Der Altmeister ist tot

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von batrat, 11. September 2010.

  1. batrat

    batrat Wolpertinger

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,716898,00.html

    Im Bereich Korruption hat er Maßstäbe gesetzt. :augenring

    "Er war einer der mächtigsten deutschen Wirtschaftsbosse, galt als Drahtzieher der Flick-Affäre und bestach in den achtziger Jahren Politiker mit Millionenbeträgen: Jetzt ist der Ex-Manager Eberhard von Brauchitsch im Alter von 83 Jahren gemeinsam mit seiner Frau gestorben."

    Wie ich im Fernsehen sah, war es gemeinsamer Selbstmord aus Angst vor Krankheit im Alter in der Schweiz. Tragisch, bei aller Verurteilung seiner Bestechungstaten.

    Diese hat er übrigens originell gerechtfertigt:


    "Über die Flick-Affäre äußerte Brauchitsch sich 1999 noch einmal sehr detailliert - in seinem Erinnerungsbuch "Der Preis des Schweigens". Darin nannte er die Parteispenden "Schutzgelder", die die Wirtschaft zahlte, um sich vor Repressionen in Form einer wirtschaftsfeindlichen Politik zu schützen. Den permanenten Bitten sämtlicher Parteien und Schatzmeister habe man sich nicht entziehen können." :eek:):moust:
     
  2. McDil

    McDil Gast

    Diesen Leuten wird sogar noch das Elend im Alter in feinstem Ambiente erlassen. Ich hätte ihm eher etwas Demut durch Leiden gewünscht, denn mit der Hölle und dem Himmel . . . das wird ja wohl nix!
     
  3. batrat

    batrat Wolpertinger

    Es steht ja wohl jedem frei, sich umzubringen und am Geld wird es auch nicht scheitern. :meckert:

    Manchmal bist du wirklich maßlos in deinem Groll. :eek:
     
  4. McDil

    McDil Gast

    Den Vorwurf akzeptiere ich. Maßlosigkeit gegen Maßlosigkeit.
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Solchen maßlosen Typen gegenüber kann man nicht maßlos genug sein.
     
  6. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Übrigens gibt es meines Wissens noch heute keinen Paragrafen, aufgrund den man einen bestochenen Bundestagsabgeordneten verurteilen könnte. Wohl aber den Bestecher. Die Bundestagsabgeordneten aller Parteien (außer den Grünen), hatten nie Interesse daran. In den anderen europäischen Ländern existiert so etwas natürlich. Das deucht mich doch stark bananenrepublikisch.

    :augenring
     
  7. maximilian

    maximilian Active Member

    Nmoin!

    So empörend furchtbar finde ich das Lebenswerk des Herrn von Brauchitsch jetzt auch nicht. So wird das Spiel eben gespielt, in dem er lebenslang mitgespielt hat. Immerhin kann bei uns noch ein Skandal draus werden, wenn man es übertreibt. Anders als im größten Teil unserer Welt, die Nachbarstaaten eingeschlossen.

    Wichtiger finde ich, dass Manager wie er uns den (relativen) Wohlstand und die (relative) Sicherheit beschert haben, in denen wir leben dürfen, indem sie zeitlebens für unsere Industrie gekämpft haben und nicht dagegen. Was anderes haben wir nämlich nicht, wovon wir leben könnten. Kürzlich war ich beruflich für eine Woche in England und war mal wieder entsetzt, wie dieses Land Jahr für Jahr sichtlich mehr herunterkommt. Bei uns hat ein Sozialhilfeempfänger inzwischen einen besseren Lebensstandard als in Großbritannien ein normaler Angestellter. Dafür nehme ich den einen oder anderen Brauchitsch gerne in Kauf.

    Grüße
    Maximilian
     
  8. Morgenstern

    Morgenstern Active Member

    Der private relative Wohlstand vieler hat wohl nichts mit der Pflege politischer Landschaften durch die Herren Flick und v. Brauchitsch zu tun.

    Wir haben da seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eine völlig andere Staatsidee als die Briten, die immer noch meinen, dass die Pflege des Charity-Ideologie ausreicht, um Massenarmut wirkungsvoll zu bekämpfen.

    Der Thatcherismus ist dort noch lange nicht tot.
     
  9. McDil

    McDil Gast

    Leider haben solche Skandale in D den Charakter von Seifenblasen. Sie binden viel Aufmerksamkeit und sind dann plötzlich weg. Man wendet sich einer neuen Seifenblase zu.

    Die Folgen dieses Spiels für die wahren Verursacher sind marginal – sogar der Bauernopfer-Zumwinkel soll alles sehr kommod überlebt und überstanden haben.
     
  10. batrat

    batrat Wolpertinger

    Bleibt die Erkenntnis, dass der Sensenmann nicht bestechlich ist. :augenring


    .....es sei denn man hat Kerschgeist im Haus und kann mit Karten umgehen. ;)
     
  11. vulkanos

    vulkanos New Member


    Die alttestmentarische Gesetzmäßigkeit: Auge und Auge, Zahn um Zahn. Ich dachte, wir wären da schon weiter.
     
  12. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Schlechte Nachrede wider einen Toten ist für den nicht sonderlich schmerzlich. Also kann man das alberne pietätische Getue auch sein lassen.
     

Diese Seite empfehlen