Das Imperium marschiert

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Harlequin, 31. August 2002.

  1. Harlequin

    Harlequin Gast

  2. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Es gibt nur einen der sich diesem Imperium klar ohne Kompromisse entgegenstellt.

    Unser Bundeskanzler.

    Aber die "dunkle Seite der Macht" in Gestalt einer Frau aus MeckPomm u. einem allerten Herrn aus der Wirtschaftsregion Bayern werden alles dafür tun ,das Dt. zum Vasallenstaat einer Gruppe texanischer Oelmultis wird.
    ®
     
  3. CChristian

    CChristian New Member

    Mich interessiert vor allem der kulturelle Einfluss der USA, der viel unfassbarer ist, als der militärische oder politische, durch diese aber natürlich gefördert wird (z.B. die Nachkriegszeit in Deutschland).
    Ich glaube, dassdieser Einfluss viel weitreichender und nachwirkender ist, als der politisch-militärische Welche, weil er in anderen Völkern eine Selbstverständlichkeit der Akzeptanz gegenüber US-amerikanischen Einflüssen etabliert, diese quasi in die Kultur implementiert.

    Gruß
    CChristian
     
  4. CChristian

    CChristian New Member

    >> Unser Bundeskanzler. <<
    War das nicht der mit der "uneingeschränkten Solidarität"?
     
  5. Giadello

    Giadello New Member

    Nun ja, selbst ein kapitalistischer Verein wie die SPIEGEL-Redaktion muß sich der Evidenz der harlek/quinschen Diktion schließlich ergeben. Und das, obwohl der Einflußbereich und die reale (ökon./pol./kulturelle) Macht der USA jede Assoziation mit dem Begriff "Imperium" eigentlich verbietet.

    Immer dran denken: Ironie-Tags setzen, wenn nötig!
     
  6. Giadello

    Giadello New Member

    Ja, war er. Aber nur im Zusammenhang mit einem "Angriff auf das amerikanische Volk". Den müssen jetzt selbst Kriegstreiber an den Haaren herbeiziehen/ -reden.
     
  7. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Wie ich schon mal sagte, die USA nutzen die Ereignisse des 11. Septembers als "willkommenen" Vorwand, den Rest der Welt nach ihren Vorstellungen zurecht zu bomben.
     
  8. CChristian

    CChristian New Member

  9. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ja. Es rächt sich halt irgendwann immer, wenn man sich auf Frieden, Freundschaft und Eierkuchen beschränkt und (wie Europa) nichts vorweisen kann, um "gegenzustinken"...

    Da wird man dann bei eigener Hybris (und das ist die einzige Gefahr, die ich bei Teilen der US-Eliten sehe) von Tag zu Tag "tauber" gegenüber warnenden, allzu dünnen "Stimmchen" von jenseits des Atlantik.

    Trotzdem: alleine fangen die USA keinen Bodenkrieg mit Marsch auf Baghdad an und "Mitmacher" sind nirgendwo zu entdecken. Solche Meldungen mögen Friedensbewegte aufschrecken, Saddam nicht.
     
  10. Giadello

    Giadello New Member

    Du hattest mein Post schon verstanden, oder? Auf die Idee, auf sein "Amerika=Imperium" stolz zu sein, kann nur ein Harlek/quin kommen. Er hätte ein Patent draus machen sollen, dann könnte er jetzt den Spiegel abzocken.

    Auf eine 100% Deckung von Ding und Begriff kommt es nicht immer an. Mein Opera weigert sich, die msn-Seite zu öffnen, aber auch Encarta kann nicht mehr wissen als andere Lexika auch. Die USA ist zwar kein "Weltreich" im strengen Sinne, kommt diesem Status von allen Nationen aber am nächsten. Außerdem verknüpft sich mit der Wortwahl ja auch ein Anspruch oder eine Erwartung, schlußendlich sogar Assoziationen mit beliebten lichtschwertbewaffneten Hollywood-Kitsch-Sagen.
     
  11. CChristian

    CChristian New Member

    Ich glaube, so langsam verstehe ich.

