Das iPhone im Alltagstest

Dieses Thema im Forum "Hardware" wurde erstellt von stefmuck, 22. November 2007.

  1. stefmuck

    stefmuck New Member

    Nun bin ich also Besitzer eines iPhones. Seit etwa zwei Wochen schon, seit dem Erstverkaufstag darf ich dieses flache, gut in der Hand liegende Etwas mein Eigen nennen, ein Gerät, das mit Begriffen wie „Mobiltelefon“, „Handy“ und/oder dergleichen nur unzureichend beschrieben ist. Selbst der Ausdruck „Smartphone“, wie er gerne für tragbare, multifunktionale Computer mit Telefonfunktion verwendet wird, trifft es nicht, das klingt irgendwie zu nüchtern, zu technisch.
    Das iPhone folgt vielmehr voll und ganz der Ansicht des Science-Fiction-Autors Arthur C. Clarke („2001 – Odyssee im Weltraum“), nach der gute Technik immer etwas Magisches habe.
    Die Magie liegt vor allem im Bedienkonzept des Geräts, in der Art und Weise, wie der berührungsempfindliche Bildschirm auf Fingerberührungen und –bewegungen reagiert: präzise zwar, aber auch irgendwie leicht und fließend. Magisch eben.
    Lässt sich diese Magie aber auch in die Banalität des Alltags integrieren?

    A) Der Starbucks-Test

    Kaum hatte ich das iPhone in Besitz, ging ich ins nächstgelegene Starbucks-Café, somit an einen Ort, der wie geschaffen ist für den gemeinen iPhonisten: Es gibt dort einen Hotspot, d. h. ein drahtloses Funknetzwerk (WLAN), in das sich entsprechende Geräte einklinken können (daher sitzen üblicherweise ziemlich viele Leute mit ihren aufgeklappten Notebooks herum und surfen wichtigtuerisch durchs Internet), es gibt potentiell viel Publikum, das einen ob des iPhone-Early-Adoptertums bewundert (sprich: die eben erwähnten Notebook-Leute), der Kaffee schmeckt gut (ja, ja, die Traditionalisten unter den Koffein-Usern sehen das anders, ich weiß schon) und das Lokal ist rauchfrei (ein Vorgeschmack auf das hoffentlich bald und hoffentlich tatsächlich kommende Rauchverbot für alle Cafés, Kneipen und Restaurants).
    Testergebnis:
    Das iPhone nimmt zwar blitzschnell und magisch-elegant Kontakt mit dem Starbucks-WLAN auf, die Hotspot-Startseite (T-Mobile) wird zügig im „Safari“-Browser des Mobilgerätes angezeigt , verlangt aber Geld (Kreditkartennummer) zum Weitersurfen.
    Du mich auch.
    Also nichts mit Surfen. Und wie steht es mit der Bewunderung durch das technophile Publikum?
    Keine erkennbare Reaktion.
    Fazit: Beim Starbucks-Test durchgefallen.

    B) Der Walkman-Handy-Test

    Früher hatte man eine Wandergitarre, später einen Walkman, dann einen Discman, schließlich einen iPod dabei, um unterwegs mit seiner Lieblingsmusik versorgt zu sein.
    Heute nun übernimmt das iPhone diese Funktion, da es unter anderem einen kompletten iPod eingebaut hat, welcher auch noch sehr elegant mit der Handyfunktion des Gerätes verzahnt ist.
    So laufe ich also vor mich hin, das iPhone in der Jackentasche, die Ohrhörer im Ohr (wo auch sonst, in der Nase würden sie etwas deplatziert wirken), music in the air.
    Wenn jetzt ein Anruf käme, würde die gerade laufende Musik lautstärkenmäßig heruntergedimmt werden, während sich der Klingelton akustisch in den Vordergrund drängen würde. Dann ein kurzes Drücken auf die im Ohrhörerkabel eingebaute Mikrofoneinheit und die Verbindung wäre hergestellt. Am Ende des Gesprächs ein nochmaliges Drücken und die zuvor ausgeblendete Musik würde weiter laufen.
    Prima.
    Nur:
    Warum ruft niemand an? Ich laufe seit (gefühlten) Stunden durch die Gegend, höre meine Musiksammlung rauf und runter, aber kein Anruf.
    Kein Mensch will das iPhone anrufen.
    Fazit: Im Walkman-Handy-Test durchgefallen.
    Ich bin enttäuscht.
    Mal sehen, was weitere Alltagstests bringen werden …
     
  2. maximilian

    maximilian Active Member

    Hallo!

