Der Osten lebt

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von gratefulmac, 13. November 2004.

  1. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Irgendwann waren sie von den Straßen verschwunden.
    Und man hat sie nicht vermißt.
    Die Zweitakter aus Zwickau und Eisenach.
    Doch Heute waren sie auf einmal Alle wieder da.

    Als ich meine kleine romantische Reise über die menschenleeren Landstraßen Brandenburgs nach Rheinsberg mit einer Rückfahrt über Neuruppin zur Autobahn abschließen wollte;
    brach sie heraus.
    Die Lawine.
    Waren es Hunderte oder gar Tausende, die vor in und hinter Neuruppin in den Wäldern und an den Straßenböschungen der Landstraße standen.
    Ich weiß es nicht.
    Aber sie waren da.

    Mit ihren Hängern.

    Ja.
    Mit ihren Hängern.

    Diese Grundausrüstung jedes Trabbifahrers zwischen Gera und Rügen.
    Diese Teile auf zwei Rädern mit ner Zulassung von 25 Kg Höchstgewicht, welches immer
    aber auch immer
    maßlos überschritten wurde.

    Wo sie die in den letzten zehn Jahren versteckt gehalten haben;
    ist mir vollig unklar.
    Aber sie sind in astreinem Zustand.
    Und alle, aber auch alle die ich heute sah,
    hatten schwer zu schleppen.

    Es war Oldi Basar in Neuruppin.

    Das bedeutet, das alles was irgendwie noch rosten kann verkauft, gekauft oder eingetauscht wurde.
    Und was das alles war.
    Im zehn Kilometertempo schleppte ich mich hinter einem Barkas ( nat. mit Hänger) hinterher, der irgendwas rostiges auf der Ladefläche hatte,
    was an eine Dampfmaschine von James Watt erinnerte.
    Natürlich mit der Patina von zweihundert Jahren Leistung auf dem Kruppstahl.
    Hinter mir ein Eisenacher Wartburg (letzte Generation) der Teile von mindestens zwei Mopeds der Marke "Schwalbe" auf -
    ihr ahnt es -

    seinem Hänger hatte.

    Eingekeilt in eine endlose Blechlawine fuhren wir durch ein Spalier von Sammlern die am Wegesrand standen und sich gegenseitig ihre Fundstücke vorführten.
    Vermutlich simpelten sie Fach darüber was man wie und wo wieder zusammenschrauben kann.

    Es war einfach nur noch kraß.
    Auf der einen Seite die Rheinsberger Idylle des jungen Friedrich und ein paar Meter davon entfernt DDR live - wie sie immer war.

    Was für ein Sonnabend!!
     
  2. donald105

    donald105 New Member

    na das hätt ich ja gern vorher gewusst.
    So ein drobbie nimmt doch nich tmehr platz als ein smart? Ich möcht schon gern wieder ein auto (oder so was ähnliches) haben. Aber ich hab hier keen bloddz nich zum hinnställn.
    Was kost jetz so ne pappschachtel?
     
  3. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Die sind nicht mehr zu bezahlen.

    Außer du hast ein paar nahe Verwandte in MeckPomm die Dich sehr lieb haben. ;-)
     
  4. donald105

    donald105 New Member

    verwandte dort hab ich.
    aber die ham mich nicht sehr lieb.
    :angry:
     
  5. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Da mußt Du irgendwas falsch gemacht haben. ;-)
     
  6. donald105

    donald105 New Member

    nö. ich hab einfach nichts gemacht.
    was gehen mich leute an aus der generation meiner großmutter. meine oma sparte auf das päckchen nach drüben mit bohnenkaffee, derweil gabs bei uns muckefuck. Und ich kann mich nicht entsinnen, von den menschen auch nur ein kärtchen zum geburtstag bekommen zu haben.
    So what? Ich hoffe nur, dass sie nicht irgendwann verwandschaftsselig vor meiner tür stehen.
     
  7. TOCAMAC

    TOCAMAC Alles wird gut.

    Kommt mir bekannt vor.

    :ring:
     
  8. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Sehr schöner und (nahezu unglaublicher) Kurzreisebericht. Ich bin 10 Tage und 2500 km durch den Ural gefahren und habe genau zwei (2) Trabbis entdeckt.