    ;-)
    CChristian

    Nachtrag:
    "... auch schon der harlequinschen Terminologie ergeben ..."
    In Verbindung mit den bisher gelaufenen Diskussionen hier kann man Harlequins Satz doch auch nur ironisch verstehen, oder?
     
  12. CChristian

    CChristian New Member

    >> von Tag zu Tag "tauber" gegenüber warnenden, allzu dünnen "Stimmchen" von jenseits des Atlantik. <<
    Irgendwann werden die Jeditritter wiederkehren. Vorerst aber schlägt das Imperium noch zurück.

    >> ...alleine fangen die USA keinen Bodenkrieg mit Marsch auf Baghdad an... <<
    Da wäre ich mir nicht mehr so sicher. Der Jahrestag des 11. Septembers rückt näher und die USA befinden sich inzwischen wieder mitten im Wahlkampf.
     
  13. Giadello

    Giadello New Member

    Europa nichts vorzuweisen? Das ich nicht lache!
    Wer baut den Afghanistan wenigstens ansatzweise wieder auf? Das sind Europäer und Staaten anderer Kontinente, während die Amis noch fleißig Taliban jagen.
    Wenn ich die politische Bilanz des Nachkriegshalbjahrhunderts sehe, dann haben die Europäer nicht weniger auf der Habenseite als die Amis (wobei man sich über den Kontostand trefflich streiten kann). Nur haben letztere das klar bessere Marketing.

    Übrigens: Dein Wort in Georges Ohr. Gehört er auch zur Elite?
     
  14. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    "Saubere" Aufgabenteilung: USA kämpft, Europa baut auf und zahlt (steht ja in etwa so auch in dem sehr lesenswerten Spiegel-Artikel). Ein US-Admiral hat es mal weniger nett gesagt, indem er euroäische Streitkräfte "mangels Masse" noch für tauglich befand, das Deck des Flugzeugträgers aufzuwischen...Das meinte ich mit "nichts zum Gegenstinken". Dabei will ich Europas und Deutschlands Verdienste beim Wiederaufbau nicht kleinreden oder schmähen, aber es ist nichts, um den USA "in den Arm zu fallen" oder eigene Vorstellungen mit dem entsprechenden Nachdruck vorzubringen (Stichwort: Europas "Stimme in Nahost"...auch da spielt die Musik ganz woanders).

    Elite ist hier nicht als "geistige Elite" misszuverstehen, da gehört George mit Sicherheit nicht hin. Sagen wir lieber "Entscheidungsträger, Macht- und Einflusshaber", das trifft es besser.
     
  15. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    >die USA befinden sich inzwischen wieder mitten im Wahlkampf<

    Eben. Und da wollen die Republikaner ihre Klientel von der Ranch locken. Ist wie bei uns auch - da genügt ein "Deutscher Weg", um die Friedensbewegten alter Tage aus der Toskana heimzuholen ;-)
     
  16. Giadello

    Giadello New Member

    Lieber friedensbewegt als kriegsgeschüttelt
     
  17. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Ja, kann man geniessen, solange man nicht selbst betroffen ist.
     
  18. Giadello

    Giadello New Member

    hc:
    Kämpfen heißt siegen (<-Marketing), während man sich beim Aufbau nur die Finger schmutzig macht.
    "USA kämpft, Europa baut auf" läßt an eine generelle Aufgabenteilung denken ... die es nicht gibt. Genau so wenig wie eine gleiche politische Zielsetzung. Die USA kämpfen für Amerika, die EU setzt auf Multilateralismus (zwar auch ein Werbewort, aber nicht ganz daneben).
     
  19. CChristian

    CChristian New Member

    Darf man einen Missstand nicht anklagen, weil einem der Alternativvorschlag fehlt?
     
  20. Giadello

    Giadello New Member

    Was ja nicht heißt, daß man keine Alternative wüßte. Nur: bevor man an die denken kann, muß der Gegenüber erstmal vom Mißstand überzeugt werden. Und das dauert ;-) ...
     

Diese Seite empfehlen