    Das läßt sich ändern: Stell doch mal Deine Handynummer hier herein :)

    Ansonsten kannst Du zum Trost erstmal "Kein Schwein ruft mich an" von Max Raabe Deiner Musikbibliothek hinzufügen...

    Ciao, Maximilian
     
  3. mkummer

    mkummer New Member

    Ein hübscher Kabarett-Beitrag. Würdig, in der Süddeutschen oder dem Spiegel veröffentlicht zu werden...
     
  4. Celtic

    Celtic New Member

    Bei meinem iPod Touch ist das genauso, Hotspot will meine Kreditkartenummer und keiner ruft mich an. :D :D :D
     
  5. JörgT

    JörgT New Member

    Dafür fehlt der "Knüller". Am Ende eines solchen Beitrags muss immer stehen: "Und der Knüller: Als das iPhone plötzlich klingelte, fummelte ich so aufgeregt daran herum, dass es herunterfiel – genau in den Gulli.
    Fazit: Beim Telefon-Test durchgefallen."
     
  6. mkummer

    mkummer New Member

    Mein Gott, der Hotspot muss halt freigeschaltet werden. Eine SMS an die Nummer 9526 mit dem Text OPEN genügt und man bekommt postwendend die Zugangscodes für die Hotspot-Freischaltung. habe ich hier schon mal geschrieben. Und dann will auch niemand mehr Kreditkarten-Infos wissen.
     
  7. maceddy

    maceddy New Member

    Lesen und Verstehen helfen weiter. :D


    maceddy
     
  8. iMaculate

    iMaculate Dazed and Confused

    Ja, das stimmt. Aber man muss bei jedem Besuch wieder erneut über das Webformular Benutzername und Passwort einntragen. Das sind etwa 40 Tastatureingaben, das ist schlichtweg eine Zumutung. Mir wurde beim Vetragsabschluss versichert, dass das iPhone automatisch in ein Hotspot von Telekom sich einbucht, also von EDGE auf WLAN, je nach Verfügbarkeit. So wie das auch in den USA das funktioniert.
     
  9. deumel

    deumel New Member

    Hmmm, bin auch glücklicher Besitzer eines iPhone und bei mir funzt es automatisch, außerdem habe ich direkt nach Umstellung des Vertrags auf den iPhone Vertrag eine SMS mit den Zugangsdaten zum T-Mobile WLAN bekommen.
     
  10. mkummer

    mkummer New Member

    Ist das wirklich schon eingerichtet? Bisher hiess es, dass Apple mit T-Mobile daran arbeitet und dass es bald kommt. Ich musste bisher auch immer meine Zugangsdaten schreiben, was ein wenig lästig ist, da man ja leider kein Copy&Paste beim iPhone hat. Wenigstens kann man unter "MyHotspot" sich selber ein griffiges Alias nebst neuem PW einrichten, womit die 40 Eingaben schon zu reduzieren waren. Muss ich heute mal gleich ausprobieren...
     
  11. iMaculate

    iMaculate Dazed and Confused

    Das ist ein sehr guter Tipp! Vielen Dank. Ich habe jetzt meine Tipparbeit erheblich reduziert. Warum erzählt man mir so was nicht im T-Punkt?

    Man kann über http://myhotspot.t-mobile.de auch die Benutzungsdaten einsehen, also wo und wieviel Datenvolumen. Interessant: bei den Hotspots erreiche ich in den 2 Wochen über 120 MB an Datenvolumen, also deutlich mehr als über EDGE. Kann mir nur damit erklären, dass ich mehrere YouTube videos angesehen habe.

    Gibt es auch eine Möglichkeit zu sehen wieviele SMS ich verschickt habe?
     
  12. mkummer

    mkummer New Member

    Bisher nichts gefunden...
     
  13. mkummer

    mkummer New Member

    Und - gerade getestet: von einem automatischen Hotspot - Zugang wie hier weiter oben geschrieben kann noch nicht die Rede sein - ich musste mich gerade wieder mit Name und PW einloggen...
     

Diese Seite empfehlen