Der Mixa, der Mixa …

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Convenant, 16. April 2010.

  1. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    hält es für möglich, dass er womöglich doch — ganz genau wie alle anderen in dieser Zeit – vielleicht, eventuell ein paar Watschen verteilt haben könnte. Da das aber zu dieser Zeit (Spätmittelalter) wirklich jeder, vom Säugling bis zum Greis gemacht hat, is’ das irgendwie mehr als nur verständlich, dass ihm das entfallen ist.
     
  2. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Ja aber die wollten doch gegen das verlogene Pack, welches dies genau behauptete, vorgehen. In manche Menschlein musste man den Glauben halt fester verankern.

    :augenring

    Meine Erinnerungen an die Kirche sind auch nicht unbedingt positiv. Strenge war das vorherrschende Element in den 50ern. Über 40 Jahre lebe ich nun schon als Heide und habe es nie bereut.
     
  3. vulkanos

    vulkanos New Member

    Irrtum: einmal getauft - immer getauft. Du kannst nicht enttauft werden. Selbst die Exkommunikation kann die Taufe nicht rückgängig machen.

    Ich bleibe also, obwohl kirchenabstinent, - fern und -fremd, Zeit meines irdischen Daseins Katholik.:frown:
     
  4. maximilian

    maximilian Active Member

    Nmoin!

    Jaja, hart und ungerecht gehts zu im Leben. Du kannst ja noch froh sein, Du bist nur Katholik. Ich dagegen bin Katholik und Deutscher (sozusagen ein geborerener Nazi-Positiver). Kein Weg wird für mich jemals in den Himmel führen.

    Unser Pfarrer (seines Zeichens Jesuit) hat damals im Religionsunterricht auch freizügig ausgeteilt. Wurde aber wirklich fast als normal angesehen, erst in späteren Jahren, als ich mich dem Religionsunterricht schon lange verweigert hatte, hat ein organisierter Elternprotest dann dazu geführt, dass er auf einen Schreibtischposten in den Vatikan abberufen wurde. Insofern kann ich die Verwunderung des Herrn Mixa fast nachvollziehen, vor 30 oder so Jahren war eine Watschn vom Pfarrer wirklich nichts, worüber man sich groß aufgeregt hätte.

    Grüße, Maximilian (der heute aufgrund göttlicher Fügung vulkanischen Zwangsurlaub geniessen darf)
     
  5. pewe2000

    pewe2000 New Member

    Meine Taufe war eine Zwangsrekrutierung und ist von daher schon ungültig.

    :nicken:
     
  6. batrat

    batrat Wolpertinger

    Er hat immer gewusst, was gut für ihn ist:

    http://www.sueddeutsche.de/,tt7m1/politik/680/508821/text/

    "Säulensockel für den Garten, Wein für ein Kinderheim, kostbarer Schmuck: Bischof Mixa hat in seiner Zeit als Stadtpfarrer jahrelang das Geld einer Waisenhausstiftung zweckentfremdet."


    Dieses Schwein :meckert::meckert:
     
  7. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Naja, so schlimm find’ ich das nicht. Deutlich übler wäre doch gewesen, wenn er ein altes Kinderbett oder gar ein, zwei, drei Maultaschen mit nach Hause genommen hätte.
     
  8. vulkanos

    vulkanos New Member

    Meine Volksschullehrerin hat abgewatscht, dass es nur so geklatscht hat. Ein paar Jahre später verteilte ein noch recht junger Musiklehrer mit roten Haaren Backpfeifen, die es in sich hatten.

    Und selbst meinem Religionslehrer von der papistischen Fraktion, ein Franziskanerpater (mit roten Haaren und Sommersprossen) waren Ohrfeigen aus seiner kräftigen Hand kein Grund für schlaflose Nächte.

    Es ist wahr. Irgendwie haben wir das alles mehr oder weniger unbeschadet überstanden, da auch unsere Erzeuger Schläge ins Gesicht ihrer Kinder als notwendige erzieherische Maßnahmen abtaten.

    Vergessen hat unsere Generation diese Prügel nicht, sie sind aber kein Grund, sich beim Psychoquacksalber auszuheulen.
     
  9. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Psychoquacksalber?! Ach so, du bist einer von den ganz Harten.
     
  10. maximilian

    maximilian Active Member

    Eigentlich schon, wenn ich ehrlich bin. Die Raufereien auf dem Schulhof waren sowieso eine Zehnerpotenz härter. Trotzdem habe ich bei meinem Kind auf solche erzieherischen Massnahmen verzichtet (bisher jedenfalls, und momentan ist der angedrohte Entzug der täglichen halben Stunde Gameboy ohnehin die unmenschlichere Strafe).
     
  11. McDil

    McDil Gast

    Am meisten muss man sich doch wundern, was für katastrophale Erziehungsmaßnahmen die meisten Kinder doch recht ungeschädigt überstehen.

    Damit will ich Prügel in allen Formen nicht rechtfertigen. Sie sind der erzieherische Offenbarungseid.
     
  12. Altermac50

    Altermac50 New Member

    Besser besoffen mit Käßmann als befreundet mit Mixa...:kotz:
     
  13. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Da ist aber was dran. Emotionale Bindung an einen Lerninhalt festigt diesen nachweislich. Besser wäre in diesem Falle natürlich Humor gewesen, keine Frage, aber Angst geht auch...:augenring
     
  14. ermac

    ermac Member

    Was wollt ihr eigentlich, was hat der Mixa denn anders gemacht als viele seiner "Kollegen" - solche Maßnahmen waren zu der Zeit durchaus üblich. Was hat er also falsch gemacht, gar nichts oder ?
    Dumm nur das sich die Zeiten geändert haben und damit das Denken der Menschen – was damals richtig war, ist heute strafbar. Und eine Erinnerungslücke verzeiht man doch gern.

