich nicht, weil der Vollidiot nicht
    gestorben ist. Da er sich auf Grund seiner Dämlichkeit aber auch nicht mehr
    vermehren kann, haben wir es erlaubt...
     

Diese Seite empfehlen