das sind typen

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von neumi, 12. September 2002.

  1. neumi

    neumi New Member

    ja, echt schade, wenn es stoiber, beckstein, merz, usw. es nicht schaffen würden. angie for president!
     
  2. Haegar

    Haegar New Member

    ich wäre jetzt für ein *Gähn*...

    Glaube einfach nicht, dass Stoiber und Co es besser machen...
     
  3. noah666

    noah666 New Member

    Deine Einschätzung in allen Ehren, aber glaubst du wirklich, dass es ein Herr Stoiber besser machen würde ?

    Ich bin mit dir einer Meinung, dass unsere wirtschaftliche Lage in Deutschland ziemlich für den A**** ist. Natürlich hat der 11. September damit zu tun, aber Schröder benutzt den 11. September doch nur als eine Ausrede weil er wiedergewählt werden will. Ich denke es ist Schröder durchaus klar, dass man unsere "totregulierte" Wirschaft nur wieder auf die Beine bekommen kann, wenn man den Mittelstand steuerlich entlastet, wie er es ja auch vorschlägt.

    Allerdings denkt Schröder langfristiger als Stoiber, jedenfalls meiner Meinung nach.
    Schröder will die Staatsverschuldung, die durch die Flut noch erhöht wurde, was uns sehr wahrscheinlich einen blauen Brief der EU einbringt, wieder senken, und die Schäden der Flut mit etwas höheren Steuern finanzieren. Darunter leidet natürlich die Wirtschaft. Aber langfristig werden wir froh sein, wenn unser Staat noch in ein paar Jahren liuide ist. Stoibers Theorie der neuen Anleihen zur Finanzierung der Flutschäden würde die Wirtschaft in den nächsten 2 Jahren wieder etwas ankurbeln. Aber in spätestens 4 Jahren ständen wir schlechter da als Heute, weil uns die Staatsschulden dann doch eine höhere Steuer abverlangen.

    Ich glaube, keiner der Kandidaten, auch nicht Westerwelle, hat die Fähigkeit innerhalb der nächsten 2 Jahre Staatsschulden, Wirtschaftsflaute und Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen, aber persönlich traue ich Schröder mehr zu.

    mfg Noah
     
  4. mac_the_mighty

    mac_the_mighty New Member

    man müsste mal aussortieren können, wieviele pleiten auch speziell aus dem bereich der new economy gekommen sind, ein markt, der sich momentan brutal gesundschrumpft. und daran ist auch kein schröder schuld, sondern jede menge leute, die völlig ohne peilung firmen aufmachen und an der börse verscherbeln. genauso schuld sind natürlich auch die ewig geldgierigen kleinanleger, die in alles, was auch nur im entferntesten aus dem bereich der new economy kam, haufenweise geld reingesteckt haben.

    bei der anzahl an firmenpleiten scheint die zahl der arbeitslosen ja nicht mal zu hoch, oder? eigentlich sollten es doch viel mehr sein, wenn so viele pleiten aktuell sind.

    ausserdem ist stoiber und seine mannschaft bestimmt keinen deut besser als die aktuelle belegschaft - nur älter.

    und die merkel ist ja wohl das abstossendste geschöpf in unserer politischen landschaft. das sowas ein volk repräsentieren soll, ist mir nicht mehr verständlich.
     
  5. Folker

    Folker New Member

    Mmh - was mich bedrückt ist die Tatsache, dass wirklich keiner das Argument der Staatsverschuldung (EINES DER HAUPTPROBLEME FÜR HOHE ARBEITSKOSTEN) ehrlich beim Namen nennt. Ich meine, es waren so ca. 1,5 Billionen DMark die unter Kohl, in 1. Linie nach 1990, angehäuft wurden. (1.500.000.000.000,- DM) Das hat natürlich auch mit der Wiedervereinigung zu tun. Diese Last hat kein vergleichbarer Staat in Europa so zu tragen gehabt. Es wurde im zurückliegenden Jahrzehnt versucht viele selbstständige Existenzen zu pushen - irgendwie mussten die abgewickelten Arbeitsplätze ja ersetzt werden. Das gerade diese Firmen äußerst sensibel auf schwache Konjunktur (Rezession?) reagieren ist üblich. Der Effekt der dann leicht entsteht ist ein Domino-Effekt. Diese "kleinen" Existenzen sorgten ja auch mit ihrem Konsum/ ihren Investitionen für die etwas größeren Existenzen usw.