    Man stelle sich einmal vor, die pädagogischen Richtwerte kehren sich wieder um und es müsste bei Fehlverhalten von Kindern und Jugendlichen wieder kräftig zugeschlagen werden, so das bei Fehlverhalten die Unterlassung gar ein Kündigungsgrund wäre – dann sähen unsere jetzigen Pädagogen aber alt aus...
    D.h. der Mixa hat nichts unrechtes getan, nur die Zeit in der er lebt passt nicht zu ihm.
     
  15. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Warte nur, bis du eines Tage vor der Himmelstür stehst und Petrus dich fragt, ob du immer brav deine Kirchensteuer gezahlt hast! Dann wirst du deinen Austritt bereuen! Auf solche wie dich und mich wartet der Abgrund!:teufel:
     
  16. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Schön, wenn es so einfach wäre. Aber damals galt schon das Grundgesetz und dieses schützt die Würde des Menschen. Und einen Menschen ins Gesicht zu schlagen, verletzt diese Würde - auch und vor allem bei einem Kind. Außerdem war das "gesunde Volksempfinden" noch nie ein guter Maßstab für die Richtigkeit einer Handlungsweise. Nur, weil es viele getan und für richtig befunden haben, muss es noch lange nicht so sein.
    Und wieso zieht der Mixa eigentlich eine Grenze zwischen "mit der Hand ins Gesicht schlagen" und "mit dem Stock auf den Hintern hauen"? Das war damals durchaus ebenso üblich. Ich kann mich erinnern, dass ich als Volksschüler in den 50ern noch die so genannten "Tatzen" für leichtere Vergehen und bestimmte Mengen von Hieben mit einem Rohrstöckchen auf den Hintern für schwerere Vergehen erhalten habe. Das waren damals in meiner Schule sanktionierte Strafmaßnahmen. Später dann, auf dem Gymnasium in den 60ern hatten wir einen Direktor (alter Offizier), der ließ die Schüler auf dem Flur vor den Klassenzimmern in militärischer Ordnung antreten und schritt dann die Front ab. Wenn einer nicht richtig parierte, wurde er an den Schläfenhärchen gepackt und ordentlich gezogen. Eines Tages dann stürzte er die große Treppe hinab und verletzte sich so schwer, dass er den Dienst quittieren musste. Da freuten wir uns alle. Aber das war ebenso falsch, auch wenn es in der damaligen Zeit verständlich und nachvollziehbar war.
    Ich halte es für gefährlich, solche Verhaltensweisen von Lehrern zu relativieren und sie als Zeiterscheinungen zu verharmlosen.
    Zu Beginn des letzten Jahrhunderts waren zum Beispiel Rassenideologien etwas ganz Selbstverständliches. Da war man sich sicher, dass es Herrenrassen und Untermenschen gab. Es würde ja heute auch niemand auf den Gedanken kommen, das nur für heutige Maßstäbe als falsch anzusehen.
     
  17. ermac

    ermac Member

    @HirnKastl - offenbar hast Du mein breites, hämisches Grinsen zwischen den Zeilen nicht gesehen.
    Ich verurteile die ganze Geschichte ebenso wie die meisten hier und bin durchaus KEIN Freund der Kirchen und deren Missetaten. Dennoch: Mixa lebt nur im falschen Zeitalter sonst war doch alles richtig.
     
  18. Convenant

    Convenant Haarfestiger

    Ja, entweder heißt es, die Jugendlichen seinen viel, viel gewaltbereiter als früher (U-Bahnvorfälle, etc.) und dann aber waren die Schulhofprügeleien früher wieder ganz arg doller. Irgendwas passt da nicht so ganz zusammen.
     
  19. wilzim

    wilzim MacWilly

    Die Gewaltbereitschaft ist wie eh und je gleich. Die Hemmschwelle liegt nur heute höher. Wenn früher einer unten lag, war die Prügelei beendet. Es gab mal ne Platzwunde und ein paar blaue Flecke. Da wurde nicht mehr nachgetreten. Das war feige, und feige wollte man ja nicht sein.
    Die Prügelstrafen, wenn sie nicht übertrieben wurden, hatten auch ihre Vorteile. Man hat den Lehrer als Respektperson betrachtet und im Unterricht nicht unnötig gestört. Zudem musste man bei Beschwerden zu Hause auch noch mit Repressalien rechnen. Heute muß der Lehrer schon mit Problemen rechnen, wenn er einen "Jugendlichen" nur mal laut anschreit - ist ja seelische Körperverletzung, weil die labile Psyche einen Knacks bekommt.
    `Hurra es lebe der alte Kasernenhofdrill´

    ` Ich will meinen Schnuller wieder haben´
     
  20. HirnKastl

    HirnKastl Alt-68er

    Tut mir Leid, aber als mir das eben mit dem Stock, den Tatzen und den Schlägen auf den Hintern eingefallen ist, auch das Ziehen an den Härchen, da war mir halt nicht zum Lachen zu Mute...:augenring
    Gibt's nicht eine Bibelstelle die sinngemäß sagt: "Wenn du dein Kind liebst, so erzieh es mit der Rute."?
     

Diese Seite empfehlen