    Schade, dass dir keiner eine Sony F-828 zum Geburtstag geschenkt hat - das hätte Aufnahmen gegeben! :cool:
     
  9. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Die war zwar dabei, aber ich hatte meine Hände fest am Steuer und meine Füße warenso mit ein- und auskuppeln beschäftigt, das eine Fotodokumentation leider nicht möglich war.
    Ich hoffe das eine Gruppe von Ethnologen und Soziologen diesen Tag in Neuruppin begleitet hat, sodaß es eines Tages
    gut fundierte Berichte über diese Gattung geben wird.

    -
    Ansonsten:

    Rheinsberg lohnt sich auch zu dieser Jahreszeit.
    In vierzehn Tagen wird Camina burana aufgeführt.
    Ich hoffe die Akustik in dem Schloßsaal ist gut, denn wir sind als Zuhörer dabei.
     
  10. turik

    turik New Member

    Du meinst, Du weisst nicht mal, wie die aussehen?
    Aber abweisen kannste die Unbekannten ja dann auch nicht, wenn sie nach Unterkunft und Logis bettelnd vor Deiner Türe stehen.


    Damit ich schon man n'bissel üben kann: Welchen Slang reden die Leute aus der Gegend von Rheinsberg?
     
  11. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    >>Welchen Slang reden die Leute aus der Gegend von Rheinsberg?<<

    Berliner Dialekt - also Hochdeutsch.
     
  12. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Was genau meinst du mit "Ein- und Auskuppeln"? :confused:
     
  13. turik

    turik New Member

    Ahh, soo..., einfach Hochdeutsch.
    Das kann ich schon.
    (Schriftlich)

    Dann werd' ich donaldchen dann eben an der Wohnungstüre stumm und ostverwandtschaftsseligliebkuckend Zettelchen rüberreichen, damit sie mich einlässt und sich gastfreundlich auf das Sofa zurückzieht.
    Ich bleib ja nur wenige Tage, oder dann nur so lange, bis der Kühlschrank leer ist.
     
  14. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Deine Genügsamkeit ehrt dich. Aber tagelang Vogelfutter knabbern - das wäre mit zuviel Kasteiung. Verwandtschaft hin, Verwandtschaft her. :bart:
     
  15. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Also ich verstehe darunter einen koordinative Übung von Händen und Füßen die notwendig wird, wenn man ein Fahrzeug mit Schaltgetriebe bewegen will.
    Um von einem Gang in den anderen Gang zu wechseln, bedarf es eines kraftvollen Stoßes mit dem linken Bein auf ein sogenanntes Kupplungspedal.Damit wird es möglich die verzahnten Dinger die sich als Getriebe darstellen kurzzeitig zu trennen und neu zusammenzusetzen.
    Das neuzusammensetzen der Zahnräder erfolgt manuell an einem Schaltstock. der häufig links neben dem Fahrer angebracht wurde.
    Hat man diesen Schaltstock betätigt - das nennt man ab und an auch "Gang einlegen" - löst man mit exentrischer Muskelkraft des M. trizeps surae behutsam den Druck auf das Kupplungspedal.Gleichzeitig wird mit dem rechten Fuß eine Dorsalflexion ausgeführt, damit wird über das Gaspedal dem Brennraum des Motors raffiniertes Erdöl aus saudischer Wüste zugeführt.
    Alternativ zu letzteren bietet es sich auch verkehrsbedingt an, ein anderes Pedal ,genannt Bremse, zu betätigen.

    Das alles ist zu kompliziert und zu verwirrend für mich ...
    ...irgendwie funktionierts.
     
  16. macixus

    macixus Hofrat & Traktorist

    Irgendwie war das früher mit den Pferden einfacher: ein aufmunterndes Hüh, ein satter Peitschenhieb zwischen die Hörner und schon ging die Post ab. :klimper:
     
  17. turik

    turik New Member

    Er hat eine Adresse in Frankreich und fährt im Osten mit einem englischen Wagen.
     
  18. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Genau.

    Und zur Belohnung ab und an einen Sack Hafer.

    Mann das waren noch gute Zeiten.
     
  19. gratefulmac

    gratefulmac New Member

    Nöö.
    Er hat ne Adresse in Berlin und verwechselt gerne die linke und die rechte Seite.
     

Diese Seite empfehlen