    Das gegenseitige Ausspielen Rot/Grün gegen Schwarz/Gelb in dieser Frage finde ich nicht sehr "political correct". Die Argumentationen sind sehr Wahlkampf-orientiert, um nicht zu sagen fadenscheinig &

    Achja, übrigens glaube ich persönlich nicht, dass es unter Schwarz/Gelb der "normalen Familie" besser geht! Allein der Plan Wirtschaft und Arbeit zu einem Superministerium mit dem Minister Späth zusammenzulegen (etwas Finanzen sollen auch noch dazu) lässt mich erschaudern. "Amigo" Späth ist einer der cleversten Wirtschafts-Lobbyisten der letzten Dekade gewesen. Seine Verbindungen in der "großen" Wirtschaft sind sicher imposant, aber als "Amigo" hat er schon einmal sein politisches Amt missbraucht. Was der "kleine" Arbeitnehmer davon hat kann ich mir in finsteren Träumen durchaus vorstellen. Muss wohl nicht nur die Frau arbeiten gehen, besorgen wir lieber schonmal Erntehelfer-Jobs für die Kinder ;)

    Gruß,
    Folker

    PS: Ich bin bestimmt nicht über die Regierung der letzten 4 Jahre begeistert, aber &
     
  6. 100% Zustimmung.
     
  7. Haegar

    Haegar New Member

    "Allein der Plan Wirtschaft und Arbeit zu einem Superministerium mit dem Minister Späth zusammenzulegen (etwas Finanzen sollen auch noch dazu) lässt mich erschaudern"

    ...dafür gibt es dann ein neues "Europa-Ministerium" für Schäuble, noch ein weiterer großer Verwaltungsapparat, der Steuergelder frißt. Das nennt sich Arbeitsplatz-Aufbau unter Stoiber...

    ;-))
     
  8. charly68

    charly68 Gast

    Gääääähhhhhhnnnnnnnnn
     
  9. Risk

    Risk New Member

    Hallo akiem,

    mal ehrlich, ist Deine Audi-Bude nicht vielleicht die Ausnahme.

    Bei Wilkhahn ist der Auftragseingang im letzten Qurtal 2001 bis zu 45% zurückgegangen.
    Von einen auf den anderen Tag.
    Genau es war der 11. September.

    Bis Weihnachten konnten wir noch von den vorhandenen Aufträgen leben.
    Ab 2002 mußten wir schon 90 Arbeitsplätze abbauen.

    Die gesamte Büromöbel-Branche Deutschlands hat mit Umsatzrückgang von 25 bis 45 Prozent zu kämpfen.

    Im Jahr 2000 hatten wir noch eine Umsatzsteigerung von über 10% und einen guten Gewinn.
    Im Jahr 2001 haben wir einen kleinen Gewinn einfahren können.
    Jetzt sieht es nach 8 Mio. ¬ Verlust aus.

    Aber rot/grün ist schuld.

    Nee nee so einfach ist es nicht.
     
  10. Folker

    Folker New Member

    Ja, die Steuergeschenke an die "Großen" der Wirtschaft habe ich auch nicht so ganz verstanden (bin allerdings auch kein akademischer Betriebswirtschafter). Das was ich davon mitbekommen habe ist, die grinsen, stecken die Kohle ein und schaffen keinen einzigen neuen Arbeitsplatz (im Gegenteil, wenn ein Alter ausscheidet ist der Arbeitsplatz auch verloren).

    Und ja, ich weiß auch was Du meinst. Ich sitze hier in einem Betrieb mit 5 AN + 1 Azubi und sind am Jahresende immer happy wenn die Banken uns nicht platt bekommen haben (die sind auch nicht so unschuldig an vielen Pleiten - nennt sich Marktbereinigung ala Bankmanagement).

    Hauptproblem ist, so denke ich, Politik ist eigentlich nur noch eine Art Kasperletheater für den Pöbel. Regieren tun schon längst die Banken und deren Freunde.
     
  11. charly68

    charly68 Gast

    den mittelstand sollte man abschaffen, genauso wie die FDP :))
     
  12. Haegar

    Haegar New Member

    banken....da stimme ich dir uneingeschränkt (*g*) zu!
     
  13. maiden

    maiden Lever duat us slav

    moin akiem

    << nein ich will nicht den dicken als sündenbock heranziehen. deren fehler wurden schon lange abgehandelt. durch gebetsmühlenhaftes herunterleiern - ...aber die haben...- wird keinem menschen geholfen.ich lebe gerne in der gegenwart, an der vergangenheit ändert kein mensch mehr was >>

    tolle Logik. Damit ist die Vorgängerregierung von allem reingewaschen. Danke akiem. Durch Deine Wirtschafts-, und Politikkompetenz wissen wir nun endlich: 16 Jahre runterwirtschaften macht nix, wenn die weiteren vier Jahre eine andere Regierung bei schlechterer weltwirtschaftlicher Lage den Karren nicht aus dem Dreck zieht ist allein die Regierung der letzten vier Jahre verantwortlich.

    Mensch, geh endlich in die Politik.
    Ich wähl Dich...

    ...ab
     
  14. Risk

    Risk New Member

  15. Mekki Messer

    Mekki Messer New Member

    Da beschloss er, Politiker zu werden ...

    *g*
     
  16. Da Du ja aufgrund des Parteibuches eh vorbelastet bist und es wissen müßtest: Wurden dem Mittelstand in den letzten 4 Jahren mehr als den anderen Interessengruppen die Steuern und Abgaben erhöht?

    Hat es dort überhaubt Erhöhungen gegeben?

    Oder sollte man hier vorgestellte Statistiken der einfachheit halber als natürliche Auslese defenieren - so viele Tante-Emma-Läden gibt es ja im Vergleich zu 1950 auch nicht mehr, ohne daß man dafür gleich die Politik verantwortlich machen könnte. Zumal die Statistik der davor liegenden Jahre (welche man ja als vergleichwert benötigen würde) bewußt weggelassen wurden.
     
  17. charly68

    charly68 Gast

    so akiem JETZT SETZT MAL DEINE BRILLE AUF ODER BISTE AUCH SO SCHEISSE DUMM WIE ALLE CDU/CSU wähler ... würde ja passen :))

    http://de.biz.yahoo.com/020910/286/2ybmy.html

    MP da haste recht *g*
    am besten war ja die frage zu stoiber. mischt sich ihre frau in die politik ein? mhh ähhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh meine frau hält sich aus allen raus hahaha wie zu nazis zeiten. frauen an den herd.
     
  18. macbischoff

    macbischoff New Member

    Hi charly,

    so etwas Aggressives von Dir habe ich ja noch nie gelesen.

    Deine Statistik kenne ich und finde sie ebenfalls bemerkenswert, da in genau der Zeit der weltweiten wirtschaftlichen Expansion (Clinton-Ära in den USA)die Zahl der Arbeitsplatzverluste in Deutschland permanent zunahm. Nur fehlt dieser Kurve die Gegenüberstellung der neugeschaffenen Plätze. Nur aus diesem Verhältnis heraus sind Aussagen möglich.

    Dass die Weltwirtschaft schwächelt ist mittlerweile unbestritten. Das und die Einführung des Euro (den die Banken und Großkonzerne, aber nicht die Menschen wollten) sind negative Einflüsse, die in die Legislativzeit der jetzigen Koalition gefallen sind, die anderen hätten es auch nicht bewältigt.
    Und trotzdem hat akiem in vielerlei Hinsicht Recht. Konzernen die Körperschaftssteuer zu erlassen, dafür mehrere Stufen Ökosteuer durchzuziehen, die nicht für Öko genutzt wird - das ist frech. Die finanziellen Reserven der meisten Familien sind aufgebraucht - das tägliche Leben ist so teuer (Energie,
    Dienstleistungen, Abfall, Gesundheitswesen), dass der übrige Konsum eingeschränkt wird. Und damit sind wir wie der Hamster im Rad.

    Mir kann weder Rot/Grün noch Schwarz/Gelb irgendein tragfähiges Konzept für die Zukunft vermitteln. Vermutlich, nein ziemlich sicher haben die Damen und Herren auch keines.

    Gruß macbischoff
     
  19. charly68

    charly68 Gast

    ja bin ich und du zu blöd um zu verstehen. macht aber nix. ich mach das licht wieder aus :))

    nicht nur die rosinen rauspicken..... die mag ich eh net. ihhhhhh
     
  20. charly68

    charly68 Gast

    ich und aggressives ?? pahh da haste mich noch nicht erlebt *g*

    akiem ist doch nur ein fake. haste das nicht gewußt??
     

Diese Seite empfehlen